Atmosphärische Synthie Sounds/ Piano und Streicher Sounds

  • Ersteller Racktion
  • Erstellt am
R

Racktion

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.03.09
Registriert
09.03.09
Beiträge
7
Kekse
0
Hallo
Vornherein: Ich bin was Synthies angeht noch Anfänger und hab deshalb nicht so die
Ahnung bezüglich deren Klangerzeugung..
Ich möchte Musik machen, die hauptsächlich aus Piano und Streicher Sounds besteht,
und im hintergrund von atmosphärischen synthiesounds untermalt wird.
Zu diesem Zweck habe ich mir 2 Instrumenten Varianten überlegt:
entweder ich kaufe mir ein Portable Piano für die Piano/Streicher Klänge und einen Synthie
oder eine workstation..
Nun würde ich gerne wissen was sich für meinen Zweck besser eignet: ob die Pianos und Streicher einer Workstation mit denen eines Portable Pianos mithalten können bzw ob eine/welche Workstation atmosphärisch schwebende Synthie Sounds erzeugen kann, in der Qualität wie ein Synthesizer, oder ob sich ein richtiger (welcher?) Synthesizer dafür besser eignet.

Preislich gesehen habe ich ungefähr 1300 euro zur verfügung..
Für die erste variante dachte ich an ein Portable Piano bis ca 650 Euro und einen Synthie wie zb. Alesis Micron, Korg microx, Korg R3, microkorg.. bis 600 euro
Bei der Workstation hatte ich zb die korg m50 ins Auge gefasst. Gewichtete hammermechanik ist für mich nicht ausschlaggebend, ein Sequenzer nicht zwanghaft nötig.
Wichtig ist für mich der bestmögliche Sound in meinem Preisfenster.

Danke im voraus für eure Hilfe!
 
sonicwarrior

sonicwarrior

R.I.P. sonicwarrior
Zuletzt hier
22.03.17
Registriert
24.06.04
Beiträge
3.157
Kekse
9.073
Ort
Köln
Bei dem Budget würde ich da eher Gebrauchtkauf empfehlen, z.B. ein Yamaha S-90 EX (Neupreis 2000 Euro, gebraucht sollte es im Budget liegen). Hat auch 88 Tasten und Hammermechanik. Piano und Streichersounds sind immer Geschmackssache, aber der kriegt alles hin, was Du erwähnst.

Ansonsten wäre noch ein Alesis Fusion was für Dich, gibt's nur noch gebraucht als 61 Tasten oder 88 Tasten Version. Letzterer hat ein besseres Netzteil drin, habe das in meinen 61er nachträglich einbauen lassen, da das alte zu warm geworden ist. Von daher würde ich auch eher die 88er Version empfehlen.
Die Fusion ist ziemlich verkannt, was am gewöhnungsbedürftigen Design und am Betriebssystem lag, welches mittlerweile aber mit anderen Workstations mithalten kann.
Vorteile: 40-80 GB Festplatte (je nach Modell) und damit nachladbare Samples. Ausserdem gibt es vor allem von Back in Time Records sehr gute Sounds dafür, siehe:
http://www.backintimerecords.de/bitr022.htm
Ich hab z.B. das GRAND PIANO und es gefällt mir super. Ist aber eben wie schon erwähnt immer Geschmackssache.

Synth-mäßig kriegst Du damit eine Bandbreite die Du in der Preisklasse sonst nicht hast.
Ausserdem liegt der Gebrauchtpreis bei nur noch 500-600 Euro für die 61er Version (nach meinem letzten Stand, kann auch weiter gesunken sein).

Ich würde mich also vor allem nach nem gebrauchten Fusion umsehen und den dann mal vor Ort beim Verkäufer testen, da der sehr polarisiert, die einen finden den komplett ätzend und die anderen einfach klasse.
 
R

Racktion

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.03.09
Registriert
09.03.09
Beiträge
7
Kekse
0
danke erstma..
um meinen stil mal ein wenig genauer zu definieren:
polarkries 18 machen so ziemlich exakt das was ich machen will..
abzüglich der polarisierenden leadstimme ^^

hab heute was von denen in einer keyboards ausgabe gelesen, in der es darum ging eins ihrer lieder zu reproduzieren, und da hiess es, dass der korg m3 ideal für atmosphärische "pads" und "kältesounds" wär, also das was ich neben streichern und piano so bräuchte...
beim m50 heisst es ja er hat die gleichen sounds wie der m3..
hätte ich mit einem stand alone synthie unter 600 euro mehr klangmöglichkeiten in der richtung?
hält denn der piano/streicher sound eines korg m50 mit denen aus einem casio px-120 bzw yamaha p85 mit?
 
T

Tastendilettant

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.10.12
Registriert
24.02.06
Beiträge
1.039
Kekse
1.021
Synth- und Streichersounds in D-Pianos sind oft nur Zugaben. Sie klingen nicht unbedingt schlecht, sind aber kaum editierbar und meist nur in geringer Zahl vorhanden. Vor allem die Synth-Klänge sind nur eingeschränkt nutzbar, gute Pads sind selten dabei. Da wäre ein gebrauchtes S90ES ganz sicher die bessere Wahl, das Teil ist 'ne Mischung aus Stagepiano und Synthesizer, mit sehr brauchbarer Tastatur. In vielen anderen Synthesizern der unteren bis mittleren Preisklasse sind die Pianos oft nicht so gut.
 
sonicwarrior

sonicwarrior

R.I.P. sonicwarrior
Zuletzt hier
22.03.17
Registriert
24.06.04
Beiträge
3.157
Kekse
9.073
Ort
Köln
hätte ich mit einem stand alone synthie unter 600 euro mehr klangmöglichkeiten in der richtung?

