Django-Style Gitarren

von manfet, 15.03.07.

  1. manfet

    manfet Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.06
    Zuletzt hier:
    27.09.07
    Beiträge:
    26
    Ort:
    Astert (Westerwald)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.03.07   #1
    Hi,
    wollte mal wissen ob ihr Modelle wie dieses
    RICHWOOD

    bereits gespielt hat bzw. empfehlen könnt oder ob es noch andere Django Gitarren Modelle gibt die nicht unbedingt über 1000 Euro kosten?

    Gruß
    Manuel
     
  2. armint

    armint Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.06
    Zuletzt hier:
    29.05.16
    Beiträge:
    765
    Ort:
    Hochtaunuskreis
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    2.417
    Erstellt: 15.03.07   #2
    Sagen wir mal so:
    ich war neulich bei dem oben verlinkten Laden und wollte mir die Aria MM20 ansehen.
    Bei der Gelegenheit habe ich dann auch die Richwood und auch die MM10 ausprobiert.
    Die Aria MM20 ist die beste von den dreien - die MM10 aber mal eher außen vor weil sie die kürzere Mensur hat und deshalb schon anders klingt und sich spielt.
    Die Richwood gefiel mir überhaupt nicht - klingt nach "Pappedeckel"
    Ich hatte noch den Klang einer Kirkland eines Freundes im Ohr, da kam am ehesten die Aria MM20 mit.

    Gekauft habe ich die: GITANE DG-255 Small Oval Soundhole Model - Django / Gypsy-Style Gitarren AKUSTIK GITARREN Musik-Schmidt Frankfurt
    Die kostete da aber noch weniger ;-)

    Eine gute Adresse ist hier: gypsyguitar - selmer/maccaferri style guitars - django gitarre - gypsy guitar - django guitars - la guitare manouche and more .. saga gitane gypsy swing gypsyswing
    Der verkauft auch Selmerkopien und scheint auch noch einige auf Lager zu haben.
    Meine gibt es derzeit in Frankfurt nicht mehr.

    Die Gitane DG255 ist m.E. die derzeit beste Wahl, auch die "Akustik-Gitarre" liess sich darüber nur positiv aus und hatte einen Besitzer einer Selmer-Nachfolgerin (Wert ca. 7000,-) zum Vergleich gebeten. Der war erstaunt über die Klangqualität der Gitane.

    Auch brauchbar sind die Kirkland-GItarren, da solltest du aber vielleicht eher die überarbeitete Version nehmen, mein Freund hat so eine - aber über eine andere Vertriebsquelle - und der Steg der da drauf ist sieht schon etwas sehr "rustikal" aus. Davon abgesehen ist die Kirkland ok, auch der Klang macht Lust auf "MEHR!!!" und hatte mich eigentlich erst dazu animiert mir mal den Lagerbestand bei Musik-Schmidt anzusehen.

    Gruß
    Armin
     
  3. Miles Smiles

    Miles Smiles Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.04.06
    Beiträge:
    8.454
    Ort:
    Behind The Sun
    Zustimmungen:
    1.469
    Kekse:
    59.796
    Erstellt: 21.03.07   #3
    Rustikal? Er ist halt nicht so geschwungen, die Abstufung verläuft treppenförmig, funktionieren tut er auch.

    Ob das "Nickel-Tailpiece" viel am Klang verändert?

    Ich habe auch eine Kirkland, auch aus anderer Quelle, aber "naturbelassen". Ich habe zwar keinen Vergleich, aber ich finde sie OK. Ausgeliefert werden die Gitarren mit Bronze-Westernsaiten. Die sollte man schon runtergeben, bevor man einen einzigen Ton damit gespielt hat, passt einfach nicht. ;)

    Die Savarez-Saiten sind zwar relativ teuer, halten aber lange. Ich habe auch Pyramid-Saiten versucht, die G-Saite war aber außerordentlich schnell durchgspielt.

    Auffallend ist, dass die Kirkland eine 68 cm Mensur haben, die Gitanes eher 67 cm. Was ist original?
     
  4. armint

    armint Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.06
    Zuletzt hier:
    29.05.16
    Beiträge:
    765
    Ort:
    Hochtaunuskreis
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    2.417
    Erstellt: 21.03.07   #4
    Ich habe meine Gitane gerade nicht zur Hand :) sonst würde ich nochmal nachmessen, es war etwas über 67cm. - Auf jeden Fall länger als alle anderen Gitarren die ich habe.
    Ob das Tailspiece nun nickel oder messingfarben ist wird sich wahrscheinlich egal bleiben, das Grundmaterial ist sicherlich das Gleiche.
    Auffallend ist aber, dass das Tailpiece der Kirkland eine Art "Gelenk" hat - also aus zwei Teilen besteht. Die anderen sind einteilig, im 90°-Winkel abgebogen.
    Der Gitane-Steg ist auch nicht geschwungen, aber anders als der der Kirkland - logo - funktionieren tun sie alle.
    Ich habe inzwischen Optima-Saiten drauf und bin (noch) begeistert. Über die Haltbarkeit kann ich noch nichts sagen, sind erst seit 2 Tagen drauf.
    Die Originalen (wohl Saga-eigene, laut deren Homepage bieten die auch Saiten an) waren m.E. nix, die G-Saite war in sich lose, die Wicklung schepperte auf dem Kern herum (so klang es zumindest). Auch waren die Saiten sehr druckempfindlich ich hatte recht schnell die Bünde auf den Saiten markiert.

    Meines Erachtens kann man sowohl Kirkland als auch die Saga-Gitane empfehlen, die Aria würde ich nicht blind kaufen, im Vergleich fällt sie doch sehr stark ab.
    Die Richwood, die ich testete, war nicht spielbar, schepperte fürchterlich - die Saitenlage war völlig daneben.

    Gruß
    Armin
     
  5. Miles Smiles

    Miles Smiles Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.04.06
    Beiträge:
    8.454
    Ort:
    Behind The Sun
    Zustimmungen:
    1.469
    Kekse:
    59.796
    Erstellt: 21.03.07   #5
    Gut, das ist mir bei einer D-Saite von Savarez auch passiert. Sie hat zwar nicht gescheppert, klang aber komplett stumpf, obwohl nagelneu.
     
  6. armint

    armint Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.06
    Zuletzt hier:
    29.05.16
    Beiträge:
    765
    Ort:
    Hochtaunuskreis
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    2.417
    Erstellt: 21.03.07   #6
    Wenn man den Meinungen im Internet folgt, dann sind die Savarez sowieso nicht so dolle - qualitätsmäßig.
    Ich werde nun bei den Optima bleiben und berichten wie lange die halten.
    Der Klang ist auf jeden Fall klasse.

    Gruß
    Armin
     
Die Seite wird geladen...

mapping