Atemübung?!

von Robbie2006, 28.05.07.

  1. Robbie2006

    Robbie2006 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.06
    Zuletzt hier:
    4.07.08
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.05.07   #1
    Hallo,

    ist vielleicht eine dumme Frage, ich beschäftige mich im Moment wieder mehr mit Karin Ploogs Buch, und mache zu Beginn immer ihre Atemübungen.

    Diese Übungen werden zwar nicht nur in ihrem Buch empfohlen, und ich stell die Übung auch nicht in Frage, ich würde nur gerne wissen was sich wie dabei trainiert wenn ich diese Flussssssssssssssss.... und Schlussssssssssssssss... und scchhhhhhhhhhh... Übungen mache?!

    Vielleicht wäre jemand so lieb und erklärt mir das =))
     
  2. SingSangSung

    SingSangSung Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.07
    Zuletzt hier:
    14.09.16
    Beiträge:
    1.022
    Zustimmungen:
    41
    Kekse:
    1.054
    Erstellt: 28.05.07   #2
    Hallo,

    ich versuchs mal:
    Bei der normalen (Ruhe)Atmung dehnt sich das Zwerchfell nach unten aus, es entsteht ein Unterdruck in der Lunge, dadurch atmet man ein. Die Ausatmung ist passiv und geschieht "automatisch".

    Beim Singen (und auch z.B. beim Aufpusten eines Luftballons) benötigt man aber mehr Atemdruck. Deshalb wird die Luft aktiv "herausgepresst", man nimmt dafür die Zwischenrippenmuskulatur zu Hilfe.

    Diese - beim Ruheatem inaktive - Muskeln stärkst Du durch die o.G. Übungen.

    Viele Grüße,

    SingSangSung
     
  3. Bell

    Bell HCA Gesang HCA

    Im Board seit:
    26.05.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    6.536
    Zustimmungen:
    1.383
    Kekse:
    23.490
    Erstellt: 28.05.07   #3
    Hallo Robbie,
    kleine Ergänzung noch von mir: es hat natürlich gar keinen Sinn, wenn man "oben" ssssssssssss sagt und "unten" Gymnastik macht - soll heißen, Du musst die Ausatemluft bewusst führen, halten (nicht fest-halten!). Es soll eine Einheit sein. Wenn ich mich recht entsinne, sollen sich laut Ploog bei jedem Impuls (z.B. sch-sch-sch) die Flanken seitlich ausdehnen, der Brustkorb bleibt geweitet. Das ist die Zwerchfellflankenatmung. Finde ich zum Singen optimal...
    edit: ganz wichtig ist natürlich das Loslassen (Lockerlassen, Fallenlassen, Abspannen) des Bauches, wenn die Ausatemluft verbraucht ist (bzw. die Phrase gesungen ist und man wieder Luft holen muss), dann strömt wieder Luft in den Körper, und mit dieser singt man weiter. Nennt sich reflektorische Atemergänzung und wird in dem Buch ganz gut beschrieben.

    schöne Grüße
    Bell
     
  4. Gnomine

    Gnomine Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    21.09.04
    Zuletzt hier:
    19.08.16
    Beiträge:
    1.344
    Ort:
    8. Kontinent
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    3.056
    Erstellt: 28.05.07   #4
    Ich bin zwar keine Sängerin (und will's auch nicht werden), aber ich kenne ähnliches aus der Atemtherapie.

    Zu dem Training der Atemhilfmuskulatur durch Benutzung der S-Laute kommt noch, dass diese verlangsamte Ausatmung eine tiefere Einatmung provoziert, wodurch sich auch das Atemvolumen insgesamt ein wenig steigern kann.
     
Die Seite wird geladen...

mapping