Beratung zur Verdrahtung - Höfner 173

  • Ersteller essi/DC
  • Erstellt am
E
essi/DC
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.01.23
Registriert
14.09.10
Beiträge
20
Kekse
0
Hallo zusammen,

ich bin gerade dabei, meine alte Höfner 173 aufzumöbeln und benötige etwas Beratung. Die alten Pickups werde ich durch 3 "Duesenberg Little Toaster" ersetzen. Zusätzlich habe ich neue Mechaniken und Potis besorgt. Die Optik möchte ich nicht grundsätzlich verändern, weshalb ich das Layout des Pickguards beibehalten möchte. Ich würde gerne die 3 vorhandenen Schalter und die 4 Potis nutzen.

Als Hilfe ein Bild der Gitarre:
http://www.wutzdog-guitars.de/uploads/pics/1969_Hofner_173_Front.jpg

Ich mache mir jetzt Gedanken, wie ich die PUs am besten verdrahte, um mit bestehenden Mitteln etwas mehr Flexibilität zu bekommen. Des Weiteren würde ich gerne Coil-Splitting nutzen. Für Coil-Splitting-Potis ist jedoch nicht genug Platz im Elektronikfach und ich möchte es ungern weiter ausfräsen, da die Gitarre sehr wenig Substanz hat.

Mein Plan sieht vor, die vorhandenen Switches (vorher als Killswitch genutzt) für Coil-Splitting zu nutzen. Die 3 Tone-Potis würde ich als Volume-Poti für die PUs nutzen und am Ende der Schaltung wie bisher das Volume-Poti für die Gesamtlautstärke. Dann könnte ich alle PUs separat splitten und über einen eigenen Volume-Regler steuern.

Ich habe leider gerade keine Möglichkeit einen Schaltplan zu zeichnen. Ich hoffe daher, dass meine Idee einigermaßen klar ist.

PU Neck -> Switch -> Volume_Neck -> Global Volume
PU Middle -> Switch -> Volume_Mid -> Global-Volume
PU Bridge -> Switch -> Volume_Bridge -> Global Volume


Kann das so funktionieren, oder würdet ihr mir dazu raten die konventionelle Schaltung zu nutzen und damit auf Coil-Splitting zu verzichten? Alternative wäre ein neues Pickguard mit zusätzlichen Switches.


Vielen Dank im Voraus!

VG, Essi
 
Eigenschaft
 
Eberhard_
Eberhard_
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.01.23
Registriert
03.04.21
Beiträge
14
Kekse
0
Hallo,
ich hole mal den Thread wieder hoch. Ich habe ebenfalls eine Höfner 173. Die Gitte spielt sich sehr gut und ich würde sie in meinem Vintage Fieber gerne wieder flottmachen. Das Vinyl, das mit einem "Plastikstreifen" zusammengehalten wird (also der Bezug von der Vorder- und der Rückseite wird mit einem rundum laufenden Streifen verbunden). Dieser Streifen hat sich teilweise gelöst (in den "Kurven", wohl durch Schrumpfung im Laufe der Zeit) , so wie auch das Vinyl. (siehe Foto). Mit was kann ich denn das am besten kleben? Mit einer Schraubzwinge und viel Geduld habe ich den Streifen wieder dehnen können, so dass er wieder passt.
Der nächste Punkt ist, dass die verbauten Pickups grottig klingen. Ich würde die aufbehalten und Düesenberg little Toaster einbauen. Hat das schon mal jemand gemacht? Es geht mir nur darum ob die passen oder ob ich an der Gitte was verändern muss. Vielleicht kann mir auch jemand über den Sound dieser PUs in der Gitarre berichten.
Danke für alle Antworten
Eberhard
 

Anhänge

  • hoefner.jpg
    hoefner.jpg
    102,5 KB · Aufrufe: 62
  • höfner.jpg
    höfner.jpg
    66,9 KB · Aufrufe: 70

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben