Der Resonator-Gitarren-User-Thread

  • Ersteller peter55
  • Erstellt am
peter55
peter55
A-Gitarren, Off- & On-Topic
Moderator
HFU
Zuletzt hier
17.04.24
Registriert
29.01.07
Beiträge
71.852
Kekse
286.500
Ort
Urbs intestinum
Ein Hi an alle Resonator-/Dobro-Gitarren-Interessierten :great:

Wie ich an diversen Threads hier im Board gesehen habe, besteht ja ein Interesse an "Resonator-Gitarren", die ja mittlerweile nicht nur im Blues immer wieder eingesetzt werden.

Die wichtigsten bisher bestehenden Threads, die sich mit Resonator-Gitarren im weitesten Sinn beschäftigen, habe ich mal zusammengesucht:
https://www.musiker-board.de/vb/e-gitarren-modelle/9949-jay-turser-resonator-gitarre.html
https://www.musiker-board.de/vb/gitarren/43829-resonator-frage.html
https://www.musiker-board.de/vb/gitarren/141031-dobro-resonator-gitarre.html
https://www.musiker-board.de/vb/gitarren/133990-fender-fr-50ce-sb-resonator-gitarre.html
https://www.musiker-board.de/vb/e-gitarren-modelle/2601-resonator-gitarren.html
https://www.musiker-board.de/vb/git...ne-speziell-dafuer-hergerichtete-bruecke.html
https://www.musiker-board.de/vb/gitarren/114404-resonanz-gitarren.html
https://www.musiker-board.de/vb/gitarren/38822-erfahrung-mit-resonatorgitarre-harley-benton.html
https://www.musiker-board.de/vb/gitarren/225773-resonatorgitarre-wieder-glaenzen-lassen.html
https://www.musiker-board.de/vb/gitarren/58232-ist-fuer-eine-gitarre.html
https://www.musiker-board.de/vb/gitarren/228049-continental-resonatorgitarren.html

Meine Idee war, diese Threads hier einmal zu sammeln und einen

"Resonator-Gitarren-User-Thread"

zu starten.

Ich möchte euch hier zu Anfang meine beiden Resonator-Gitarren einmal vorstellen:

Meine erste war die Regal Dobro RD-70 (Hersteller Saga in Japan), die ich 1989 neu gekauft habe.

Es handelt sich hier um eine Gitarre mit Holzkorpus und Resonator-Einsatz in der Holzdecke, also mehr oder weniger in der Art, in der die Dopyera-Brüder ihre ersten Instrumente gebaut haben.

Die Korpusform ist einer OM-Form angelehnt. Statt eines Schallloches sitzt an dieser Stelle der Resonator, zusätzlich gibt es zwei kleine Löcher, die mit "Fliegengitter" verschlossen sind und 3 noch kleinere unter dem Halsansatz die als Resonanzöffnungen fungieren.

[QIMG]http://www.fileupyours.com/files/105703/Dobro 01.jpg[/QIMG]

Sie besitzt einen Standardhals (einen sogenannten Roundneck) und wird wie eine normale Gitarre gespielt, im Gegensatz zu den Squarenecks, die wie eine Lapsteel auf den Knien liegend mit einer Steelbar o.ä. gespielt werden (-> Hawaiigitarre).

Der Klang der Dobro ist natürlich vom Holzkorpus geprägt, besitzt aber durch den Metallresonator sehr viel stärkere (metallischere) Mitten und ist deutlich lauter als ein vergleichbares Instrument mit reinem Holzkorpus.

[QIMG]http://www.fileupyours.com/files/105703/Dobro 02.jpg[/QIMG]

[QIMG]http://www.fileupyours.com/files/105703/Dobro 03.jpg[/QIMG]

Ich setzte meine "Dobro" hauptsächlich für akustischen Blues und auch zur Begleitung von anderen Songs ein.
(Ich bitte zu entschuldigen, daß sie auf den Fotos nur 5 Saiten hat,
aber die e-Saite ist gerissen kurz bevor ich sie zum Portraitschießen hervorgeholt habe ... :( )

Die Nummer 2 wurde dann:
Continental Style I (Tricone) gebraucht gekauft 1994 "Tin Lizzy"

Bei dieser Resonatorgitarre handelt es sich um den Nachbau einer National Steel. Sie besitzt einen Tricone-Resonator, d.h. es gibt keinen einzelnen Resonator, sondern 3 kleine Resonatoren sind kreisförmig unter den Steg angeordnet. Die Continental ist komplett verchromt und besitzt einen normalen Roundneck, der am 12. Bund ansetzt mit einem slotted (durchbrochenen) Headstock.
Der Hals ist etwas breiter, als man es von einer Steelstring erwartet und kommt in seinen Dimensionen fast in den Bereich einer Nylonstring, ist aber sehr angenehm zu spielen. Man muß sich nur daran gewöhnen, daß er eben sehr "kurz" ist und der Korpus bereits am 12. Bund ansetzt.

[QIMG]http://www.fileupyours.com/files/105703/Lizzy 01.jpg[/QIMG]

Der Klang der Continental ist ebenfalls sehr metallisch (logisch!) aber im Vergleich zu einer Continental mit nur einem einzelnen großen Resonator (Style 0) wesentlich weicher.

[QIMG]http://www.fileupyours.com/files/105703/Lizzy 02.jpg[/QIMG]

[QIMG]http://www.fileupyours.com/files/105703/Lizzy 03.jpg[/QIMG]

Meine "Tin Lizzy" begleitet mich natürlich fast ausschließlich beim akustischen Blues und spielt gerne zusammen mit mit meinem Bluesharp-Bruder Titel aus dem Repertoire von Sonny Terry und Brownie McGhee, aber sie ist auf Grund ihrer Bauart natürlich auch für den klassischen Stil eines Son House o.ä. geeignet.

So, liebe Musiker-Board-Kolleginnen und -Kollegen, jetzt bitte ich um eure Erfahrungen mit den "Resos" ...

Greetz :)
 
Eigenschaft
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Ich mach's kurz: Meinem großen Vorbild (siehe Avatar-Bild) folgend ist es bei mir eine 1993er "National Reso-Phonic Style O" (Bild unter http://www.nationalguitars.com/style_o_big.html). Selbst gekaufter Erstbesitz (damals Direktimport aus USA), eines der ersten Stücke (Seriennummer #087), meine treueste Begleiterin...

Für mich sind die National Reso-Phonic, die sich ja stark an den Original National-Modellen orientieren und selbst als Verwalter des "Erbes" betrachten, für Single-Cone Biscuit und Tricone ziemlich unschlagbar. Meine Traummodelle aus der aktuellen Kollektion wären neben der 14-Fret Style O (das das Modell, dass Mark Knopfler so legendär auf dem Brothers in Arms Cover verewigt hat) natürlich eine Tricone... vielleicht sogar das 12saitige Modell? Ich kann jedem nur empfehlen, so ein Ding mal in die Hand zu nehmen. Leider sind mittlerweile auch die Einstiegsmodelle (Delphi) unverschämt teuer....
 
Hi Zauberer,

vielen Dank für deinen Beitrag :great:

Greetz :)
 
super thread !!! find resonator gitarren auch sehr interessant und hätt sehr gern eine, seit ich das cover vom dire straits klassiker "brother in arms" gesehen hab.. wenn ich dann mal geld hab meld ich mich :great: müßt mich dann beraten :D

so long

anton
 
Viel beisteuern kann ich (noch?) nicht, ich weiß nur, daß dieser Thread dringendst auf meine ignore-Liste sollte :D





Die Resonator-Gitarre steht nämlich noch ganz oben auf meiner Will-Haben-Liste :rolleyes:

alyssa

editiert..soviel Zeit muß sein...bin halt doch kein Multitaskingtier
 
Hi all,

gibt's denn hier nicht doch noch ein paar Reso-Fans im Board, die uns ihre Schätze vorstellen wollen? :nix: :cool:

Greetz :)
 
hallo, wollt jetzt keinen extra thread aufmachen.

habe vor mir eine resonatorgitarre von johnson zu holen und zwar das 998 modell mit singlecone und ganz metall korpus. wenn ich diese gitarre mit einem tonabnehmer bestücke (z.b so einem flathumbucker) kann ich die gitarre dann über meinen 65 deluxe reverb spielen oder brauche ich dafür einen akustikverstärker????
 
Hi Melvyn,

du kannst deine Reso mit Humbucker natürlich über deinen Fender spielen! Ein Akustik-Amp würde sich imho nur anbieten bzw. lohnen, wenn du ein akustisches Instrument mit Piezo- o.ä. Tonabnehmersystem verwendest. Natürlich darfst du von der Kombi Reso, Humbucker & Gitarren-Amp keinen akustischen Sound erwarten ;)

Greetz :)
 
ja ich habe nämlich von john campbell das montreux festival 1992 bei youtube gesehen, und da hat er seine 1934 national steel guitar auch über einen flatbucker gespielt, und der sound der fasziniert mich einfach total, also auch generell dieser resonator slide sound. bleibt denn dieser typische slide sound über meinen amp erhalten?

hier mal einen link zum video :

http://www.youtube.com/watch?v=7ahJ5-EvPO0
 
Hi Melvyn,

den typisch näselnden metallischen Resonatorsound wirst du in der "elektrischen" Variation auch über den Gitarrenamp bekommen.

Vllt schaust du dich mal nach einer Reso mit eingebautem PU um, soweit ich weiß, hat auch Johnson solche Modelle im Angebot ( https://www.thomann.de/de/johnson_jw2_cebk_resonator_pu.htm ). Auch von Fender gibt es Resos mit PU.

Greetz :)
 
ja an solch eine habe ich auch schon gedacht aber die hat ja einen holzkorpus, die klingt doch dann mehr nach akustik oder??, ich werde mal bei gelegenheit in ein musikgeschäft fahren, nur leider gibt es hier in der nähe keins, mit resos.... bin also erst mal auf videos angewiesen ;)
 
Hi all,

da der Filehoster, der meine Bilder vorhielt, mittlerweile down ist, setze ich hier die Bilder aus meinem ersten Post noch mal rein:

Dobro_01.jpg


Dobro_02.jpg


Dobro_03.jpg


Lizzy_01.jpg


Lizzy_02.jpg


Lizzy_03.jpg


Vllt belebt das ja den Thread wieder etwas ... ;)

Greetz :)
 
Ich hätte da mal ein paar Frage in Bezug auf Resonator-Gitarren...

Werden Resonator-Gitarren in der Regel unverstärkt als lauter empfunden als eine Westerngitarre?
Vor allem wenn man z.B. draussen in der Fussgängerzone, in Parks usw. Musik macht oder lärmende Autos an einem vorbei fahren.

Wie erzeugen die Resonator-Gitarren eigentlich ihren unverstärkten Sound?
Wie funktioniert dieses Trichter (Single-cone, Tri-cone) System?


Was haltet ihr von den eher billigeren Resonator-Gitarre wie z.B. die Harley Benton HBN150CEBK?
Wenn Resonator-Gitarre, dann hätte ich doch gerne eine Gitarre, die sich auch wie eine Westerngitarre spielen lässt (also keine Slide Gitarre oder sowas).
 
Hi Spell,

eine Reso muss nicht unbedingt lauter sein als eine "normale" Steelstring. Eine Jumbo z.B. dürfte eher lauter sein als eine Dobro. Die Resonatorgitarren besitzen nur durch ihre stärkeren, metallischen Mitten einen durchsetzungsfähigeren Klang als eine Standard-Steelstring.

Die Tonerzeugung beruht zum einen natürlich auch auf der Schwingung des Korpus, zum anderen aber bringen die Saiten einen oder drei Metallmembranen (öhnlich einer Lautsprechermebran) zum Schwingen. Die Saiten verlaufen so, dass der Auflagepunkt (Steg) jeweils genau mittig über dem einzelnen, oder durch eine sogenannte "Spinne" (die dann den Steg trägt) mittig auf den drei "Cones" liegt.

Eine Reso kannst du ganz normal wie eine Steelstring greifen, spielen und zupfen. Instrumente die nur für das Slidespiel gedacht sind, haben oft eine erhöhte Saitenlage oder sogar einen eckigen "Squareneck" Hals. Diese Squarenecks werden dann auf den Knien bzw. den Oberschenkeln liegend gespielt (also die Gitarre liegt auf den Knieen, nicht der Gitarrist ;) ). Daher kommt auch der Ausdruk "Lapsteel".

Zu den preiswerten Modellen von HB kann ich dir nichts sagen, aber da gibt es vllt. andere User. Ich kenne nur Tests von Resos der Marke Johnson, die i.a. ganz gut abschneiden, aber auch hier kann die Qualität streuen! Also, immer selbst antesten!

Noch fragen ... posten :D

Greetz :)
 
Hallo Peter!
Deine Regal sieht so aus wie die die ich mir vor Jahren von einem Freund "ausgeliehen" hab. Die hatte allerdings F-Löcher. War ein nettes kleines Ding. Hab gern auf Ihr gespielt.
Hab sie dann wieder zurückgegeben, weil wir umzogen und ich nicht auf die Idee kam sie ihm abzukaufen. Naja. Umzugstreß , Leben völlig umkrempeln.
Jetzt denk ich schon ab und zu an die kleine zurück.
Aber ich hab Gitarrenanschaffungsverbot!:eek:!!
Meine Frau versteht einfach nicht dass man(n) für jede Gemütsstimmung eine andere Gitte braucht:D.
Aber mit dem Argument Frauen und Schuhe klappts meist!
Mal sehen. Wann so ne kleine Reso bei mir Einzug hält!
Michael
 
Hi Michael,

ja das ist das "traurige" Los der gebundenen Musiker ... ;) ich bin zufriedener Single und muss die Anschaffung von neuem Equipment nur mit meinem Kontostand und meinen Teddys absprechen (wegen dem verfügbaren Platz im Wohnzimmer ...)

Greetz :)
 
oooch, so traurig ist das gar nicht :D deshalb wohl auch deine gesetzten "" peter.

und bei uns herrscht in diesem bereich selbstbestimmung. vielleicht auch, weil ich mit dem anschaffen von gitarren nicht ganz so extensiv bin.

ich hätt eigentlich gern ein paar tipps, welche resos der preislichen einsteigerklasse akzeptabel sind. gibts da erfahrungswerte?

groetjes
 
Hi Akquarius,

ich hatte noch nicht die Möglichkeit mal andere Resos anzuspielen. Ich habe aber weiter oben schon geschrieben, dass einige Modelle von Johnson für ihren Preis recht brauchbar sein sollen. Ich beziehe mein Wissen aber da auch "nur" aus der "G&B", und dieser wird hier im Forum z.T. mit großer Skepsis begegnet ;)

Aber soweit ich mich erinnere, hat auch die "Akustik Gitarre" mal Johnson-Resos positiv getestet.

Greetz :)
 
Die Tonerzeugung beruht zum einen natürlich auch auf der Schwingung des Korpus, zum anderen aber bringen die Saiten einen oder drei Metallmembranen (öhnlich einer Lautsprechermebran) zum Schwingen.

Eine schöne - allerdings englische - Darstellung der unterschiedlichen "Klangtrichter" (mit Fotos) findet sich hier. Da ist auch ein "spider" mit nur einem "cone" abgebildet.

Zum Klang ist mir noch eingefallen, was ich mal in einem Interview mit Klaus Heuser über seine Dobro gelesen habe. Er hat eine, die in seinen Ohren "singt", und trotz intensiven Antestens nirgends eine vergleichbare gefunden. Das entspricht auch meiner Erfahrung: Habe mal eine Tricone angespielt, aber nicht gekauft, obwohl ich den Klang klasse fand. Später, als ich etwas flüssiger war, bin ich auf die Suche gegangen, habe aber auch von derselben Firma keine mehr in die Finger gekriegt, die mir gefiel.

Zur Frage nach Billig-Resos: Habe gehört (also ohne Gewähr), dass es möglich sein soll, solche Teile für nicht zu großes Geld so zu tunen, dass sie ganz akzeptabel werden. Vielleicht eine Lösung für Leute, die sliden möchten, ohne einen vierstelligen Betrag übrig zu haben?
 
Zur Frage nach Billig-Resos: Habe gehört (also ohne Gewähr), dass es möglich sein soll, solche Teile für nicht zu großes Geld so zu tunen, dass sie ganz akzeptabel werden. Vielleicht eine Lösung für Leute, die sliden möchten, ohne einen vierstelligen Betrag übrig zu haben?


Hi Saitentsauber,

danke für die Ergänzung zu den Spiderbridges :great:

Soweit ich mich erinnere, gab es mal in der "Akustik Gitarre" einen Artikel über die Johnson-Resos und eine Quellenangabe für Replacement-Resonatoren, die diesen Teilen zu einem deutlich gehobeneren Klang verhelfen konnten.

Greetz :)
 

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Zurück
Oben