Behringer-Amps wirklich schlecht?

von Faib, 02.05.05.

  1. Faib

    Faib Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.05
    Zuletzt hier:
    31.07.06
    Beiträge:
    8
    Ort:
    NMS
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.05.05   #1
    Moinsen!
    ICh will mir einen neuén Amp zulegen und fand unteranderem den Behringer GMX 212 interessant. Jetzt hba ich aber gehört das die nicht so gute Qualität haben sollen und einige Probleme später auftreten sollen. Falls ihr was darüber wisst schreibt das bitte hier rein. Schon mal danke.
    MfG Fab
     
  2. cyanite

    cyanite Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.04
    Zuletzt hier:
    23.08.14
    Beiträge:
    1.699
    Ort:
    Osnabrück
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.772
    Erstellt: 02.05.05   #2
    Ähm ja man liest öfter, dass billige Behringer-Amps häufig in die reperatur müssen. denke, die Suchfunktion dürfte dir auch weiterhelfen...
     
  3. Asphetis

    Asphetis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.04
    Zuletzt hier:
    26.01.12
    Beiträge:
    414
    Ort:
    Bergrheinfeld bei SW
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    153
    Erstellt: 02.05.05   #3
    Würde ich auch sagen sogar ich selber hab schon oft genug was über Behringeramps im Allgemeinen und den GMX212 im Speziellen gesagt.
    Beruht auch auf eigenen Erfahrungen und keinem Hörensagen.

    *edit* *Üble Tipp/Rechtschreibfehler entfernt* ^^
     
  4. MeatMuffin

    MeatMuffin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    22.06.06
    Beiträge:
    1.353
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    305
    Erstellt: 02.05.05   #4
    Näheres mit SuFu auffindbar.
     
  5. Domo

    Domo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    20.09.16
    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    13.607
    Erstellt: 02.05.05   #5
    behringer ist klanglich ok, verarbeitung unter aller sau. der andere gitarrist aus meiner band hatte mal einen 30-watter von behringer. bei nem gig hat er ihn zu etwa 40% aufgedreht, plötzlich KNACK RATTER BUMM, lautes krachten, rauschen, brummer, gig versaut (mitten im lied!! :eek: ).

    grund: platine durchgebrannt. nun gut, reklamiert, amp wurde an behringer eingeschickt. die rechtfertigung: "ja soll er doch nicht so laut aufdrehen...." :mad: unverschämtheit!!
     
  6. thommy

    thommy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.04
    Zuletzt hier:
    24.11.11
    Beiträge:
    4.586
    Ort:
    its better to burn out than to fade away ?? ...
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    1.456
    Erstellt: 02.05.05   #6
    also ich weis ja nicht wies bei den größeren behringern ist,
    aber ich hab mal einen etwas kleineren getestet, und...der war nicht wirklich gut.
    Die Tops sind ja auch nicht grad so die Reisser.

    Wohingegen ich sagen muss, das meine 4x12" sehr sauber und stabil verabeitet war, wenn man die Tragegriffe aus Plastik mal weglässt :-)D)
     
  7. frama78

    frama78 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    2.717
    Ort:
    Schwarzwald
    Zustimmungen:
    1.437
    Kekse:
    13.952
    Erstellt: 03.05.05   #7
    ich habe noch nie einen lebloseren, töteren(steigerung von tot?!?:D) und unansprechenden sound aus einem amp gehört. z.b.: ein richtig reingeknallter, cleaner 7er akkord und da war nichts...keine dynamik, kein ton....einfach bääää...

    außérdem sind die presetwechsel höllisch langsam (bei den modeling-teilen)


    schau lieber nach kustom-amps. die sind auch nicht viel teuerer, aber klingen nach gitarrenamp! ;)
     
  8. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.142
    Zustimmungen:
    1.119
    Kekse:
    49.592
    Erstellt: 03.05.05   #8
Die Seite wird geladen...

mapping