Braucht man ein gutes Stagepiano, wenn man gute Software vorhanden ist?

  • Ersteller synox89
  • Erstellt am
S
synox89
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.06.14
Registriert
03.09.11
Beiträge
64
Kekse
0
Hallo,

ich wollte fragen, ich hatte vor, diese Tage mir das MP6 von Kawai zu kaufen. Allerdings hat ein Freund von mir sich Fruity Loops 11 geholt und wir probieren derzeit daran herum. Und ich bin erstaunt, wie viel man damit machen kann, obwohl wir erst damit ich anfangen..
Meine Frage ist, brauche ich unbedingt die ganzen Sounds, Aufnahmefunktionen vom MP6, wenn ich das alles mit FL 11 machen könnte und das wichtigste fürs Epiano an sich selbst wäre, ein gutes Spielgefühl beim Grandpiano zu haben? Mein Anlass für ein Stagepiano war, ein sehr gut klingelndes Klavier + Tastatur zu bekommen, das außerdem einiges mit sich machen lässt in richtung mixen usw.. Aber wie ich das bis jetzt sehe, kann ich das genso mit einer Software machen und das Budget für das ePiano runterschrauben.
Könnte ich mir genauso das Yamaha P-105 holen, das halt nicht so viele Funktionen hat aber als Midi tastatur fungieren kann, also dann mit FL11 zusammen arbeiten kann?

Was kann das Mp6, was Fl11 nicht kann, mal ganz grob gesagt?

(sorry, dass ich so oft das eine und selbe Thema um das Kawai Mp6 anspreche, aber ich will mir echt gut überlegen, ob diese 1300€ es wert sind, wenn ich auch nur ~700€ ausgeben könnte. :D)

Danke schon mal
 
egoldstein
egoldstein
HCA Synthesizer
HCA
Zuletzt hier
02.01.21
Registriert
25.02.11
Beiträge
1.657
Kekse
14.882
Das kommt drauf an. Wenn du nur zuhause spielen willst, kommst du mit einer Software-Lösung aus DAW(=Produktionssoftware, wie beispielsweise FL Studio) und Instrumenten-Samples vermutlich ein paar hundert Euro billiger weg als mit einem Stage-Piano. Zudem hast du, was das Aufnehmen und Bearbeiten von Stücken angeht, deutlich mehr Möglichkeiten als mit dem internen Recorder eines Stage Pianos.
Eine Software-Lösung lässt sich zudem nahezu beliebig erweitern. Das hat den Vorteil, dass du dir genau die Plugins und Instrumente zusammen suchen kannst, die du brauchst. Solltest du dann etwas Neues wollen, kannst du es einfach in dien Setup hinzufügen. Beim MP6 kannst du hingegen nicht einfach nach Belieben Klaviere/Synths/Effekte etc. reinladen, wenn du andere Sounds haben möchtest.
Allerdings hat FL11 meines Wissens nach standardmäßig keine Klaviere dabei (oder zumindest keine in guter Qualität), eine solche Sample Library müsstest du also dazu kaufen, wobei die Kosten auch meistens schon im dreistelligen Bereich liegen. Nicht nur im drei-, sondern sogar im vierstelligen (MB-)Bereich liegen zudem die RAM und Festplattenspeicher-Anforderungen für eine solche Software-Lösung. Du solltest also einen halbwegs aktuellen PC haben, ansonsten kann es schon mal zu Aussetzern kommen.
Bei einem MP6 hast du das Problem in der Regel nicht, da die Hardware so ausgewählt wurde, dass sich die Sounds damit auch spielen lassen können.

Ansonsten ist ein Stage Piano meist portabler, weniger fehleranfällig und leichter zu handhaben als eine Software-Lösung. Für den Proberaum und die Bühne bietet es sich daher eher an. Aber das ist ja nicht relevant, falls du nur zuhause spielen und aufnehmen willst. Oder, falls du dafür nur das P-105 verwenden wollen würdest.

Nebenbei brauchst du nicht unbedingt ein anderes Stage Piano, wenn du eh nur die Software-Sounds spielen möchtest. Ein Controller-Keyboard tut es dafür auch und das Fehlen von Klangerzeugung und gegebenenfalls Lautsprechern wirkt sich positiv auf den Preis und das Gewicht aus.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
S
synox89
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.06.14
Registriert
03.09.11
Beiträge
64
Kekse
0
Hm, ja, also das FL11 besitzt auch 2-3 Klaviere, die fürs mixen erstmal reichen würden, vom sound her. Der PC ist noch relativ gut dabei, also bis jetzt noch keine Probleme in Aussicht. Aber neben das, will ich auch lediglich ganz normal klavier spielen, also der Sound am klavier muss mich zufriedenstellen. Und dafür werde ich mir nochmal das P-105 angucken. Meine Frage ist noch, wenn das Klavier, zB P105 einen Aux out hat, dann kann ich doch das, was ich spiele, auch am PC aufnehmen und dann auch mit Fl10 bearbeiten oder?
 
egoldstein
egoldstein
HCA Synthesizer
HCA
Zuletzt hier
02.01.21
Registriert
25.02.11
Beiträge
1.657
Kekse
14.882
Ja, das geht. Allerdings solltest du dir dafür ein Audio-Interface (oder eine spezielle Soundkarte) besorgen. Die Soundkarten von haushaltsüblichen PCs sind meist recht billig und fürs Recording nicht zu gebrauchen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
H
holan
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.12.20
Registriert
07.11.12
Beiträge
406
Kekse
159
... wenn das Klavier ... einen Aux out hat, dann kann ich doch das, was ich spiele, auch am PC aufnehmen und dann auch mit Fl10 bearbeiten oder?

NEIN.

aus dem AUX kommen AUDIO signale, also fertige töne. FL arbeitet in der regel mit midi-signalen. das sind lediglich steuersignale. es kann vielleicht auch audiodateien ansteuern und diese mit einbinden, aber eine bearbeitung dieser dateien ist kaum möglich. das ist auch nicht der sinn der sache. FL ist ein sequenzerprogramm. es kann also steuersignale organisieren um damit elektronisch zu erzeugende töne anzusteuern. ein p105 kann man sehr gut als masterkeyboard einsetzten um damit sequenzen in FL zu erstellen. auch kannst du mit FL das p105 ansteuern um die klänge des p105 zu hören. aber du wirst nicht die klänge des 105 oder irgend eines anderen stagepianos in FL einbauen können, außer eben als audioaufnahme. das entspricht einer gesangsaufnahme. diese kannst du ja auch nicht mit FL bearbeiten.



nachtrag:

egoldstein hat deine frage genau andersrum interpretiert. nun liegt es an dir zu entscheiden welche interpretation du bevorzugst. ;)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
egoldstein
egoldstein
HCA Synthesizer
HCA
Zuletzt hier
02.01.21
Registriert
25.02.11
Beiträge
1.657
Kekse
14.882
Um der Verwirrung vorzubeugen:

Du kannst über den Audio-Ausgang aufnehmen, dadurch entsteht eine Audio-Datei. Auf diese kannst du in der DAW dann Effekte (Equalizer, Kompressor, Hall etc.) legen. Oder sie auch schneiden, kopieren…
Als Grundlage dafür dient aber immer die aufgenommene Audio-Datei.
Solltest du dich verspielt haben oder aus dem Rhythmus gekommen sein und die Aufnahme deswegen schlecht sein, ist das nachträglich nur sehr schwer bis unmöglich zu korrigieren. Diese Art von Bearbeitung ist also nicht möglich.

Wenn du stattdessen über den MIDI-Ausgang des D-Pianos MIDI-Dateien aufnimmst, werden nur die Noten aufgezeichnet, nicht aber das Audio-Signal an sich. Diese Noten kannst du dann lauter machen, verschieben, löschen, kopieren etc., bis die Aufnahme deinen Wünschen entspricht. Allerdings hörst du dann in der DAW erstmal nichts, wenn du diese Noten abspielst, weil sie eine Klangerzeugung brauchen, die aus den Noten wieder Audio-Signale macht. Dafür kannst du entweder ein Software-Instrument verwenden…oder wieder ein D-Piano. Wenn du die MIDI-Befehle aus der DAW an den Eingang des Geräts schickst, wird dessen Klangerzeugung benutzt und über den Audio-Ausgang wiedergegeben, den du dann aufnehmen kannst. Beachte allerdings, dass das D-Piano dafür auch einen Midi-Eingang braucht, das P105 zum Beispiel hat einen solchen nicht, so weit ich das sehe.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
H
holan
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.12.20
Registriert
07.11.12
Beiträge
406
Kekse
159

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben