Aufbau einer Gitarre

von Wirtz-Tabber, 06.08.08.

  1. Wirtz-Tabber

    Wirtz-Tabber Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.11.07
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    328
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    42
    Erstellt: 06.08.08   #1
    Hallo,

    zur Zeit spiele ich eine Ibanez GSA-60 und bin damit auch relativ zufrieden, allerdings fehlt mir Soundmäßig doch einiges (z.B. Sustain, Power, Fülle etc). Daher möchte ich mir jetzt eine neue Gitarre zulegen!

    Meine neue Gitarre sollte schon ein etwas "höheres Niveau" haben, und daher möchte ich mich intensiv erkundigen über die "Beschaffenheit" meiner neuen Gitarre!

    Daher meine Fragen an euch: Könnt ihr mir die einzelnen verschiedenen "Arten" einzelner Teile der Gitarre erklären und welche postiven und negativen Eigenschaften diese mit sich bringen?
    Ich denke da z.B. an den Korpus oder an das Griffbrett... Ahorn, Mahagoni?? (Was bringt Sustain, was bringt Power etc) Und was klingt besser?
    Oder ein geleimter Hals... Is das jetzt besser als ein Hals, denn man anschrauben kann??

    Weiterhin weiß ich auch absolut nichts über Tonabnehmer, Humbucker, Single-Coils etc.... Welche Eigenschaften haben diese jeweils und welchen Sound kann ich mit welchem erzeugen?

    Solche generellen Fragen stelle ich mir, ich hoffe ihr könnt mir evtl einen Link geben, wo das alles genauer erklärt wird; oder (was mir besser gefallen würde) vielleicht kann mir das auch jemand hier erklären...

    Ich hoffe auf viele hilfreiche Antworten.. =)

    Marcel
     
  2. Bannockburn

    Bannockburn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.06
    Zuletzt hier:
    3.07.15
    Beiträge:
    899
    Ort:
    Kurpfalz
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    9.388
    Erstellt: 06.08.08   #2
    Klar: https://www.musiker-board.de/vb/search.php ;)

    Das Problem bei deinen Fragen ist, dass jede davon eine Welt für sich ist, über de man stundenlang debattieren kann (was hier im Board auch schon oft gemacht wurde - darum Boardsuche).
    Außerdem gibt es bei Teilen wie Mahagoni- oder Ahornholz kein "besser oder schlechter", sondern nur ein "anders". Wie das alles klingt und sich anfühlt, kannst nur du alleine rausfinden.
    Daher mein Tipp: Hol die paar Infos aus dem Board hier, über die Suche wirst du reichlich finden, dann geh zum Anspielen in den Gitarrenladen.
    Dir kann es auch egal sein, ob der Hals nun geschraubt oder geleimt ist, Hauptsache, die Gitarre gefällt dir. Davon würde ich es jedenfalls nicht abhängig machen :great:
     
  3. RG-Jule

    RG-Jule Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.05.07
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    1.523
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    5.549
    Erstellt: 06.08.08   #3
    Hallo :),

    Zum Thema Pickups könnten dir vielleicht folgende Threads weiter helfen.

    https://www.musiker-board.de/vb/technik-modifikationen-diy/11450-unterschied-zwischen-single-coil-humbucker.html
    https://www.musiker-board.de/vb/git...ge-single-coils-humbucker-vielseitigkeit.html

    Das Thema "Unterschied SC / HB" wurde schon mehrfach diskutiert, also einfach mal die SuFu befragen ;). Du könntest dir auch bei Youtube ein paar Videos anschauen, wo typische "Humbucker-Gitarren" (zB LP) bzw. "Singlecoil-Gitarren" ( zB Strat ) gespielt werden.

    Les Paul mit Humbuckern

    Strat mit Single Coils

    Allgemein kann man sagen, dass der Humbucker verzerrt wärmer und der Single Coil eher "rotziger" klingt. Was besser für dich geeignet ist, hängt von der Musik ab, die du spielen möchtest. Grundsätzlich kann man natürlich mit jeder Gitarre so gut wie jeden Musikstil spielen. Aber - um ein Beispiel zu nennen - für Metal werden im Allgemeinen eher Humbucker empfohlen bzw. verwendet ;).


    Zu den ganzen anderen Sachen kann ich dir auch nur empfelen, dich mal hier im Forum umzusehen.

    Zu Thema Hals:
    https://www.musiker-board.de/vb/e-gitarren/10185-geleimter-hals-oder-geschraubter-hals.html
    https://www.musiker-board.de/vb/pla...eschraubter-un-geleimter-hals-beim-sound.html
    https://www.musiker-board.de/vb/gitarren-anf-nger/80983-verschraubter-oder-verleimter-hals.html

    Korpusform und Holz:
    Im Großen und Ganzen ist das eigentlich nur eine Geschmacksfrage ;). Unterschiedliches Holz wirkt sich unterschiedlich auf den Klang aus (für Anfänger wahrscheinlich noch nicht wirklich hörbar) . Natürlich gibt es auch qualitativ hochwertigeres Holz, was dementsprechend mehr kostet. Ob es den Klang deiner Meinung nach wirklich zum Positiven beeinflusst, musst du entscheiden ;). Da hilft nur anspielen und vergleichen :great:.

    LG,
    Jule
     
  4. -Silence-

    -Silence- Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.11.05
    Zuletzt hier:
    20.02.15
    Beiträge:
    1.788
    Ort:
    Haiger
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    4.952
    Erstellt: 06.08.08   #4
    Hallo,

    vieles lernst Du erst durch Erfahrung und viel lesen um Dich mal etwas besser mit dem Gitarrenaufbau auszukennen und zu wissen nach welchen Kriterien kaufe ich und was ist mir wichtig.

    Mal ein paar Beispiele:

    Griffbrett:
    Ahorn (engl. = marpel)
    Klang: Sorgt für einen hellen und klaren Ton. Farbe: Hellbraun. Ahorn Griffbretter werden mit einer transparenten Schicht lackiert.
    Palisander (engl. = rosewood)
    Klang: Sorgt für einen mittenreicheren Ton. Farbe: Braun, allerdings kann Palisander auch in die schwarze Richtung gehen. Palisander Griffbretter bleiben natur belassen oder werden geölt.
    Ebenholz (engl. = ebony)
    Farbe: Schwarz, allerdings gibt es auch Ebenholz das in Richtung Braun geht. Ebenholzgriffbretter bleiben natur belassen oder werden geölt. Da Holz ein reines Naturprodukt ist, kommt es auch bei Griffbrettern vor, dass die Farben des Holzes variieren können.

    Korpus: Jedes Holz hat einen unterschiedlichen Klangeinfluss und durch die verschiedenen Korpusformen und Dichte des Holzes haben sie eine unterschiedliche Masse (Volumen x Dichte). Was hinterher auch zu einer variablen Klangdauer –und Charakter führt.

    Halsausbau: Überwiegend wird hier Ahorn und Mahagoni verwendet. Ein großes Gewicht würde sich auf den Hals eher negativ auswirken, er muss also elastisch sein um die Energie der Schwingung möglichst lange beizubehalten. Ebenholz gehört zu den Hölzern, welches schwerer ist. Daher kann es bei Ebenholz-Hälsen zur Hals –und Kopflastigkeit kommen.

    Halsbeschaffenheit:
    Der Hals (Unterseite) kein ein eher U- oder V-förmiges Profil aufweisen. Da gibt es lackiert, transparent lackiert und unbehandelt. Lackiert werden Hälse von Gitarren deren Hals geleimt oder durchgehend ist und die geschraubten Hälse werden nicht behandelt oder nur mit einer dünnen transparenten Schicht überzogen. Unbehandelte Hälse kann man mit Öl oder Wachs behandeln um sie zu pflegen. Lackierte Hälse kann man mit einer klassischen Gitarrenpolitur reinigen, da es der gleiche Lack wie auf dem Korpus ist. Was man hier bevorzugt ist reine Geschmackssache.

    (mehrteilig) Bei schmalen Hälsen zieht man einen mehrteiligen Hals vor, da er im Verbund von drei Holzteilen –und Sorten eine bessere Stabilität ausweist. Sie verbiegen sich weniger als ein gleich dicker Hals der nur einteilig ist. Da mehrteilige Hälse steifer sind, leisten sie (angeblich) einen positiven Beitrag zum etwas längeren Sustain bei. Hier gibt es z.B. Kombinationen, bei dreiteiligen Hälsen, aus Ahorn an den Seiten des Halses und ein Mahagonistreifen in der Mitte des Halses. Usw.

    Halsbefestigung: Das einleimen des Halses ist ein altes System, später kam aber Leo Fender auf den Gedanken, dass man den Hals am Korpus auch festschrauben kann. Beide Befestigungsverfahren werden von Gitarrenherstellen gleichermaßen verwendet. Man kann auch nicht pauschal sagen, dass eines der beiden Befestigungsarten besser als das andere wäre. Wenn beide Methoden gut verarbeitet werden, werden bei beiden Befestigungsmethoden gute Ergebnisse erzielt. Deswegen sollte das nicht unbedingt ein Kaufgrund sein. Letztendlich kommt es darauf an das einem die Gitarre gefällt, optisch und klanglich.

    geschraubt
    Geschraubte Hälse (engl. = bolt on) sind einfacher und unkomplizierter herzustellen, somit sind E-Gitarren mit geschraubten Hälsen etwas günstiger. Man entschied sich für die geschraubte Variante um auch die Bauweise zu vereinfachen. Angeblich soll ein geschraubter Hals für einen hellern Klang sorgen. Ebenfalls kann man einen geschraubten Hals zur Wartungs- –und Reparaturarbeiten austauschen. So kann ein guter Gitarrist an seiner Gitarre Hand anlegen und selbst einen Hals austauschen. Man kann den Hals bei falscher Ausrichtung schneller korrigieren, da man die Schrauben einfach lösen kann.

    geleimt
    Geleimte Hälse (engl. = set neck) sind etwas aufwendiger herzustellen und somit ist die E-Gitarre auch etwas teurer (bin mir da nicht ganz sicher :o). Bei einem geleimten Gitarrenhals soll aufgrund der bessern Verbindung mit dem Korpus die Schwingungsübertragung besser sein. Aber auch zwischen Hals und Korpus ist eine Lücke die mit Leim gefüllt werden muss.

    durchgehend
    Ein durchgehender Hals (engl. = neck thru) geht von der Kopfplatte bis zum Ende des Korpus. Also er verläuft durch den Korpus. Die beiden äußeren Teile des Korpus werden wie Flügel am durchgehenden Hals befestigt. Theoretisch müsste man bei einem durchgehenden Hals die beste Schwingungsübertragung –und Eigenschaft haben.

    Zum Sustain: Man kann, glaube ich grob sagen, das eine feste Brücke mehr Sustain hervorbringt als eine Vibratosystem. Ich denke, das in Verbindung mit einem relativ hartem und dichten Holz, kann man sicher eine gute Klangdauer gewinnen.

    Jetzt könnte man noch über verschiedene Sättel, Bundstäbchen, Stimmmechaniken, Ton-/Klangholz, Halseinstellstab, noch mehr über den Hals und das Griffbrett schreiben und, und , und. Man könnte Dir jetzt praktisch noch ganze Romane über den Gitarrenaufbau schreiben. Deswegen höre ich mal an dieser Stelle auf.

    Einen Tipp gebe ich Dir mal auf den Weg: Suche Dir ein Gitarrenthema und recherchiere mal im Forum und im Internet schlau darüber und Du wirst viel dazu finden. ;)

    Grüße

    -Silence-
     
  5. Yvo93

    Yvo93 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.07
    Zuletzt hier:
    16.05.16
    Beiträge:
    2.351
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    3.114
    Erstellt: 08.08.08   #5
    Hi,
    Es gibt eben ''Dickere'' Hölzer und welche die eben nicht so ''Dick'' nenn ich mal sind,
    das hat was mit der Dichte zu tun dem Gewih etc.
    Das was Silence geschrieben hat gibt dir da nen sehr guten einblick,
    die Threads sind auch sehr hilfreich,
    übrigens SUFU ist nicht umsonst da,
    selbst wenn ich sie selbst net nutze ^^
     
  6. Snake79

    Snake79 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.08
    Zuletzt hier:
    14.06.10
    Beiträge:
    299
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.096
    Erstellt: 10.08.08   #6
    Hi Marcel!

    Bist du dir sicher, dass du schon eine neue Gitarre brauchst? Nach deinen Fragen zu urteilen spielst du noch nich so lange (fühl dich bitte nicht angegriffen, ich bin auch noch Noob^^). Könnte es da nicht sein, dass es noch an dir und nicht an der Gitarre liegt das der Sound nicht passt? Ich hab mal jemand besseres an meine Ibanez GSA 60 gelassen und die Gitarre nicht wiedererkannt @_@! Außerdem kanns auch an den Saiten (schon mal dickere probiert?) oder am Amp liegen. Aus dem Teil kann man so einiges rausholen, glaub mir!

    Also ich persönlich kauf mir erst ne neue Gitarre wenn ich genau weiß was zu mir passt und was ich haben will. Die zweite Gitarre soll ja schließlich was besseres werden und wenn man da nen Fehlkauf macht ist es um so ärgerlicher. Und du kannst doch noch so viel im Forum beraten lassen, ums ausprobieren kommste nicht rum. Fahr am besten in nen größeren Musikladen und probier verschiedene Gitarren aus!

    Snake
     
  7. -Silence-

    -Silence- Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.11.05
    Zuletzt hier:
    20.02.15
    Beiträge:
    1.788
    Ort:
    Haiger
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    4.952
    Erstellt: 10.08.08   #7
    Hallo Marcel,

    Ergänzung:

    Für die Fülle, Wärme und Stärke solltest Du Dir eine Gitarre mit einem Holz zulegen, das diese Eigenschaften mit sich bringt, wie beispielsweise eine Gitarre aus Mahagoni-Korpus und Mahagoni Hals (wird beispielsweise bei LPs und SGs verwendet, aber auch zu genüge bei ST-Modellen). Was den Sustain betrifft, da sollte die Gitarre eine feste Brücke haben und am besten wo die Saiten durch den Korpus (engl. = string truth body) verlaufen. Am Anfang bist Du mehr mit dem eigentlichen Spielen beschäftigt als nebenher noch einen Hebel bedienen zu müssen. Wenn Du dann noch gute Tonabnehmer an der Gitarre hast, hast Du schon einen guten Schritt in Richtung Deines Grundsounds getan.

    Da Du aber noch relativer Anfänger bist und Dich noch nicht so gut mit dem Aufbau der E-Gitarre und den vielen Eigenschaften von den verschiedenen Konstruktionen auskennst, solltest Du auf jeden Fall in einen Musikladen gehen und keine Gitarre blind kaufen (Online kaufen). Verrate auch dem Verkäufer welche Wünsche und Vorstellungen Du hast. Für 500 € - 700 € bekommst Du eine Gitarre mit der Du wirklich Jahre spielen kannst. Da solltest Du auch genau wissen: Mache ich das wirklich weiter.

    Meine erste E-Gitarre hat 219 € gekostet und nach drei Jahren kam meine zweite E-Gitarre für 699 € dazu. Beide haben auf Grund der zwei verschiedenen Preisklassen und völlig andere Ausstattung einen Unterschied wie Tag und Nacht.

    Was noch wichtig ist: Du musst herausfinden, welche Ausstattung Deine Gitarre haben sollte und immer daran denken, was Du wirklich willst. Es gibt Dinge an der Gitarre die nicht so wichtig für einen sind, da wäre z.B. die Halsbefestigung (manchen ist sie super wichtig und anderen ist sie egal), Bundanzahl und die Lackierung.

    - Musikstil
    - Gitarrentyp (ST, SG, LP usw.)
    - Korpusholz (mit oder ohne Decke)
    - Halsholz
    - Griffbrettholz
    - Halsbefestigung
    - Lackierung (uni oder ausgefallen)
    - PUs (Marken PUs oder eigene vom Hersteller) und PU Platzierung (H-H, H-S-H, S-S-H)
    - Brücke (fest, Vintage, org. FR, FR-Kopie)
    - Bünde: 22 oder 24

    Dieses habe ich mir bei meinem 2. Gitarrenkauf gestellt und bin damit gut gefahren und die Modelle die nicht in meine Kategorie passten flogen gnadenlos raus, habe aber trotzdem etwas sehr nettes gefunden und auch blind gekauft. Am besten nur, wenn man etwas Erfahrung hat und Ausstattungen sinnvoll vergleichen kann. Sonst ist ein Fehlkauf nicht weit weg. ;)

    Wenn ein Hals gut geschraubt und gut geleimt wurde, dann verhält es sich auch von der Klangdauer er ziemlich gleich und diese minimalen Unterschiede die es da eventuell geben mag, sind beim Vergleich mit dem menschlichen Ohr nicht hörbar. Man kann eher bei einem durchgehenden Hals Unterschiede feststellen, da ein durchgehender Hals eine größere Kontaktfläche zum Korpus hat als ein geleimter bsw. geschraubter Hals.

    Ich hoffe, Du kannst mit den vielen Antworten hier schon mal etwas anfangen. ;)

    Grüße

    -Silence-
     
Die Seite wird geladen...

mapping