An die Monitortechniker: Während des Gigs in den Monitormix eingreifen oder nicht?

  • Ersteller steffens888
  • Erstellt am
S
steffens888
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.03.14
Registriert
26.01.05
Beiträge
10
Kekse
27
Ort
Aschaffenburg
Mal eine Philosophiefrage an die Monitortechniker hier im Forum, die immer wieder auftaucht:

Während des Gigs der Band unaufgefordert in den Monitormix eingreifen oder nicht?

Folgende Situation:

Die Band rockt, der Monitorsound (sagen wir mal großzügig mit 8 Wegen) steht. Vor dem Auftritt wurde ein ausgiebiger Monitorsoundcheck gemacht, so dass die Band zufrieden ist. Die üblichen Korrekturen zu Beginn des Gigs wurden gemacht.

Nun nimmt der Sänger seine Akkustikgitarre in die Hand und fängt mit dem nächsten Song an. In den Weg über die Abhöre reinhören ist noch okay, aber verändert Ihr unaufgefordert die Lautstärke der Gitarre auf dem Monitor des Sängers oder lasst Ihr alles so wie es ist und wartet auf ein evtl. Signal, die Akkustikgitarre lauter zu machen?

Diese Diskussion habe ich schon mit einigen mehr oder weniger guten Monitortechnikern geführt und jeder ist anderer Meinung. Jetzt würde mich mal Euer Feedback interessieren...:screwy:
 
Eigenschaft
 
.Jens
.Jens
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
25.09.21
Registriert
18.08.03
Beiträge
12.642
Kekse
34.932
Ort
Hamburg
Als Musiker würde ich sagen: Solange sich keiner beschwert, alles so lassen wie es ist. Nun bin ich aber auch ein kommunikativer Mensch, wenn du verstehst... ;) Sobald mein Daumen mal Spielpause hat, geht der gerne mal nach oben oder unten... :D

Begründung: Wenn du in meinen Monitorweg reinhörst, wirst du regelmäßig denken, mein (Backing-) Gesang sei viel zu laut und die Keys zu leise. Ich brauch das aber so. Keys mach ich notfalls auch im Blindflug, es reicht aber eine sachte Kontrolle - der Gesang muss aber fett da sein, damit ich meine Stimme auch aus Chorsätzen noch raushöre. Ich bin so ein Mensch, der lieber fast alles andere hört als sich selbst...

Zwei Ausnahmen: sich ankündigendes Feedback, oder Beschwerde vom FOH über Interkom.
Nimmt man aus diesen Gründen - also quasi wegen "Gefahr im Verzug" - etwas raus oder zurück, dann sollte man in der nächsten Pause zwischen zwei Songs der Band das kurz mitteilen (meine Meinung als Musiker), um den Leuten Gelegenheit zu geben, nochmal zu korrigieren.

Dritter Grund, und das wäre der, wo man als Monitormischer meines Erachtens ungefragt und kommentarlos eingreifen darf: Dreht sich ein Musiker auf der Bühne selbst unmotiviert (also nicht für ein Solo o.ä.) lauter, dann nimmt man den eben global im selben Maße zurück. So geht's ja schließlich nicht... ;)

Jens
 
joe-gando
joe-gando
Mod Emeritus
Ex-Moderator
Zuletzt hier
25.02.13
Registriert
30.03.05
Beiträge
2.298
Kekse
2.377
Ort
Waiblingen
.Jens schrieb:
Dreht sich ein Musiker auf der Bühne selbst unmotiviert (also nicht für ein Solo o.ä.) lauter, dann nimmt man den eben global im selben Maße zurück. So geht's ja schließlich nicht... ;)

Unverschämtheit:screwy:
Nein, im Ernst: Nach ausgiebigem Soundcheck würde ich nicht mehr groß rumschrauben.
Ausnahmen sind wie von Jens bereits aufgeführt eben der Wunsch einzelner Musiker oder der FOH'ler. Allerdings kann man in den meisten Fällen dann auch bis zum Ende eines Stückes warten, schnell der Band Bescheid geben, und fertig. Im Endeffekt regelt sich das Problem aber von allein, wenn man die Band ein wenig kennt.
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben