Bitrate/Sampingfrequenz

von coldplay, 29.03.06.

  1. coldplay

    coldplay Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.06
    Zuletzt hier:
    30.03.06
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.03.06   #1
    Hallo Allerseits!

    Da ich ein ziemlich unbeleckter Recording-Anfänger bin, hab ich mal eine grundsätzliche Frage: Ich nehme meine Band (vocals, drums, bass, 2 guitars) noch mit einer alten Soundblaster Live Value mit 16 Bit und 44.1 kHz auf. Ich möchte allerdings aufrüsten und mir evtl. eine Delta 2496 oder gleich eine Delta 1010LT zulegen und dann bei 24 Bit/48-96 kHz aufnehmen. Jetzt die Frage: Bringen die höhere Auflösung und Frequenz wirklich einen hörbaren Unterschied, v. a. wenn doch der Audio-CD-Standard letztlich doch wieder nur 16/44.1 ist?
    Entschuldigt meine vielleicht dumme Frage schon am frühen Morgen...

    Tom
     
  2. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 29.03.06   #2
    Wurde schon oft diskutiert, zusammengefasst:
    -höhere Bitrate: Bringt durchaus etwas, weil man bei gleichem Dynamikumfang mehr Headroom bei der aufnahme hat.
    -höhere Abtastrate: Wenig sinnig. Theoretisch kann es etwas bringen, weil dann die Effekte "genauer" berechnet werden können. Speziell bei Timestretching/Pitchshifting kann es was bringen, da man dann ja mehr Zwischenwerte hat, und keine interpoliert werden müssen. Generell lohnt es sich aber wohl nicht. Das Runterechnen von höheren Abtastwerten auf die 44,1KHz bringt nämlich auch noch Verluste mit sich. Wenn Du viel Geld in Mikros und sons-tige Hardware investiert hast und schon viel Erfahrung hast, dann kannst Du Dir überlegen mit höheren Abtastraten zu arbeiten. Ansonsten aber kostet es nur Speicherplatz und Re-chenpower
     
Die Seite wird geladen...

mapping