Death Metal Amp bis 1600€

  • Ersteller Der General
  • Erstellt am
D
Der General
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.07.20
Registriert
14.05.08
Beiträge
27
Kekse
0
Moin
Ich suche nach einem neuen Sound. Bisher habe ich einen Engl Savage über eine Engl 4x12 Box gespielt........aber der ist mir etwas zu glatt.
Da ich nicht so viele Möglichkeiten zum antesten habe würde ich gerne ein paar Empfehlungen zum Kauf haben.
Ich gehe auch gerne neue Wege und bin für Soundexperimente aufgeschlossen (können auch Rackteile sein). Aber böse, dreckig und gleichzeitig clean soll es sein.
Ein paar Erfahrungsberichte und Vergleiche währen schön um meinem neuen Sound näher zu kommen.
 
Eigenschaft
 
sloburnie
sloburnie
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.07.21
Registriert
21.11.10
Beiträge
295
Kekse
1.850
Framus Cobra, wenn du einen finden solltest. Willste Punch, Transparenz und Cochondres, nimm nen Cobra. Ich hab im Studio viele Amps getestet und bin doch beim Cobra geblieben. Wenn kein Cobra, denn nen Earforce two.

http://soundcloud.com/suddendeath-1/sudden-death-erosion

Hier kannste ihn hören. In Protools 11 ist kein EQ an, nur nen lowcut bei 120Hz.
 
D
Der General
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.07.20
Registriert
14.05.08
Beiträge
27
Kekse
0
Jau
Der klingt schon mal nicht schlecht. Der liegt aber bei 2000€
Von Earforce habe ich schon gehört. Die sollen ja ordentlich drücken. Aber über den Grundsound weiß ich nichts. Wie klingt das Teil?
 
sloburnie
sloburnie
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.07.21
Registriert
21.11.10
Beiträge
295
Kekse
1.850
Ich hatte vor nem Jahr den Earforce two im Proberaum zum testen, und hab ihn auch bei nem Gig gespielt, ultratight und sehr differenziert. Klingt wie ne Mischung aus dem sehr harschen Framuston und nem guten Mesa triplerec von vor 10 Jahren.
Man kann gebrauchte Framus für ca 1500Eur bei Ebay schiessen, ist halt Made in Germany und supersolide.

Es ist Youtube, aber es hilft dir vielleicht. Hier nen Lasse Lammert Earforce Clip.
http://www.youtube.com/watch?v=4sqInRzvbeI


 
D
Der General
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.07.20
Registriert
14.05.08
Beiträge
27
Kekse
0
Erstmal Danke bis dahin!!!
Wie würdest du den Unterschied zwischen dem Earforce und dem Framus beschreiben.
 
sloburnie
sloburnie
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.07.21
Registriert
21.11.10
Beiträge
295
Kekse
1.850
Ist immer schwierig, anhand von Youtube Videos einem Klang zu erklären. Den Link vom earforce haste ja oben noch.
http://www.youtube.com/watch?v=rwSuxQ6DZTU
http://www.youtube.com/watch?v=IhY465x-OeQ
Das zweite ist wesentlich aussagekräftiger, da er da einfach dem Amp durchspielt. Das erste ist es in meinen Augen für deine Anwendungsvorstellungen (für meine auch^^) ungeeignet. Djent-Gedönse halt. Ich mags nicht, bin einfach zu alt ;).

Grob kann man sagen, dass beide Amps fast kaum komprimieren. Deine rechte Hand hat wahnsinnigen Einfluß auf den Sound. Bei den SuddenDeath Aufnahmen zB sind die Mitten bei 15.00 Uhr. Man kann ohne Weiteres nen typischen Scoop-Sound bekommen. Wenn mans mag.
Der Earforce klang zumindest an meiner Soldano 4x12 ein wenig dreckiger, der Framus macht das alles viel roher.( Siehe video1).
Ich hab im Studio viele Amps getestet. 2 Peavey 5150 serie1, ein Mesa DualRec, einen Mesa tripleRec. Wenn man dieses Grollen haben will, denn ist der Framus die Waffe der Wahl.
Ein witziges Phänomen des Framus ist, du hörst ihn immer raus. Live und im Proberaum. Wir hatten bis kurz vorm Studio noch einen 2 Gitarristen, der den Ur5150 hatte an nem Fullstack. Der Framus setzte sich trotzdem viel besser im Bandkontext durch.
Der Vorteil beim Earforce ist, dass Du Heinrich sagen kannst, wie du ihn klingen haben willst. Er kann Dir die Röhrenkombi reinbauen, die du willst. Man hat die Möglichkeit, die Earforce bei ihm zu ordern zum testen, denn bekommste die für ne Zeit in den Proberaum gestellt.
Beide Amps finde ich unglaublich gut, der Preis ist auch ähnlich, der Framus ist halt noch zusätzlich Midifähig.
In 25 Jahren Mucke machen komme ich auf 1 Peavey 5150, ein Mesa DC-10, einen Randall T2 und 2 Framus Cobra. Für mich mein Amp, aber das ist bei jedem anders.
Ich weiss nur, dass es sich lohnt, viele Amps vorher in der Band zu testen, um "seinen" Sound zu finden. Die Engl sind zB bekannt, dass sie alle toll klingen können. Im bandgefüge sieht das anders aus.

Wir haben unseren Proberaum übrigens in Osnabrück. Weiss ja nicht, woher du kommst, aber du könntest ihn bei uns mal laut hören und spielen. Vielleicht hilft Dir das.
 
D
Der General
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.07.20
Registriert
14.05.08
Beiträge
27
Kekse
0
Danke für das Angebot aber ich bin in Elternzeit. Meine Frau hat wenig Zeit und die kleine verlangt mir bis August noch alles ab (Ich wohne in Bremen).
Ich denke ich werde mir beide Amps mal nach Hause kommen lassen.
Ach..eine Frage habe ich noch. Hast du den Framus Dragon mal probiert?
 
sloburnie
sloburnie
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.07.21
Registriert
21.11.10
Beiträge
295
Kekse
1.850
Ich hätte gesagt, wir spielen am 7.12 in Bremen, aber bis dahin haste wahrscheinlich schon wieder nen Amp, zumindest hoffe ich das.
Den Dragon hab ich noch nicht selber gespielt, aber gehört. Etwas weniger Biss, etwas weniger Gain (wobei ich Gain bei meinem auf 4 hab ), aber dafür unten rum etwas mehr.
 
CharlesMonroe198
CharlesMonroe198
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.12.19
Registriert
12.02.08
Beiträge
2.304
Kekse
5.135
Ort
Erlangen
Also wenn du noch ein paar Vorschläge für böse und nicht glatt brauchst:

Earforce One / Two
Peavey 6505
Dv Mark Bad Boy oder Triple 6
Krank Krankenstein

Wie siehts denn mit der Box aus? Die Engl Pro ist schon sehr gut, aber mal ne Mesa STD oder ähnliches probiert? Diezel, Randall und Orange Boxen sind auch immer sehr empfehlenswert.
 
S
StefTD
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.09.17
Registriert
09.01.05
Beiträge
688
Kekse
810
Ort
Esslingen
Kann meinen Vorrednern nur beipflichten, ein weiterer Amp den ich sehr cool fand und der nicht so
glatt wie ein Savage klingt (der dennoch einer meiner Lieblingsamps ist) wäre der Fryette Sig:X,
hab ihn kürzlich getestet und er hat mich gnadenlos überzeugt, zum Vergleich habe ich noch einen
Rivera Knucklehead und einen DV Mark Triple 6 getestet, der Knucklehead is geil, aber meiner Meinung
nach eben vor allem bei großen Lautstärken richtig gut und auch erst ab mehr als 1,6k zu haben ;)
Der DV Mark Triple 6 ist vor allem klein, handlich und leicht und dabei dennoch ein ganz Großer...
Mir war er zu glatt, der Fryette hatte nen schönen Growl und die Rauheit des Rivera aber dabei mehr
Möglichkeiten und jede davon klang verdammt geil.
 
LongLostHope
LongLostHope
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.10.18
Registriert
05.04.05
Beiträge
3.420
Kekse
8.971
Ort
Bodensee
Also wenn dir der Savage zu glatt ist, wirds sehr schwer. Denn der ist ja wirklich alles andere als glatt.

Noch roher und "kratziger" sind von denen die ich schon am Kabel hatte:
- 6505
- Krank Krankenstein (spielt ein Bekannter für Melodic Death und gefällt mir für die harte Richtung sehr gut)
- Laboga Mr. Hektor (hab ich mal angespielt, sehr geil grade wenn man tiefer stimmt)
 
D
Der General
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.07.20
Registriert
14.05.08
Beiträge
27
Kekse
0
Jau ich habe den Fryette Deliverance bei Youtube gesehehn. Der Scheint mir recht interessant zu sein. Der Sig:X war mir nicht bekannt.
DV Mark Trible 6 scheint mir richtung Mesa zu gehen.

---------- Post hinzugefügt um 18:26:47 ---------- Letzter Beitrag war um 18:19:14 ----------

Der Savage ist nicht wirklich glatt aber er knurrt mir nicht genug. Ich überlege auch mir den Sound aus zwei Amps zu basteln.
 
GordonF
GordonF
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.07.21
Registriert
24.10.09
Beiträge
829
Kekse
4.028
Der Knucklehead klingt in dem Video natürlich traumhaft.

So bin ich auch auf ihn aufmerksam geworden

Grade durch dieses Video:


Nur weiß man janicht, inwiefern so ein Video überhaupt aussagekräftig aus. Ist der Ton nachbearbeitet? Welches Mikro, usw.

Den Knucklehead kann man ja leider nicht in jedem x-beliebigen Musikgeschäft anspielen.
 
N
nightman
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
31.03.18
Registriert
03.02.09
Beiträge
3.283
Kekse
37.624
Ort
Bayern
Den Knucklehead kann man ja leider nicht in jedem x-beliebigen Musikgeschäft anspielen.

Das ist natürlich richtig, ich weiß nur Frankfurt Music Session und Jettingen Station Music.
Aber mit etwas Geduld ist er im Ebay gebraucht auch mal für 1200-1300 € zu haben. ;)
 
Vendo
Vendo
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.12.14
Registriert
16.07.06
Beiträge
3.823
Kekse
9.184
Ort
Kiel
http://www.youtube.com/watch?v=4AwfdxjEzzo << recht neues Video vom Earforce 2.... Über ne Harley Benton 2x12.....

Also ich hab mitm Earforce 2 meinen Amp fürs Leben gefunden. Dafür musste sowohl mein 2 Channel Recto als auch mein Krank Revolution gehen.
 
sonicwarrior
sonicwarrior
R.I.P. sonicwarrior
Zuletzt hier
22.03.17
Registriert
24.06.04
Beiträge
3.157
Kekse
9.073
Ort
Köln
Ist das ein Standard Earforce 2 oder einer mit von Dir gewünschten Änderungen?
 
Vendo
Vendo
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.12.14
Registriert
16.07.06
Beiträge
3.823
Kekse
9.184
Ort
Kiel
Ein "normaler" EF2 allerdings mit einem eingebauten Lineout, der HINTER der Endstufe abgegriffen wird. ( ist nicht mein Video, wenn du dich darauf beziehst...)
 
N
nightman
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
31.03.18
Registriert
03.02.09
Beiträge
3.283
Kekse
37.624
Ort
Bayern
Earforce ist natürlich auch ein richtig guter Geheimtip, sollte man auf jeden Fall mal anspielen.
Mir persönlich hat der Earforce sogar besser gefallen als der Bogner Überschall.
Es wurde bei mir aber trotzdem der Rivera KR-7, einfach weil er mehr growl hat, mehr Kante und rauer ist.
Aber das ist ja letztendlich nur ne Frage des eigenen Geschmacks. ;)
Die genannten Amps sind alle gute Anspieltips.

Gruß Harry
 
sonicwarrior
sonicwarrior
R.I.P. sonicwarrior
Zuletzt hier
22.03.17
Registriert
24.06.04
Beiträge
3.157
Kekse
9.073
Ort
Köln
Earforce baut auf Point to Point Basis und kann daher leicht Mods einbauen, hab z.B. schon von einem Zerrkanal Richtung Fireball gehört.
Daher kann der Amp komplett an den eigenen Geschmack angepasst werden. Muss man dann nur sagen. ;)

Das ist ja der einzige Vorteil von Point to Point gegenüber Platinenfertigung. Die Potis, usw. müssen ja auch bei Platinenfertigung nicht unbedingt
auf die Platine, wird natürlich zwecks Kosteneinsparung gerne gemacht (auch bei recht teuren Amps wie denen von Engl, Hughes & Kettner, usw.),
sieht man hier im Forum im Tubeamp Guts Thread.
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben