Cajon-Abnahme ohne "Micro"

von singwas, 25.01.16.

  1. singwas

    singwas Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.10
    Zuletzt hier:
    11.05.18
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    47
    Erstellt: 25.01.16   #1
    Moin! Ich möchte gerne in meinem kleinen Übungsraum meine Cajon mit einem Looper aufnehmen. Allerdings läuft der Sound über einen Monitor mit. Beim Overdub werden die bereits eingespielten Sache im Hintergrund leider erneut mit aufgenommen.

    Da es mir nicht umbedingt um beste Aufnahmemöglichkeiten geht, hier die Frage: Reicht so ein einfacher Tonabnehmer zum ersten Test aus? https://www.thomann.de/de/harley_benton_hbt.htm?ref=search_rslt_pickup+akustisch_153929
     
  2. Vinterland

    Vinterland Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.04.12
    Beiträge:
    4.510
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    1.125
    Kekse:
    16.891
    Erstellt: 25.01.16   #2
    Hallo singwas
    Das ist klar ;)...deshalb solltest du für sowas dann auch einen Kopfhörer verwenden.
    Die bereits aufgenommenen Spuren und das Cajon auf den Kopfhörer drauf.
    Am Interface dann beide Signale mixen (Monitoring-Mix).

    Ich hab das jetzt einfach mal so beschrieben, bleibt aber trotzdem die Frage noch offen, wie nimmst du denn überhaupt auf ?.
    Welches Equipment benutzt du ?....Wie gehst du vor ?.

    Würde auch sagen, das wir hier im falschen Forum gelandet sind. Hier geht's ja vorwiegend um Aufnahmen.


    PS :
    Naja, ob man damit was vernünftiges rausholt, wage ich mal zu bezweifeln.
    Kann dir zu dem Teil nichts sagen aber ich glaube kaum, das der Klang des Cajon vernünftig wiedergegeben wird.
    Eine klassische Mikrofonabnahme würde ich in jedem Fall vorziehen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. singwas

    singwas Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.10
    Zuletzt hier:
    11.05.18
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    47
    Erstellt: 25.01.16   #3
    Aufgenommen habe ich das Cajon mit einem "normalen" Shure-Mikro. Mein Signalweg ist:
    Mikro -> Mixer -> Mon out -> Looper -> Mixer

    Das Aufnahmeproblem kommt spätestens bei der Kneipen-Live-Präsentation, also wenn keine optimalen Studiobedingungen herrschen. Darum wäre es gut das Cajon so auf-/abzunehmen, dass kein weiterer Schall mit aufgenommen wird.
     
  4. GeiGit

    GeiGit Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    12.12.13
    Beiträge:
    3.433
    Ort:
    CGS-Schwabbach
    Zustimmungen:
    4.744
    Kekse:
    52.801
    Erstellt: 25.01.16   #4
    Bisher klemme ich hinter mein Cajon zur Abnahme auf der Bühne immer mein MD421.
    Ich habe aber auch diverse Piezo-Kontaktabnehmer... vielleicht mach ich mal einen Vergleich?
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. k-stone

    k-stone Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.07
    Zuletzt hier:
    8.06.18
    Beiträge:
    136
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    65
    Erstellt: 25.01.16   #5
    Ich hab genau diese Tonabnehmer in Cajones ausprobiert. Die liefern in dem Kontext kaum irgendwas sinnvoll audiophiles.
    Die sind aber ganz okay für die schnelle Akustikgitarrensession, oder Kalimba.

    Beispiel: hier hab ich diese Pickups bei einer, meiner Eigenbau Kalimbas benutzt, und da ist auch ein Looper im Einsatz, aber direkt angeschlossen:




    Dein Mischpultweg für den Looper ist grundsätzlich richtig. Auch Mon out, der ja "pre" geschaltet sein sollte, passt. Aber mit Cajon habe ich bei den Pickups kein vernünftiges Ergebnis hinbekommen. Da, wo es klebt, kommt ein hartes Mittensignal, wenn man dorthin schlägt, und alles andere geht total unter.

    Zum Aufnehmen: Kneipe ist kein Studio. Für den schnellen Mitschnitt gibt´s heutzutage z.B Behringer UFX Mischpulte, oder das Behringer X Air 18.

    Die Aussage: "ganz normales Shure Mikrofon" ist aber mal sehr ungenau, und liefert bei Thomann aktuell 533 Treffer.

    Wenn ein Cajonspieler zu mir "ganz normales Shure Mikrofon" sagt, gehe ich also mal logischerweise vom Beta 91 aus, und sage: hey, das passt ja schonmal perfekt ;)

    Wenn du keine Übersprechungen haben möchtest, musst Du mit geschlossenem Kopfhörer, und ausgeschaltetem Monitor entweder overdubben, oder in einer schalldichten Kabine spielen.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  6. singwas

    singwas Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.10
    Zuletzt hier:
    11.05.18
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    47
    Erstellt: 27.01.16   #6
    Hi! Erwischt... ich habe mich "absichtlich" beim Mikro ungenau ausgedrückt ;) Natürlich verwende ich nur ein Shure SM 58, haha... Kann mir vorstellen, dass es mit dem Beta 91 wesentlich weniger Fremdschall gibt. Mir ging es auch eher darum, einen (günstigen) Weg zu finden live das "Übersprechen" beim Loopen zu verhindern. Da geht es nicht darum bestmögliche Studioaufnahmen, sondern auch auch unter nicht so perfekten (Abschirmungs)Bedingungen ein Cajon zu loopen. Einen Kniff habe ich wie folgt angewendet: in den Kabelweg Mixer->Mon out-> Looper befindet sich vor dem Looper ein AB-Switch. So kann ich das Mikro per Fuß an- und ausschalten.
     
  7. k-stone

    k-stone Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.07
    Zuletzt hier:
    8.06.18
    Beiträge:
    136
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    65
    Erstellt: 27.01.16   #7
    Ja, war auch leicht gemein von mir geantwortet ;)

    Dann probier mal, wie es klingt, wenn Du das SM58 in die Cajon auf ein Handtuch legst.

    Mit ein bisschen EQ vom Mischpult (Ich hoffe, Dein Pult hat wenigstens Semiparametrik für die Mitten) könnte da schon was gehen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping