Allgemein Bildung?

von Vivaldi_ist_geil, 15.10.05.

  1. Vivaldi_ist_geil

    Vivaldi_ist_geil Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.05
    Zuletzt hier:
    28.02.06
    Beiträge:
    59
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.10.05   #1
    Hey Leute,
    als ich so letztens aus langeweile durchs Netz gesurft bin, bin ich in einem Chat gelandet.
    Und - was macht Frau von Welt? - sich natürlich ein bisschen Spaß gönnen und ein paar Leute etwas ... auf den Arm nehmen. :twisted:
    Dann ist soetwas rausgekommen:

    Typ: hast du keinen freund
    Ich: doch ich hab viele freunde
    Typ: ich meine bist du verliebt
    Ich: ja.... in .... eine ganz wichtige person... vivaldi
    Typ: weiß er das?
    Ich: nein, er weiß es nicht
    Typ: das ist immer schlecht, warum sagst du es ihm nicht?
    Ich: weil er seit über 200 jahren tot ist

    :D
    (hust)
    Nein, aber ernsthaft mal, warum gibt es immer noch Leute die nicht mal die mehr oder minder berühmten Komponisten kennen? Es gibt auch viele die (zB) Händel, Hadyn, Brahms nicht kennen....
    Liegt das an dem schlechten Unterricht an den Schulen? Oder an mangeldem Interesse?
     
  2. sweet nuthin'

    sweet nuthin' Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.05
    Zuletzt hier:
    21.04.15
    Beiträge:
    763
    Ort:
    zuhause
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    1.085
    Erstellt: 15.10.05   #2
    Ich kenn diese Komponisten, doch würdest du mich jetzt nach Werken von ihnen Fragen dann :confused: :D
     
  3. Houellebecq!

    Houellebecq! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.05
    Zuletzt hier:
    27.10.11
    Beiträge:
    888
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    867
    Erstellt: 15.10.05   #3
    Kein Frage - das ist Allgemeinbildung! Was ich nur nicht nachvollziehen kann, ist warum allgemein anerkannt ist, dass jeder mit Namen wie Mozart, Beethoven, Bach und Co. etwas anfangen können soll, aber Dowland, Debussy, Schönberg und Miles Davis (die, wie ich finde mindestens ebenso revolutionär und einflussreich waren), im Unterricht nur eine untergeordnete oder teils überhaupt keine Rolle einnehmen.
     
  4. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.390
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 15.10.05   #4
    Die sogenannte "klassische" musik war immer an eine bestimmte gesellschaftsschicht gebunden als kirchenmusik, höfische unterhaltung oder bürgerliche kultur, und alle bemühungen von nationalsozialisten und kommunisten, das proletariat einzubeziehen, schlugen fehl, das wurde dann mit UFA-schlagern, Fernsehballett und "Kessel Buntes" bedient. Demokraten lieben einerseits elitäres, - da sieht man alljährlich die prominenz nach Bayreuth und Salzburg wallen, oder "die moderne" trifft sich in Donaueschingen -, andererseits guten profit, und der ist mit "klassik" nur begrenzt zu machen. Mit stars (und starlets) kann man die kassen füllen, man muss nur für den nimbus sorgen, dann geht es bei einigen bis ins höchste alter, selbst bei zunehmender leibesfülle bei sängern/innen oder schwerhörigkeit etwa bei dirigenten, instrumentalisten haben es immer schwerer, sie erreichen nicht den bekanntheitsgrad und müssen immer etwas leisten.
    Wie sieht es mit musikalischer allgemeinbildung aus, und wie ist sie zu definieren? Sie müsste in kindheit und jugendjahren angelegt werden, was geben eltern, was die schule weiter, was bleibt privatunterricht überlassen? Da zieht sich nur ein dünner faden von einer generation zur anderen. Wir können uns heute mühelos informieren, wir haben pädagogik und psychologie mit löffeln gefressen, aber wenn wir erreichten, dass die mehrzahl, wenn auch mühsam, lesen, schreiben und rechnen kann, wären wir glücklich. Wo ist da platz für die musischen fächer? Und wenn eine eilfertige industrie die bedürfnisse der heranwachsenden leicht befriedigt, wer wird sich anstrengen, wer sich gegen gruppennormen wehren? Die deutschen sind satt und faul geworden, sie "lassen" fußballspielen, wissen aber alles besser und wollen immer sieger sein, sie "lassen" sich amüsieren, sie schauen den gladiatorenkämpfen zu, und wenn sie mal singen, ist es ein graus. Umso höher ist die noch vorhandene breitenarbeit einzuschätzen, die chöre, musikvereine, musikschulen und privates engagement leisten. Das ist natürlich nur eine momentaufnahme, um dem schwächelnden sektor "Klassik" etwas aufzuhelfen, es ist ja lobenswert, dass auch solche themen zur sprache kommen.
     
  5. Water

    Water Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.09.05
    Zuletzt hier:
    6.01.07
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.10.05   #5
    Ich denke Vivalidi sollte jeder kennen , der wird auch im Unterricht behandelt genauso wie die meisten Komponiesten J.S.Bach , Mozart , Beethoven , Händel , Tschaikowsy , Vivaldi und vielleicht noch Wagner und sicherlich viele andere Kompoisten^^.
    Ich denke , heutzutage liegt es meist nur am mangelnden Interesse der Schüler , denn viele sehen diese Musikrichtung als "uncool".
     
  6. James-R.

    James-R. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.03.05
    Zuletzt hier:
    22.05.07
    Beiträge:
    383
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    162
    Erstellt: 19.10.05   #6
    @ water
    Water ich muss dir energisch wiedersprechen wenn du sagst es läge am mangelnden Interesse der Schüler, dass viele der großen Komponisten der "ernsten Musik" (schrecklicher Begriff) nicht bekannt seien; sicherlich, dieses mangelnde Interesse besteht sehr wohl von dem du spricht, dies kann ich als Schüler einer 11. Klasse auch sehr gut beurteilen, aber für dieses mangelnde Interesse können die Schüler selbst wenig. Das Problem liegt einfach in der Gestaltung des Musikunterichts heutzutage und dann noch die wenige Zeit die dafür verwendet wird.
    Wie soll ein Mensch die Schönheit einer ihm völlig unbekannten Musik begreifen wenn er max. 1 Stunde in der Woche mal davon zu hören kriegt, und eine h ist noch sehr hoch gegriffen, denn meistens ist Musik heutzutage nur noch ein einstündiges Fach das mittlerweile auch noch was über die moderenen Musikstile lehren soll, was ich auch absolut gut finde aber der Lehrplan ist einfach zu voll. Ich verstehe meine Klassenkameraden vollkommen wenn sie sagen das sie klassische Musik überhaupt nicht interessiert, mich würde es auch überhaupt nicht interessieren wenn es mich nicht berühren würde, nur mittlerweile ist mir es halt schon manchmal passiert das ich beim vorspielen eines klassischen Stücks im Untericht Gänsehaut bekam, ein unglaubliches Erlebnis übrigens; wenn Musik die einem vorher absolut egal war bzw. die man sogar ein bisschen verachtete plötzlich solche Effekte bei einem hervor ruft. Wie man sich doch irren kann:D

    Meiner Meinung nach sollte der Musikuntericht weniger behandeln aber dies dafür richtig, er könnte so bei weitaus mehr Schülern ein größeres Interesse hervor rufen, denn das Erkennen von Schönheit braucht einfach seine Zeit.
    Und übrigens von Tschaikowsky hab ich im Musikuntericht noch nie was gehört, ich glaube aber das war ein Komponist der Romantik, klärt mich mal auf, ich bin nämlich auch erst gerade dabei klassische Musik für mich zu entdecken
     
  7. Vivaldi_ist_geil

    Vivaldi_ist_geil Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.05
    Zuletzt hier:
    28.02.06
    Beiträge:
    59
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.10.05   #7
    Gut, aber wie kommt ein Kind zu dem Schluß dass Klassik uncool ist?
    Ich meine, irgendwo muss die Meinung ja her kommen.
    Wenn wir jetzt ein Beispiel nehmen: Nur weil außer XY niemand in diesem Alter Klassik hört, und vielleicht weil XY in seiner Familie niemanden hat, der sich dafür interessiert, findet XY es ja nicht automatisch "uncool".
    Wie kommt es überhaupt das man Klassik auch unter E-Musik kennt?
    Wird einem das vielleicht auch von den Medien so eingeredet, dass Rock und Pop cool sind, weil jeder das hört? Ist das nicht schon fast wieder so eine Art Gruppenzwang dann XD
    Klassik kann doch genauso schöne Unterhaltungs-Musik sein...

    Kurz für dich: Ja, Tschaikowsky hat gelebt von 1840 - 1893.. :D
     
  8. scabdooBA

    scabdooBA Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.12.04
    Zuletzt hier:
    30.01.16
    Beiträge:
    777
    Ort:
    Regensburg, Germany
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    242
    Erstellt: 19.10.05   #8
    @ Threadersteller:
    weis nicht ob es absichtlich war aber:

    Allgemeinbildung schreibt man zusammen! ;)
    Das gehört auch zur allgemeinen Bildung (jetzt wieder auseinander ;) )
     
  9. Water

    Water Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.09.05
    Zuletzt hier:
    6.01.07
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.10.05   #9

    Man kann sozusagen sagen das es ein Gruppenzwang ist , ich kenne es aus meiner Klasse , es gibt die Leute die sagen " Ach klassiche Musik das ist doch nur was für loser und alte Menschen ". Sowas kommt entweder wie schon oben gesagt durch den mangelden Musikunterricht .
    Oder nach meiner Meinung nach besonders durch die Medien !
    Denn auf welchen Musiksender sieht man schon klassiche Musik ^^?
    Nirgendwo , schaut man z.B die Nachrichten und die stellen Musik vor so ist das nie klassiche sondern meist aus dem Berreich Rock/Pop.
     
Die Seite wird geladen...