Analog, Digitalpult, DAW Controller +Interfade oder einzelgeräte? ?! ich bin verwirrt

  • Ersteller Metallsau
  • Erstellt am
Metallsau
Metallsau
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.02.21
Registriert
27.03.11
Beiträge
422
Kekse
275
hey,

in den letzten tagen versuche ich meine equipment zukunft etwas zu planen
und stoße immer wieder sehr schnell an verständnis grenzen.

Ich hoffe ihr könnt mir etwas behilflich sein.


Meine derzeitige Aufstellung:

Cubase 5
M-Audio Fasttrack Pro.




1. Interface: dieses besteht ja eigentlich nur aus DI-box, Mic-preamp und AD/DA Wandler sektion. richtig?

2. DAW Controller: dieser kann alleinstehnd nichts, ist eben nur dazu da den digitalen mixer taktil zu machen, richtig?


3. Analog Studio Mixer, dieser kann mit einer DAW-software nicht betrieben werden oder?

also angenomemndes Szenario:

a)ich kaufe einen Analog Mixer um damit 8-spur drum aufnahmen zu tätigen, dann müsste ich das signal vormischen und könnte es
lediglich als stereo spur in mein interface schicken um es in Cubase zu bearbeiten, richtig?

b) für etwas anderes ist also ein analog mixer im digitalen studio umfeld eigentlich nicht zu gebrauchen oder?


4. Digital mixer: ist quasi ein interface und DAW-mixer in einem?

Szenario a) wäre in dem Fall alle 8 spuren wären digital in Cubase verfügbar?

b) was kann der digitalmixer sonst noch mehr was ein analoger nicht könnte




5. Demnächst möchte ich mein Interface vllt. auch aufteilen in höherwertige Preamp und DI-sektion.
was ja kein problem darstellt.

Bei dem Rest was mein Interface leistet, komme ich abe rimmer gedanklich ins schwimmen.

a) was benötige ich noch um mein interface verschwinden zu lassen?

einen A/D Wandler, ist klar!

aber irgendwas fehlt mir dan doch noch oder?

- wie steuere ich meine Monitore (lautstärke)
- was ist mit line eingängen ?
- treiber einstellungen im cubase?

ich komme auf keien grünen zweig.

b) die A/D-wandler die ich finden konnte sind eig. imer ganze interfaces da sie gitarren signal, sowie mikrofon-signal
verarbeiten können, demnach zahle ich ja dafür wieder mit, dass einzige was ich aber doch möchte ist eine hochwertige
Digitalisierung :gruebel:


wäre super wenn ihr licht uns dunkle bringen würedet.
Wenn ihr bei der Antwort auch noch die richtige Nr. und Buchstabe mit angebt, küss ich euch die füße :D


Gruß
 
Eigenschaft
 
Vill-Harmonix
Vill-Harmonix
HCA Logic
HCA
HFU
Zuletzt hier
24.07.21
Registriert
18.04.09
Beiträge
2.478
Kekse
11.927
Ort
Sankt Wendel
1. Das hängt vom Interface ab. Es gibt auch welche, die zusätzlich noch Monitorcontroller, Effektgeräte, Audio-Routing-Matrix etc. bieten.

2. Im Prinzip ja.

3.a Das geht nicht. 8-Spur-Aufnahme bedeutet, dass Du hinterher 8 Spuren im Rechner hast. Du hast aber nur 2 Spuren (Stereo) - also ist es eine Stereoaufnahme - egal was Du per Mischpult auf diese Stereospuren zusammenmischst.

3.b Einen Analogmixer kann man z.B. auch als Monitorcontroller oder als Monitoring-Mischpult verwenden.

4. Der DAW-Mixer ist das Mischpult in der Audiosoftware. Das kann durch externe Hardware nicht ersetzt werden, weil es Teil der Software ist.

4.a Ein Digitalmixer garantiert keine Einzelspuren im Rechner, weil er nicht zwingend mit einer Schnittstelle zum Rechner ausgestattet ist.

4.b Digital mixen.

5. Die wichtigste Funktion eines Interfaces ist es, Audiomaterial (in Echtzeit) in den Rechner (und wieder raus) zu bringen. Selbst wenn das Audiomaterial digital vorliegt (z.B. Adat, Spdif, Madi) ist es noch nicht im Rechner. (Schnittstellenfunktion)

5.a Um das Interface verschwinden lassen zu können brauchst Du ein externes Digitales Aufnahmegerät - dann kannst Du Deine Aufnahmen als Dateien (also offline - kein Scheiss, das habe ich früher so gemacht) in den Rechner transferieren.

5.b Falsch - das einzige was Du hochwertig haben willst ist eine Mehrkanalschnittstelle zum Rechner.

FAZIT:

1. Vergiss den Begriff Mixer im Studio.

2. Beschreibe (für Dich) möglichst genau alle Situationen die Du im Studio bewältigen willst. Welche Geräte sollen wie angeschlossen werden - Signalfluss-Skizzen machen, Mixdown-Situationen, Einbindung externer Effekte/Reamping usw.

3. Stelle anhand dessen eine Anforderungsliste auf (Ich brauche x Audiokanäle, y Gitarreneingänge, z Kopfhörerausgänge , etc.)

4. Überprüfe verfügbare Interfaces, ob deren Funktionsumfang Deinen Anforderungen gerecht wird (Handbücher lesen)

5. Überprüfe, welche Zusatzgeräte für eventuell fehlende Funktionen erforderlich sind (Monitorcontroller, Mic-Preamps)

6. Erstelle einen Finanzierungs-/Anschaffungsplan nach dem Motto - das brauche ich gleich, dann kann ich mir für jenes erstmal so und so behelfen, das Gerät kommt dann später dazu.

7. Plane ausreichend Zeit für dieses Vorgehen ein.



Clemens
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
Metallsau
Metallsau
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.02.21
Registriert
27.03.11
Beiträge
422
Kekse
275
lang hab ich gebriecht mich diesem thema wieder zu zuwenden !

nochmals vielen fank für die außerodentlihe aufklärungsarbeit seitens Clemens !!

wenn ich 10 bewertungen vergeben könnte würde ich es tun :)



um die Punkte 1 bis 5b für mich zusammen zu fassen:

Analog Mixer, bestenfalls noch als Monitoring-controller verwendbar

Digital Mixer, für meine zwecke absolut unnütz, wieso sollte ich die daten offlien speicher wollen?!?

Interface verwirrung: mittlerweile ist mir klar dass nur die reine digitalisierung nichts bringt da irgendetwas
ja mit der DAW kommunizieren muss, dies könnte zwar ein Digitalmixer, aber zu einem Preis der im Heim-gebrauch
viel besser in Mikrofone und Preamps investiert ist.

kann man so unterschreiben oder?

Zudem ist mir nun klar dass das fehlende Glied ein "Monitoring-Controller" war (komisch das günstige Interfaces dass alle haben
und teure wie das RME fireface darauf verzichtet :D )



zu 4b noch mal )

"digital mixen"

bedeutet die signalverarbeitung die intern geschieht ist digital (platinen etc. ) und nicht analog (wiederstände, trafos, elkos etc. pp)`?

zudem können aber die Digitalmixer die ich mir angesehen habe eben auch als DAW-Controller fungieren, da sie auch gleichzeitig interface sind richtig?

aber auch hier muss ich für mich sagen sehr viel geld was ich lieber genau so ausgeben in reine klangqulaität als übermässig taktiles arbeiten.




dein Tipp, fazit! Meine gedanken Hierzu:


1. Hochwertige DI-box für Bass und Gitarren-backup aufnahmen ( Avalon U5)

2. Behringer BCF2000 DAW-controller um die wichtigsten spuren taktil mit geschlossenen augen mixen zu können. (qualität denke ich reicht
vorerst aus, da es auf den sound selbst keinen einfluss hat)

3. 2 - Kanal Mic Preamp für die wichtigen dinge (gitarre, akustik-gitarre, stimme) (SPL Goldmike oder 2x Golden age project Pre-73 )

4. RME Fireface 400 oder 800 um zusätzlich hochwertige mic preamps für anstehende drum aufnahmen zu besitzen und zudem
geringe latenz und hervorragende Wandlung für den pc zu haben. (hier stellt sich die frage ob das 400€ reicht und ich für die zusätzlich benötigten
Drum Spuren mir von einem kumpel 2 SM Pro Audio tc01 ausleihen soll oder ob die 4 preamps sich irgendwann als nützlich erweißen werden.)


5. Hardwear Compressor, vorallem für Stimm aufnahmen die haben es im bereich hardcore metal nötig, finde ich,
da ich sie selbst mit meinen guten waves comp-plugins nicht so fett bekommen habe wie mit dem "billigem" SM Pro audi TC01 ! (größter streitpunkt, shcätze ich)

6. 2. Paar 5" Breitbandmonitore um einen transpareteren mix machen zu können.

7. der rest ist kleinscheiß wie rack-strom versorgung, rack-tuner etc. pp


so was meint ihr?:great:
 
Vill-Harmonix
Vill-Harmonix
HCA Logic
HCA
HFU
Zuletzt hier
24.07.21
Registriert
18.04.09
Beiträge
2.478
Kekse
11.927
Ort
Sankt Wendel
zudem können aber die Digitalmixer die ich mir angesehen habe eben auch als DAW-Controller fungieren, da sie auch gleichzeitig interface sind richtig?

Da scheint sich noch ein Missverständnis zu "verstecken". (Nur zur Sicherheit:)

Ein DAW-Controller muss weder ein Mixer noch ein Interface sein (siehe Behringer BCF).
Wenn ein Digitalmixer auch als Controller funktioniert, dann deshalb, weil er (bei der Bedienung) Steuersignale (Midi) sendet - die passend von der Software interpretiert werden müssen.

Noch ein Hinwies:

2. Paar 5" Breitbandmonitore um einen transpareteren mix machen zu können.

Was ist den Dein 1. Monitorpaar? Ich selbst nutze nur ein Paar, möchte Dir aber eine plausible Erfahrung weitergeben, die ich in mehreren Threads zum Thema Zweitmonitor gelesen habe:
Schau erst mal, dass Du ein SEHR gutes Paar Hauptmonitore hast. Mit denen musst Du eigentlich ständig arbeiten, an die gewöhnst Du Dich klanglich. Erst wenn diese Ausstattung in sehr guter Qualität vorhanden ist, ist ein Zweitmonitorpaar dran.

Also (evtl.) eher das Geld in die Verbesserung der hauptabhöre stecken.

Clemens
 
pimpifax
pimpifax
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.03.17
Registriert
19.08.11
Beiträge
724
Kekse
1.169
Also ohne jetzt eine Grundsatzdiskussion lostreten zu wollen: Ich habe jetzt schon von mehreren Semiprofis und Profis (wie z. B. Martin Haas in einem Interview) gehört, daß ein Mix, wenn er analog summiert (gemixt) wird wesentlich besser, räumlicher und aufgeräumter klingt!! Insofern stellt sich die Frage auf welchem Niveau man Mixen kann/will, bzw was man in Kauf nehmen kann/will. Sofern man analog Mixen will muß man halt entweder mit gewissen Einschränkungen leben (keine Moterfader/Mixerautomation, Spurenbeschränkung), oder einen ganzen Hauffen Kohle investieren. Denn analoge Pulte mit Motofadern/Mixerautomation sind mWn nicht gerade für das durchschnittliche Börserl zu haben. ^^ Ansonsten wäre eventuell auch eine Hybrid Lösung denkbar. Z. B. via 8 Kanal Interface in einen guten 8 Kanal Mixer, dort den Grundmix machen. Und lautstärke Automationen kann man zur Not immer noch in der DAW machen. Ob dies in der Praxis jedoch letztendlich auch den gewünschten Effekt, respektive den klanglichen Vorteil des analog Mixens mit sich bring kann ich objektiv (noch) nicht beurteilen. Einige Profis und einige der gute Ohren unter uns wissen da vielleicht mehr. ;)
 
Laguna
Laguna
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
20.06.21
Registriert
31.03.05
Beiträge
2.106
Kekse
21.145
Ort
Fürth
Ich glaube bis man die Vorteile analoger Summation hat, bzw. überhaupt wahrnehmen kann, muss man erstmal ne ganze Menge Geld in Raumakustik, Mics, Preamps, Wandler stecken. Von der Erfahrung des Nutzers mal komplett abgesehen. Wenn die Aufnahmen nichts taugen oder der Mix schlecht ist, bringt der schönste analoge Summierer nix.
Der Wandlung kommt hier nochmal eine dreifach wichtige Rolle zu, da ja einmal bei der Aufnahme AD in den Rechner gewandelt wird, dann DA für die analoge Bearbeitung und schlussendlich wieder AD in den Rechner zurück. Da kann man sich leicht mehr kaputtschiessen als "guten alten Analogsound" rausholen. Letztendlich muss jeder selber wissen, wie viel einem die einzelnen Komponenten Wert sind.


Zu deinem Plan:
Die Avalon U5 soll ja ein schickes Teil sein, die bei mir auch auf der Wunschliste steht. Aktuell arbeite ich mit einer deutlich günstigeren DI-Box von Palmer und bin auch damit sehr zufrieden. Es ist allerdings für meine Ohren ein Unterschied zu den in meinem Fasttrack ultra 8R verbauten Instrumenteneingängen vorhanden.

Viele Preamps haben eingebaute DI-Boxen, die auch sehr gut bis exzellent klingen sollen. Vll. wäre das was für dich? Einen anständigen Preamp brauchst du ja sowieso und wenn der schon eine geile DI-Box hat...?
Auch das von dir genannte Fireface hat einen Instrumenteneingang. Bei den Lobgesängen auf RME glaube ich nicht, dass die es sich leisten können, eine minderwertige DI-Eingang zu verbauen.

Wenn du nicht planst, regelmäßig die vorhandenen Micpres zu nutzen würde ich das günstigere Interface wählen und mir die Preamps im Zweifelsfall von Bekannten oder Verleihern besorgen.

