Amp Einstellungen

von kais0r, 14.08.07.

  1. kais0r

    kais0r Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.07
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    182
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.08.07   #1
    Hallo,
    ich bin in Sachen E-Gitarre leider noch nicht sehr bewandert, da ich bisher 2 Jahre fast ausschließlich Akkustik-Gitarre gespielt habe.
    Ich besitze eine Epiphone Les Paul Standard und einen Marshall MG 15 CD. Ich bin aber so unzufrieden mit dem Sound, vorallem im Overdrive und ich frage mich wirklich woran das liegt. Von der Gitarre habe ich bisher wirklich nur Gutes gehört. Vom Amp liest man gutes und schlechtes, aber ich habe einige Sound-Beispiele meines Verstärkers im Internet angehört (z.B. den Marshall CD 15 CDR auf planetguitar.net, ist ja fast wie meiner) und die klagen sowas von besser, ich dachte schon, das ist ein komplett andere Verstärker. Wenn ich etwas auf der E-Saite in höheren Bünden spielen, dann pfeift der Amp vor sich hin, das ist nicht mehr schön. :mad:
    Deswegen habe ich die Vermutung ich habe die Gitarre und den Amp einfach falsch eingestellt. Ich bin nämlich in dem Bereich absoluter Neuling. Ich habe mal irgendwo gelesen man soll die 2 Tone- und Volume-Knöpfe der Gitarre voll aufdrehen, das hab ich dann auch gemacht, vlt. liegt es daran. Wäre sowiseo nett, wenn jemand mal sagen könnte für was die ganzen Knöpfe an Gitarre und Amp gut sind.
    Ich möchte halt gerne Hardrock-Sachen à la Guns N' Roses spielen, auch der Sound auf Slash's Platte Ain't Life Grand gefällt mir super. Ist es möglich den Sound wenigstens annähernd hinzukriegen? Vlt. kann mir einer sagen wie ich dafür meine Gitarre und Amp einstellen muss.
     
  2. Yannik

    Yannik Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.02.07
    Zuletzt hier:
    27.04.14
    Beiträge:
    310
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    46
    Erstellt: 14.08.07   #2
    Also, ich habe folgenden Amp:
    Roland 20X

    Und wenn ich da viel Gain reinmache afaik Gain ganz aufdrehe, kommt bei mir auch ein Piepen das dann immer lauter wird, dreh den Gain-Kopf mal ein wenig runter.
     
  3. kais0r

    kais0r Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.07
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    182
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.08.07   #3
    Der Gain-Knopf ist bei mir gerade mal ein Viertel aufgedreht. Glaube eigentlich nicht, dass es daran liegt.
     
  4. hilmi01

    hilmi01 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.06
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    2.979
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    113
    Kekse:
    11.125
    Erstellt: 14.08.07   #4
    @ kais0r

    Schau Dir mal die letzte Seite der Bedienungsanleitung Deines Verstärkers an, dort sind einige Einstellungsvorschläge für verschiedene Stilrichtungen aufgeführt. Probier die einfach mal aus und verwende sie als Vorlage, um daraus eigene Sounds zu erstellen. Ein Tipp, der immer gilt: der Gain-Regler wird nur so weit aufgedreht, wie es unbedingt sein muss. Weniger ist mehr.

    Die Potis an der Gitarre (Volume, Tone) kannst Du zu Beginn erst mal alle voll aufgedreht lassen. Wenn Du eine Einstellung am Verstärker gefunden hast, die Dir gefällt, dann fange einfach mal an, durch Zudrehen der Potis auszuprobieren, was passiert. Beispiel: ein etwas zugedrehtes Volume-Poti verringert die Verzerrung, ein zugedrehtes Tone-Poti macht den Klang dumpf.
     
  5. Dark

    Dark Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    1.931
    Zustimmungen:
    234
    Kekse:
    3.577
    Erstellt: 15.08.07   #5
    Wie laut spielst du ? Hört das Pfeiffen auf, wenn du alle Saiten abdämpfst ?
    Wenn ja, tiefe Saiten abdämpfen, während du auf den höheren spielst. Das ist alles Übungssache.

    Und das der Amp in den vielen Sound-Beispielen im Internet besser klingt als bei dir, liegt wohl daran, dass der Amp von Leuten gespielt wird, die schon etwas länger eine E-Gitarre in der Hand halten und der Verstärker professionell abgenommen und recorded wird.
     
  6. kais0r

    kais0r Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.07
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    182
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.08.07   #6
    Ich hab mir die Einstellungen auf der letzten Seite schon angeschaut, aber das ändert leider nichts am Sound. Ich habe gedacht, dass es vlt. alles an den voll aufgedrehten Knöpfen der Gitarre liegt, aber anscheinend ja doch nicht.

    Und nur die hohen Saiten pfeifen, bei den tiefen Saiten höre ich eigentlich nichts.
     
  7. Guendola

    Guendola Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.07
    Zuletzt hier:
    24.02.13
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.290
    Erstellt: 15.08.07   #7
    Wenn es bei hohen Tönen fiept, Höhen etwas wegregeln. Weniger weniger Lautstärke oder weniger Gain hilft auch. Du wirst Dich wundern, wie wenig Gain für einen guten verzerrten Sound tatsächlich nötig ist. Vor allem aber etwas Abstand zum Amp halten und die Gitarre nicht direkt auf den Lautsprecher richten.

    Ich vermute, das Fiepen ist Feedback der unerwünschten Art - also direkt Pickup mit Lautsprecher. Wenn Du richtig laut und schrill spielen willst, hilft da nur Abstand und die Gitarre vom Lautsprecher wegzudrehen.

    Ein guter Anfang wäre z.B. alle Regler auf 6, nur Volume runter auf 2 oder 3, Reverb auf 0. Regler an der Gitarre voll aufdrehen, dann erstmal mit allen drei Schalterstellungen an der Gitarre ausprobieren. Bei der Schalterstellung, die Dir am besten gefällt, regelst Du erstmal Gain etwas genauer. Du wirst merken, daß es ein paar Stellen gibt, wo der Sound sich sehr deutlich ändert. Bleib in der Nähe einer solchen Änderung, Feinabstimmung kommt noch. Wenn Du mit Gain soweit zufrieden bist, machst Du mit Contour weiter. Dann kommen Treble und Bass. Jetzt den Amp auf Arbeitslautstärke stellen.

    Wenn Du die mittlere Schalterstellung an der Gitarre benutzt, solltest Du als erstes das Verhältnis der beiden Pickups einstellen - mit den Volume Reglern an der Gitarre.

    Jetzt am besten alle Einstellungen aufschreiben, denn als nächstes kommt die Feinabstimmung - wieder in der gleichen Reihenfolge. Die endgültige Stellung solltest Du auch aufschreiben - für alle Fälle.

    Die Klangregler an der Gitarre beschneiden den Sound nur, nehmen also Höhen weg, wenn sie nicht voll aufgedreht sind. Wenn es also zusehr klirrt und scheppert, findest Du da die Lösung. Ich verändere diese beiden Regler praktisch nie, theoretisch dann, wenn ich auf einem anderen Amp spielen will - wenn erforderlich.

    Wenn Du mit anderen Leuten zusammenspielst, wirst Du die Einstellungen vermutlich wieder etwas ändern müssen. Jetzt kannst Du natürlich von den gefundenen Einstellungen ausgehen und beim Spielen nachregeln bis es wieder passt. Genauso, wenn Du in einem anderen Raum spielst.

    Es kann auch nicht schaden, mal völlig andere Sounds auszuprobieren. Je mehr Du an den Reglern herumspielst, desto besser wird Dein Gefühl dafür, wie der Sound beeinflusst wird und es wird immer leichter, zum gewünschten Ergebnis zu kommen.

    Mit dem MG 15 kann man übrigens ziemlich extreme Soundeinstellungen machen, also Vorsicht :)
     
  8. kais0r

    kais0r Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.07
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    182
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.08.07   #8
    Danke für die ausführliche Beschreibung. Werde das gleich mal ausprobieren.
    Reverb hat mein Verstärker soweit ich weiß garnicht oder liege ich da falsch?
    Und für was is eigentlich der FDD-Knopf? Und in wiefern unterscheidet sich eigentlich der Sound je nachdem ob man die Gitarre auf Rhythm oder Treble stehen hat?
    Ich habe übrigens festgestellt, dass die Höhen nur fiepen, wenn mehrere hohe Töne zusammen klingen. Einzelne hohe Töne fiepen eigentlich nicht so stark.
     
  9. GI Peter Pan

    GI Peter Pan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    2.995
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.276
    Erstellt: 15.08.07   #9
    ich will ja nich unhöflich sein, aber dat is doch ne frage, die du dir selber beantworten kannst. aber einen tipp geb ich dir trotzdem, mit dem schalter kannste zwischen den tonabnehmern hin und her schalten, der rest is geschmackssache
     
  10. Guendola

    Guendola Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.07
    Zuletzt hier:
    24.02.13
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.290
    Erstellt: 15.08.07   #10
    Wenn der Schalter zu den Saiten zeigt, ist nur der Stegpickup an (vom Spieler aus gesehen rechts), der klingt klarer, hat mehr Höhen.
    Wenn der Schalter von den Saiten weg zeigt, ist nur der Halspickup an, der hat mehr Tiefen im Klang.
    In der Mittelstellung sind beide Pickups an.

    Die Funktion des FDD Schalters steht im Handbuch. Ich kann es auch nicht besser erklären. Hat aber - wenn ich mich richtig erinnere - keine Bedeutung, wenn man nicht über Kopfhörer spielt.

    Reverb hat Dein Verstärker nicht. Ich dachte, ich hätte jeden Reverb aus meinem Beitrag gelöscht - meiner ist CDR - R für Reverb ;)

    Treble = Höhen
    Bass (sollte klar sein) = Tiefen

    Die Wirkung probierst Du am besten selbst aus.

    So. Jetzt fang an zu üben und spiel dabei auch mal mit den Klangeinstellungen rum (die guten schreibst Du Dir ja auf).
     
  11. Hankman

    Hankman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.08.07
    Zuletzt hier:
    12.08.11
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    30
    Erstellt: 15.08.07   #11
    Wenn ich das richtig weiß doch. Hab den amp auch ( mit Reverb), steht aber seit nem Jahr bei meiner Freundin.

    Das ist, wenn ich das richtig weiß, eine Klangaufbesserung, die den Verstärker mehr nach Röhre klingen lassen soll.
    Obs was bringt... Geschmackssache...

    Verändert den Klang aber nicht maßgeblich... insofern, Einschalten oder Ausschalten ist erstmal egal...

    Edit: habs nachgeguckt: FDD: Frequency Dependent Damping
    Das ganze soll die Wechselwirkung zweischen Topteil und Lautsprechern bei einem Röhrenamp simulieren.
    Also: Aus: Tarnsistor-Sound
    An: "Röhren-Sound"
     
  12. kais0r

    kais0r Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.07
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    182
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.08.07   #12
    Ich kann am dem Ding drehen wie ich will, irgendwie fiept es immer wenn hohe Töne zusammen klingen. Mach ich was falsch oder liegt das am Verstärker bzw. der Gitarre?
     
  13. Guendola

    Guendola Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.07
    Zuletzt hier:
    24.02.13
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.290
    Erstellt: 15.08.07   #13
    Am besten wäre mal eine Aufnahme vom Fiepen. Ich bin jetzt nicht mehr sicher, ob es überhaupt an den Einstellungen liegt.

    Ansonsten doch mal mit Gitarre und Amp ins Geschäft gehen und fragen, was es sein kann.

    Nur mal zur Sicherheit: Wenn Du leise drehst, hast Du dann immer noch das Fiepen?
     
  14. kais0r

    kais0r Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.07
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    182
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.08.07   #14
    Der Verstärker fängt nur von sich an zu rauschen, wenn sehr viel Gain drinnen ist oder Volume sehr hoch ist. Das ist aber normal, denke ich.
    Was mich stört im Overdrive ist, dass der Sound matscht und extrem fiept wenn ich mehrere hohe Saiten gleichzeitig anschlage.
     
  15. Gene Simmons

    Gene Simmons Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.06
    Zuletzt hier:
    16.04.08
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.08.07   #15
    Ich hatte den Amp auch und war nur zufrieden wenn ich mein Zoom G2 angeschlossen hatte dann klang es einigermaßen gut, ohne war es furchtbar, aber wie die anderen schon sagen einfach daran rumspielen irgendwann funktioniert dass schon.

    Aber bei aufgedrehten Gain hat auch mein MG 15CD gefiept
     
  16. Guendola

    Guendola Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.07
    Zuletzt hier:
    24.02.13
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.290
    Erstellt: 20.08.07   #16
    Habs gerade mal ausprobiert, bei mir fiept der Marshall nicht (volle Lautstärke, Gain bei 50%). Liegt vielleicht an euren Pickups.

    Ich bleibe dabei, wer Marshall Sounds mag und mit den Einstellungen klarkommt, für den ist das Teil nicht schlecht.
    Für Homerecording oder leise Spielen ist er allerdings nicht so geeignet, da er ziemlich rauscht, was bei voller Lautstärke allerdings nicht mehr auffällt.
     
Die Seite wird geladen...

mapping