[Amp] - Hartke HA 3500

von schrotty, 24.06.07.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. schrotty

    schrotty Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.07
    Zuletzt hier:
    30.07.16
    Beiträge:
    375
    Zustimmungen:
    74
    Kekse:
    1.138
    Erstellt: 24.06.07   #1
    Hallo erstmal,
    ich versuche Heute mal meine erstes Review also Kritik ist genemigt^^.
    Harkte HA 35000

    Vorgeschichte:

    Ich spiele jetzt shcon seit fast 2 Jahren Bass. Als ich angefangen hab Bass zu spielen hatte ich natürlich wie jeder ein kleinen Übungsamp doch da ich nach 3 monaten in eine Band gekomme bin dachte ich es muss was größeres her. Da mein Musikgeschäft des Vertraunes dieses Topteil als B-Ware vorhanden hatte (Wa noch Original eingepackt, nie ausgepackt) habe ich direkt zugeschlagen ohne dies mit anderen zu Vergleichen, was sich aber nicht zu meinen Ungunsten war.

    Jetzt zum eigentlichen Review:

    https://www.thomann.de/de/hartke_3500a_bass_top.htm

    Verarbeitung:

    Ich weiß noch genau als ich diese Teil damals augepackt habe es hat richitg gestrahlt:).
    Diese Topteil hat von außen her keine groben Krazer oder Kanten. Die Ecken sind alle mit eine Aluminiumplatte umhüllt und es Gibt eine Tragegriff der ebenfalls mit Aluinium am Amp befestigt ist. Der Amp sitzt sicher in dem Rack. Die Potis des Amps Lassen sich gut drehen , der Bass und Höhenpoti rasten in der Mitte ein. Der Eq rastet auch in der Mitte ein. Die In und Outputs sehen alle hochwertig aus und weisen keine Mängel auf.

    Sound:

    Ich spiele diesen Amp zusammen mit einer Hartke 4*10 VX und einer Hartke 1*15 Vx.
    Beid diesem Ding lässt sich in richtung Sound so gut wie alles realisieren.
    Man kann anfangs zwichen einer Röhren oder Transistorvorstufe wählen diese sind ebenfall stufenlos mischbar das heißt man kann auch z.B. beide voll aufgedreht spielen.
    Ich finde das man durch diese Funktion schon viele Sondmöglischkeiten realisieren kann. Ich spielen gerne mit der Röhre wann in den Roto , Vitagesound geht und den Transistor benutz ich meinst für Slappparts. Als nähstes hat man eine Kompressor eingebaut is immer sher praktisch(ich dene mal muss ich nix näheres zu sagen). Als nähstes folgt der 10 Band EQ. Mit diesem Teil kann man der Sound auch extrem Verändern man kann von sehr klassich gehaltenem Sound bis zu Reaggy oder Metall realisieren und wenn ich alles sag mein ich alles^^. Dannach folgt noch mal ein normaler Höhen und Bass Poti und der Volume Poti. Zum Volumen ist zu sagen das Dind hatt satte 350 Watt die reichen mir so gut wie überall.
    Kommen wir zu Rückseite das Amps dort sind die Speaker Outputs( zwei) und einiges mehr(Direkt Out Effekt Loop). Das eiige was mich ein bisschen stört ist das der Lüfter dauerhaft anbleibt und nocht wie bei anderen Amps das er ausgeht wenn er Kalt genug ist naja.

    Fazit:

    Für diese Preis bekommt man eine Unglaublich Flexiblen, Leistungsstarken guten Amp der Perfekt ist für Leute mit kleiner Brieftasche. Diese Amp ist absolut Roadtauglisch und ich würde sogar sagen das ma ihn als Profi benutzen kann. Mein Fazit umbeding ma testen falls jemand mal nene neuen amp benötigt.

    Positiv:
    +Soundfexiblität
    +Preis
    +Verarbeitung

    Negativ:
    -Lüfter geht nicht aus
    -Ein meiner Meinung nach hohes Gewicht

    So Hoffe ma das Review ist einigermáßen gelungen
    Lg Schrotty
     
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping