Bandproberaum Lautstärke Isolierung

von beatzstruck, 24.11.06.

  1. beatzstruck

    beatzstruck Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.06.04
    Zuletzt hier:
    6.04.13
    Beiträge:
    1.341
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    516
    Erstellt: 24.11.06   #1
    Wiedereinmal ein solches Thema.
    Aber wie könnten uns bei einer Förderiniative anmelden und Geldbeantragen, für Projekte. Da sich scheinbar hier in Berlin wenig, bis garkeiner eingetragen haben, wittern wir nun die CHance mit so ein blöden Projekt an Geld ran zu kommen für unsere Lautstärkeisolierung.
    Unser Proberaum ist quadratisch 44m² groß und hat eine komplette Glasfront.
    Das ist die Schwachstelle die es gilt auszumerzen. Darüber kommt auch der meiste Schall. Was kann man nun machen?
    Zuerst dachte ich komplett die Fenster raus und neue Schallisolierte Fenster rein, jedoch wird es zu teuer, oder nicht? (Fenster Front ca 16 m²).
    Was kann man ansonsten machen. Wir haben genug Platz irgendwelchen Zeug davor zu hängen.
    Wenn Bass am Ende nur raus dringt wer es ein riesen Erfolg. Denn wir ihr wisst gehört Bass nicht zu Pegel der gemessen wird, für die Erträglichkeits Lautstärke vom Vaterstaat.
    Könnt ihr mir Tipps geben?
     
  2. richi002

    richi002 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.05.06
    Zuletzt hier:
    5.07.12
    Beiträge:
    165
    Ort:
    Burgstädt
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    225
    Erstellt: 24.11.06   #2
    Das beste ist, du faragst da mal direkt bei einem Profi nach, der täglich mit so was zu tun hat. Bei Musik Produktiv bieten sie auch so etwas als Service an. Dort können die dir ein komplettes Projekt dazu machen, was am Ende auch wirksam ist.

    Wenn du dir selber etwas kaufen willst, hir ist der Link zu solchen Absorbern. Es wird aber sehr schwer die riesige Glasfront einfach so zu dämpfen. Als Notbehelf könntet ihr euch 10 cm dicke Schaumstoffplatten kaufen, die zurecht schneiden und in die Fensterfront rein drücken. Wenn ihr euch die dazu passenden Überzüge nähen lasst kommt sieht das optisch sogar ansprechend aus und hält länger. Das einzige und mein persönlich größtes Problem wäre die Sache mit dem Licht und der Lüftung. Von Licht und der Lüftung kannst du fast alles über die Fenster vergessen und schön warm wird es auch. Dämpfen tut es fast das komplette Frequenzspektrum gleichmäßig.

    Ihr könnt auch erst einmal testen eure Boxen und Verstärker vom Fenster weg schallen zu lassen. Wenn ihr also im Proberaum in die gleiche Richtung wie euer Verstärker steht habe ihr die Glasfront im Rücken. Das wird eine Veränderung mit sich bringen, aber ob das reicht ist fraglich. Und wenn sich jeder in der Lautstärke zügelt. Unsere Nachbarn hören manchmal bei den Proben mit Freude zu.

    Gruß
    Martin
     
  3. D-a-N

    D-a-N Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.06
    Zuletzt hier:
    2.12.14
    Beiträge:
    838
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    154
    Erstellt: 30.11.06   #3
    Oder ihr könnt es mit Steinwolle versuchen. Ich habe damit die Tür isoliert. 2x10cm dicke platten übereiander (lassen sich ja etwas drücken) und das an die ganue festerfrot drann. Nur wird schwer das fest zu bekommen. Ich hab das zeug in nen Bezug gesteckt...

    viel glück gruß daniel
     
  4. Boerx

    Boerx Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    383
    Kekse:
    14.712
    Erstellt: 30.11.06   #4
    Davorhängen bringt nur minimal etwas, kann aber die Akkustik im Proberaum verbessern.
    Eine Schallisolierung ist sehr sehr aufwändig, vermutlich müsst ihr eine 2. Wand, akkustisch entkoppelt, einziehen wenn ihr was erreichen wollt.
     
  5. Sticks

    Sticks Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Beiträge:
    7.381
    Ort:
    "Rhinelunt"
    Zustimmungen:
    437
    Kekse:
    48.180
    Erstellt: 30.11.06   #5
    Boerx spricht wahr ;) . Ein vernünftiges Ergebnis läßt sich nur mit einer 'Raum in Raum'-Lösung erreichen. Alles andere ist halbgar oder sinnfrei 'rausgeworfenes Geld (Noppenschaumstoff/Akustikmatten haben so gut wie keine Außenwirkung).

    "Masse" und "Entkopplung" heißen die Zauberworte. Preiswertlösungen gibt's da nicht wirklich. Am einfachsten/billigsten wäre noch die Verwendung von U-Profilen und Gipskartonplatten für einen Raum-im-Raum.
     
Die Seite wird geladen...

mapping