Billig-E-Drums zum Üben zu Hause? Richtiges Set im Proberaum

von maanuel, 04.11.09.

  1. maanuel

    maanuel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.09.09
    Zuletzt hier:
    17.08.10
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.11.09   #1
    Heya...

    Nur ne kurze Frage: Reichen eurer Meinung nach billige E-Drums (die 400€-Klasse :D) zum üben zu Hause aus, wenn ein vernünftiges Tama-Akustikdrumset im Proberaum steht? Geht mir nur drum, nicht voll rauszukommen, ich will damit keine soundtechnischen Meisterleistungen vollbringen. Dass ich für 400 Euro nichts zu vernünftiges erwarten kann, ist mir schon bewusst, aber mehr Geld kann und will ich als Schüler nicht wirklich locker machen. Ausserdem hab ich ja noch mein "Haupt"-Set im Proberaum :)

    Eure Meinung dazu?

    Danke schonmal :)

    lg,
    manuel
     
  2. fromtearstostarz

    fromtearstostarz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.07
    Zuletzt hier:
    30.06.17
    Beiträge:
    159
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.11.09   #2
    Muss es eigene Sounds haben oder können die z.b auch vom Computer kommen?
    Würde dir ein Pad (Practice Pad) z.b als Snare reichen oder braucht du Becken, Tom,...?

    Ich würd dir zu 200 € drauflegen raten und ein gebrauchtes Roland Td3 kaufen wenn du ein richtiges E-Drum haben willst.
     
  3. maanuel

    maanuel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.09.09
    Zuletzt hier:
    17.08.10
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.11.09   #3
    was meinst du mit "eigene sounds"?
    habs mir halt so vorgestellt wie beispielsweise ein SIMMONS SD7K (zu finden bei thomann, jaja ich weiß, fremdwerbung, aber stellt eben nun mal das beste beispiel da), da haben mir auch die beispiele auf youtube schon ganz gut zugesagt...

    practice pad hab ich mir auch schon überlegt, aber ich hätte schon lieber was "ganzes" hier stehen um auch mal ein paar songs mitspielen zu können anstatt nur die ganze zeit meine schlagtechniken auf der snare zu trainieren :)
    oder meinste jetz generell ob ich n drumset mit pads oder meshheads (so heißen die dinger doch) will? ne, da wären pads schon i.o. :)
     
  4. benner

    benner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.05.06
    Zuletzt hier:
    11.11.15
    Beiträge:
    367
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    546
    Erstellt: 05.11.09   #4
    Meiner Meinung nach musst du abwägen, was dir für ein Übungsset wichtig ist. Ich stelle hier mal einige Behauptungen in den Raum:

    1.) Die Sounds bei einem solchen Set sind "bescheiden", viele Einstellungen kannst du auch nicht machen.
    -->Das sollte für ein Übungsset zu verschmerzen sein, also egal.

    2.) Ggf. kann es zu Fehltriggern kommen.
    -->Ansichtssache, ob das für ein Übungsschlagzeug von Bedeutung ist. Für mich persönlich wäre das ein KO-Kriterium.

    3.) Ggf. fällt so ein Set nach 3 Jahren auseinander, was sich in den Jahren vorher durch intensives Wackeln ankündigt.
    -->Hier spielen dein Spielstil und der zeitliche Umfang deiner regelmäßigen Übungen eine Rolle.

    Das sind natürlich noch nicht alle Punkte, die es zu beachten gilt. Ganz wichtig ist natürlich noch das Spielgefühl, bei einem Übungsset sollte man darauf achten, dass es dem "richtigen" Set möglichst nahe kommt (Pads vs. Meshheads). Die Vor- und Nachteile solcher "preiswerten" Sets sind bekannt und hier im Forum lang und breit diskutiert worden. Lies dir das in Ruhe durch und wäge ab, ob du die entstehenden Nachteile in Kauf zu nehmen bereit bist.
     
  5. Resi61

    Resi61 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.07
    Zuletzt hier:
    15.04.12
    Beiträge:
    213
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    393
    Erstellt: 05.11.09   #5
    Kann Benners Aussagen vollstens zustimmen. Sollte ich um eine Meinung gefragt werden, würde ich sagen: Finger weg von Billig-E-Drums.
    Gerade wenn Du schon ne Weile Schlagzeug spielst (und deshalb ja eine visuelle Vorstellung vom Drumset hast) finde ich so was :
    http://www.musik-service.de/dw-go-anywhere-practice-kit-prx395756758de.aspx eigentlich die bessere Alternative.
    Das macht zwar keine Töne, aber man kann im Grunde eine ganzes Set darauf ersatzweise spielen (und halt im "Geist" die einzelnen Klänge dazu addieren). Als reine Übungsalternative durchaus erwägenswert :).
     
  6. Trollfest

    Trollfest Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.05.06
    Zuletzt hier:
    17.07.11
    Beiträge:
    578
    Ort:
    Rheinland (Lu)
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    3.157
    Erstellt: 05.11.09   #6
    Naja, die waren mal Revolutionäre, jetzt ist das nur noch ein billigzeug und viel gutes hab ich über die nicht gehört.

    Überzeug dich selbst davon auf Youtube, da gibts einige Beispiele und mir läuft da eher der kalte Schauer über den Rücken. Und obendrein kommt warscheinlich ein suboptimales Dynamikverhalten dazu, und da liegt der Punkt nämlich, das ruiniert das ganze Spiel, man braucht wieder lange bis man sich am A-Set zurechtfindet und verliert ganz schnell die Lust.

    Also ein gebrauchtes TD-3 würde ich dir als Minimum normalerweise schon anraten, gerade wenn du ja schon genügend Erfahrung mit A-Sets hast wirds sonst leicht eine Qual. Das Angebot der billiganbieter ist Groß- und Unüberschaubar. Dem Fame DD-506 werden für den Preis ab und zu Ganz gute Eigenschaften nachgesagt, aber aus zuverlässige Quelle muss ich das auch erst hören, wie gesagt, es gilt das Selbe wie immer.

    Die für einen Drummer definitiv, 100% sinnvollen E-Sets die zufriedenstellend von Dynamik und Sounds her, fangen ab dem TD-3 an und Yamaha equivalent dessen Name mir nicht einfällt, aber mit denen macht man auch eher keinen großen Fehler.

    Gruß
     
Die Seite wird geladen...

mapping