Anfängerfragen zu Tinwhistle

von Meticus, 31.03.20.

  1. Schalkeschorsch

    Schalkeschorsch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.20
    Zuletzt hier:
    23.09.20
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Kekse:
    0
    Erstellt: 09.07.20   #21
    Auch das ist sehr schön. :great:
    Anhand Deiner Beispiele ist mir jetzt klar geworden, dass irische Musik auf der Blockflöte keinen Sinn macht. Vielleicht versuche ich es auch mal mit einer Whistle ...
     
  2. Dietlaib

    Dietlaib Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.12
    Zuletzt hier:
    17.09.20
    Beiträge:
    1.525
    Kekse:
    3.085
    Erstellt: 10.07.20   #22
    Man kann die whistletypischen Verzierungstechniken in sein Blockflötenspiel integrieren. Das lässt die Blockflöte völlig anders klingen als gewohnt. Wenn die irische Musik wirklich "authentisch" klingen soll, muss man wohl zur Whistle greifen, aber die Blockflöte ist klanglich flexibler als man ahnt, wenn man sie vor allem "klassisch" gespielt hört oder einsetzt.

    Das erweitert auf jeden Fall den Horizont und ist schon allein deshalb eine gute Idee. :) Wenn ich es mir recht überlege, hatte ich nicht einfach auf der Blockflöte mit whistletypischen Spieltechniken anfgefangen. Das kam tatsächlich erst durchs Spielen der Tinwhistle und fand dann den Weg zur Blockflöte.
     
  3. Meticus

    Meticus Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.20
    Zuletzt hier:
    21.08.20
    Beiträge:
    73
    Kekse:
    112
    Erstellt: 11.07.20   #23
    Die Blockflöte ist tatsächlich vielseitiger, als zu Anfang gedacht. Also am Anfang, wo man sich noch vor dem Öffnen des Daumenlochs für die hohen Töne drückt :D Wenn man den Punkt einmal überwunden hat, eröffnen sich viele neue Möglichkeiten. Allerdings fehlt natürlich bei irischen Liedern der typische Whistle-Klang.
    Allerdings finde ich die "Wind"-Geräusche der Whistle beim Recording etwas störend, die kommen manchmal ziemlich laut durch. Aber vielleicht puste ich auch noch irgendwie falsch rein :eek:
     
  4. Moti Vation

    Moti Vation Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.11
    Beiträge:
    103
    Kekse:
    431
    Erstellt: 11.07.20   #24
    Hast du die Clark mit dem Holzblock? Ich fürchte die klingt generell „hauchig“.



    Schau mal hier. Da hat Stephanie ihre Whistles verglichen, von billigster zu teuerster. Irgendwo in den Tiefen dieses Kanals steckt auch noch ein Video in dem sie Whistles ausführlicher vorstellt und die Vor- und Nachteile aufführt.
    Gefunden!



    Im ersten Video spielt sie ein Lied kontinuierlich durch, im zweiten auf jeder Whistle ein anderes. Die Videos sind übrigens in Englisch, ich finde es aber einfach zu verstehen.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  5. Dietlaib

    Dietlaib Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.12
    Zuletzt hier:
    17.09.20
    Beiträge:
    1.525
    Kekse:
    3.085
    Erstellt: 11.07.20   #25
    Genauso ist es, gerade die Clarke ist bekannt für ihren hohen "Luftanteil" im Klang.

    Schaut man sich den Bereich an, der bei der Blockflöte "Labium" genannt wird, wird deutlich woran das liegen könnte. Bei der Clarke ist da einfach nur eine kleine Delle im Blech. ;)
     
  6. Meticus

    Meticus Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.20
    Zuletzt hier:
    21.08.20
    Beiträge:
    73
    Kekse:
    112
    Erstellt: 14.07.20   #26
    Ja, genau. Die mit dem Holzteil hab ich. Vielleicht wird es langsam mal wieder Zeit für eine neuen Flöte xD

    Ich finde die Unterschiede gar nicht so groß, dass sie zu den großen Preisunterschieden passen würden. Aber vielleicht hab ich noch nicht das richtige Ohr für sowas :D
     
Die Seite wird geladen...

mapping