Anfängerfrage zu Amps

von mcearnie, 19.08.08.

  1. mcearnie

    mcearnie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.08
    Zuletzt hier:
    13.11.16
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.08.08   #1
    Hallo zusammen,

    das ist jetzt zwar fast schon peinlich, aber ich muss jetzt mal ein paar Anfängerfragen loswerden. Dazu erst mal ein paar Infos vorab. Ich spiele ja schon seit Urzeiten Gitarre, aber 98 % der Zeit immer allein daheim. Dementsprechend habe ich mich nie wirklich mit der dazugehörigen Hardware auseinandergesetzt, denn mit meiner Gitarre (Epiphone Les Paul) und einem Billig Amp von Conrad bin ich immer super klargekommen. In meiner Wohnung kann ich eh nicht laut sein....
    Ende letzten Jahres hab ich dann endlich mal in einem zeitlich begrenzten Bandprojekt Anschluss gefunden. Im Proberaum gab es eine PA bestehend aus Mischpult und 2 Aktiv-Monitoren. War ja alles neu für mich und ach und wie geil. Zu der Zeit hab ich mir dann ein Vox Tonelab LE gekauft, da der andere Gitarrist meinte das man sowas in der Art schon bräuchte wenn man ernsthaft mit der Musik weitermachen will. Ich bin auch voll zufrieden mit dem Teil, da es schon ein paar Hammersounds produziert. Und so sitz ich nun, da das Projekt nicht mehr ist, wieder daheim mit Tonelab und dem kleinen McCrate Amp von Conrad und musizier vor mich hin. Aber jetzt will ich mehr und wieder in einer Band spielen. Hatte jetzt auch die Möglichkeit wo unterzukommen, aber da die Band häufiger auch Live spielt wurde ich mangels Equipment nicht genommen. Die haben alle einige Tausend Euronen in Amps und Zubehör investiert um live den richtig druckvollen Sound zu haben. Und hier tun sich nun meine großen Wissenslücken auf, denn ich habe ehrlich gesagt null Ahnung von Amps, Endstufen, Topteilen, Cabs usw. Und nun die Frage: Was ist eine Endstufe? Ein Topteil? Ein Cab? Amp weiß ich grad noch :-)
    Wofür braucht man das Zeug?
    Ich weiß ja das mein Bodentreter das alles nachahmt, und die preiswerte Variante zu all dem Equipment ist. Aber letztlich habe ich jetzt eine neue Band gefunden (da reicht mein Equipment erst mal aus), und wenn sich alles einigermassen entwickelt und man seinen Sound gefunden hat, hab ich auch kein Problem damit neu zu investieren. Irgendeine Daseinberechtigung wird das ganze Zeug ja haben. Aber ich würde einfach gern verstehen.
    Jetzt werden sicher einige ungläubig den Kopf schütteln und sich denken "wie doof ist der denn"... kann ich auch niemanden verdenken. Aber wie schon gesagt, ich hab es nie gebraucht und mich nie damit auseinandergesetzt. Jetzt fang ich damit an.
    Hoffe jemand kann mir helfen.

    Muchas Gracias,

    mcearnie
     
  2. the flix

    the flix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    4.888
    Ort:
    Immendingen
    Zustimmungen:
    684
    Kekse:
    23.911
    Erstellt: 19.08.08   #2
    Ich verstehe nicht so ganz, wie Bands dich wegen deiner Ausstattung ablehnen können, die ist vollkommen ausreichend auch für Auftritte.

    Wenn dir der Sound des Tonelabs über eine PA gefällt, dann würde ich mir eine aktive PA-Box zulegen, möglichst in Monitorform, damit du sie vor dich legen kannst.
     
  3. Coachinger

    Coachinger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.07.07
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    1.038
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    5.422
    Erstellt: 19.08.08   #3
    Es gibt zwei Arten von Gitarrenverstärkern: Combos und Topteile. In Combos sind Verstärker und Box in einem Gehäuse verbaut während bei Topteilen nur der Verstärker verbaut ist ohne die Box. D.h. um ein Topteil zu nutzen braucht man immer auch eine zusätzliche Box. Ein Cab ist nur ein anderes Wort für ne Box (Kurzform für Cabinet). Ein Verstärker besteht grob gesagt aus ner Vor- und ne Endstufe. Vereinfacht gesagt formt die Vorstufe (oder auch Preamp) das Signal klanglich, hier wird auch die Verzerrung des Signal vorgenommen. Die Endstufe macht dann das Signal laut. Wie gesagt besteht ein Verstärker aus Vor- und Endstufe, man kann aber auch beides getrennt kaufen und so verschiedenen Produkte beliebig kombinieren.

    Du hast ein Tonelab, das ist nix anderes wie eine Vorstufe mit zusätzlichen Effekten. Du kannst das Tonelab also ohne weiteres in ner Band laut betreiben, also entweder mit ner Endstufe und ner Box, ner Aktivbox (in der die Endstufe gleich mit verbaut ist), in dem du dich direkt in die P.A. einklinkst oder über den Endstufeneingang eines normalen Gitarrenverstärkers. Ob dir das besser gefällt als ein reiner Gitarrenverstärker solltest du am besten mal in nem Musikladen ausprobieren.
     
  4. Sticks

    Sticks Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Beiträge:
    7.381
    Ort:
    "Rhinelunt"
    Zustimmungen:
    437
    Kekse:
    48.180
    Erstellt: 19.08.08   #4
    Was Du brauchst ist kein vernünftiges Equipment sondern eine vernünftige Band, die Du mittlerweile wohl auch schon gefunden hast.

    Zum posen. ;)

    Eine anständige Aktivbox, resp. Aktivmonitor (wie flix schon schrob, mit Monitorschräge), z.B. die "alte" RCF 12/1 wäre ein idealer Partner fürs Tonelab. (Anm.: 688,00 EUR ist der Stückpreis).
    Eben!
    Mitnichten! :)
     
  5. Rockin'Daddy

    Rockin'Daddy Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    20.705
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    4.347
    Kekse:
    114.580
    Erstellt: 19.08.08   #5
  6. mcearnie

    mcearnie Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.08
    Zuletzt hier:
    13.11.16
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.08.08   #6
    Vielen Dank für die Antworten. Langsam lichtet sich der Nebel für mich :-)
    Warum sind manche Topteile denn so unverschämt teuer? Kann man ja schnell mal über 1000 Euro ausgeben dafür? Wie machen sich die Qualitätsunterschiede bemerkbar?

    Der Fragenearnie
     
  7. Lautenquäler

    Lautenquäler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.12.03
    Zuletzt hier:
    21.12.12
    Beiträge:
    776
    Ort:
    Haiger
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    2.368
    Erstellt: 20.08.08   #7
    Hallo
    Man möge sich Altmeister Geddy Lee von Rush anhören und vor allen anschauen.
    Der zugegebenermaßen Bassist ist, dafür ein Guter.
    Er stellt sich Wände von Wäschetrocknern oder Hänchengrills auf die Bühne um auch was zum posen zu haben und spielt seinen Bass ohne Verstärker bzw mit so Direktlösungen in die Pa.
    Der Bursche muß es wissen, macht ja seit über 40 Jahren Musik.
    Nirgendwo wie in der Kunst gilt das Motto Erlaubt ist was Gefällt und das fängt schon bei der Auswahl des Equipments an, ansonsten wird man irgendwann zum Plagiat.
    Gruß
    Hartmut
     
  8. the flix

    the flix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    4.888
    Ort:
    Immendingen
    Zustimmungen:
    684
    Kekse:
    23.911
    Erstellt: 20.08.08   #8
    Ich weiß nicht, ob "unverschämt" der richtige Ausrduck ist. Wie bei allen Produkten hängt der Preis von vielen Faktoren ab und dass ein in großen Stückzahlen in einem Billiglohnland gefertigter Amp mit billigen Bauteilen weniger kostet, als ein Amp, der in Deutschland von Hand aus wertigen Bauteilen in kleinen Stückzahlen gefertig wird, ist denke ich klar.

    Wenn es aber zum Klang kommt, dann muss der Preis nicht aussagekräftig sein, denn was gefällt, bestimmst alleine du. Beim Klang gibt es ja keinen objektiven Kriterien, da kann es gut sein, dass dir ein günstiger Amp besser gefällt, als ein teurerer.
     
  9. [E]vil

    [E]vil Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.03
    Beiträge:
    11.438
    Ort:
    Odenwald
    Zustimmungen:
    663
    Kekse:
    14.423
    Erstellt: 20.08.08   #9
    obs an den verwendeten teilen, den entwicklungskosten, den qualitätsansprüchen oder dem namen des herstellers liegt, kann ich dir nich sagen. tatsache is aber, dass teure verstärker meist auch verdammt gut klingen. geh am besten mal in nen grossen musikladen und teste mal ein paar amps aus dem obersten preissegment an (oder lass dir vielleicht was vorführen, da die soundeinstellung bei manchen amps nich so einfach is und man ohne vorkenntnisse dann zu ziemlich grausigen ergebnissen kommen kann.), dann wirst du manche preise warscheinlich nich mehr ganz so unverschämt finden :)
     
  10. mcearnie

    mcearnie Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.08
    Zuletzt hier:
    13.11.16
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.08.08   #10
    Nicht mehr lang und ich hab alles kapiert :-)

    Um jetzt noch die letzten unklarheiten auszuräumen.... wenn ich jetzt eine Box habe, wie zum Beispiel diese hier

    http://cgi.ebay.de/Marshall-Box-2x1...39:1|66:2|65:12|240:1318&_trksid=p3286.c0.m14

    Hab ich jetzt nur mal als Beispiel rausgesucht. Soweit ich dem Text entnehme ist das jetzt eine Box ohne Endstufe. Heißt das jetzt tatsächlich, dass ich, würde ich z. B. mein Tonelab dranhängen, nichts hören würde wenn nicht noch eine Endstufe angeschlossen wird?

    Und last but not least... wie machen das Musiker eigentlich die jetzt keinen Bodentreter wie ich benutzen, mit den Effekten (Delay, Modulation usw.)? Gut, es gibt Wah-Wah Pedale usw. Aber in dem Bereich hab ich mich auch nie umgeschaut. Wie sieht denn jetzt so ein Teil für z. B. Delay-Effekte aus? Auch was zum treten? Wird das dann an den Preamp oder die Endstufe angeschlossen? Oder sind solche Effekte dann auch in den Topteilen integriert? Liege ich mit der Vermutung richtig, dass solche Effekte dann die Teile sind, die in so einem Rack eingebaut sind?

    Der Fragenkatalog
     
  11. Sticks

    Sticks Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Beiträge:
    7.381
    Ort:
    "Rhinelunt"
    Zustimmungen:
    437
    Kekse:
    48.180
    Erstellt: 20.08.08   #11
    Exakt.
    Genau das heißt es.
    Da gibts verschiedene Wege, z.B. ...
    So -> http://www.musik-service.de/boss-dd-7-prx395764135de.aspx
    Ja. Entweder "geloopt" über die im Verstärker eingebaute Effects Send/-Return Schleife oder Gitarre->Effektgerät->Verstärker
    Gibt es auch, z.B. http://www.musik-service.de/marshall-mg-100-hdfx-prx395545543de.aspx
    Ja, die Bodeneffekte sind der Art nach (!) meist als MultiFX in 19" Rackversionen erhältlich, z.B. http://www.musik-service.de/tc-electronic-g-major-prx395498175de.aspx
     
  12. mcearnie

    mcearnie Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.08
    Zuletzt hier:
    13.11.16
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.08.08   #12
    Ich glaub jetzt hab ich alles kapiert :-)
    Muss mal ins Musikgeschäft und das mal testen.

    Vielen Dank für die Antworten!!!

    Gruss,
    mcschlauer
     
  13. Sticks

    Sticks Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Beiträge:
    7.381
    Ort:
    "Rhinelunt"
    Zustimmungen:
    437
    Kekse:
    48.180
    Erstellt: 20.08.08   #13
    Unbedingt.

    Aber fass' den nur als Beispiel in meinem Post verlinkten Marshall-Amp bitte nicht als Referenzgerät auf ...Es war wirklich nur zur Illustration. :o
     
  14. mcearnie

    mcearnie Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.08
    Zuletzt hier:
    13.11.16
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.08.08   #14
    Eins vielleicht noch am Rande....

    die bekanntesten Marken die mir jetzt so einfallen sind wohl Marshall, Vox und Fender. Bislang hab ich mir da auch nie nen Kopf gemacht, aber man darf wohl davon ausgehen das bestimmte Marken bevorzugt bei bestimmten Stilrichtungen zum Einsatz kommen. Welche Marke steht denn für welchen Sound? Bzw. welche bekannteren Bands, bzw. Vertreter diverser Musikrichtungen setzen auf welches Equipment? Gibt es vielleicht eine Seite wo man erfährt welcher Künstler welches Equipment einsetzt? Was bietet sich an für Metal, Funk, Blues, Rock?

    Grüsse,
    mcnochmehrfragen
     
  15. ratking

    ratking Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    5.053
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    843
    Kekse:
    38.178
    Erstellt: 20.08.08   #15
    Jau, die Theorie iss ja damit klar, auf zur Praxis, also zum Testen :) Da wird dir mit Sicherheit noch vieles klarer. Worauf Du dabei auf jeden Fall achten solltest, ist neben dem Sound auch das Spielgefühl. Z.B. können Transistor- und Digital-Geräte inzwischen den Röhren-Sound sehr authentisch simulieren, Röhren-Geräte reagieren aber trotzdem etwas anders auf dein Spiel - das geht einigen Gitarristen dann bei Nicht-Röhren-Geräten ab, auch wenn die klanglichen Unterschiede für Außenstehende mitunter kaum wahrnehmbar sind.

    Bei Digital-Geräten, also Multi-Effektgeräten mit Verstärker-Simulation wie dein Vox, oder kompletten Digital-Amps von Line6 u.v.a., kommt dazu, dass das Signal erst mal digitalisiert, also in eine Datenkette aus Nullen und Einsen übertragen, und nach Berechnung von Sound und Effekten wieder in ein analoges Signal übertragen werden muss, das ein Lautsprecher wiedergeben kann. Auch das kostet Zeit, zwar nur Sekundenbruchteile - aber das Spielgefühl ist nicht mehr ganz so "nah dran" am Sound. Gibt einige Gitarristen, die deswegen nie 'nen Digital-Amp anfassen würde - persönlich spiel' ic so schlecht, dass es nicht wirklich 'nen Unterschied macht :D

    Es gibt also 'ne ganze Bandbreite von Geräten und Technologien, die sich nicht nur im Sound, sondern tatsächlich auch im Spielgefühl unterscheiden. Letzteres dürfte ab einem gewissen Preisbereich sogar entscheidend sein ... Am besten testest Du einfach mal alles, was dir unter die Finger kommt - unbedingt auch Geräte sowohl weit unter als auch weit über deinen Preisvorstellungen. So kannst Du dann auch Geräte, die innerhalb deines Budgets liegen, u.U. besser vergleichen und beurteilen.

    Btw., 1000€*sind für 'n professionelles Topteil keineswegs viel ;) Da steckt sowohl Entwicklungs- als auch aufwändige Produktionsarbeit drin, eigentlich sind die Dinger heutzutage so billig wie nie zuvor. Lass' dich nicht von den günstigen Wegwerf-Amps aus billiger Fernost-Produktion täuschen. Da werden leider allzu oft bestehende Schaltungen kopiert und für möglichst billige Produktion vereinfacht, bei Qualität der Bauteile muss entsprechend auch gespart werden.
    Erst mal solider Sound für wenig Geld - bis sich die ersten Probleme einfnden oder das Ding nach viel zu kurzer Zeit gar nimmer tut. Dann landen die vermeintlichen Schnäppchen früher oder später auf dem Müll ... während so mancher hochwertige Marken-Amp auch nach 30 Jahren noch die Bühnen der Welt bereist ;) Unter'm Strich hat dann letzterer doch wieder das drastisch bessere Preis-Leistungs-Verhältnis ...

    EDIT: Was die Zuordnung typischer Marken zu bestimmten Musikstilen betrifft - das kann man so eigentlich kaum mehr sagen, heutzutage haben fast alle großen Hersteller Geräte im Sortiment, die die unterschiedlichsten Soundvorstellungen bedienen. Nehmen wir mal Engl, weil ich von denen die meisten Amps kenne - und stellen den Engl Classic dem Powerball gegenüber. Klassischer Vintage-Sound gegen totkomprimierten modern-high-gain-Sound - zwei Soundwelten aus einem Haus ;)
    Also lieber unvoreingenommen testen ... Wobei, ein paar Anhaltspunkte gibt's natürlich schon, Fender und Metal geht erst mal tendenziell nicht so wirklich zusammen (heißt aber nicht, dass es nicht möglich wäre!), und 'n Marshall hat halt irgendwie immer den "britischen" Grundsound, den man mag oder nicht .. Aber auch da pauschalisier' ich schon wieder, auch Fender und Marshall haben sehr unterschiedliche Amps im Angebot ... ;)
     
  16. Sticks

    Sticks Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Beiträge:
    7.381
    Ort:
    "Rhinelunt"
    Zustimmungen:
    437
    Kekse:
    48.180
    Erstellt: 20.08.08   #16
    Wenn Du Deinen Modeller behalten willst, dann vergiß' das; das Gebot der Stunde heißt "möglichst lineare Wiedergabe". Daher die (richtige) Empfehlung von flix, eine Aktivbox zu verwenden.
    Auf das Equipment, das sie hinterhergeworfen bekommen. Google mal nach "Endorsement".
    Liebhaber der härteren Gangart, z.B. Metal oder Hardrock, setzen, wohl aus historischen Gründen, eher auf typisch englische Amps (Marshall & Co.), die Bluesfraktion eher auf den amerikanischen Ur-Hersteller (Fender). Die Entscheidungsgründe sind aber eher subjektiv.


    EDIT: @ratking Du kannst schneller editieren, als ich einen neuen Beitrag verfassen kann ;).
     
Die Seite wird geladen...

mapping