Den Hardware Kompressor würde ich persönlich mal wirklich ganz ganz hinten anstellen. Ob du den wirklich brauchst bzw. ob der dich deinem Sound näher bringt, wage ich zu bezweifeln. Zum einen wegen den oben angesprochenen Wandlungen, zum anderen denke ich, dass es sehr viele gute (kostenlose wie kostenpflichtige) Kompressor-Plugins gibt, die alle einen ganz hervorragenden Job erledigen. (Stichwort Variety of Sound oder Waves, Softube, etc.)

Mein Vorschlag würde wie folgt aussehen:

1) Fireface 400. Damit hast du schonmal einen guten bis ausgezeichneten Instrumenteneingang und Mic-Pres und bekommst die einzelnen Signale flexibel in den oder aus dem Rechner.

2) Controller deiner Wahl, Ich würde auf jeden Fall aber im Laden antesten gehen, die Haptik soll ja stimmen :)

3) Bevor ich Monitore oder analoges Equipment anschaffen würde, sollte erstmal die Raumakustik verbessert werden. Da kann man leicht mal zehntausend euro investieren um ein halbwegs vernünftiges Ergebniss zu bekommen. Dabei auf jeden Fall einen Fachmann befragen und den planen lassen!

4) Dann ordentliche Monitore. Ich weis nicht, mit was du aktuell mischst. Wichtig ist nicht, dass du die teuersten K&H Dinger rumstehen hast, sondern dass du die Monitore aus dem FF kennst.

5) Wenn dir die Qualität damit dann tatsächlich nicht reichen sollte, kannst du ja einen hochwertigen Zweikanalpreamp (am besten mit DI-Option) dazu nehmen und hast dann schonmal mehr Kanäle sowie besseren oder sagen wir mal "anderen" Sound.

6) Alles, was sonst noch auf der Wunschliste steht.

Ich würde nicht alles auf einmal holen sondern schauen und lernen, wie weit ich mit den einzelnen Werkzeugen komm. Vll brauchst du für dein gewpnschtes Ergebnis Gerät xy garnicht oder findest beim herumspielen mit dem vorhandenen Equipment ganz neue Möglichkeiten.


Hope that helps & So Far...
Laguna
 
Metallsau
Metallsau
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.02.21
Registriert
27.03.11
Beiträge
422
Kekse
275
ok, also aufjedenfall ist digital oder analog-mixer für mich mal gestorben, da ich da keine wirklihen klanglichen vorteil sehe und mit
guter DI-box und preamp + mikrofon siche rwesentlich mehr anfangen kann.


Mein erstes paar abhören sind die alten (betone ich bewusst weil die besser sein sollen )

M-audio BX-8 Studiophile (ohne "a" dass währen die neuen)


ich finde den klang sehr feinzeichnend und bin für 210€ gebrauchtpreis
für das paar mehr als zufrieden!

ggf. wollte ich mir noch die Yamaha HS50m ansehen.



Naja Raumakstik ist so eine sache wenn man im Elternhaus einen Raum als Studio / Musik-zimmer nutzt (darüber bin chi ja
schon mehr als glüclik)

zZ baue ich ir eine V30er Iso Cab und eine gesangs booth, mit dem man die stimme schon sehr trocken hinbekommt.

für re-amping und zukünftige drum-aufnahmen steht mir ein großer bandraum der sehr gut gedämmt ist zur verfügung.
mit dem klang muss ich man nun leben, den kann ich die kommenden 2-3 jahre nicht ändern zwecks raum und geldmangel.

den schlagzeug sound in dem bandraum empfinde ich persönlihc aber als ganz gut und kann aufnahme technisch für die ersten drum-versuche
sicher einen ausreichenden sound hervorbringen.


Was mich beim FF400 stört ist dass es nur 2 kanäle sind. Angenommen:

Drums mit 8 Spuren:

dann bräuchte ich zusätzlich zu einem FF 400 und einem 2-kanal mic-pre
und den 2 leihgeräten von meinem kumpel nochmal 2 mic-pres, dass ist mir irgendwie
zu zukunfts-unsicher.


die Avalon u5 und den Behringer DAW-mixer habe ich schon besorgt.


Mikrofone Aktuell:

2x SM58/57 (ist ja die selbe kapsel)
1x Sennheiser MD441
2x Rode NT-5
1x Audio Technica AT4040

Vintage:
Grundig GDM 312

Soll demnächst kommen:
Sennh. e906
T.bone RM700 Ribbon
.
.
.
evtl. AKG c1000 als großmembraner für gitarre?

tipps (gerne auch teurere ich halte immer nach gebrauchten ausschau)




zum hardwear comp:
auf den schwöre ich beim gesang, der unterschied selbst bei dem billig-teil SM pro audio tc01
war gewalltig und mit plugins alleine (durch mich) nicht zu bewerkstelligen.

gruß
 

Ähnliche Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben