Welche Tonart ergibt diese Akkordfolge?

von Chengo, 05.03.16.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. Chengo

    Chengo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.15
    Zuletzt hier:
    5.07.16
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    0
    Erstellt: 05.03.16   #1
    Wir spielen neuerdings Radioactive in einer Band mit den Akkorden: a-moll c-dur, g-dur und d-dur und meine Freunde beharren dadrauf, dass der Grundton der Songs G sei, wegen dem fis, welches man im Gebrauch vom D-Dur Dreiklang hat. Ich bin allerdings der Meinung, dass der Song den Grundton a-moll und deswegen c-dur (Moll/Dur-Parallele) hat, weil Ich einfach am Klavier immer im "C-Dur"-Tonleiter spiele. bis Ich auf den letzten Akkord im D-Dur stoße und somit einen fis noch ergänzen muss.

    Könnte mir jemand eine Begründung schicken, welche Tonart diese Akkordfolgen ergeben müssen?
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  2. alexanderjoseph

    alexanderjoseph Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.14
    Zuletzt hier:
    19.09.18
    Beiträge:
    730
    Zustimmungen:
    281
    Kekse:
    1.573
    Erstellt: 05.03.16   #2
    Ich habe fast keine Ahnung von Theorie aber ich glaube du schreibst es fast selber.
    Tonika G-Dur, Subdominate C-Dur mit Parallelklang (mollparallele) a-Moll und Dominate D-Dur.
     
  3. captain0492

    captain0492 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.13
    Beiträge:
    544
    Ort:
    Ems Delta
    Zustimmungen:
    356
    Kekse:
    2.169
    Erstellt: 05.03.16   #3
    Nehme an, ich würde zu diesen Akkorden eine D-dur Tonleiter mit der kleinen Septime, also C spielen. Wäre demnach eine mixolydische Tonleiter.
    Oder eben G-Dur Tonleiter...
     
  4. ColdDayMemory

    ColdDayMemory Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.09
    Zuletzt hier:
    12.09.18
    Beiträge:
    1.669
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    626
    Kekse:
    6.502
    Erstellt: 05.03.16   #4
    D-Dur ist die Doppeldominante von C-Dur. Würde theoretisch Sinn ergeben, aber da ich den harmonischen Rhythmus nicht kenne und jetzt auch zu faul bin mir den Song anzuhören, kann ich es mit absoluter Sicherheit nicht sagen.
     
  5. michum

    michum Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.12
    Beiträge:
    1.557
    Zustimmungen:
    782
    Kekse:
    13.103
    Erstellt: 05.03.16   #5
    der Schwerpunkt und das tonale Zentrum ist hier klar A moll.
    Tonart ist einfach A moll dorisch.

    rechnerisch ist das dasselbe wie G Dur (ionisch) von daher hat niemand so "Unrecht", aber ne Tonika erkennt man nicht daran, dass bei ihr endlich genau die ionische Tonleiter passt, sondern es kommt auf den schon genannten "harmonischen Rhythmus" an.

     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. alexanderjoseph

    alexanderjoseph Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.14
    Zuletzt hier:
    19.09.18
    Beiträge:
    730
    Zustimmungen:
    281
    Kekse:
    1.573
    Erstellt: 05.03.16   #6
    :embarrassed:Natürlich sollte man sich den Song vorher mal anhören. Bei Wikipedia steht übrigens B minor für die Studioversion.
     
  7. Musikarchitekt

    Musikarchitekt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.05.14
    Zuletzt hier:
    8.09.18
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    23
    Erstellt: 08.03.16   #7
    Wäre diese Akkordfolge in G-Dur, dann wäre a-Moll ja die Subdominantparallele. Und dass ein Song mit dieser beginnt, ist ungewöhnlich. Daher finde ich a-Moll als Tonart viel naheliegender. D-Dur wäre nichts anderes als die Doppeldominante, also die Dominante der Dominanten (G-Dur).

    So sehe ich es jedenfalls.

    Grüße :)
     
  8. turko

    turko Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    30.09.08
    Zuletzt hier:
    19.09.18
    Beiträge:
    3.500
    Zustimmungen:
    973
    Kekse:
    10.995
    Erstellt: 08.03.16   #8
    Off Topic:

    Ich finde solche Was-Ist-Die-Tonart-Dieses-Songs-Diskussionen immer sehr spannend und interessant zu verfolgen. Weil es für mich ein ewiges Mysterium bleiben wird, daß Menschen diese Frage auf dem Papier, anhand von Noten, Akkordfolgen und Tonleitern entscheiden wollen, statt die letztgültige Antwort in der Musik selbst zu suchen. Beim Anhören von Musik springt einen die Tonika doch in 99.5 % der Fälle richtiggehend an, sodaß alle Zweifel beseitigt sind. So, wie in diesem Fall hier (verlinktes Video H-Moll).
    In jenen 0,5 % der Fälle, wo die Musik tatsächlich Zweifel offen läßt, mag man sich ja in weitere harmonietheoretische Überlegungen vertiefen ... von mir aus ...

    Aber die erste und in der übewiegenden Zahl der Fälle auch letzte, entscheidende Instanz ist doch das OHR. Und daß man diesen Umstand oft so leidenschaftlich ignoriert, will mir einfach nicht in den Kopf ...

    LG - Thomas

    PS: Was mich außerdem tiefgehend nervt, ist die Tatsache, daß einer einen Thread aufmacht, um sich helfen zu lassen, und sich nach der Fragestellung dann nie wieder meldet ... aber das soll ja schon öfter vorgekommen sein ...
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  9. Mike3000

    Mike3000 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.10
    Zuletzt hier:
    10.09.18
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    63
    Kekse:
    147
    Erstellt: 08.03.16   #9
    Jetzt auch noch mein Senf:

    Ich würde (ohne zu hören) due Akkorde auch als G-dur deuten, denn G,C,D sind da Tonika, Subdominante, Dominante; Am dann die zweite Stufe.

    Und wenn du in der C-dur-Tonleiter (meintewegen auch Amoll ;-) ) f nicht spielst, sondern nur im letzen Takt ein f#, dann passt das auch zusammen :) .
     
  10. hmmueller

    hmmueller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.13
    Beiträge:
    419
    Zustimmungen:
    219
    Kekse:
    3.523
    Erstellt: 08.03.16   #10
    @turko: ... wie man sieht :) ...

    Der Grund dafür ist wohl, dass es den Leuten in Wirklichkeit vollkommen egal ist, in welcher Tonart ein Stück steht. Solche Diskussionen wie die, die @Chengo in seiner initialen Frage beschreibt, sind in aller Regel nur "ich hab Recht und du nicht"-Diskussionen, sonst nichts.

    Ich spiel nebenher in einer netten kleinen Coverband Keyboard - für ein paar Filler brauchen wir da ein paar Jazzstückln, und da haben wir unlängst "Autumn Leaves" aufgelegt:

    [​IMG]

    Angekündigt hat mein Kollege das als "das c-moll-Stück". Auf meinen kleinen Einwand hin kam dann "naja, halt das, was mit c-moll anfängt" ... Lassen wir's dabei :)

    H.M.
     
  11. Be-3

    Be-3 Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.05.08
    Beiträge:
    3.321
    Zustimmungen:
    2.188
    Kekse:
    31.588
    Erstellt: 08.03.16   #11
    Solange er sich bei den vielen Qintfällen nicht das Bein bricht... :nix::D
     
  12. turko

    turko Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    30.09.08
    Zuletzt hier:
    19.09.18
    Beiträge:
    3.500
    Zustimmungen:
    973
    Kekse:
    10.995
    Erstellt: 08.03.16   #12
    Ja ... dabei wäre es für das Verständnis der harmonischen Geschehnisse und Zusammenhänge in einem Stück, vor allem in einem harmonisch anspruchsvollen stück, von so essenzieller Bedeutung, erst einmal herauszuHÖREN, was denn wohl der Grundton der ganzen Veranstaltung sein könnte ...

    Aber meistens taucht die Frage nach der Tonart eines Stückes leider nur in dem Kontext der Frage auf, welche Tonleiter ganz pauschal dafür geeignet sein könnte, um über ein ganzes (!) Stück zu solieren ...

    Dabei hört sich alles musizieren (zumindest in meinem Empfinden) schon einmal auf, wenn´s an der Grundtonerkennung so hapert ...

    Anekdotisches: Im Chor, den ich leite, predige ich meinen Leuten mit schöner Regelmäßigkeit, daß es genau zwei Dinge gibt, die sie am Beginn der Einstudierung eines neuen Stückes interessieren MÜSSEN, nämlich:
    a) Was ist der BEAT
    b) Was ist der GRUNDTON

    Über alles andere läßt sich bei gegebener Zeit reden, aber diese zwei Dinge müssen klar sein, damit all das, was man sich an Tönen da aneignen will, überhaupt einen Sinn ergibt ...

    Aber das wird seit (nunmehr) Jahrzehnten mit Beharrlichkeit von einer qualifizierten Mehrheit ignoriert. Das ist zu "theoretisch" für viele ... da zählt man lieber die Sechzehntel aus und rechnet Intervalle rauf und runter ... :(

    LG - Thomas

    LG - Thomas
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  13. Chengo

    Chengo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.15
    Zuletzt hier:
    5.07.16
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    0
    Erstellt: 15.03.16   #13
    Tut mir Leid, Ich habe leider nicht die Zeit andauernd zu antworten, da Ich gerade im Abiturstress bin, hoffe du kannst so etwas berücksichtigen..


    Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass die Tonart A Moll dorisch ist, einfach weil ein fis viel zu selten vorkommt, dass man dann G-Dur sagen kann und beim Klavierspielen dreht sich alles immer um A, kommt mir jedenfalls so vor.
     
  14. turko

    turko Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    30.09.08
    Zuletzt hier:
    19.09.18
    Beiträge:
    3.500
    Zustimmungen:
    973
    Kekse:
    10.995
    Erstellt: 15.03.16   #14
    Sicher, das ist alles zu berücksichtigen und d´rinnen.
    Aber ... wenn Du die Zeit gefunden hast, Dein Eröffnungsposting zu formulieren und zu schreiben, dann sollte auch ein zeitnahes Eingehen auf alle möglichen Antworten im Bereich des Möglichen sein ... meine ich halt ...

    Aber ich will kein großes Problem daraus machen. ... :)

    LG-
    Thomas
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  15. ColdDayMemory

    ColdDayMemory Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.09
    Zuletzt hier:
    12.09.18
    Beiträge:
    1.669
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    626
    Kekse:
    6.502
    Erstellt: 15.03.16   #15
    Also was jetzt...Moll (Äolisch) oder Dorisch? Die von dir gewählte Bezeichnung gibt es nicht.
    Und am Ende hat es auch nichts mit dem Fis zu tun, sondern nur mit dem tonalen Zentrum.
     
  16. Chengo

    Chengo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.15
    Zuletzt hier:
    5.07.16
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    0
    Erstellt: 15.03.16   #16
    Haha sorry, habe gerade Blödsinn gelabert ^^

    Ich meine A in dorisch mit einem fis in der Tonart. Der Song dreht sich in meinen Augen immer um A-Moll. Wenn Ich improvisiere, dann kommt es mir mit der C-Dur Tonart viel harmonischer vor, als wenn Ich mit G-Dur improvisiere. Nennt man es nicht Moll dorisch? Edit: Es ist ja nur ein A moll, nur dass die 6. Tonstufe ein Halbtonschritt höher ist :D
     
  17. ColdDayMemory

    ColdDayMemory Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.09
    Zuletzt hier:
    12.09.18
    Beiträge:
    1.669
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    626
    Kekse:
    6.502
    Erstellt: 15.03.16   #17
    C-Dur ungleich A-Dorisch
    C-Dur ungleich A-Moll (hat zwar den selben Tonvorrat, ist aber anders zu verstehen)

    Eine A-Moll Tonleiter mit erhöhter sechster Stufe wird ja zu A-Dorisch (hat denselben Tonvorrat wie G-Dur).
    Der dorische Modus ist zwar dem Moll-Tongeschlecht zuzuordnen, ist aber nicht das gleiche. Demnach also nur: A-Dorisch
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...