Ich sachs nochmal: Alesis Fusion

Der hat auch einen echten VA-Synthesizer drin. Daneben halt wie erwähnt den Sampler, einen FM-Synthesizer und Physical Modelling. Allein durch den Sampler kannst Du im Prinzip alles reinladen was Du willst.

Du brauchst anscheinend Referenzen:

Amazona-Test:
http://www.amazona.de/index.php?page=26&file=2&article_id=1124

Youtube:
Cover von Chronology III auf Alesis Fusion (mit Klaviersounds, ist eines der Standard-Piano Klänge):
http://www.youtube.com/watch?v=qse9NUoEZYg&feature=related
Weitere:
http://www.youtube.com/watch?v=5XVt1FCZl3o
http://www.youtube.com/watch?v=EJmWDkMfKQA&feature=related
http://www.youtube.com/watch?v=qVS0WoLZ1QU

KPR-Preset-Demos:
UltraSynth:
http://www.box.net/shared/8rdal5sh3x
GrandPiano:
http://www.box.net/shared/ebynfx7l6t
Otherworld:
http://www.box.net/shared/ucs4boiem1

Im Video von Allein, Allein sieht man u.a. einen Roland Jupiter 4, das ist ein Analog-Synthesizer, der mittlerweile recht teuer gehandelt wird. Den kann kein einziger VA auch nur annähernd simulieren, geschweige denn eine Workstation. Grund: Die Oszillatoren sind permanent verstimmt und driften.

Den Fusion gibt es nicht mehr neu, daher nehme ich mir mal das Recht raus, mich stark für den einzusetzen. Ja, er ist weder von Yamaha, noch von Roland oder Korg. So what? Die kochen auch nur mit Wasser und deren Workstations haben ihre eigenen Problemchen.
Das Ding ist ein ernstzunehmender Synthesizer. Werden Keyboarder jetzt genauso konservativ wie Gitarristen? :screwy:
Scheiss auf das Design, mal abgesehen davon, dass es in Natura nicht so schlimm ist, wie auf den Bildern.
Also unbedingt mal antesten, z.B. bei mir in Köln.
 
Zuletzt bearbeitet:
sonicwarrior

sonicwarrior

R.I.P. sonicwarrior
Zuletzt hier
22.03.17
Registriert
24.06.04
Beiträge
3.157
Kekse
9.073
Ort
Köln
Sorry, aber das ist zu teuer, den Fusion 8 HD gab es im Ausverkauf für 999 Euro (z.B. beim Music Store), später sogar für 899 Euro.
Für meinen 6 HD habe ich als Retoure 777 Euro bezahlt und die später dann neu für 699 Euro gesehen.
 
R

Racktion

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.03.09
Registriert
09.03.09
Beiträge
7
Kekse
0
will aber eigentlich neu kaufen...ausserdem bin ich so ein augentier.. :O

hab heute den waldorf blofeld entdeckt, der scheint in kombi mit nem yamaha p 85 (oder so) sehr gut für das geignet zu sein was ich machen möchte... viel modulation, im test heissts viel atmosphärische sachen... irgendwelche anregungen
 
sonicwarrior

sonicwarrior

R.I.P. sonicwarrior
Zuletzt hier
22.03.17
Registriert
24.06.04
Beiträge
3.157
Kekse
9.073
Ort
Köln
Sag doch gleich, dass Du Gebrauchtkauf kategorisch ablehnst. :rolleyes:

Du kannst im Prinzip jeden x-beliebigen Synthesizer dafür nehmen (damit meine ich echte Synthis, also mit ner richtigen Klangformung).

Der Blofeld kann schon gut was. In der Preisklasse gibt's meiner Meinung nach keine Alternative. Der Evolver ist zwar auch super, aber nur Mono. In Poly gibt's den zwar auch, ist aber dann zu teuer für Dich. Den Micron fand ich nicht so prall und die aktuellen Novation Synthesizer auch nicht.

Dir sollte allerdings klar sein, dass der Blofeld nicht unbedingt ein Einsteigergerät ist und wenn Du abseits der Presets eigene Sounds machen willst, ist das schon ein wenig Arbeit.

Mit nem Fusion wärste trotzdem flexibler (Festplatte, FM, HD-Recording, ...). :D Der hat ausserdem bis zu 8 Hüllkurven und 8 LFOs. Mehr Modulation bietet nur der Nord Modular. :p Aber von Waldorf bin ich auch Fan, von daher ist der Blofeld schon ok, bin sogar überlegen meinen Q damit zu ersetzen, obwohl das bedientechnisch ein ziemlicher Rückschritt wär. ;) Dafür ist die Keyboard-Version aber auch gut portabel und man hat noch die Wavetables vom Microwave XT drin. Optisch find ich den Blofeld aber ziemlich langweilig (farblos halt).

Hier aber doch noch ein Foto von nem Fusion (nicht von mir), im Dunkeln spielt der nämlich erst seine optischen Stärken aus (und man kann den noch komplett bedienen):

skeletonsynth5np6.jpg
 
sonicwarrior

sonicwarrior

R.I.P. sonicwarrior
Zuletzt hier
22.03.17
Registriert
24.06.04
Beiträge
3.157
Kekse
9.073
Ort
Köln
Dabei hab ich mir vorher extra die Knochen gebohnert. :D
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben