Anfängerschlagzeug - Stagg "Tim"

von cAstor123, 27.07.06.

  1. cAstor123

    cAstor123 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.05
    Zuletzt hier:
    6.06.16
    Beiträge:
    157
    Ort:
    Herne
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    15
    Erstellt: 27.07.06   #1
    Hallo, ich habe vor ca. 18 Monaten angefangen Schlagzeug zu spielen und mir aus diesem Grund das Schlagzeug "Tim" von Stagg gekauft.
    Nun möchte ich meine Erfahrungen mit besagtem Schlagzeug kundtun :)

    Ich fange am besten mit dem Preis an. 250€ hat es mich gekostet und viel mehr war zu diesem Zeitpunkt nicht drin.
    2 TomToms, 1 Floortom, 1 Bassdrum + Pedal, Snare + Ständer, Hi Hat + Maschine, Crash + Ständer, 1 Hocker.
    Angesichts des Preises lässt sich schon Ahnen, dass die Qualität nicht der Hammer ist.
    Die Kessel klingen nicht sonderlich toll, aber das ist eigentlich das kleinste Übel. Ich denke für ein "erstes" Set ist der Klang ok, vorallem wenn man den Preis bedenkt.

    Absolut nicht OK und der eigentliche Grund für mich diese Zeilen hier zu schreiben, ist die Qualität der Becken und besonders der restlichen Hardware (Hocker, Bassdrumpedal, etc.)
    Die Becken klingen wirklich Scheisse, meiner Meinung auch für ein Anfängerset. Wirklich ärgerlich ist aber die Qualität der Becken:
    Die Hi Hat hatte nach einem knappen Monat den ersten Riss und leichte Dellen. Jetzt könnte man vielleicht sagen, es hätte an meiner Spielweise gelegen, was ich aber für Quatsch halte. Natürlich habe ich nicht besonders "Hi Hat schonend" gespielt, aber ich denke wenn man keinen Plan von Spieltechnik hat, besonders als Anfänger, ist das wohl normal. Und ich habe sicherlich nicht "drauf gedroschen", oder sonst irgendwie übertrieben hart gespielt.
    Kurze Zeit später ist dann auch das Crash gerissen.
    Wirklich verwunderlich war das zwar nicht, da Crash und Hi Hat aus sehr dünnem "Metall" (genauer kann ich es nicht bestimmen) waren, aber geärgert hatte mich das schon.
    Wirklich überrascht war ich allerdings als dann ende letzten Jahres mein Bassdrumpedal auseinander geflogen ist. Genauer gesagt ist das Stück in dem der Schlegel (der sich mittlerweile auch schon etwas verbogen hatte) steckt vom Rest des Pedals abgebrochen.
    Anfang dieses Jahres ist der Hocker wärend ich spielte untermir zusammengeklappt. Das Rohr ist einfach eingeknickt und gerissen. Ich wiege mit Kleidung knapp 75 Killo, was ja nun wirklich nicht sehr viel ist.
    Vor zwei Monaten musste ich mir eine neue Hi Hat Maschine kaufen und heute Abend ist der Snareständer direkt unterhalb der Schraube gerissen, die für die Neigung der Snare zuständig ist. Ähnlich wie zuvor der Hocker. Ich habe heut für den rest der Bandprobe anstelle der Snare mein Floortom genommen :D

    Jetzt stellt sich natürlich die Frage, warum ich das alles überhaupt schreibe.
    Ich denke, dass mein Schlagzeug der beste Beweis dafür ist, dass man ganz schnell am ganz falschen Ende spart und dann alles zweimal kauft. Selbstverständlich muss es nicht das Teuerste sein, wenn man bedenkt wieviel man für ein Set ausgeben kann, wenn man wirklich will. Aber das aller Billigste sollte es wirklich nicht sein.
    Wenn man keine Ahnung hat, was bei einem Anfänger wohl die Regel ist, sollte man sich immer vor dem Kauf gut beraten lassen. Am besten nicht nur vom Verkäufer :)

    Wenn also jemand mit dem Gedanken spielt sich dieses Schlagzeug, oder ein ähnliches zu kaufen: FINGER WEG vom Stagg "Tim"
    Wobei ich nochmal betonen möchte, dass die Kessel eigentlich ok sind (für den Preis). Nur die Becken und die Hardware sind Schrott.

    Spart lieber ein bischen mehr, lasst euch beraten und kauft dann etwas vernünftiges (eventuell auch gebraucht).

    Nun würde es mich interessieren, mit was für Schlagzeugen ihr angefangen habt.
    Was für Modelle, wieviel hat es euch gekostet, was für Erfahrungen habt ihr gemacht?

    Ich bin gespannt...
     
  2. Funky Claude

    Funky Claude Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.05.06
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    550
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    723
    Erstellt: 27.07.06   #2
    Das ganze würde ja gut hier reinpassen.

    Also ich habe vor ca. 7 Jahren mit einem Peace-DP 22 angefangen. Damals 1095 DM für Bass Drum (22"), Snare (14"x6,5"), 3 Toms (12", 13", 16"), Tomhalterungen, BD-Pedal, HiHat-Pedal, Beckenständer und Ride sowie HiHat Becken der Marke Paiste Serie 302.

    Ich spiel bis heute noch damit! Es ist nicht der Wahnsinn, aber ok. Ich habe gemerkt, dass auch bei heutigen Schlagzeugen, die qualitaiv besser verarbeitet sein mögen, klanglich nicht viel mehr rauszuholen ist. Mit dem Stimmen hab ich mich immer schwer getan, aber ein paar Dämpfungsringe können dann noch Wunder wirken.
    Was mich an dem ganzen Teil schon genervt hat, waren der Hocker und die Pedale. Der Hocker wackelt (an der der Drehspindel), lässt sich nicht richtig fest ziehen und wird auf Dauer unbequem. Die Pedale sind nach einer gewissen Zeit einfach ausgelutscht (vor allem das HiHat-Pedal, am BD-Pedal ließ sich noch was machen).
    Die Becken können auf Dauer natürlich auch nicht überzeugen, aber sie werden oft schlechter gemacht, als sie es sind. Trotzdem müssen jetzt neue her. Letztendlich bleibt hier auch immer die Frage: Muss ich mit meinem Set live spielen oder sogar Aufnahmen machen? Daran entscheidet sich viel.
    Mittlerweile ist das ganze Set ein bissl größer geworden (einschließlich einiger Fehlkäufe). Neue Felle sind wieder mal drauf, teilweise neue Stative / Pedale, eine neue Snare, ein zusätzliches Tom, ein neuer Hocker..... und die Becken müsssen noch gewechselt werden (bald bald :)).

    Ich habe immer noch Spaß damit und darauf kommt es ja an. Wenn mein Geldbeutel ein bisschen größer wäre, würde ich mir bestimmt ein neues holen. Aber man muss und kann ja auch nicht alles haben.
     
  3. ouija

    ouija Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    80
    Ort:
    Bodensee
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    284
    Erstellt: 19.08.06   #3
    Ich hab das Set auch, in 22/12/13/16/14 und kann das Review absolut nicht bestätigen .. Mein Set tut seit 2 Jahren hervorragend seinen Dienst, lediglich die Becken sind letzte n Monat (beide^^) komischerweise gerissen und der Tomhalter der 12er ist ein wenig locker geworden.
    Alles andere ist echt gut und für den Preis find ichs echt super!! :great:

    In nächster Zeit kommen wohl neue Felle, da die Werksfelle mittlerweile ein wenig ramponiert sind :D Außerdem sollte ich noch neue Becken anschaffen, ma sehn wann ich genug Kohle für XS20 hab :rolleyes:
     
  4. Limerick

    Limerick helpful and moderate Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.07.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    14.531
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    1.541
    Kekse:
    67.888
    Erstellt: 20.08.06   #4
    ---> Castor, ich werde dir eine PM mit deinem Post oben schicken, damit du ihn in besagtem Thread (Der das-nervt-mich-an-meinem-Schlagzeug-Thread) nocheinmal posten kannst. Danke für das Review!

    Limerick
     
  5. Artillery

    Artillery Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.06
    Zuletzt hier:
    15.10.06
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.10.06   #5
    Tach. Möchte mich mal vorstellen.
    Bin 24 Jahre alt und spiele seit 5 Jahren auf einem alten "Anfangerschlagzeug" von Tornado. Der Sound damals war eigentlich na ja. Aber bis jetzt und ein paar neue Felle, Becken mehr bin ich recht zufrieden.

    Worauf ich eigentlich hinaus will: Ein Anfängerschlagzeug sollte preiswert sein, aber nicht "in sich zusammenbrechen", wie cAstor123 es so beschreibt.

    Meins Z.B hat 333€ gekostet, gut, Hardware war nich das beste auch die cymbals nich. bloß wenn man will kann man aus sowas ein recht gutes Schlagzeug machen

    Mal MEIN Beispiel:

    Tornado Drumset 22"BD, 13",14", 16" Floor Tom, Hihat stand, 2x cymbal stand, single Pedal Fussmaschine ( als Set )
    danach:
    14"x5 1/4 Sonor Snare
    Fellset REMO coatet
    Doppelfussmaschine SONOR
    Zijldian Cymbal set 20"Ride 16"Crash 14" HiHat + HiHat Stand 14" Zildijan (Sound heller)
    open
    Meinl Cymbal set 14", 17" 18" Crash ( Ziljian 16" Gerissen)

    Zwar ne menge gekostet, aber meine Meinung:
    Besser Aufrüsten als Neukauf

    Mfg Artillery
     
  6. drummer

    drummer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.11.03
    Zuletzt hier:
    8.09.12
    Beiträge:
    82
    Ort:
    Neuss / NRW
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.10.06   #6
    Also mit den Becken haste recht die sind der letzte scheiss . Die hardware geht eigenlticvh einiger Maßen der Hocker leistet bei mir schon 3 Jahre seinen Dienst (ich wieg ein bissel mehr 120 KG) ;) . Aber demnächst kommt ein neuer . Der Snare ständer ist eigentlich auch brauchbar wie die Fußmaschine . Also keine Profiklasse aber als einsteiger reichts . Und die Kessel klingen mir richtigel Fellen und der passenden Stimmung auch ganz in Ordnung .

    MFG
    Daniel
     
  7. Rome CO²H

    Rome CO²H Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.09.06
    Zuletzt hier:
    6.11.12
    Beiträge:
    35
    Ort:
    Soest
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.10.06   #7
    Also, ich spiele jetzt seit zweieinhalb jahren auf dem "Stagg Tim" und muss sagen das es sich als anfängerset eigentlich garnicht lohnt.
    Die Becken sind mir schon in ein paar monaten Kaputt gegangen.
    Die Hardware gibt auch nach und nach ihren Geist auf (Hab schon angst das mir der Hocker unterm arsch kaputt geht)
    Also ich muss mir jetzt ein neues Schlagzeug kaufen und lasse den Preis ertmal vorweg damit ich nicht wieder am falschen ende spare.

    ich denke es gibt Drumsets für weniger Geld mit mehr Qualität.
     
  8. vanilla

    vanilla Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.06
    Zuletzt hier:
    10.08.10
    Beiträge:
    99
    Ort:
    in einem Haus
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    174
    Erstellt: 09.10.06   #8
    Moinsen :)

    Ich habe mit einem Pearl ELX angefangen.
    Ich spiel das Teil jetzt fast 10 Jahre (mangels Kohle für ein Neues *gg*), und bin damit ca. 4 Jahre durch halb Europa getourt.

    Ich habe alles immer sehr gut gepflegt und muss sagen: die Hardware ist nirgends ausgeleiert, mein Stuhl ist noch immer heil, sämtliche Beckenständer funktionieren wie am ersten Tag (von Verschleißteilen, wie den Filzen mal abgesehen) und die FuMa würde auch noch locker knüppeln, wenn ich sie nicht schon längst gegen ne richtige ausgetauscht hätte.

    Nach und nach habe ich das Set etwas veredelt. Angefangen von vernünftigen Fellen (die ich natürlich mehr als einmal während der 10 Jahre gewechselt habe *ggg*) über ein Rack und mehr Toms bis hin zu ner perlenden DoFuMa ist es mit der Zeit ganz schön gewachsen.

    Ich habe damals mit 2.500 DM (incl. Becken) angefangen, sprich ca. 1.250 Eusen, und muss sagen, dass ich keinen Cent (Pfennig) bereut habe.

    Ok ok, die klanglichen Grenzen sind erreicht, und es wird allmählich Zeit für'n Nobel-Hobel...das is aber 'n anderes spannendes Thema...

    Ergo: Besser klein anfangen, aber Qualität kaufen. Wenn man das trommeln mal aufgeben sollte, kriegt man immerhin noch etwas Kohle. Ansonsten hat man nicht an der falschen Stelle gespart, sondern hat auch nach mehreren Jahren noch ein vernünftiges Instrument am Start (wenn man es gut pflegt).

    Sch. ... ich hör mich schon an, wie Großvater nach'm Krieg....
     
Die Seite wird geladen...

mapping