Behringer C1 Studio-Kondensator

von musicman08, 26.07.04.

  1. musicman08

    musicman08 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.04
    Zuletzt hier:
    6.02.12
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.07.04   #1
    Habe heute auf der Suche nach einem neuen Mikro Mal ein wenig bei Behringer.de rumgestöbert!
    Dort fiel mir das Behringer C 1 vor allem durch den günstigen Preis auf.
    Da ich auch unter 100 € bleiben will überlege ich mir dies zuzulegen.
    Aber: Ist das Mikrofon wirklich so gut wie auf http://www.behringer.com/C-1/index.cfm?lang=ger behauptet wird?
    Was kann ich damit aufnehmen?

    Würde mich über Kommentare freuen!
    MfG!
    musicman08
     
  2. Peter Z

    Peter Z Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.03
    Zuletzt hier:
    24.08.14
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.07.04   #2
    Ich habe das B1 von Behringer und bin damit nicht gerade überglücklich. Im Einzelfall ist es sicher eine interessante Alternative, aber der metallische Klang ist für die meisten Aufnahmen eher unangenehm.
    Von meinen 11 Kondensatomikros ist es eindeutig das schwächste.

    Ich habe unter anderem 2 Studio Projects B1, die günstiger sind und eindeutig besser.

    Das C1 von Behringer kenn ich allerdings nicht. Für den Preis kann nciht allzuviel daneben sein. Auf Dauer wirdst Du ein weiteres Mikro brauchen. Dann kannst Du es vielleicht auch für Schlagzeugabnahme oder Ähnliches verwenden.

    Grüß
    Peter
     
  3. engineer

    engineer HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    13.07.04
    Zuletzt hier:
    11.02.15
    Beiträge:
    1.319
    Ort:
    Bundesweit
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    268
    Erstellt: 27.07.04   #3
    "Ist das Mikrofon wirklich so gut wie " :confused:

    Was erwartest Du von der Behringerwebseite ? Daß die ihr eigenes Mikro schlecht reden? ;)

    Das Ding wird in China gebaut. Da ist es Billig. Geh mal davon aus, daß diese Mikro in Deutschland oder USA 50%-100% mehr kostent würde. Jetzt frage Dich, was von so einem (nun €200,- wertvollen) Mikro zu erwarten ist, wenn andere Röhrenmikros von Neumann oder Gefell z.T. das 10fachen kosten.

    Die Mikros um €200,- bis €300,- sind und bleiben einfache Homerecordingmikrofone, die dazu taugen, einen Sound halbwegs vernünftig aufzeunehmen, daß es für Soundkartenqualität reicht. CD-Qualität kannste damit nicht produzieren. Bei Weitem nicht. :cool:
     
  4. Peter Z

    Peter Z Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.03
    Zuletzt hier:
    24.08.14
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.07.04   #4
    Kein Grund böse zu werden. CD-Qualität ist relativ. Es werden sehr wohl billige Mikros für CED-Aufnahmen eingesetzt. Sogar das alte SM57 wird immer noch teilweise für Vokalaufnahmen verwendet, wenn es zu einer Stimme paßt.

    Auch die Studio Project Mikros (auch das ganz günstige B1) werden immer wieder verwendet. Manchmals verwedne ich es auch statt meinen C414 oder C451. Kommt halt auf die Situation an.
    Wenn man anfänglich nicht 1000,- oder mehr Euro für ein Mikro ausgeben will ist mir das sehr verständlich. Man brauch vielleicht auch nur `Demo-Qualität`.
    Allerdings würde ich mir unter den günstigen Mikros jenes aussuchen, welches möglichst universell ist. Das B1 (von Behringer) ist aber sicher nicht universell. Das B1 von studio Projects meiner Ansicht nach schon.

    Ich bin sicher, daß man so ein Mikro nicht wegschmeißt, wenn man sich später einmal ein teures kauft, daß es immer noch genügend Einsatzzwecke dafür gibt.

    Gruß
    Peter
     
Die Seite wird geladen...

mapping