Baubericht: Schmidt Array alike DIY Pedalboard

InTune
InTune
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
25.10.21
Registriert
04.07.11
Beiträge
5.685
Kekse
35.898
Ort
Süd Hessen
To whom it may concerns…
Hier hatte ich bereits begonnen, ein wenig das Für und Wider der ja schon ausgefuchst Edelpedalboards a la Schmidt Array zu diskutieren.
Wer Schmidt Array nicht kennt, die bauen mehr-etagen Custom Pedal mit Kellergewölbe und sind schon sowas wie die Bentleys unter den Stressbrettern.
Was die bauen, sieht dann z.B. so aus:
51C0230F-ACC6-455C-9161-9E0CE1211859.jpeg
AF5CAFEE-3E6E-4C2D-B7C1-9CB7A9D54DC7.jpeg

Leider sind die Dinger aber auch richtig teuer. Da kann man schnell 1k€ nur für das nackte Board versenken und dann ist da noch kein Pedal drauf!
Ein für mich passendes Board (SA600) kostet ab 610€ aufwärts.…:ugly:
Dabei habe ich schon ein funktionierendes Board auf Basis eines Pedaltrain Novo 24:
D6DAE8BA-6DF3-48F7-AD0E-6B197160BB3E.jpeg

…auf dem es aber nichtsdestotrotz mittlerweile auch etwas eng wird… Das Bogner La Grange und das Wah sind sich gefährlich nah und auf selber Höhe…
Jetzt kam auch erschwerend noch dazu, dass ich eine Woche lang „Strohwitwer“ war… und so habe ich mal etwas gemessen und geplant und bin in den Baumarkt, um mich zu informieren, was man da so verwenden könnte und es war schnell klar, dass es auch kein Zauberwerk ist, so ein Board selbst zusammen zu klöppeln.

Für das Board, das am Ende ca 65x45x15 cm groß ist habe ich 3 Massivholz Regalbretter (Leimholz Akazie geölt) in 1200x200x18 mm zu je 10€ und als Grundplatte ein Stück Buchensperrholz in 600x1000x12mm für 14€ genommen. Um das Oberdeck hochklappbar zu machen, habe ich entsprechende Ausklappscharniere zum Aufschrauben gefunden, was wesentlich einfacher ist, als die üblichen „Topf“-Möbeltürbeschläge, die mit einer Fräsung versenkt werden müssen, was bei 18mm Wandstärke so eine Sache ist. Als Verschlüsse gab es diese “Schnapper“ mit den beiden gefederten Kugeln, die auch Schmidt Array verwendet. Die Hardware hat zusammen mit Schrauben noch mal etwa 20€ gekostet. Dann noch eine Dose Sprühlack für 10€, weil ich die Grundplatte nicht in Buche natur lassen wollte. Für 5€ gabs noch vom Thomann 3m Flauschband.
Macht knapp 80€ Materialkosten für ein Board, das „fertig“ 610€ kostet…
Fairer Weise muss aber gesagt werden, neben den Brettern und den Kleinteilen auch eine Oberfräse nebst Fräser Satz mit mir nach hause gefahren ist. (…aber das ist ein Werkzeug, das halt noch in meiner Sammlung gefehlt hat und andere Projekte sind auch noch in der Pipeline…)
Im Prinzip reicht zwar auch eine Bohrmachine und eine Stichsäge, um das Projekt zu realisieren, aber die notwendigen Kabeldurchführungen und die Verrundung der Seitenteile sind IMO schon viel schicker mit einer Oberfräse hinzubekommen. Eine Oberfräse ist jedoch auch eine Höllenmaschine, mit der man auch viel Unfug machen kann und wo nicht unbedingt alles auf Anhieb so gelingt, wie man sich das so vorgestellt hat. Ich bin da so zu 95% mit mir zufrieden und habe auch etwas „Lehrgeld“ zahlen müssen, aber eigentlich auch nichts Schlimmes.
Hier sind die Einzelteile nach dem Zuschnitt, Lackierung der Bodenplatte und den Fräsarbeiten zu sehen:
2AA9CA0D-8354-468C-AEED-6F2B9D568BE1.jpeg
Für den Boden habe ich in die Seitenteile eine Nut gefräßt, wie man das auch typischer Weise bei Möbel-Schubladen macht.
Zusammengebaut sieht es dann schon nach Pedalboard aus:
45A7DBCF-14A5-44C4-87D2-1638A31A7254.jpeg
D3F14A04-70A2-4396-8F9F-717CF536FE89.jpeg

Hier sind auch die Aus-/Aufklappscharniere zu sehen. Die Abstandsblöcke sind notwendig, damit das hochgeklappte Deck Platz vor der Boardrückwand hat!
Links und rechts die „Schnapper“, die das Deck in der unteren Position sichern.
Die Löcher in der Grundplatte dienen zum Festschrauben von Wah und Switcher/Looper, die dankenswert entsprechende M4 Gewinde im Boden haben.
Die Kabeldurchführungen beim Oberdeck sehen teils etwas „wild“ aus… das war auch „Üben mit einer Oberfräse…“ wenn man aber mal den Dreh raus hat und die Führungsleisten auch wirklich festschraubt… :)bang:) geht das erstaunlich gut. Tatsächlich noch einfacher ist es, wenn man sich für die Ausschnitte vorher Schablonen macht. Da ich aber keine „Standard-Schlitze“ machen wollte, sondern jede Durchführung genau auf das von mir geplante Pedal-Layout abgestimmt ist, war es mir zu aufwendig, 3 Schablonen zu machen, die ich nur einmal nutze…
Fertig:
D21AEBF8-8B10-4E48-B591-D44B3F5C6FE5.jpeg
3711F388-F5F9-46D3-9351-507D454C48CE.jpeg
ECFCDF1C-8CFA-4D01-9728-0825099BE41F.jpeg

Pedalanprobe:
3339DAB1-08D2-43F4-B76D-DDAAEBC2010E.jpeg

…und fertig verkabelt:
6748ED4E-0025-4236-97B4-D4B99E0F7E58.jpeg
588F3C42-DE45-470F-9A29-F8720104DC49.jpeg

Als Patchkabel habe ich im Wesentlichen die neuen „Rockboard Flat Switcher“ in 40 und 60 cm genommen, die relativ kleine gerade und die bekannten flachen Winkelstecker haben. Entgegen auch anders lautender Erfahrungen hier im Forum waren alle 10 Kabel völlig ok.
Um den Klappmechanismus nutzen zu können, braucht man etwas längere Patchkabel, als bei konventionellen Boards mit Rails. Dennoch ist die Verkabelung bei diesen zwei Ebenen am Ende sehr viel aufgeräumter und man kann es sich fast gänzlich sparen, hier dem Kabelwirrwar erstmal mittels Kabelbinder Herr werden zu müssen. Auch ist es viel einfacher, an alles heranzukommen. So hat das Board nach der Verkabelung auch auf Anhieb sofort einwandfrei funktioniert.
Die Stromversorgung erfolgt über ein Mission Engineering Akku und ich nutze aber auch zwei der 9V Ausgänge vom GSC3.
Die 12V Stromversorgung des GSC3 erfolgt über ein langes Kabel, das in dem Gewebeschlauch mit einem Midi-, Ampschalt-TRS- und dem Signalkabel zu Amp geführt wird, wo dann auch das Netzteil ist das die 12V liefert.

Ich habe mich hier bisher bewusst gegen eine Patchbay entschieden und nur eine einfache Durchführung für mein “Multicore“ zum GSC3-Switcher geschaffen. Bei den Patchbay Lösungen ragen die Stecker idR. gefährlich weit heraus und die Gefahr, da auf der Bühne mal gegen einen Stecker zu rempeln, mit den entsprechenden Folgen…, ist mir zu heikel. Der rote Klett-Kabel-Binder oben, wird hier auf einem Stück Flauschband auf der Grundplatte festgehalten und dient so als Zugenlastung.

Der Transport dieses Boards ist noch ein Problem, aber wahrscheinlich wird es auf ein Thon Custom Flightcase hinauslaufen. Meine Hoffnung, vielleicht das Pedaltrain Softcase nehmen zu können, könnte leider nicht erfüllt werden, weil dieses Board doch ein Stück größer als das Novo24 ist.

Die Alternative wäre, aus den Verschnitten auch noch einen Deckel zu basteln (…im Baumarkt gibt es auch entsprechende Aluplatten, wie sie Schmidt Array auf ihre Deckel macht…).
Wahrscheinlich macht es aber mehr Sinn, mir ein etwas höheres Flightcase/Koffer machen zu lassen, wo dann auch die Kabel drin Platz finden.

Wer soetwas auch mal in Angriff nehmen möchten, sollte sich dafür Zeit nehmen! Das ist zwar nur ein kleines Möbelstück, aber man muss und sollte immer wieder messen und kontrollieren! …und man hat hier viel zu messen.
Es gab und gibt keinen ausgearbeiteten Bauplan oder gar eine CAD Zeichnung. Ich habe mir die Abmessungen vorab überlegt und dann während des Bauen/Zuschneiden überlegt wie, was, wo hin soll.
 
Eigenschaft
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 15 Benutzer
Hauself Zwo
Hauself Zwo
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.10.21
Registriert
06.05.17
Beiträge
1.277
Kekse
3.763
Ort
Fichtelgebirge
Schön ist es geworden! Respekt! Wenn ich sowas baue, dann vergesse / vernachlässige ich meistens
... sollte sich dafür Zeit nehmen! Das ist zwar nur ein kleines Möbelstück, aber man muss und sollte immer wieder messen und kontrollieren! …und man hat hier viel zu messen.
... und meine Ergebnisse sind dann immer auch entsprechend "grobmotorisch". So ein großes Pedalboard brauche ich als hauptsächlicher Bassist ja nicht, mir reichen zwei (anlassbezogen bestückte) kleine, eigentlich könnte ich die jeweils zwei Tretminen auch einfach so hinstellen... Aber Dein Projekt hat mich angeregt, über eine etwas bessere Lösung nachzudenken. Vielen Dank für die Inspiration! Mal sehen, wann ich Zeit habe ...
 
glombi
glombi
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.10.21
Registriert
17.05.06
Beiträge
3.343
Kekse
15.072
Ort
Aschaffenburg
Schönes Board. Da sowas aber an sich schon groß und schwer genug ist, würde ich keinen extra Koffer nehmen, sondern einen ausreichend hohen Deckel bauen, unter den dann auch noch die Kabel passen. Es sei denn, du siehst das Teil eher als Möbelstück, dann lieber Koffer…

Gruß,
glombi
 
InTune
InTune
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
25.10.21
Registriert
04.07.11
Beiträge
5.685
Kekse
35.898
Ort
Süd Hessen
@TomBom
Ich habe mir schon mehrere solcher "Kabelbäume" mit vier Kabeln gemacht (ich habe noch ein weiteres Board rund um ein Boss MS-3, dass ich via 4K-Methode anschließe). Da habe ich zuletzt bei Conrad Elektronik 5m "25-34 mm" Gewebeschlauch in Schwarz bestellt. Es ist etwas "Gefummel" die Kabel da durchzufrimeln, aber wenn man die Stecker versetzt hinter- und nicht nebeneinander durch den Schlauch schiebt, kann man da auch fertig konfektionierte Kabel zusammenfassen. Die Enden dann nach innen einschlagen und das ganze mit Kabelbindern fixieren -wo aber die rausragenden Verschlüsse "pain in the Ass" sind, weshalb ich oben die Enden mit Schnur sauber "verspleist" habe. Schrumpfschlauch ist da evtl. auch eine Option.

@glombi
Ja das Gewicht ist der wesentliche Nachteil dieser Geschichte.
Die Situation ist hier folgende: Ich nutze dieses Board jetzt schon im Wesentlichen zuhause und bei (...wenn Corona das irgendwann wieder zulassen sollte...) vielleicht 10 Gigs pro Jahr (und selbst da werde ich ab und zu auf eine kleiner Lösung gehen wenn es arg beengte Bühnen sind...). Für die paar Transporte sind Platz und nochmal zusätzliches Gewicht dann auch nicht wirklich ein Problem. Den äußeren Look zu erhalten ist dann schon eher relevant.
Auf der anderen Seite möchte ich eigentlich auch nichts mehr zum Transportieren auf das Bord schmeißen, weil das immer potentiell die Pedal verstellt... vielleicht doch ein Case, wo nur das Board hinein kommt. Wird dann auch leichter und weniger sperrig.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
murmichel
murmichel
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.10.21
Registriert
29.11.14
Beiträge
1.001
Kekse
3.657
Ort
Bonn
Da habe ich zuletzt bei Conrad Elektronik 5m "25-34 mm" Gewebeschlauch in Schwarz bestellt. Es ist etwas "Gefummel" die Kabel da durchzufrimeln, aber wenn man die Stecker versetzt hinter- und nicht nebeneinander durch den Schlauch schiebt, kann man da auch fertig konfektionierte Kabel zusammenfassen.
Es gibt diese Kabelschläuche auch in einer Ausführung, die längs einen Schlitz hat. Der Schlauch ist elastisch, kann auseinander gezogen werden und rollt sich dann wieder zusammen. Ein Beispiel.
 
InTune
InTune
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
25.10.21
Registriert
04.07.11
Beiträge
5.685
Kekse
35.898
Ort
Süd Hessen
Ein "geschlossener" Schlauch ist hier schon eine gute Lösung, weil sich dieser Schlauch ein gutes Stück weitet, wenn man ihn staucht und dann geht der Kabelstrang da locker durch. So kann man das dann abschnittsweise nach und nach da drüberziehen.
Dafür kann man den fertigen Strang dann aber auch aufwickeln, ohne das dass dann "aufplatzt" und die Kabel sich das doch wieder rausdrücken.
 
SlowGin
SlowGin
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.10.21
Registriert
06.08.10
Beiträge
735
Kekse
6.601
Ort
NRW
Tolles Teil!
 
Rudi the Striker
Rudi the Striker
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.10.21
Registriert
06.06.21
Beiträge
58
Kekse
16
Ort
Dortmund
Hi,
wer seine Kabel nicht mühevoll durch einen Schlauch ziehen möchte, dem kann das hier empfehlen. Ist aus Neopren, funktioniert super. Habe damit meine Pedalboard Verkabelung (4K) geschützt und entwirrt.

LG
 
Grund: Hyperlink gefixt
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
InTune
InTune
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
25.10.21
Registriert
04.07.11
Beiträge
5.685
Kekse
35.898
Ort
Süd Hessen
Nachtrag:
Das Problem mit der Transportumhüllung ist jetzt auch gelöst:
F7823397-01CF-459A-A6D5-91AB54530600.jpeg
493B6D08-C914-4989-8BB9-8C81B56B6D36.jpeg
49C22C28-E4EF-477B-A164-297723DAC47C.jpeg

Dieses Mixersoftbag ist für das Board wie gemacht.
Es bleibt noch Platz für die Kabel und ist bestimmt die leichteste Lösung. Man könnte das Board sogar in der Tasche lassen, was aber auf der Bühne recht ausladend werden würde.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Spanish Tony
Spanish Tony
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.10.21
Registriert
01.01.14
Beiträge
1.751
Kekse
12.126
Ort
Dortmund
(y) Bin nur etwas überrascht, dass du für so wenig Effekte noch einen Looper brauchst
 
InTune
InTune
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
25.10.21
Registriert
04.07.11
Beiträge
5.685
Kekse
35.898
Ort
Süd Hessen
@Spanish Tony
Der Looper ist für mich schon essentiell! Alles was mehr als eine Schaltaktion übersteigt, überfordert und nervt mich.
Mein Workflow ist dabei, dass meinem 2-kanaligen Verstärker den Clean Kanal im Wesentlichen als „Pedal Plattform“ nutze und mir da Sounds bastel, dabei aber immer mit einem Tritt auf einen vorkonfigurierten Lead Sound umschalten kann.
Außerdem steuert das G-Lab GSC3 meine Kanalumschaltung und ein 2. FX-Board, welches auf dem Amp steht.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben