beratung bei verstärkersuche

von jule-musicgirl, 31.03.08.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. jule-musicgirl

    jule-musicgirl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.07
    Zuletzt hier:
    6.10.08
    Beiträge:
    27
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.03.08   #1
    hallo,
    bin auf der suche nach einem kleinen, günstigen aber qualitativ gutem gerät. suche einen verstärker für meine akustikgitarre, den ich für den hausgebrauch bzw. zum begleiten von chören gebrauchen kann.
    der verstärker sollte nicht zu groß sein, da ich es als kleine frau hasse, schwere geräte zu transportieren. außerdem spiele ich in keider band, in dem hohe wattzahlen ein muss sind.
    kann mir jemand einen tipp geben? bin in dem bereich absoluter laie und in den geschäften sind die preise oft sehr hoch, sodass ich gerne online bestellen würde.
    vielen dank schon einmal!!!
     
  2. Disgracer

    Disgracer A-Gitarren-Mod Moderator

    Im Board seit:
    18.10.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    4.968
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    1.243
    Kekse:
    47.175
    Erstellt: 31.03.08   #2
    wieviel geld möchtest du denn in etwa investieren?

    und schick am besten dem Akquarius schonmal eine PN mit einem neuen Threadtitel.
    Sonst kommt der gleich vorbei und macht hier dicht.
    Warum aussagekräftige Threadtitel?
     
  3. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    16.779
    Zustimmungen:
    3.569
    Kekse:
    49.837
    Erstellt: 31.03.08   #3
    Ich schließe mich mit der Rückfrage nach dem Preisrahmen an. ;)

    Vielleicht noch die Frage, ob es sich um ein Gitarre mit Stahl- oder mit Nylon-Saiten handelt und was für ein Pickup drin ist?

    Für einen Chor muss das Gerät zwar nicht laut sein, es klingt aber danach, dass der Klang doch auftrittstauglich sein soll.
    Wenn das Ding unbedingt leicht sein soll, dann sind das es im unteren Preisbereich nur billige kleine Quäker, das würde ich dem Chor auch nicht antun wollen.
    Unter dem ROLAND CUBE STREET für 270 Euro würde ich kaum ein leichtes Gerät ohne Bauchgrimmen empfehlen.
    Bei schwereren Geräten ist es etwas einfacher.
    Und so etwas echt gut klingendes und trotzdem leichte leichtes wie der AER ALPHA für 690 Euro drüfte Deinen Preisrahmen vermutlich deutlich sprengen.

    Vielleicht hast Du auch eine Vorstellung davon, ab wieviel kg Du ein Gerät als schwer empfindest?
     
  4. jule-musicgirl

    jule-musicgirl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.07
    Zuletzt hier:
    6.10.08
    Beiträge:
    27
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.03.08   #4
    also, mein rahmen ist wirklich sehr begrenzt und deswegen ziehe ich die forderung nach einem leichten verstärker zurück. mein maximales budget beträgt 200 euro, etwas günstigeres fände ich natürlich toll. wie gesagt, es muss keine band übertönen, es soll bloß gut (was in dem rahmen möglich ist) klingen. viel watt brauche ich wohl nicht.
    ich habe einen passiven schalllochtonabnehmer drin.
    gitarre ist mein hobby. da ich allerdings musikerin bin achte ich schon auf einen ausgewogenen klang-habe aber wie gesagt keine ahnung, auf was ich achten sollte.
    liebe grüße
     
  5. jule-musicgirl

    jule-musicgirl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.07
    Zuletzt hier:
    6.10.08
    Beiträge:
    27
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.03.08   #5
    ach so, meine gitarre ist eine western und hat stahlsaiten. hat einen sehr großen corpus-größer als die meisten.
     
  6. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    16.779
    Zustimmungen:
    3.569
    Kekse:
    49.837
    Erstellt: 31.03.08   #6
    OK, also ein bisschen schwierig wird es mit dem guten Klang zu dem Preis schon.
    Du kannst ja mal die Akustik-Verstärker bei Thomann nach dem Preis sortieren:
    https://www.thomann.de/de/cat.html?gf=akustik_verstaerker&oa=pra
    Womit ich nicht sagen will, dass Du dort kaufen sollst, der Shop hat halt ein relativ großes Angebot und ist gut zur Recherche.
    Thomanns Billigmarke Harley Benton und die Geräte von Kustom würde ich erstmal streichen.
    Der IBANEZ TA 20 TROUBADOUR für 179 Euro und der LANEY LA30C für 188 Euro wären einen Versuch wert - immerhin hast Du beim Online-Handel ein Rückgaberecht.
    Der IBANEZ ist mit 8,8 kg auch noch einigermaßen leicht.
    Der LANEY ist mit 12,5 kg da schon deutlich schwerer, dafür ist die Ausstattung etwas besser und hat 8'' Speaker mit Horn, während der IBANEZ mit einem 8'' auskommen muss.
    Für mich der wichtigste Unterschied:
    Der LANEY hat getrennte Eingänge für aktive und passive Pickups, während der IBANEZ mit einem nicht regelbaren Eingang auskommen muss.
    Außerdem hast Du beim LANEY einen extra Mikro Kanal, was sich ganz nützlich für Ansagen erweisen kann - oder wenn er Chor bei der Probe gerade seinen geschwätzigen Tag hat ... ich sing auch im Chor und kenn die Situation ... :D


    Tja, allzu groß ist die Auswahl zu dem Preis einfach nicht. :confused:
     
  7. jule-musicgirl

    jule-musicgirl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.07
    Zuletzt hier:
    6.10.08
    Beiträge:
    27
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.03.08   #7
    also fällt der kustom weg? den hatte ich mir schon näher angeschaut-ausprobiert noch nicht...
    ist der klanglich nicht ok?
     
  8. jule-musicgirl

    jule-musicgirl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.07
    Zuletzt hier:
    6.10.08
    Beiträge:
    27
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.03.08   #8
    was haltet ihr denn von der marke "fame"?
     
  9. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    16.779
    Zustimmungen:
    3.569
    Kekse:
    49.837
    Erstellt: 01.04.08   #9
    Hab ich bei einem Freund gehört, fand ich klanglich nicht so besonders und vor allem sehr globig von Umfang und Gewicht.
    Also noch großer und schwerer als der LANEY, da bist Du dann schon bei 14 kg!
    Da hast Du dann wirklich das schwer zu schleppende Gerät, das Du am Anfang nicht wolltest.

    Was für ein Modell? Hast Du einen Link?

    Ganz verstehe ich Dich nicht.
    Laut Deinem Profil/Chorhomepage leitetst Du erfolgreich Chöre und bist ausgebildete Musiklehrerin.
    So ein Gerät kommt bei Dir sicher öfter als bei einem Hobbymusiker zum Einsatz und Du kauftst so ein Gerät ja zum Teil auch für Deinen Beruf.
    Also Musikerin ist Dir auch bekannt, dass unter einem gewissen Betrag nicht viel zu erwarten ist.
    In Deinem Fall würde ich deutlich mehr Geld in so ein Gerät investieren.
     
  10. Disgracer

    Disgracer A-Gitarren-Mod Moderator

    Im Board seit:
    18.10.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    4.968
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    1.243
    Kekse:
    47.175
    Erstellt: 01.04.08   #10
    als musiklehrerin müsstest du das sogar von der steuer absetzen können!

    ansonsten: 14 kilo ist jetzt auch nicht wahnsinnig viel.
    ich bin auch son schmächtiger typ, und das topteil von meinem amp wiegt 27 kilo...

    ich würde das gweicht jetzt nicht soo als das k.o. kriterium ansehen.
    das ist weniger als nen kasten wasser..
     
  11. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    16.779
    Zustimmungen:
    3.569
    Kekse:
    49.837
    Erstellt: 01.04.08   #11
    Irgendwie bin ich der Meinung, dass ein Roland Cube Street ein interessantes Gerät wäre.
    Er hat im Vergleich zu den anderen Roland Cubes eine spezielle Instrument-Einstellung am Eingang (nicht nur A-Gitarrensimulation für E-Gitarren).
    Es gibt eine vernüftige Regelung der Eingangsempfindlichkeit.
    Genug Effekte, extra Mikroeingang ...
    Das Gerät lässt sich zur Not auch mit ein paar Battereien betreiben.
    Über die Stereo-Miniklinke lässt sich auch einen CD-Spieler oder ein sonstiges Audio-Gerät daran zu betreiben und zwar Stereo.
    Und als Bonus ist es sogar leicht!
    Das sind alles Features, die für eine Lehrerin eigentlich einen nützlichen Mehrwert darstellen sollten. :great:
    70 Euro hin oder her ... :p
     
  12. jule-musicgirl

    jule-musicgirl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.07
    Zuletzt hier:
    6.10.08
    Beiträge:
    27
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.04.08   #12
    danke, das ist doch schonmal eine Aussage. Ich weiß, das mehr Qualität auch mehr kostet und kaufe immer teurere Geräte. Ich dachte nur, dass man für einen einigermaßen klingenden Verstärker für den Hausgebrauch und einigen Auftritten nicht so viel ausgeben muss.
    Vielen Dank für eure Ratschläge. Werde dann wohl doch lieber etwas mehr investieren.
    Falls noch jemand einen Vorschlag hat, bitte ich ihn zu präsentieren.
     
  13. jule-musicgirl

    jule-musicgirl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.07
    Zuletzt hier:
    6.10.08
    Beiträge:
    27
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.04.08   #13
    inwieweit spielt es eigentlich eine Rolle, dass ich einen magnetischen Schalllochtonabehmer (passiv) habe? Brauche ich da so etwas wie einen Vorverstärker? Habe das gelesen, konnte damit leider nicht so viel anfangen...
     
  14. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    16.779
    Zustimmungen:
    3.569
    Kekse:
    49.837
    Erstellt: 01.04.08   #14
    Ein passiver Pickup hat einfach weniger Output und braucht deshalb einen empfindlicheren Eingang.
    Die meisten Akustikverstärker haben aber einen Aktiv-/Passiv Schalter oder 2 getrennte Eingänge für aktive und passive Pickups, machmal gibt es auch einen Regler der die Eingangslautstärke anpasst.
    Für Deine Zwecke ist ein extra Preamp nicht nötig.

    Was hast Du eigentlich für einen Schalllochtonabehmer?
     
  15. Tobi91

    Tobi91 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.03.08
    Zuletzt hier:
    25.08.16
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.04.08   #15
    Hallo Jule

    Ich habe das perfekte Gerät für dich. Hughes und Kettner Blue Edition 30R für ca. 200 Euro.
    Hab den letztens angespielt ( Hab auch nur eine Akustik ), und war von dem Cleansound so besgeistert, dass ich mir nächste Woche den mit 60 Watt hol. Ohwohl es ein E-Gitarren Verstärker ist, hat er einfach den perfekten Sound für die Akustik. Klar, dezent, perfekt betont, und von der Lautstärke solltest du nie Probleme haben. Ich begleite selbst auch einen Chor, und 30 Watt werden dich nicht enttäuschen!!
     
  16. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    16.779
    Zustimmungen:
    3.569
    Kekse:
    49.837
    Erstellt: 01.04.08   #16
    Also ich weiß nicht, ob ich einen E-Gitarrenverstärker ruhigen Gewissens empfehlen könnte.
    Meinst Du wirklich? :confused:
    Leicht ist das Gerät ja auch nicht.

    Ich habe selber einen H&K Montana Akustik Gitarrenverstärker, das Gerät wird allerdings nicht mehr gebaut.
    Klanglich ist das Gerät zwar sehr gut, verarbeitungstecnisch aber auf länger Zeit betrachtet doch eine Katastrophe.
    Am Anfang gab es Brummprobleme, weshalb das Gerät 2x eingeschickt wurde.
    Nach einiger Zeit setzte das Gerät ab und zu aus - der serielle Effektweg (Returnbuchse ist quasi ein Schalter) war das Problem. Seitdem muss ich den seriellen Effektweg mit einen Patchkabel brücken, wenn er nicht genutzt wird.
    Neuerdings ist das Federhall ausgefallen und es liegt wohl ein elektronisches Problem vor und ich weiß nocht nicht, ob sich da eine Investition lohnt.

    Hmm, eigentlich, klanglich ist der Montana super, aber die Zuverlässigkeit der Elektronik verbietet es mir, zu einem H&K zu raten.
     
  17. Akquarius

    Akquarius Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    02.06.07
    Zuletzt hier:
    20.11.13
    Beiträge:
    5.762
    Ort:
    Neuss
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    14.196
    Erstellt: 01.04.08   #17
    ein e-gitarrenverstärker ist nicht in der lage, das deutlich breitere klangspektrum einer akustikgitarre sauber zu übertragen, weil er auf den eingeschränkteren frequenzgang einer e-gitarre ausgelegt ist.

    nur um das klar zu stellen: funktionieren tut es, aber klanglich ist ein a-gitarren-amp die eindeutig bessere wahl.

    es gibt also durch aus einen grund für all die aers, siennas, roland acs, schertlers usw..

    groetjes
     
  18. jule-musicgirl

    jule-musicgirl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.07
    Zuletzt hier:
    6.10.08
    Beiträge:
    27
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.04.08   #18
    irgendwie ist das alles verwirrend. mir leuchtet das argument meines vorredners ein. wahrscheinlich muss ich mal mit meiner gitarre in einen laden und diverse verstärker ausprobieren. das problem ist nur, dass die auswahl in den läden oft beschränkt ist und sie viele modelle, die im netz angeboten werden nicht vor ort haben...
     
  19. jule-musicgirl

    jule-musicgirl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.07
    Zuletzt hier:
    6.10.08
    Beiträge:
    27
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.04.08   #19
    desweiteren habe ich zu wenig ahnung, welche features relevant sind. das bedeutet, ein verkäufer kann mir viel erzählen, wenn er ein produkt verkaufen möchte. der klang ist für mich am wichtigsten. vielleicht könntet ihr mit noch ein paar tipps geben, auf was ich noch achten sollte.
     
  20. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    16.779
    Zustimmungen:
    3.569
    Kekse:
    49.837
    Erstellt: 01.04.08   #20
    Das Problem mit der geringen Auswahl in viele Musikläden kann ich nachvollziehen ...
    Trotzdem ist es sicher nützlich, wenn Du mal 2 unterschiedlich teure Instrumente mit Deiner Gitarre testen kannst.
    Vielleicht hat der Händler ja einen billigen Kustom da und ein teureres Gerät wie ein Roland AC60 oder irgend ein AER.
    Du merkst dann sicher die Unterschiede und ob Dir das entsprechend mehr Geld wert ist.
    Deine Kommentare dazu helfen uns dann sicher auch bei einer weiteren Beratung.
     
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping