Ben Granfelt Band / The Sum Of Memories / 2006 / CD

von Ralfi, 10.03.07.

  1. Ralfi

    Ralfi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.06
    Zuletzt hier:
    24.10.12
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.03.07   #1
    [​IMG]
    Artist: Ben Granfelt Band

    Album: The Sum Of Memories
    Veröffentlichung: 17.11.2006

    Der finnische Gitarrist Ben Granfelt veröffentlichte 1987 mit "Gringos Locos" sein erstes Album auf Mercury und spielte dann von 1992 bis 1996 bei den berühmt, berüchtigten LENINGRAD COWBOYS, mit denen er fünf Alben für BMG einspielte und die meisten Songs schrieb. Zwischenzeitlich gründete Ben Granfelt jedoch zum einen die GUITAR SLINGERS, eine der besten finischen Hardrock Acts der 90er und seine eigene Band BEN GRANFELT BAND.

    Von 2001 bis 2004 war er festes Mitglied der legendären WISHBONE ASH, mit dieser Band spielte er u.a. das Album "Bonafide" ein und tourte einige Male auch in Deutschland. Mit der BEN GRANFELT BAND veröffentlichte der begnadete Gitarrist bisher fünf Alben und ein Live-Video. Die Band tourte in Deutschland u.a. als Support von LYNYRD SKYNYRD und THIN LIZZY und veröffentlicht jetzt mit "The Sum Of Memories" ein neues Studioalbum.

    "The Sum Of Memories" ist ein weiterer Meilenstein in der Zusammenarbeit zwischen Ben Granfelt und seiner Ben Granfelt Band. Unter dem Einfluss der ruhelosen Atmosphäre des intensiven Live spielens, ist ein kraftvolles und innovatives Gitarrenrockalbum entstanden, das ständig nach Sounds sucht und findet, dabei niemals Vergangenes kopiert.
    Komplexe Rhythmen, geniale Effekte und Soundkollagen - getragen von Bens außergewöhnlichen Gitarrenexkursionen - schlagen sich in den Songs nieder. Besonders herausragend sind sicherlich der richtige Losrocker „Falling Off A Drunken Horse" oder auch „Check Up From The Neck Up", aber auch nachdenkliche stille Klänge und Elemente wie der Melodic Rocksong "So Much Easier" finden ihren genialen Platz.
    Nahtlos kann man BEN GRANFELT, gerade mit seinem neuen Album "The Sum Of Memories", in die große Riege der britischen Rockgitarristen wie Snowy White, Jeff Beck

    Gitarrenhelden sind heutzutage selten geworden. Die meisten kommen aus den 70er oder 80er Jahren. So auch der Finne Ben Granfelt, der mit "Gringos Locos" 1987 sein erstes Album vorlegte und dann bei den Leningrad Cowboys, die für ihre Bühnenshow und extravagante Frisuren Kultstatus erlangten, fünf Alben einspielte. Danach wurden die Hard Rocker Guitar Slingers aus der Taufe gehoben und zeitgleich die Ben Granfelt Band.
    Als letztes Intermezzo erfolgte die Rekrutierung bei Wishbone Ash, mit denen er u.a. das Album "Bonafide" einspielte und einige Anschlusstourneen absolvierte.
    Die Werkschau der Ben Granfelt Band umfasst zwischenzeitlich fünf Alben und ein Live Video. Mit "The Sum Of Memories" wird uns ein weiteres Beispiel für Gitarrenkunst auf hohem Niveau präsentiert.
    Das Instrumental "Intro Jam" offenbart astreine Retro Klänge. Voluminöse Gitarrenläufe mit Wah Wah-Effekten geben eine Geschichtsstunde in Rock Geschichte. Angejammte Hendrix-Passagen mit leichten Fusion Licks, Jeff Beck zu "Rough And Ready"-Zeiten, alles in einem flüssigen Kontext gebracht, lassen aufhorchen.
    Der Mann versteht es Einflüsse zu verarbeiten, ohne dabei zu kopieren. "Check Up From The Neck Up", dezent funkig mit kraftvollen rockigen Hooklines, wobei der Gesang melodisch an den richtigen Stellen zupackend rüberkommt. Harmonien werden kräftig variiert und druckvoll transferiert.
    "Falling Off A Drunken Horse" könnte in dieser Form Anfang 1970 geschrieben worden sein. Geniale Adaption der Westcoast-Rock-Songs vergangener Zeiten. Passgenaue Melodienführung mit eingängigen Lyrics, dazu Gitarrenlinien von emotionaler Schönheit. Hier offenbart sich die Virtuosität eines Spitzengitarristen. Einer der besten Melodic Rocksongs, der in diesem Jahr erschienen ist.
    "So Much Easier", langsam und eindringlich, jedoch mit elektrisierendem Groove, hier zaubert die Gibson eine bluesgetränkte schnörkellose Nummer, die stellenweise an Moore'sche Raffinesse erinnert, aber jedoch nie übernuanciert.
    Bluesrock in Vollendung bringt "Confession Time", der Meister entlockt dunkle komplexe Rhythmen, variiert das Grundthema - der Gesang in Harmonien gepackt - die Gitarre heult und die Riffs kommen wie Starkstromattacken.
    Wie von Robin Trower inspiriert, der mit "Twice Removed From Yesterday" dem britischen Bluesrock neue Impulse injizierte, kommt "We Play The Game" in bester britischer Tradition, zu einer Reise durch die Zeit abhebend, als Rock noch grandios und aufregend war.
    In dieser Grundstimmung folgt "Bridge Of Dreams", Blues de Luxe satt und komplex arrangiert, unterstützt von einer exzellenten Rhythmussektion, die genießerisch jeden Ton stilisiert.
    "Too Many Gods", ein Rock'n'Roller mit leichter Pop-Attitüde, sattem Drumming und fetten Wah Wah-Licks, bringen den notwendigen Speed Faktor ein.
    Pure Energie, die aus allen Nähten platzt, bringt "Riding Free": Ein Hard Rocker, der losgeht und die enorme Bandbreite des Gitarristen offen legt. Stakkato Riffing wechselt mit pulsierenden Klängen, scharfkantiger Gesang mit dynamischer Melodienführung.
    Blues, schwarz und zupackend bringt mit "Into You" die Puristen zum Schwelgen. Töne, heiß und klagend, zeigen die tatsächlichen Roots. Ruhig und trotzdem breitgefächert quält sich die Leadgitarre durch Höhen und Tiefen.
    "Beautiful" punktet nochmals mit schweren Klängen und markantem Chorgesang, der sich magnetisch über das variationsreiche Riffing legt. Vokal erstklassig präsentiert und kompositorisch reif, endet eine Exkursion durch die Welt der genialen Effekte und Soundkollagen. Zusätzlich sind noch zwei Bonus Tracks als Edit vorhanden.
    Mit diesem Album stellt Ben Granfelt wohl sein Glanzstück vor. Eine Mixtur aus ausgereiften Kompositionen und erlesener Gitarrenarbeit. Ein Kaleidoskop der Stilrichtungen, die jedoch niemals antiquiert oder altbacken wirken. Auf jeden Fall, ein Hörgenuss der besonderen Art.


    http://www.bengranfelt.com
     
  2. Cynic

    Cynic Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    20.09.13
    Beiträge:
    173
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.378
    Erstellt: 14.03.07   #2
    Ich bin mir nicht sicher, ob das bei "Metal" richtig aufgehoben ist...
     
  3. Dimebag1984

    Dimebag1984 Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    15.01.07
    Zuletzt hier:
    11.04.16
    Beiträge:
    5.706
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    10.818
    Erstellt: 23.08.07   #3
    Thema wird wieder geöffnet sobald ich einen Regelkonformen Titel erhalten habe!
     
Die Seite wird geladen...