Cleaner bis ungecrunchter Amp NUR für zu Hause - OD kommt vom Pedal

  • Ersteller Rossington
  • Erstellt am

Rossington
Rossington
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.02.22
Registriert
24.03.12
Beiträge
267
Kekse
514
Hi Leute!

Ich suche einen Amp NUR für den Heimgebrauch in der Mietwohnung. Band ist KEIN Thema. Wirklich nicht (ich schreib das mal so dezitiert hin, da fast immer in den Bandkontext abgeschweift wird :)

Darum ist meine min. Anforderungen:
- guter Cleankanal (fenderish oder voxy), sollte übersteuerungsfest sein aber auch crunchen können, da dies gerade für manche Pedale ideal ist (Master- und Gainregler nötig?)

Wenn möglich:
- Reverb (ich bin Fan von eingebauten Reverbs) und ev.
- FX-Loop

Ich brauche eine gute warme Cleanbasis. OD und Dist kommen bei mir aus Pedalen. Dann gehts mit Sound in Richtung GN'R, Led Zeppelin, Pink Foyd, Lynyrd Skynyrd, Eagles, Queen, Clapton, ...

Spiele zZt. einen Vox VT15. Hat meiner Meinung nach gute Cleans dabei, OD- und Dist.-Simulationen sind aber größtenteils zu vergessen. Er verträgt sich nur bedingt bis gar nicht mit Pedalen. Deswegen such ich was neues. Hab mich bisher nur auf Röhren konzentriert (Voodoo? ;)) , bin aber auch offen für Transen (Tech 21 Trademark? Wieviel Watt für zu Haus?)

Auf meinem Radar sind...
- Fender Princeton Reverb RI
- Fender Blues Junior
- Ibanez TSA15 (5???????)
- Laney CUB 12R
- Laney Lionheart L5
- Brunetti Singleman

Die ersten beiden (und andere wie zb den Hot Rod) hab ich schon mal vor einiger Zeit im Musikhaus getestet, allerdings nicht im Silent Mode ;) also nicht für die Wohnung passend. Aber durch den Mastervolume scheinen die OK für den Heimgebrauch (behaupten auch viele User). Vom Konzept her scheint auch der Ibanez stimmig, wobei man über die Übersteuerungsfestigkeit verschiedenes hört. Den werd ich bald nochmal antesten.
Die Laney kann ich nirgends in meiner Nähe testen. Wie schauts da mit Clean aus? Laney ist eher bekannt für crunch/od, oder?
Der Brunetti scheint wohl die eierlegende Wollmilchsau zu sein :gruebel:

Das nächstgelegene Musikhaus hat leider nur einen großen "Testraum". Das klassiche "dahoam"-Gefühl kommt hier leider nie auf (v.a. nicht wenn daneben einer 'nen Marshall aufgerissen hat :(). Darum bin ich auch sehr unentschlossen bzgl. der geeigneten Wattzahl für zu Haus. Hier sollte eigentlich schon der Lil' NTreichen, aber ob's der Clean drauf hat? (Ist leider auch nicht lagernd und bei Bestellung ist Kauf verpflichtend)

Preislich wär der Fender PRRI das obere Limit. Bitte keine pauschal Kommentare wie "für zu Haus tut's auch 'ne 100,- Transe". Ich will einen Amp, der mich überzeugt und den ich bestenfalls nie wieder hergebe. Wenn ich mich verliebe, zahl ich ev. auch noch ein bißchen mehr :p

Hab ich was vergessen? Ich freu mich auf jeden Fall schon auf Antworten und Tips.
 
Eigenschaft
 
Lord Ashram
Lord Ashram
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.02.17
Registriert
04.03.12
Beiträge
528
Kekse
496
Ort
Wittgenstein
Hi!
Bin hier einer der wenigen, die auf Laney sehr gute Stücke halten.
Habe selber einige Laneys und ich kann Dir sagen, daß der Lionheart (besitze das 20Watt Top) genau das bringt, was Du hier geschrieben hast. Gerade das, was sonst bei Laneys immer im Vordergrund und sehr eigen ist (sehr durchsetzungsstarke Höhen und obere Mitten) ist bei der Serie sehr gut in den Hintergrund gerückt. Der Amp (zumindest meiner) bleibt sehr lang clean - auch im Zerrkanal- und verträgt sich bestens mit so ziemlich allen Pedalen (und ich nehme da Konsorten à la Big Muff und Boss SD2). Was etwas anders ist als bei anderen Amps: Der Reverb ist sehr dezent und geht nicht bis in diese Endlos-Weiten wie bei anderen Herstellern. Ich selber finde das aber höchst sinnvoll, da ich die Reverbs eh nie so weit aufgedreht habe und so einen weiteren, feineren Regelweg habe.
Finde, das ist ein höchst dynamischer, warmer und variabler Sound, den die Löwenherzen bringen. Würde die aber über eine 2x12" oder 1x12" Box spielen.

Würde aber evtl. doch Probespielen, ggf. über den großen Tho-... und die Rückgabeoption...naja, wenn´s denn wirklich nicht gefallen sollte, geht das eben da sehr problemfrei.
Grüße
 
Rossington
Rossington
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.02.22
Registriert
24.03.12
Beiträge
267
Kekse
514
danke! ich hatte befürchtet, dass jemand mit einem mehrwattigen Teil ankommt :) passt der für zu hause? welche gitarre spielst du? bleibt er auch bei humbuckern (ich spiele u.a. mit burstbuckern) lange clean?
das mit dem eventuellen zurückschicken hatte ich auch schon mal angedacht...
 
T
Teppei
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.09.20
Registriert
29.01.11
Beiträge
972
Kekse
2.160
Der Line6 DT25 Combo erfüllt eigentlich alle Punkte. Der kann Vox und Fender Clean und Marshall Clean/Crunch, hat ein gutes Reverb, funktioniert gut mit Pedalen und klingt auch leise.
Für minimale Lautstärke gibt es noch einen speziellen Modus.
Dazu ist der Line-Out hervorragend
http://www.youtube.com/watch?v=vVbLyxKcxCI

Einziger Nachteil - es steht Line6 drauf und er ist nicht ganz billig.
 
Rossington
Rossington
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.02.22
Registriert
24.03.12
Beiträge
267
Kekse
514
diversen youtube-videos nach zu schließen, scheint DAS eine wollmilchsau zu sein ;) wenn ich mal drüber stolpere werd ich den sicher in meine tests einschließen. trotzdem wäre mir wohl ein einkanal-amp (max 2) lieber.
warum dieser amp bei diesen features so unbekannt ist (hab noch nie davon gehört) ist mir allerdings ein rätsel!
 
Lord Ashram
Lord Ashram
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.02.17
Registriert
04.03.12
Beiträge
528
Kekse
496
Ort
Wittgenstein
Hi nochmal, also den Lionheart gibt´s ja auch mit weniger Watt, also 5, oder? Der hätte als Combo dann auch den 1x12" Lautsprecher. Ich spiele fast ausschließlich Gitarren mit HB am Steg (oder P90) und HB am Hals (oder P90 oder SC)...also im Prinzip so ziemlich alles ;-)
Die Burstbucker kenne ich jetzt persönlich nicht, weiß also nicht, wie lange der Amp damit clean bleibt. Was ich gerne mache (nicht nur mit dem LH, aber besonders gerne damit): Volumen-Pedal hinter die Klampfe! Dann kann man einen angezerrten Sound einstellen und hat bei zurückgefahrenem Volumen einen schönen bluesigen, sahnigen Clean-Sound. Wenn Du dort den Master-Vol. Regler im verzerrten Kanal aufreißt und langsam Pre-Zerre zumischst, kommt irgendwann der dynamische, sehr feine angezerrte Sound, der so unglaublich drückt! Muß man testen, selber erleben...
 
T
Teppei
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.09.20
Registriert
29.01.11
Beiträge
972
Kekse
2.160
diversen youtube-videos nach zu schließen, scheint DAS eine wollmilchsau zu sein ;) wenn ich mal drüber stolpere werd ich den sicher in meine tests einschließen. trotzdem wäre mir wohl ein einkanal-amp (max 2) lieber.
warum dieser amp bei diesen features so unbekannt ist (hab noch nie davon gehört) ist mir allerdings ein rätsel!
Line6 wird eben oft mit den grausamen Spider Modellen gleichgesetzt und hat bei Verstärkern (zu Unrecht) einen schlechten Ruf.

Der Amp hat vier verschiedene Preamps (Fender, 60er Marshall, Vox AC30, Mesa Rectifier), aber nur zwei Kanäle. Du kannst jetzt für jeden Kanal einstellen, welchen Preamp du den willst. Also geht z.B. Kanal A Fender und Kanal B Vox, du könntest aber auch bei beiden Kanälen verschiedene Fendersounds einstellen.
Gleichzeitig kann für jeden Kanal die Endstufe eingestellt werden. Einmal die Betriebsart (Class A / Class AB - Class A hat nur die halbe Ausgangsleistung) und Pentode/Triode (Triode halbiert die Leistung nochmal und klingt anders).
Das klingt komplizierter als es ist, ich hab nicht einmal in das Handbuch geguckt sondern einfach rumgedrückt und gehört was passiert ;)
 
Griphity
Griphity
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.02.20
Registriert
24.05.07
Beiträge
229
Kekse
124
Ort
München
Also ich hab paar von den Amps auf deiner Liste schon angespielt und muss sagen für einen schönen Cleanen Sound ist der Princeton unschlagbar.
Allerdings hab ich ein wenig bedenken, wenn du sagst du möchtest an der Grenze zum Crunch spielen. Das ist mit dem Princeton bei Zimmerlautstärke nicht möglich.
Ich selbst spiele einen VHT Special 6 daheim über ne 1x12 Box und dreh diesen nicht ganz halb auf. Da hast du dann schon eine Lautstärke, die für eine Mietwohnung zu laut ist, aber von Crunch ist da noch nicht nichts. Jetzt hat der Princeton doppelt so viel Watt wie mein VHT, also würd ich mir da keine Hoffnung machen.

Ich hab auch schon den Laney Cub und den Blues Junior gespielt. Der Laney hat mir gar nicht gefallen, der Blues Junior ist ganz nett aber im Vergleich zum Princeton bleibt er zurück.
 
Rockin'Daddy
Rockin'Daddy
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
29.09.22
Registriert
21.09.05
Beiträge
21.226
Kekse
116.127
Ort
Berlin
Ich kann nur was zu den beiden Fender was sagen.
Der Princeton ist natürlich ein Sahneteil, hat aber weder einen FX-Loop, noch einen Master.
Mietwohnungstauglich ist der Amp nicht, wenn Du ihn im "Crunch" bewegen willst.
Imho macht der Amp aber selbst im Flüsterbetrieb einen unglaublich runden Ton. Ganz zu schweigen von dem Federhall und dem Tremolo. :hail:
Der Blues Junior hat einen Master plus den "Fat-Switch", allerdings auch keinen Effektweg.
Dieser Amp ist nochmal ein ganzes Stück "drahtiger" und lauter als der Princeton.
Man könnte auch sagen, er klingt einfach moderner und stabiler. Der Hall ist nicht ganz so lebendig, wie der des Princeton.
Aber ob der Amp wirklich sein Potenzial zeigen kann, wenn er immer nur auf gemäßigter Zimmerlautstärke läuft? I woas net.......
 
Rossington
Rossington
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.02.22
Registriert
24.03.12
Beiträge
267
Kekse
514
@griphity
was hat dir am laney nicht gefallen?

@rockin'daddy
das mit dem princeton ist wohl alles richtig. allerdings hat der mir damals die füße weggehaun, so toll fand ich den (im nicht-flüster betrieb). und vor allem der von dir beschriebene reverb hat sich bei mir eingebrannt. ist meiner einschätzung nach unschlagbar bei den in-amp-reverbs...

hm, dann wohl doch ein 5watter für den crunch betrieb?
kennt jemand den trademark?
 
Griphity
Griphity
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.02.20
Registriert
24.05.07
Beiträge
229
Kekse
124
Ort
München
@griphity
was hat dir am laney nicht gefallen?

War mir irgendwie zu mulmig, hatte nicht das Funkeln des Fenders. Hab ihn 2-3 min. gespielt und hab nur an den Reglern gedreht und nichts hat mir gefallen.
Den Princeton hab ich angemacht eingesteckt und WOW. Aber da liegen ja auch einige Euro dazwischen. ;)
Hab das Topteil + Box vom Cub getestet, kann also auch an der Box gelegen haben.
 
Lord Ashram
Lord Ashram
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.02.17
Registriert
04.03.12
Beiträge
528
Kekse
496
Ort
Wittgenstein
Moin,

ich denke schon, daß der Fender dem Laney für den Clean-Bereich deutlich überlegen sein wird - das ist ja auch die Referenz, da darf man sich nix vormachen.

Den mulmigen Sound kann man komplett wegbekommen, es gibt einen Bright-Schalter und der Presence Regler öffnet so richtig ab 8. Also über mangelde Höhen hab´ ich bisher nie klagen können.
Der Lionheart macht einen schönen Crunch, leicht angezerrten Sound. Die Soundbeispiele auf der Laney-Homepage bekam ich so 1:1 hin. Muß einem - wie alles- gefallen, aber ich kann bisher nix Negatives über den LH20 sagen...außer vieleicht, daß er nicht wirklich ohne Pedal "Metal" macht.
 
Rossington
Rossington
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.02.22
Registriert
24.03.12
Beiträge
267
Kekse
514
metal kommt mir sowieso nicht ins haus ;)

also den lionheart werd ich sicher vor einer endgültigen kaufentscheidung beim großen T bestellen und ggf. zurückschicken. hören muss ich ihn einfach mal. dann aber wohl den 5 watter...oder den cub12r? ach mann :bang:
den princeton muss ich wohl von meiner liste streichen, obwohl mit das schon sehr schwer fällt ;)
 
Griphity
Griphity
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.02.20
Registriert
24.05.07
Beiträge
229
Kekse
124
Ort
München
Moin,

ich denke schon, daß der Fender dem Laney für den Clean-Bereich deutlich überlegen sein wird - das ist ja auch die Referenz, da darf man sich nix vormachen.

Den mulmigen Sound kann man komplett wegbekommen, es gibt einen Bright-Schalter und der Presence Regler öffnet so richtig ab 8. Also über mangelde Höhen hab´ ich bisher nie klagen können.
Der Lionheart macht einen schönen Crunch, leicht angezerrten Sound. Die Soundbeispiele auf der Laney-Homepage bekam ich so 1:1 hin. Muß einem - wie alles- gefallen, aber ich kann bisher nix Negatives über den LH20 sagen...außer vieleicht, daß er nicht wirklich ohne Pedal "Metal" macht.

Ich hab auch den Cub angespielt nicht den Lionheart ;)
 
Rayvshimself
Rayvshimself
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.02.18
Registriert
29.05.11
Beiträge
640
Kekse
677
Ort
RLP
Ich mach dir die entscheidung ncoh schwerer:
Der Blackstar HT-5R (oder ggf. HT-1R)
Dieser kann alles von dir verlangte :
-guter Clean/Crunch
-Stereo Reverb
-FX-Loop
-und mit dem ISF kannst du noch den Klangcharakter komplett ändern um deinen Sound zu erhalten.
-(einiges) günstiger als der Princeton

Zum Tech21 kann ich dir leider gar nichts sagen aber der Line6 sieht wirklich gut aus.

Gruß
-Matze
 
Burndown
Burndown
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.06.20
Registriert
15.05.06
Beiträge
821
Kekse
2.434
Ort
São Paulo
Ich hab' mir kürzlich einen Blackstar HT-5R angeschafft. Er hat ein guten (einen sehr guten) Clean, aber ein sehr starken Overdrive. Er ist gut für Pedale geeignet und man kann ihn seeehr leise spielen. Das ganze Line6 Modelingzeugs kommt mir nicht mehr ins Haus: wenn ich schon hör' was der alles kann... hinterher ist man nur am tweaken weil er alles irgendwie aber nichts wirklich kann... Laney find' ich aber auch gut: ich habe einen LC... ich finde Laneys down to the roots, das sind einfach gute Amps, genauso wie Fender, aber letztere sind dann mehr für die cleane Ecke à la Country Music konzipiert Um das Cleane von Fender mal zu charakterisieren).
 
Rossington
Rossington
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.02.22
Registriert
24.03.12
Beiträge
267
Kekse
514
hm, den ht5r hat ich überhaupt nicht auf dem radar (hatte nichts von dem update mitbekommen). von den features her zwar eigentlich optimal, hab aber mal die erste version angespielt...der hatte klare stärken in der zerre, clean war er...eher steril und overdrive war schwer rauszuholen, kippte gleich in distortion (brauch ich nicht, war mir auch zuviel des guten). hat sich das bei der neuen version gebessert? ich will einen guten clean-kanal. der MUSS die basis sein!!! wie gut ist der reverb?

ev. hat den sogar mein dealer stehen, dann muss ich mal probehören/-spielen ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Burndown
Burndown
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.06.20
Registriert
15.05.06
Beiträge
821
Kekse
2.434
Ort
São Paulo
ich glaub' nicht dass er sich in dieser Hinsischt verbessert hat... kenne aber die alte Version nicht, jetzt hat er einen 12" Lautsprecher. Blackstar hat Clean und Zerre, aus. Ein Anspielen lohnt sich aber allemal!
 
Myxin
Myxin
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.10.22
Registriert
25.07.04
Beiträge
21.107
Kekse
91.522
Kauf dir lieber einen Blackstar HT-20, den kannst du auch zu Hause spielen, er funktioniert wunderbar mit diversen Tretern (um einiges besser als der HT-5 wie ich meine) und klingt auch nicht so "steril" bzw. "boxy". Den Speaker würde ich noch gegen einen besseren tauschen - dann solltest du eigentlich genau das haben, was du suchst.
 
andy.T
andy.T
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.09.20
Registriert
17.05.07
Beiträge
283
Kekse
691
Ort
Velbert
Also wenn es nicht unbedingt und aus den bekannten Fetisch-Gründen Röhre sein muss, dann den Tech21 Trademark 60.

Das ist wirklich ein saugeiler Transistoramp und ist vor allem auch leise einsetzbar und klingt dabei oberamtlich. Da ist von Hause aus ein recht lauter Speaker drin, den würde ich noch gegen einen Eminence Legend austauschen und du bist im Clean und Crunch Bereich glücklich. Der Amp hat besagte Punch und Growl Regler in der Klangregelung mit denen sich schon ohne ein Pedal feine Sounds einstellen lassen. Mit Pedalen kann er bestens und leicht und handlich ist er auch noch, wenns dann um Gigs geht. Er hat den berühmten SansAmp Out zum Abmiken und Recorden und klingt insgesamt wirklich 1a!

Ich habe mich schon öfter geärgert, dass ich ihn abgegeben habe, hätte ihn besser noch mit einer Powerengine 60 ergänzen sollen. Den Trademark 60 gibt es schon länger und nur deswegen ist er nicht mehr so publik im Verstärkersortiment mancher Händler. Wenn ich das so schreibe, habe ich fast schon wieder leichtes GAS auf die Kiste.... :D

Hör dir mal die Soundbeispiele auf tech21nyc.com an.

Oder hier, klingt ohne Pedale schon super:
http://www.youtube.com/watch?v=sYYqr9pgz5U
 

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben