Basic Equipment

von DaniWeini, 08.01.17.

  1. DaniWeini

    DaniWeini Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.03.16
    Zuletzt hier:
    30.12.17
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    0
    Erstellt: 08.01.17   #1
    Hallo!

    Ich spiele mehrere Songs auf der Gitarre zu denen ich auch Singen kann und möchte meinen Gesang verbessern, versuche das derzeit mit einem GL und auch mit Aufnahmen von mir übers Iphone, das funkt aber nicht wirklich. Ich möchte jetzt professsioneller aufnehmen um auch mit meiner Gesangstechnik schneller voran zu kommen. Könnt ihr mir hier weiterhelfen, was ich alles brauche.

    Habe eine Dowina mit Soundabnehmer und Kabel dazu und einen Laptop (macbook), ich nehme an ich brauch eigentlich nur noch mikro mit kabel, eine art adapter für den laptop und eine passende software :)!?

    lg
     
  2. TaTu

    TaTu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.15
    Beiträge:
    1.788
    Ort:
    In the middle of nowhere (zwischen HH/HB)
    Zustimmungen:
    2.309
    Kekse:
    4.694
    Erstellt: 08.01.17   #2
    Hallo DaniWeini,

    für den Zweck habe ich das: https://www.thomann.de/de/zoom_h4nsp.htm
    Software (cubase) ist dabei. Du kannst das aber auch einfach wie ein Aufnahmegerät benutzen.
    Du kannst dich mit der Akustischen begleiten und einfach dazu singen (Micros sind ja dran) Du kannst aber auch per Kabel anschließen.

    Zusätzlich kann das Teil noch ein paar Gitarreneffekte, Stimmgerät, und ist als Interface nutzbar.
    Ich bin damit zufrieden. ;)

    Gibt es auch in kleiner/günstiger. Hat dann halt nicht so viele Extrafunktionen.

    Lg, TaTu
     
  3. DaniWeini

    DaniWeini Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.03.16
    Zuletzt hier:
    30.12.17
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    0
    Erstellt: 08.01.17   #3
  4. DaniWeini

    DaniWeini Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.03.16
    Zuletzt hier:
    30.12.17
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    0
    Erstellt: 08.01.17   #4
    Liebe Community,

    würdet ihr lieber zu einem 4 Jahre alten Rode NT 1000 greifen (im Flohmarkt wird gerade eines angeboten), oder lieber zu einem Brandneuen Rode NT USB, Preismäßig liegen sie ca gleich.
    lg

    Edit by Vali: Threads zusammengeführt.
     
  5. TaTu

    TaTu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.15
    Beiträge:
    1.788
    Ort:
    In the middle of nowhere (zwischen HH/HB)
    Zustimmungen:
    2.309
    Kekse:
    4.694
    Erstellt: 08.01.17   #5
    Nein, gibt es ja auch in kleiner. https://www.thomann.de/de/zoom_h2n.htm

    Dann hast du nur ein Micro
    du brauchst dann aber noch deinen "Adapter" um das ganze an den PC zu bringen. Sprich ein Interface. Und die Software.

    Interface + Software
    https://www.thomann.de/de/steinberg_ur22_mk2.htm 125€
    + dein Micro 159€
    + deine Gitarre 0€
    = 284€

    da ist der Zoom günstiger. (Micro + Interface+ Software+ Sachen die du nicht brauchst) ;)

    Lg, TaTu
     
  6. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    27.472
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    6.661
    Kekse:
    101.688
    Erstellt: 09.01.17   #6
    Der Reihe nach:

    Was heißt "professioneller"? Ein Zoom h1, H2 oder H4 sind kleine tragbare Recorder mit eingebauten Mikros. Nicht mehr und nicht weniger. Gut geeignet, sich in erträglicher Qualität schnell mal mitzuschneiden - zum Beispiel während des GU oder bei den Übungen zuhause zur Selbstkontrolle. Einfach hinstellen, anmachen und aufnehmen. Es funktioniert im Grunde ähnlich wie mit dem Iphone - nur dass die Mikros besser sind.

    Hierzu benötigst du - wie Tatu schon richtig schrieb, ein USB-Audiointerface.

    Hierfür benötigst du dagegen KEIN Audio-Interface. Bei einem USB-Mikro ist das Interface gleich mit eingebaut. Das kannst du an deinen PC anschließen und mit einer Software dann aufnehmen und bearbeiten.

    Wenn du also wirklich NUR ein Mikro haben möchtest, braucht du ein USB-Mikro.

    Deine Gitarre mit Pickup kannst du dann allerdings nicht anschließen - die müsstest du dann auch mit dem Mikro aufnehmen.


    Flexibler und im gleichen Preissegment wäre sowas:

    [​IMG]

    Vorteile

    • Du hast zwei Eingänge: einen fürs Mikro und einen für die Gitarre. Könntest also beide Instrumente gleichzeitig aufnehmen
    • Ein brauchbarer Kopfhörer ist auch dabei
    • Wenn du mal mehr Geld hast und ein besseres Mikro kaufen willst, kannst du den Rest weiterbenutzen. Bei einem USB-Mikro ginge das nicht, da alles ins Gerät eingebaut ist.
     
  7. DaniWeini

    DaniWeini Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.03.16
    Zuletzt hier:
    30.12.17
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    0
    Erstellt: 09.01.17   #7
    Hi Antipasti,
    danke für deine Antwort. Also meine Frage auf die zwei Mikrofone hat sich eher rein auf die Qualität bezogen, sollte hier nämlich ein großer unterschied sein würde ich eben gleich überlegen noch ein gebrauchtes interface zu kaufen, welches ich ja dann nehme ich an für Gitarre und Mikrofon mit zwei Eingängen benutzen können müsste.

    Ich gebe nämlich lieber einmal 250€ aus, statt zweimal 120€ und habe dafür Equipment, welches ich Jahrelang verwenden kann und nicht gleich wieder tauschen muss wenn ich mit meiner Perfomance besser werde. Außer beim Rode USB bspw. ist sowieso auch für Fortgeschrittene kein Unterschied zum Rode T1000 erkennbar, dann würde ich vermutlich eher zum USB greifen.

    lg
     
  8. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    27.472
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    6.661
    Kekse:
    101.688
    Erstellt: 09.01.17   #8

    Wenn es dir um Qualität geht und vor allem jahrlange Benutzung, nimm auf gar keinen Fall ein USB-Mikro.

    Wenn es dir um Qualität im Preisrahmen U250 Euro geht, nimm das gebrauchte NT 1000 oder ein AT2035 und ein Interface. Beim letzten bitte ruhig ein richtiges Interface (wie zb das schon genannte Cubase oder das Focusrite), kein Kleinmischpult mit eingebautem Interface.
     
  9. DaniWeini

    DaniWeini Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.03.16
    Zuletzt hier:
    30.12.17
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    0
    Erstellt: 09.01.17   #9
  10. TaTu

    TaTu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.15
    Beiträge:
    1.788
    Ort:
    In the middle of nowhere (zwischen HH/HB)
    Zustimmungen:
    2.309
    Kekse:
    4.694
    Erstellt: 09.01.17   #10
    Das trifft auf den H1 zu, der H4 ist aber auch ein Interface, vom Funktionsumfang vergleichbar mit dem Steinberg ur22. Deshalb ist ja auch Cubase mit dabei. ;)

    Lg, TaTu
     
  11. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    27.472
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    6.661
    Kekse:
    101.688
    Erstellt: 10.01.17   #11
    Einspruch. Das H1 kann ebenfalls als Interface benutzt werden. Allerdings ohne XLR-Eingänge, wozu es für Studio-Mikrofone natürlich nicht brauchbar ist.

    Die Unterschiede liegen vermutlich eher an der Qualität der Pre-Amps und A/D-Wandler. Wobei ich gestehe, dass ich das H4 nicht besitze und daher auch noch nicht als Interface genutzt habe. Wenn es wirklich mit einem "richtigen" Interface mithalten könnte, wäre das als Multifunktionsgerät durchaus einen Gedanken wert.

    Das hat nichts mit dem Funktionsumfang zu tun - das sind einfach Deals zwischen Soft- und Hardwareanbieter. Das Focusrite Scarlett wird zB normalerweise mit Ableton Live verkauft - in der Bundle-Version aber eine Zeit lang mit Cubase.
     
  12. TaTu

    TaTu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.15
    Beiträge:
    1.788
    Ort:
    In the middle of nowhere (zwischen HH/HB)
    Zustimmungen:
    2.309
    Kekse:
    4.694
    Erstellt: 10.01.17   #12
    Einspruch angenommen. :)

    Ich habe den ZOOM H4 privat und in der Band haben wir den Steinberg ur22 als Interface. ;)

    Lg, TaTu
     
  13. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    27.472
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    6.661
    Kekse:
    101.688
    Erstellt: 10.01.17   #13
    Sorry für Off Topic - aber das interessiert mich. Kann man mit dem H4 auch vernünftiges Direktmonitoring betreiben? Ich habe in diversen Foren gelesen, dass es Probleme gibt mit dem Asio-Treiber. Beim Interface fällt das Latenz-Problem natürlich weg.
     
  14. TaTu

    TaTu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.15
    Beiträge:
    1.788
    Ort:
    In the middle of nowhere (zwischen HH/HB)
    Zustimmungen:
    2.309
    Kekse:
    4.694
    Erstellt: 10.01.17   #14
    Ich muss gestehen, ich habe immer etwas Probleme mit den Fachbegriffen.
    meinst du damit: Instrument + Micro in den Zoom einstöpfseln, Zoom in den Computer, Auf dem Computer Cubase haben?
    Wenn ja, dann: da habe ich nur meine üblichen Probleme bei der Bedienung von Cubase, die habe ich aber im Proberaum genau so. Das liegt an der Software, die finde ich nicht so einfach zu bedienen.

    Lg, TaTu
     
  15. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    27.472
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    6.661
    Kekse:
    101.688
    Erstellt: 10.01.17   #15
    Ich meine damit das zeitgleiche Abspielen und Aufnehmen ohne zeitliche Verzögerung (Latenz) zwischen Ein- und Ausgang beim Overdubbing (also mehrere Spuren hintereinander aufnehmen). In vielen Foren wurde das moniert beim H4 trotz unterschiedlicher Asio-Treiber. Aber klar: Das muss nichts heißen.

    Mich täte ein Testbericht "H4 als Interface" mit Audiofiles mal interessieren. Allzu viele (deutschsprachige) Info gibt es dazu nicht. Und die Aussagen gehen von "gute Pre-Amps für den Preis" bis "crappy, warbling" und "do not use as an interface".
     
  16. TaTu

    TaTu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.15
    Beiträge:
    1.788
    Ort:
    In the middle of nowhere (zwischen HH/HB)
    Zustimmungen:
    2.309
    Kekse:
    4.694
    Erstellt: 10.01.17   #16
    Das habe ich noch nicht probiert. Bisher habe ich aufgenommen und mir das hinterher in Ruhe angehört. Wenn ich am WE Zeit finde probiere ich mal rum und melde mich dann bei dir.
    Lg, TaTu
     
  17. drowo

    drowo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.16
    Beiträge:
    950
    Ort:
    Südlich von München
    Zustimmungen:
    447
    Kekse:
    2.560
    Erstellt: 11.01.17   #17
    Ich bin zwar ein Fan vom Rode NT1A (Normalversion ohne USB), aber das von @antipasti vorgeschlagene Starterset dürfte da weit bessere Ergebnisse liefern als die USB Variante vom NT1A.

    Der Wandler im RODE USB ist nur 16 Bit, davon würde ich für unkomprimierte Gesangsaufnahmen eher Abstand nehmen. Hauptanwendungsfall für dieses Micro scheint You Tube zu sein, wofür auch der mitgelieferte Tischständer spricht.
    Du hast beim Gesang schnell mal 15 dB Unterschied zwischen lautestem und leisestem Signal. Wenn du das als Headroom in der Aussteuerung (15 dB entspricht 5 Bit) berücksichtigst werden deine leisten Tönen effektiv nur noch mit 11 Bit aufgelöst. 16 Bit für stark komprimierte, fertig gemasterter Popmusik sind was anderes als 16 Bit für unkomprimierte Roh-Aufnahmen. Hier würde ich immer 24 Bit nehmen.
     
  18. DaniWeini

    DaniWeini Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.03.16
    Zuletzt hier:
    30.12.17
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    0
    Erstellt: 11.01.17   #18
    Hi Drowo,

    vielen Dank auch für deine Antwort! Ich werde dann das Rode T 1000 von einem User aus dem Flohmarkt nehmen. Das ist zwar schon 6 Jahre und ich brauch noch audiointerface und software, da ich aber sowieso vor habe in Zukunft meine Freizeit noch mehr mit Musik zu verbringen zahlt es sich hoffentlich aus :)!

    lg
     
  19. drowo

    drowo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.16
    Beiträge:
    950
    Ort:
    Südlich von München
    Zustimmungen:
    447
    Kekse:
    2.560
    Erstellt: 11.01.17   #19
    Software: http://www.reaper.fm/
    - 60 Tage kostenlos testen
    - Lizenz 60 $ für private use and small commercial use (< 20 000 US$ Jahresumsatz)
    - Alles drin für die Audio- und Midi-Verarbeitung außer Virtuelle Instrumenten Libraries
     
  20. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    27.472
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    6.661
    Kekse:
    101.688
    Erstellt: 11.01.17   #20
    ... wenn du dir ein neues Interface bestllst, wird eine Software mitgeliefert. Ansonsten ja - Reaper.
     
Die Seite wird geladen...

mapping