basslernbücher

von philipp214, 11.06.08.

  1. philipp214

    philipp214 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.08
    Zuletzt hier:
    18.07.09
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.06.08   #1
    :)was ist ein gutes anfängerbuch zum bass lernen????
    danke für jede antwort:)
     
  2. Griffbrett Brad

    Griffbrett Brad Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.07
    Zuletzt hier:
    4.12.15
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    95
    Erstellt: 11.06.08   #2
    "Die Bassgitarre" ist m.M.n empfehlenswert.
    Alles sehr kleinschrittig (das kann man jetzt natürlich auch schlecht finden)
    und es wird gut erklärt.

    Eine ISBN-Nummer kann ich dir leider nicht geben, sondern nur eine ISMN-Nummer: 2004 0532 3

    ...und ja: Das Buch kommt aus den späten 70igern 8)
     
  3. glue accident

    glue accident Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.06
    Zuletzt hier:
    14.12.13
    Beiträge:
    111
    Ort:
    nürnberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    110
    Erstellt: 11.06.08   #3
    e-bass für dummies
     
  4. Everblack

    Everblack Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.09.07
    Zuletzt hier:
    6.05.16
    Beiträge:
    90
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    138
    Erstellt: 12.06.08   #4
    Rockbass ist auch sehr gut, wobei Du dabei bei ein paar Dingen öfters ma im I-net nachgucken musch, weil manches garnet erklärt wird... aber alles in allem ziemlich gut, benutze es jetzt seit letztem Weihnachten
     
  5. konsumlump

    konsumlump Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.05.06
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    472
    Ort:
    Dreamland
    Zustimmungen:
    84
    Kekse:
    749
    Erstellt: 12.06.08   #5
    ich unterrichte selbst und habe schon mehrere schüler gehabt, die aus einem buch gelernt haben und dann zu mir kamen... es kostet stunden und somit geld, das ihrer meinung nach richtig, tatsächlich aber falsch gelernte, zu korrigieren. sei mir nicht böse, aber ich halte nichts von büchern.

    nimm dir die ersten 5-10 stunden bei einem basslehrer und versuche dann mit einem buch weiter zu machen.

    wie du's auch machst, viel spaß dabei!
     
  6. froggy2k

    froggy2k Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.08
    Zuletzt hier:
    2.04.16
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    278
    Erstellt: 12.06.08   #6
    Ich war ziemlich begeistert von Four Strings von Tom Bornemann. Ob ein Basslehrer allerdings bessere Ergebnisse liefert, kann ich nicht beurteilen. Das hängt von dir ab!
     
  7. Easton

    Easton Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.06
    Zuletzt hier:
    22.07.13
    Beiträge:
    1.148
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    2.687
    Erstellt: 13.06.08   #7
    Berklee. Ist zwar auf Englisch aber sehr gut (Review in meiner Signatur). Ansonsten kann ich noch 'Mein 1. Bass' empfehlen.
     
  8. konsumlump

    konsumlump Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.05.06
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    472
    Ort:
    Dreamland
    Zustimmungen:
    84
    Kekse:
    749
    Erstellt: 13.06.08   #8
    ich will mich ja nicht als ach so tollen basslehrer darstellen. zu mir kamen aber echt kiddies, die das wort fingersatz und dessen bedeutung nicht kannten. da wurde auf'm griffbrett hin und her gerutscht bis die saiten warm wurden: "wozu brauche ich eigentlich 4 finger? der zeigefinger reicht doch..."
     
  9. Axl Rosine

    Axl Rosine Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.05.08
    Zuletzt hier:
    30.01.09
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.06.08   #9
    Oh ja, da kann ich dir nur Recht geben! Gerade am Anfang sollte man sich die Zeit nehmen, zu einem kompetenten Lehrer zu gehen, denn das ist meist besser als jedes Buch. Muss natürlich nicht sein, dass man durch Bücher nur "Falsches" lernt, aber gerade die Grundlagen sind wirklich wichtig. Einmal falsch gelernt und es ist wirklich schwer, das wieder weg zu bekommen. Wenn die Grundlagen mal da sind und es gut klappt, kann man natürlich alleine und mit einem Buch weitermachen, aber am Anfang würde ich dir auf jeden Fall einen Lehrer empfehlen. Ich gebe auch selbst Unterricht (zwar nicht Bass sondern Klavier), aber ich muss auch immer wieder merken, dass es sehr schwer ist, falsche Angwohnheiten wieder wegzubekommen. Nimm dir die Zeit und das Geld und such dir einen gescheiten Basslehrer! Das ist definitiv das beste, was du machen kannst.
     
  10. Xytras

    Xytras Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.10.05
    Zuletzt hier:
    28.09.16
    Beiträge:
    7.526
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    521
    Kekse:
    44.039
    Erstellt: 16.06.08   #10
  11. froggy2k

    froggy2k Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.08
    Zuletzt hier:
    2.04.16
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    278
    Erstellt: 16.06.08   #11
    Ich hab nix gegen Basslehrer und bin auch kein Verfecher von Büchern.
    Aber wenn in einem Buch ein Fingersatz drinsteht, muss man ihn natürlich auch anwenden. Das sollte irgendwie selbstverständlich sein.

    Ich behaupte nur, dass Bücher + Videos im Inet bei mir ganz gut funktioniert haben, sogar für die Technik!
    Vielleicht wird bei meiner 1. Bassstunde in ein paar Wochen etwas anderes herauskommen, aber bis dahin glaube ich das :)
     
  12. Griffbrett Brad

    Griffbrett Brad Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.07
    Zuletzt hier:
    4.12.15
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    95
    Erstellt: 16.06.08   #12
  13. metal-basser

    metal-basser Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.07
    Zuletzt hier:
    16.01.11
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.06.08   #13
    hallo,
    ich bin mal so frei und stell noch ne etwas speziellere frage zum thema lehrbuch wenn einmal n thread da is.
    ich suche zur zeit nach einem lehrbuch zum thema slappen. ne cd zum buch ist ein muss, tabs wären ganz nett, sind aber keine zwingende vorraussetzung (wenn keine tabs, dann aber wenigstens noten - ist zwar logisch, aber sicher ist sicher) und mehr wie 30 eus sollte es auch nicht kosten.
    grüße dirk
     
  14. Rickenslayer

    Rickenslayer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.05.07
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.763
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    390
    Kekse:
    24.093
    Erstellt: 20.06.08   #14
    mit dem habe ich auch angefangen. Ziemlich gut gemachtes Buch, welches zudem konsequent auf Noten setzt (Tabs gibt's nicht). Es wird aber sicher Leute geben, die genau diesen Punkt als Mangel aufführen :)

    Allerdings habe ich mich dann doch entschieden, Unterricht zu nehmen. Eine meine besten Entscheidungen. Kein Buch kann einen ambitionierten Lehrer ersetzen, besonders, weil ein Buch nicht sehen kann, was man falsch macht......
     
  15. Axl Rosine

    Axl Rosine Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.05.08
    Zuletzt hier:
    30.01.09
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.06.08   #15
    DITO!!!
    Genau das ist das Problem an jedem Buch. Selbst wenn es noch so gut ist.
     
  16. philipp214

    philipp214 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.08
    Zuletzt hier:
    18.07.09
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.06.08   #16
    danke für eure antworten
    eigentlich will i gar ned bass lernen sondern mein bruder
    er überlegt es sich jetzt eh ob er einen lehrer nimmt
    nochmals danke für jede antwort
     
Die Seite wird geladen...

mapping