Cajon: wie spiel ich Ton/Slap?

von paro@gmx.de, 14.02.08.

  1. paro@gmx.de

    paro@gmx.de Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.08
    Zuletzt hier:
    14.02.08
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.02.08   #1
    Hallo,

    wie spielt man eigentlich auf einer Cajon einen Ton bzw. einen Slap? :confused: :confused:

    Grüße
    Stefan
     
  2. Puncher

    Puncher Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.02.06
    Zuletzt hier:
    23.09.10
    Beiträge:
    2.559
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    2.663
    Erstellt: 14.02.08   #2
    Ton und Slap (wie bei Conga, Djembe, ...) gibt es nicht so richtig beim Cajon. Für den Snare-Schlag an den oberen Ecken mit den Fingern schlagen. Ich spiel das meist aus dem Unterarm. Wenn du dabei mit den Fingern etwas "slappst" wird das evtl. noch ein wenig lauter und ändert sich evtl. minimal im Ton; ist aber (im Gegensatz zu den zuvorgenannten Instrumenten) IMHO nicht wirklich nötig so etwas zu spielen oder zu beherrschen.
     
  3. Langy

    Langy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.02.08
    Zuletzt hier:
    23.11.16
    Beiträge:
    2
    Ort:
    Crottendorf
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.02.08   #3
    Kann man bei der Cajon auch auf die setilichen massiveren Platten schlagen, bzw. ist es üblich das zu tun?

    mfg langy
     
  4. Klangone

    Klangone HCA Percussion HCA

    Im Board seit:
    28.12.07
    Beiträge:
    1.915
    Zustimmungen:
    290
    Kekse:
    6.210
    Erstellt: 17.02.08   #4
    Kann man natürlich machen, gibt aber - je nach Dicke des Korpus - nicht unbedingt einen lauten Ton. Nicht wirklich, ist aber mal als Effekt oder als Übung zum Ghosten nicht verkehrt - und keinesfalls verboten ;)
     
  5. olliB.

    olliB. Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.07
    Zuletzt hier:
    20.10.11
    Beiträge:
    732
    Ort:
    Schleswig-Holstein, Kiel
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.587
    Erstellt: 17.02.08   #5
    Die klanglichen Unterschiede sind beim Cajon tatsächlich nicht sehr deutlich heraus zu holen.
    Ton, wenn man´s so nennen möchte - entsteht, wenn über die Kante hinweg mit soviel Hand- und Fingerspannung geschlagen wird, dass die Finger direkt danach wieder wegfedern. Außerdem kann man vielleicht noch ein wenig in die Schlagplatten-Randbereiche gehen, wo der Snare-Effekt u. U. weniger ausgeprägt ist (falls da durch gelöste Eckschrauben nicht der Klappersound dominiert).

    Beim Slap bleiben die Finger in der Folge des Schlags kurze Zeit liegen. Bis zum Auftreffen sind sie (bzw. die ganze Hand) locker (schlapp?), direkt nach dem Aufprall braucht es dann Spannung, damit sie kurz liegen bleiben. - Bei der Conga gibt´s dann ja noch die Unterscheidung zwischen Open und Closed Slap, aber das kann man beim Cajon, denke ich, vernachlässigen.

    Bei vielen Cajones ist durch das Material schon ein relativ kräftiger Ton möglich. Einige Hersteller bieten sogar spezielle Klangzonen an. - Viele Sachen sind natürlich auch mit etwas Technik beim Schlagen möglich - will sagen, es macht einen Unterschied, ob jemand beispielsweise zur gediegenen Nachdrücklichkeit der Conga-Technik imstande ist oder ob´s "nur" zur cajon-typischen Bass-Snare-Clapcorner-Bedienung reicht. - Ich habe vor ein paar Tagen jemanden kennen gelernt, der ein laPeru von Schlagwerk besitzt, das (noch) gar keine Stimmschrauben für die Saitenspannung besitzt. Seine Schlagplatte war entlang der Oberkante durchgängig um 1 - 2 Millimeter gelockert, sodass (mit Unterstützung eines dicken Glöckchenbündels) eigentlich nur Geschepper zu erzeugen ging. Das hat er aber damit kompensiert, dass er eben sehr viel auf den Seiten gespielt hat, und zwar nicht nur mit den Händen, sondern auch untenrum mit den Fersen (also: Fuß seitlich zum Cajon auf den Ballen aufgestellt und die Fersen nach innen gegen die Seite).

    Ich würde sagen, das Cajon ist das ideale Instrument, ganz eigene Stilistiken zu entwickeln. Was "üblich" ist, sollte deshalb zur Orientierung nicht im Vordergrund stehen. Das kommt bei den meisten Beiträgen (auch hier im Forum) nicht richtig zum Vorschein - es haben sich da doch schon sehr enggefasste Kriterien (Bass-Snare-Trennung u. ä.) und somit auch ein gängiger Beratungsstandard herausgebildet. Beides den Möglichkeiten des Instrumenten-Konzepts nicht unbedingt angemessen bzw. zuträglich.
     
  6. Peacefrog

    Peacefrog Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.07
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    402
    Zustimmungen:
    59
    Kekse:
    1.903
    Erstellt: 19.02.08   #6
    Hallo zusammen,

    und Olli
    ich bin da auch voll deiner Meinung. Die Cajon ist ein Instrument zum experimentieren und gerade auch im Schlagwerk Kader gibts da total krasse Unterschiede und das ist auch gut so.
    Martin Rötger verzichtet ein ganzes Buch lang auf irgendwelche Tipschläge, was eigentlich total unüblich ist, Hakim Ludin hat auf seiner Cajon DVD ganz neue Techniken von der Kanjir Trommel aus Indien auf die Cajon umgesetzt und spielt mit der einer Hand "Bongo ähnliche" Drehtechniken.
    Bei Anne Breick war ich selbst schon auf Workshops und die schwört auf Slap Schläge und spielt keinen Ihrer Pop Grooves ohne Slap.
    Diese Personen nur mal als Beispiel genannt ...

    Weiter oben im Thread hab ich auch die Frage nach den Seitenflächen gelesen. In keinem Buch werden Noten dafür erwähnt, aber ich spiele total gern Grooves damit und meine Schüler mögen das alle sehr gern, dass ist für die immer ein Highlight.

    Also ich bin auch der Meinung, die Cajon Welt ist groß und selbst alle DVDs und Bücher der besten Cajonspieler/innen zeigen das es noch viel zu entdecken gibt und keinen ultimativen Standard gibt.

    Also lasst eurer Kreativität freien lauf und die Kisten qualmen !

    Greetz Peace
     
  7. olliB.

    olliB. Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.07
    Zuletzt hier:
    20.10.11
    Beiträge:
    732
    Ort:
    Schleswig-Holstein, Kiel
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.587
    Erstellt: 20.02.08   #7
    Auch wenn das beim Cajon äußerst verführerisch ist, vernuschelt beim Tippen alles immer ganz schnell. Bei mir ist das leider inzwischen schon ein Automatismus geworden, den ich musikalisch gar nicht mehr "im Griff" habe.

    Aber das machen andere (in Anlehnung an Rimshots) doch auch. Oder warum stellst Du das bei der Anne Breick derart heraus?

    Gruß
    olliB.
     
  8. Peacefrog

    Peacefrog Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.07
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    402
    Zustimmungen:
    59
    Kekse:
    1.903
    Erstellt: 20.02.08   #8
    Hi Olli,

    ich wollte damit nur erklären, dass es ganz verschiedene Ansichten zum Cajon spielen gibt.

    Puncher hat weiter oben geschrieben :
    Ton und Slap (wie bei Conga, Djembe, ...) gibt es nicht so richtig beim Cajon. ............. Wenn du mit den Fingern etwas "slappst" wird das evtl. noch ein wenig lauter und ändert sich evtl. minimal im Ton

    Für Anne ist das beispielsweise ein riesen großer Unterschied und für Conny Sommer auch, so wie in seinen Workshops beschrieben.

    Wobei ich aber Puncher gut verstehen kann, weil sehr viele Leute diese Meinung vertreten und auch in vielen Lehrvideos der Slap fast nicht hervorgehoben wird, wie beispielsweise bei der Hakim DVD, dem sind dann andere Dinge offensichtlich wichtiger.

    Im Grunde genommen läuft es auf genau Deine Meinung heraus dass jeder seine eigene Stilistik entwickelt und es zum Cajon spiel noch keine "Bibel" gibt.

    Ein Beispiel dass ich noch vergessen hatte ist Jürgen Schuld von Tycoon Percussion, der spielt fast alles seine Grooves mit einem Besen in der rechten Hand. Bei seiner Technik spielt der sogar total ungewöhnlich. Alle Tips UND offenen Töne mit Rechts und mit Besen und alle Bässe mit Links.
    Und das hört sich total klasse an.

    Im Grunde genommen sollte deshalb jeder das tun, was Ihm gefällt und was er für richtig hält, Hauptsache es groovt.

    Im übrigen ist mir dein Tip Problem auch schon begegnet. Es gibt Songs für beide Stilistiken. Ich spiele halb und halb, mal die Martin Röttger "Netto Spielweise" mit Hi-Hat begleitet aber ohne Tips und manchmal voll ausgefüllte Grooves. Was auch immer wieder schön ist bei Balladen z.B. mit einer Hand Shaker zu spielen.

    Greetz Peace
     
  9. Groovi

    Groovi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.07.08
    Zuletzt hier:
    10.08.08
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.07.08   #9
    Hey Peter
    bin durch Zufall auf deinen Beitrag bei den verschiedenen Cajontechniken gestoßen...und da natürlich auch über meine Cajon Besentechnik :-)
    Klar,die Technik ist genial,weil du da ganz andere Sounds und Grooves spielen kannst ...SEHR VIEL NÄHER am orginal Schlagzeugsound als mit den Händen oder nur mit Stöcken......ABER...dies ist nur eine ERGÄNZENDE Technik zu den "normalen" Hand Techniken und anderen Techniken die es gibt!!!...und die natürlich auch nicht zu verachten sind...!!!
    Vielleicht kommen wir ja mal in die Gelegenheit zusammen zu jamen und zu grooven...wäre nett!!
    bis dahin liebe und groovige Grüße
    Jürgen

    http://www.juergenschuld.com
     
  10. BonedoAlex

    BonedoAlex Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.10
    Zuletzt hier:
    26.02.14
    Beiträge:
    61
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    38
    Kekse:
    1.490
    Erstellt: 15.08.11   #10
Die Seite wird geladen...

mapping