Aufnahme in GarageBand 4 Hz tiefer

von Musicanne, 25.09.16.

  1. Musicanne

    Musicanne Moderatorin [Blasinstrumente] Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.09.08
    Beiträge:
    1.282
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    190
    Kekse:
    3.690
    Erstellt: 25.09.16   #1
    Hallo zusammen,

    Mein Problem habe ich hier beschrieben und festgestellt, dass es an GarageBand liegt. Wie kann ich das Problem beheben? Oder besser den Sprachrecorder nehmen?

    Viele Grüße
    Musicanne
     
  2. Claus

    Claus MOD Brass&Keys HCA Tp Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    9.895
    Zustimmungen:
    3.463
    Kekse:
    42.991
    Erstellt: 25.09.16   #2
    Das ist aber eine sehr interessante Beobachtung! :eek:

    Das Problem wird im Netz immer wieder mal angesprochen, die Prüfmöglichkeiten sind z.B.
    wurde auf den eingebauten Tuner von Garage Band gestimmt?
    Sind die Einstellungen des Recorders auf 44.1 KHz, 16-Bit eingestellt?
    Ist für die Aufnahme Spur "follow tempo and pitch" ausgeschaltet bzw.
    Wurden Tempo oder Tonart in der App geändert?

    Gruß Claus
     
  3. Musicanne

    Musicanne Threadersteller Moderatorin [Blasinstrumente] Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.09.08
    Beiträge:
    1.282
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    190
    Kekse:
    3.690
    Erstellt: 25.09.16   #3
    Noch ne interessante Beobachtung:

    Habe gerade mal mit GarageBand auf mein iPhone das ganze getestet und da stimmt es. Da muss ja dann irgendwas mit dem Mikro des ipads nicht stimmen :gruebel:. Schon mal gut zu wissen. Dann werde ich mal mein Spinett noch mal durchtesten, da beim letzten Stimmen das Akku des iPhones leer war und ich mit dem iPad weiter gestimmt habe.

    Ergebnis:
    Da es schon ein paar Wochen her ist, war der Unterschied jetzt nur 2 Hz. In sich passte die Stimmung noch, daher war schon noch dieser kleine Unterschied zu erkennen.



    In der iPad App habe ich keine Möglichkeiten die Sachen einzustellen, die du mir oben genannt hast, oder sie sind mir (noch) nicht bekannt.

    Aber in wie fern ändert das Tempo die Tonhöhe?

    Viele Grüße
    Musicanne
     
  4. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    14.465
    Zustimmungen:
    4.860
    Kekse:
    37.414
    Erstellt: 25.09.16   #4
    die Aufnahme besteht aus einer festen Anzahl Schwingunge pro Zeiteinheit.
    Spielst du diese schneller ab, erhöht sich der Ton, verlangsamt wird er tiefer... (Physik)
    Per Software lässt sich das korrigieren: es wird je nach Zielsetzung 'umgerechnet' (time-pitch shifting)
    der Prozess ist (wenn das Ergebnis gut klingen soll) extrem (!) rechenaufwendig

    cheers, Tom
     
  5. Vill-Harmonix

    Vill-Harmonix HCA Logic HCA HFU

    Im Board seit:
    18.04.09
    Zuletzt hier:
    1.06.18
    Beiträge:
    2.399
    Ort:
    Sankt Wendel
    Zustimmungen:
    624
    Kekse:
    10.953
    Erstellt: 27.09.16   #5
    Da das Problem auf zwei Threads verteilt ist, ist es sehr unübersichtlich.
    Ich versuche mal zusammenzufassen, ob ich alles richtig verstehe:
    1. Es geht prinzipiell nur um iPhone/iPad-App von Garageband? Hast Du Garageband oder Logic auf einem Mac zur Verfügung?

