Alter Bridge- One day remains [16tel bei 139bpm]

von deftoon, 24.06.07.

  1. deftoon

    deftoon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.09.04
    Zuletzt hier:
    19.01.10
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    24
    Erstellt: 24.06.07   #1
    hallo leute!

    folgendes "problem": bin gerade wieder dabei meinen "grundspeed" etwas aufzufrischen und wollte mir deshalb gleich mal was richtig heftiges hernehmen- eben one day remains von alter bridge. leider bin ich seeeeeeeehr schnell an meine grenzen gestossen...

    prinzipiell wär ich net sooo schlecht was so schnelle sachen betrifft (das berühmte master of puppets z.b. schaff ich mit 95%iger geschwindigkeit [guitar pro :D] ohne probleme sauber), aber irgendwie macht mir bei diesem lied dieser ewige wechsel von e- auf die a- seite grosse probleme: ich verhake mich irgendwie immer beim saitenwechsel :screwy:

    hab einfach mal ein guitar pro file angehängt mit dem lied, für all jene die kein guitar pro haben, es geht um folgende wechsel:


    e--------------------------------
    b--------------------------------
    g--------------------------------
    d--------------------------------
    a-----9-----9-----7-----7-----6-7
    e-0-5---0-5---0-5---0-5---0-5---

    im moment schaff ich das sauber gerade mal mit 95bpm- und irgendwie hab ich keinen plan wie ich das jemals auf so eine hohe geschwindigkeit bringen kann....

    habt ihr viell irgendwelche tipps bzgl. plektrumhaltung o.ä. wie man diese wechsel vielleicht besser hinbekommt? dass sonst nur üben hilft ist mir klar :great:

    danke!
    lg philipp
     

    Anhänge:

  2. Fun Tom

    Fun Tom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.05
    Zuletzt hier:
    26.10.09
    Beiträge:
    429
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    212
    Erstellt: 25.06.07   #2
    1. Spiel das A mal versuchsweise leer
    2. 1. + und Spiele F#, E und Eb auf de D-Saite

    Ich denke aber daß deine Probleme wohl eher im Saitenwechsel und der Überstreckung A-F# bestehen. Dein Tab sollte bei der Geschwindigkeit schon noch spielbar sein. Also üben.
     
  3. Flokochems

    Flokochems Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.06.07
    Zuletzt hier:
    17.11.12
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    28
    Erstellt: 26.06.07   #3
    Die Griffweise ist hier nicht das Problem, die ist schon richtig.

    Nur ist es bei diesem Riff im Gegensatz zu Master Of Puppets (zumindest mir) nicht mehr möglich es nur mit Downstrokes zu spielen, d.h. man muss Alternate Picking einsetzen um das hohe Originaltempo zu erreichen.
    (Zum Vergleich: Master Of Puppets --> Achtel bei 215 bpm, hier --> 16tel bei ca. 140 bpm d.h. Achtel bei 280 bpm, also ein gutes Stück schneller)

    Die Schwierigkeit besteht nun darin, dass konstanter Wechselsschlag auf die 3er Gruppen angewandt wird, d.h. die leere E-Saite wird beim ersten Mal mit einem Abschlag und beim zweiten Mal mit einem Aufschlag gespielt. Insbesondere bei den Tönen die auf der A Saite gespielt werden gilt es diese Schwierigkeit zu meistern, dann ist es bereits ein gutes Stück einfacher das Riff (zumindest annähernd) im Originaltempo zu spielen.
     
  4. deftoon

    deftoon Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.09.04
    Zuletzt hier:
    19.01.10
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    24
    Erstellt: 26.06.07   #4
    hi!

    danke für die tipps... habs mal versucht aber ich komm mit E- und A- saite besser zurecht :)

    im prinzip liegts halt daran was flokochems gesagt hat, eben um diese "umkehr" beim picking der rechten hand...

    aber mal schauen, viell schaff ich des ganze irgendwann mal :rolleyes::cool:
     
  5. Flokochems

    Flokochems Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.06.07
    Zuletzt hier:
    17.11.12
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    28
    Erstellt: 26.06.07   #5
    Die Frage ist nur wie du E - bzw. A-Saite adäquat abdämpfst wenn du bei nacheinander offen spielst und den dritten Ton auf der D-Saite spielst. Vor allem Bei viel Distortion klingt das dann wahrscheinlich etwas schwammig (selbst bei Palm Muting), außerdem spielt Tremonti es wirklich so wie es im Tab steht (allerdings ist bei den Live Videos auf youtube nur Matsch zu hören :rolleyes: ).

    Um auf das Originaltempo zu kommen hilft wirklich nur üben, d.h. den richtigen Bewegungsablauf (mit der "Umkehr" beim Picking) einprägen und zwar sehr langsam und dann kontinuierlich das Tempo steigern (z.B. mit dem Guitar Pro Geschwindigkeitstrainer).
     
Die Seite wird geladen...

mapping