Allgemeine Fragen zu Einrichtung für Tonstudio

von Apurity6, 05.02.07.

  1. Apurity6

    Apurity6 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.05
    Zuletzt hier:
    27.09.10
    Beiträge:
    294
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    12
    Erstellt: 05.02.07   #1
    Hallo,

    ich möchte im nächsten Jahr einen Lehrgang zum Studio- und Livetontechniker machen. Dazu möchte ich mir auch ein professionelles Tonstudio einrichten. Nun meine fragen.

    Tut es für sowas ein E-Drumset auch?

    Genügt es wenn man die Gitarren direkt über den Verstärker anschluß abnimmt und nicht über den Kernigen sound der Boxen mit Micro?

    Danke schonmal

    gruß

    Stiech
     
  2. scheissPi-ber[]

    scheissPi-ber[] Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.04
    Zuletzt hier:
    3.09.12
    Beiträge:
    976
    Ort:
    127.0.0.1 (Zürich)
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.094
    Erstellt: 05.02.07   #2
    Wenn für dich (oder deinen Drummer) ein E-Drum reicht, dann reicht es auch. Das hat mehr mit dem gewünschten sound und dem spieler zu tun. Mit einem guten E-Drum ist es sicher einfacher zu recorden, da man keine miks braucht und der sound sicher schon mal in ordnung ist. Allerdings kann es sein, dass sich der drummer darauf nicht richtig entfalten kann. Was ich auch bei einigen drummer gesehen habe ist ein "hybrid"-set...also z.B. echte Becken und der rest elektronisch.

    Bei dieser Lösung musst du (oft einfach nur bei verzerrtem sound) eine amsimulation benutzen, da sich der lautsprecher am sound beteiligt. Ich würde dir darum anraten, gerade wenn du ein "professionelles" studio wills, einige gute miks zu kaufen!
     
  3. Apurity6

    Apurity6 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.05
    Zuletzt hier:
    27.09.10
    Beiträge:
    294
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    12
    Erstellt: 05.02.07   #3
    Hallo,

    danke erstmal,

    mir geht es halt im ersten darum, ob ich einfach so ein Tonstudio einrichten kann ohne großartig den Raum Schalldicht zu machen. Das wäre ja bei einem E-Drum und Gitarren abnahme ohne Micro möglich. Aber so wie ich das aus deiner Antwort herrauserkenne. Hat man bei dieser variante einbußen! Richtig?
     
  4. DonStefano

    DonStefano Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.05.04
    Zuletzt hier:
    31.01.12
    Beiträge:
    312
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    164
    Erstellt: 05.02.07   #4
    also ich möchte keinen angreifen aber denkst du das du mit dem obladendünnen 3/4 wissen was du an recording know how hast wirklich ein professionelles tonstudio einrichten möchtest? denn ich glaube du bist noch nicht (einmal) mit den grundlagen für amprecording vertraut.
    Weiterhin gehört zu einem professionellen studio akustisch trockene oder gut klingenden räume, da kommt man nicht drum rum, da man ja auch andere akustische quellen abnehmen will. natrülich würde es viele möglichkeiten geben einen gitarre ohne mik. aufzunehmen aber wenn dir diese dinge noch nicht geläufig sind dann denke ich hast du einfach den begriff ...professionelles tonstudio... falsch gewählt.

    ich rate dir am besten zwei dinge.
    1. entweder du willst lieber ein hobbymäßiges homerecordingstudio einrichten ( was aber auch viel einlesezeit und erfahrung benötigt)
    2. du fängst jetzt an wirklich zu lernen und lesen lesen lesen und ausprobieren auspr..... und eignetst dir alles das an was man für ein PROFESSIONELLES Studio benötigt. weiterhin musst du für ein professionelles studio einge tausend euro hinblätern. aber achtung das ist wirklich low budget unterster bereich es kommt oft genug vor das richtige tonstudios mit einer halben millionen euro gerade so auskommen. es gibt schon pulte die 15 000 euro kosten, damit würde ich 3 mal mein homerecordingstudio aufbauen können.

    also echt ich wollte dich nicht angreifen oder an deiner kompetenz zweifeln ich glaube nur, dass du dafür noch nicht bereit bist wenn man solche fragen stellt.
     
  5. Kfir

    Kfir HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    4.03.14
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Plochingen (Stuttgart/Esslingen)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    5.730
    Erstellt: 05.02.07   #5
    Ich sehe das ähnlich wie Don...

    Die Frage dabei ist doch, was einem so ein "Lehrgang" letztendlich bringt. Oder anderst gesagt: wenn ich Mikrofonie, Naturdrums, Akustik etc. salopp gesagt über Bordwerfe, wozu dann die Rede von "Studio"? Fürs abmischen brauche ich einen PC, ein paar gute Monitore und einen akustisch angemessenen Raum. Das hat mit Tonstudio aber soweit nix zu tun (meiner Meinung nach).

    Also, mein Tip Stiech: warte doch erst einmal ab wie sich die Sache bis zum "nächsten Jahr" entwickelt. Dann kannst du weiter überlegen/planen.
     
  6. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 05.02.07   #6
    Vielleicht hätte er einfach das Wort "professionell" nicht verwenden sollen (weil er es vielleicht auch gar nicht so meint).
    Ich behaupte mal, mann kann auch mit E-Drums und Ampsimulation "professionelle" Aunahmen machen. Es klingt dann vielleicht "anders", abr speziell im Metal würde das vom Sound durchaus passen. Professionell heißt, dass man damit GEld verdienen kann. Und solche Aufnahmen bekommst du nur mit professionellem KnowHow hin, das ist wohl eher der Knackpunkt
     
  7. DonStefano

    DonStefano Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.05.04
    Zuletzt hier:
    31.01.12
    Beiträge:
    312
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    164
    Erstellt: 05.02.07   #7
    ja ars das denke ich auch.
    hab mich ja auch in deinem anderem thread schon ausgelassen.
    aber das man mit ampsims und samples oder e-drums sehr gute ergebnisse erreichen kann, dass hab ich nicht bestritten. ich glaube sogar das es in nächster zeit überwiegend über die digitale schiene gefahren wird. siehe guitarrig und co.

    also ich denke dass das wort professionell einfach falsch gewählt ist. und darum zu deiner frage nochmal.

    ja e-drums würde gehen. vorteil: man spart sich den raum trocken zu legen, hat keinen stress mit den nachbarn und die doch schwere mikrofonie bleibt einem auch erspart.
    nachteil. es klingt nicht ganz so wie ein echtes drumset und einige drummer fühlen sich damit nicht wohl.

    es ist wohl möglich einen amp "abzunehmen" ohne ihn mikrofonieren zu müssen.
    zum einen multifx-geräte. wenn du nach pod oder korg ax oder meintwegen auch behringer oder digitech stöberst werden dir einige effektgeräte mit integriter ampsimulation und boxensimulation begenen diese teile sind sehr gut zum aufnehmen von verstärker ohne die schwere mikrofonie und ohne krach.
    nachteil hier wieder. ein amp und mit boxen klingt doch wieder anders.

    dann wäre da noch die software lösung. guitarrig amplitude oder sogar freeware wie gsuit oder helian bringen gute ergebnisse. vorteil hier. man spielt die gitarre auf ne cleane spur ein und hat dann jede veränderungsmöglichkeit bis zum endgültigem mixdown.

    nachteil hier. naja siehe oben. ich mach in meinem homestudio alle drei verfahren, da man doch hin und wieder mal nen anderen sound
    braucht.

    achja noch eine kleinigkeit, für die ampabnahme mit der box braucht man nicht unbedingt einen trockenen raum, da das mitkrofon 10 bis 20 zentimeter von der box wegseht nur sollte man dann auf stehende wellen oder flatteer echos achten. dann einfach den amp in eine andere richtung drehen und schauen das es besser wird
     
  8. GRollo

    GRollo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.07
    Zuletzt hier:
    19.02.13
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.02.07   #8
    also wenn du das studio nur für dich selber nutzen willst bz nur mit einem Drummer, und dieser mit einem E-Set zufrieden ist, dann reicht das aus. Aber sehr viele Drummer(ich mit eingeschlossen) wollen bzw. können mit einem E-Set nicht umgehen. Deswegen währe es dann wichtig auch die Möglichkeit zu haben akustische Sets aufzunehmen, d.h. dass es nach einem größeren Mischer bedarf.
    zur Gittare hab ich die Erfahrung gemacht das Amp-Modeling zwar bei Clean und Akustik-Effekten sehr gut klingen kann, aber dann bei Lead einfach die Röhren-Verzerre fehlt. Es gibt ein paar Amp-Modeler mit eingebauter Vorstufenröhre, was einiges an Sound gut macht, aber dennoch erreicht man den richtig fetten Metal- oder RockSound fast nur mit einem abgenommenem Verstärker.
    Ausgeschlossen sind meiner Meinung nach für diese Tips Stilichtungen wie Doom- Black oder Death-Metal, und alles was noch mit blastbeats zu tun hat, da hier der Elerktronische Drum- und Gitarrensound ein bisschen Klarheit gibt.
     
  9. DonStefano

    DonStefano Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.05.04
    Zuletzt hier:
    31.01.12
    Beiträge:
    312
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    164
    Erstellt: 08.02.07   #9
    hey GRollo... welche ampsims hast du gehört....?
    weil ich finde vorallem bei cleanen und VORALLEM ANDEREM bei akustikeffekten ampsims nicht wirklich spitz klingen.
    aber mit ein wenig schrauben bekommt man auch sehr sehr gute rock und metal sounds. es ist klar das wenn man einen marshall stack abnimmt und die selben konfigurationen in seinen ampmodeller oder so eingibt...jaa da werden wohl unterschiede zu hören sein ABER und darauf kommts doch an Unterschied heißt nicht gleich schlecht.
    also ich arbeite weiter mit meinen modellern und bin hoch zufrieden
     
  10. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop Moderator

    Im Board seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    9.219
    Ort:
    Sesshaft
    Zustimmungen:
    2.908
    Kekse:
    54.523
    Erstellt: 16.02.07   #10
    Zurück zum thread:

    Wenn du ein inigermaßen professionelles Studio einrichten willst, kommst du um einen vernünftigen, akustisch einigermaßen toten Raum nicht herum. Du wirst Geld in Raumakustik inverstieren müssen und somit dir die Möglichkeit schaffen, dort Gitarrenamps und "echtes" Schlagzeug aufnehmen zu können.
    Wenn du nur mit einigermaßen hochwertigem Equipment für dich üben willst, scheint es trotzdem sinnvoll, dir einen solchen Raum zu schaffen, da gerade das wirklich gute Mikrofonieren von Schlagzeusgen doch einiges an Übung verlangt.
    Soll es ein professionelles Studio sein mit dem du Geld verdienen willst, werden deine Kunden -sagen wir irritiert - sein, wenn sie nicht über "ihren" Amp in "ihrer" Lautstärke spielen dürfen.

    Ansonsten tun es auch E-Drum und eine Amp/BoxSimulation, um brauchbare Ergebnisse zu erhalten. Allerdings schau dich mal hier im Forum um, was ein gutes E-drum kostet und investiere das Geld in Raumakustik ;).
     
Die Seite wird geladen...

mapping