    2. Du verwendest ein externes Stimmgerät, nicht das aus der Garageband-App?

    3. Du spielst einen Ton, schaust dabei auf's Stimmgerät und nimmst diesen Ton gleichzeitig in Garageband auf. Bei der Aufnahme (während Du draufschaust) zeigt das Stimmgerät eine andere Tonhöhe als bei der Wiedergabe.

    4. Sind die unterschiedlichen Abweichungen (2Hz/4Hz/keine Verstimmung) evtl. vom Gerät abhängig (Unterschied zw. iPad und iPhone) oder definitiv auch zwischen den Unterschiedlichen Apps auf einem Gerät (also zw. iPad-Garageband und iPad-Sprachrecorder) ?

    5. Das Stimmungsproblem veränderte sich im Laufe einiger Wochen? (erst 4 Hz, dann 2 Hz)
    Hast Du zwischenzeitlich auch getestet?

    6. Meinst Du mit "beheben", dass das in Zukunft nicht mehr passiert, oder willst Du eine Aufnahme reparieren?


    Unabhängig von diesen Fragen drängt sich mir ein Problem im "Versuchsaufbau" auf. (falls das Prozedere in 3. stimmt)
    Stimmgeräte sind sehr zickig. Nur von einem reinen Sinuston kann eine Elektronik eine präzise Frequenz bestimmen. Zur Tonhöhenbestimmung von z.B. einem Flötenton muss aus dem vorhandenen Frequenzspektrum (Obertöne usw.) ein gewichtetes Mittelmaß gebildet werden. (Ich stelle z.B. bei Akustikgitarren immer Unterschiede zwischen eingebautem und externem Stimmgerät fest.)

    Stimmgeräte lassen sich irritieren. Nimm mal einen größeren Abstand oder einen anderen Winkel zum Stimmgerät ein - vermutlich wirst Du andere Ergebnisse erzielen.
    Der Originalton unterscheidet sich prinzipiell vom wiedergegebenen Ton. (iPad-Lautsprecher) Beim Spielen und bei der Wiedergabe werden unter Umständen auch akustische Unterschiede relevant. (Reflektionen von Wänden oder Resonanzen im Raum).
    Vom Klang her merkst Du ja bestimmt auch Unterschiede zw. Aufnahmewiedergabe und Original.
    Auch dadurch kann es eine Frequenzverschiebung geben. (Habe ich alles schon gehabt)
    Also eigentlich kommt mir der Unterschied plausibel vor.

    Und was hilft Dir das ganze Gelaber?
    Versuche, eine nachvollziehbare Aufnahme- und Stimm-Vorgehensweise einzurichten. Mein Tipp:
    Erzeuge zum Stimmen eine "Amp"-Spur im jeweiligen Garageband-Projekt. Dort gibt es ein Stimmgerät (Stimmgabelsymbol)
    Zum Aufnehmen nimmst Du dann natürlich eine Audiorecorder-Spur (aber die hat kein Stimmgerät)
    Dann sind alle Instrumente untereinander gleich gestimmt und Du kannst unterschiedliche Aufnahmen zu unterschiedlichen Zeiten in unterschiedlichen Räumen kombinieren.

    Zum Reparieren der vorhandenen Aufnahmen müsstest Du eine Software am Rechner verwenden.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  6. Musicanne

    Musicanne Threadersteller Moderatorin [Blasinstrumente] Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.09.08
    Beiträge:
    1.282
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    190
    Kekse:
    3.690
    Erstellt: 27.09.16   #6
    @Vill-Harmonix

    Da ich Anfangs nicht wußte wo das Problem ist, habe ich den Thread im Blockflötenforum gestartet. Und als sich rauskristallisierte, das es eher ein Softwareproblem ist, habe ich dann diesen gestartet.

    Zu1. Es geht hauptsächlich um die iPad/iPhone GarageBand-App. Auf mein Mac Habe ich noch Mac OS 10.6.8 und halt die entsprechende GarageBand Version. Da ich einfach ganz unkompliziert ohne großen Technikeinsatz (Mikro mit Phantomspeisung, entsprechenden Ständer, Tascam 144 US, die ganzen Kabel und MacBook nicht zu vergessen :D) aufnehmen wollte. Anscheinend ist das mit dem Sprachrecorder vom iPhone4 einfacher. Müsste, dann halt nur einzählen bevor ich mit der Blockflöte loslege.

    Aber da ich meine Nachbarn nicht mit dem Nachtwächterlied überstrapazieren will, bis ich es rhythmisch 100% ig hinbekomme, so dass ich mich dann mit der anderen ( Bassblockflöte) selber begleiten kann.

    Zu 2. Gibt es in der GarageBand-App fürs iPad überhaupt eine Stimmfunktion?

    Zu 3. Genauso ist es, wobei als Stimmgerät nutze ich Cleartune ( iPhone)

    Zu 4. Ich habe den Eindruck, dass es eher vom Gerät abhängt als von der App. Da scheint das iPhone besser zu sein als das iPad.

    Zu 5. Das Stimmproblem auf dem Spinett lass ich mal lieber außen vor. Da es nicht mehr nachvollziehbar ist, ab welcher Taste ich die (Stimm)Geräte gewechselt habe, und das ganze nur noch komplizierter wird.

    Zu 6. Das ich in Zukunft das Problem nicht (mehr) habe.

    Vielen Dank für deine ausführliche Antwort und viele Grüße
    Musicanne
     
  7. Vill-Harmonix

    Vill-Harmonix HCA Logic HCA HFU

    Im Board seit:
    18.04.09
    Zuletzt hier:
    1.06.18
    Beiträge:
    2.399
    Ort:
    Sankt Wendel
    Zustimmungen:
    624
    Kekse:
    10.953
    Erstellt: 28.09.16   #7
    Das mit iPad/Mac hatte ich nur nachgefragt, weil einige Artworten von einer Mac-Garageband-Version ausgehen.


    Die Stimmfunktion in iGarageband ist verfügbar, wenn Du eine neue "Amp-Spur" erzeugst.
    Die ist eigentlich für Gitarren gedacht und hat sowohl eine Verstärkersimulation (Amp) als auch ein Stimmgerät eingebaut.

    Ich versuche anhand meines iPhones eine Anleitung:
    - Wechsel in die Spurenansicht (2. Button oben von links)
    - links unten "+" drücken
    - "Amp" auswählen -> Es öffnet sich die Detailansicht mit dem Verstärker
    - rechts oberhalb des Verstärkers ist das Stimmgabelsymbol -> anklicken
    - der Bildschirm ist fast schwarz (nur ein dünner horizontaler Balken)
    - Beim Spielen wird der Notenname und die Abweichung angezeigt.
    - Jetzt stimmst Du
    - dann wieder in die Spuransicht (links oben 2. Button)
    - zur Audiorecorderspur wechseln und aufnehmen


    Was die Unterschiede zwischen iPad und iPhone angeht, kann ich nur spekulieren. (größere Fläche? Anordnung des Mikrofons?)
    Aber ich habe bei Aufnahmen mit dem iPhone verblüffend gute Erfahrungen gemacht, wenn ich das Headset benutzt habe.
    iPhone in die Tasche, Headset an die Ohren - dann hängt das Headset-Mikro ca. vor der Brust - klingt verblüffend gut.
    Das iPad ist da wohl unbequemer, aber es gibt ja Verlängerungen - achtung, die muss 4-Polig sein. (Google -> Headset-Verlängerung)

    Der Einsatz des Headsets könnte das Problem zumindest entschärfen.

    Viel Erfolg :)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. Musicanne

    Musicanne Threadersteller Moderatorin [Blasinstrumente] Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.09.08
    Beiträge:
    1.282
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    190
    Kekse:
    3.690
    Erstellt: 28.09.16   #8
    @Vill-Harmonix

    Danke für deine Erklärung :great:


    Viele Grüße
    Musicanne:m_flute:
     
Die Seite wird geladen...

mapping