DP/SP Mittelklasse - ein paar Fragen

von Ay.Jay, 21.03.08.

  1. Ay.Jay

    Ay.Jay Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.08.05
    Zuletzt hier:
    25.03.08
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.03.08   #1
    Hallo!
    Ich möchte mir in 2-3 Monaten ein DP kaufen, erst mal der Fragebogen:

    Also, sehr wichtig ist mir Songs aufnehmen zu können und dann zum Aufgenommenen "drüberspielen" zu können. Ist das mit "Sequencing" gemeint?
    Daher sollte es auch eine höhere Polyphonie als 32 haben nehm ich an.

    Ich habe im Musikgeschäft schon ein paar Instrumente getestet, allerdings gibts da ein Problem: es gibt nur E-Pianos von Roland und Yamaha und nicht besonders viel Auswahl an Modellen :(
    Das P-140 von Yamaha hat mir sehr gefallen, die Roland-Tastaturen allerdings nicht besonders. CP-33 habe ich auch getestet aber das hat keinen Sequencer, soweit ich weiß?

    Ein Musikhaus, das andere Modelle führt ist leider sehr weit weg, daher meine Frage: lohnt es sich, andere Modelle auch zu testen? Eigentlich kommen ja nur mehr Kawai/Korg in Frage (glaube ich), sind deren Tastaturen eher den Yamaha- oder Roland-Instrumenten ähnlich?

    Vielen Dank für eure Antworten :),
    lg
    Andreas
     
  2. Ay.Jay

    Ay.Jay Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.08.05
    Zuletzt hier:
    25.03.08
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.03.08   #2
    Nagut, einmal probier ich es noch:
    1. Sind die Kawai/Korg-Tastaturen eher Yamaha- oder Roland-ähnlich?
    2. Zahlt es sich aus, beim Kauf eines Digitalpianos noch etwas abzuwarten (Kommen bald neue Modelle raus?)
    3. Welche Vorteile hat ein Heim- gegenüber einem Digitalpiano? Z.B. hat das Yamaha CLP220 doch eine schlechtere Tastatur als das P-140 und kostet mehr, ist der Sound so viel besser?

    Vielen Dank, falls sich jemand die Mühe macht meine Fragen zu beantworten ;-)
    lg
    Andi
     
  3. Tripsilein

    Tripsilein Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.08
    Zuletzt hier:
    3.06.12
    Beiträge:
    362
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    174
    Erstellt: 25.03.08   #3
    1. Kann man so nicht direkt sagen, alle Tastaturen spielen sich anders.
    2. Im Sommer kommen wohl die neuen Homepianos von Yamaha heraus, falls diese dich interessieren, sollte man wohl warten.
    3. Ein Vorteil hat das Homepiano eigentlicht gar nicht, ausser das es "hübscher" aussieht. Ich glaube so viel nehmen sich die 2 Tastaturen nicht, richtig schlecht ist nur die GHS Tastatur von Yamaha. Wenn es ein Clavinova sein muss, würde ich ab CLP 230 kaufen, da dort schon die gute GH3 Klaviatur verbaut ist.
     
  4. trolls99

    trolls99 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.07
    Zuletzt hier:
    25.12.10
    Beiträge:
    202
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    176
    Erstellt: 25.03.08   #4
    Mit vielen DPs kann man im MIDI-Format aufnehmen, jedoch nicht direkt das akustische Egebnis (das geht über den Lautsprecherausgang und A/D-Wandlung). Bei den meisten DPs kann man diese Funktion gut dazu benutzen, um Gespieltes im Piano zu speichern und dann dazu zu spielen. MIDI ist hierfür besonders gut geeignet, weil man hier jederzeit das Tempo ändern kann (man kann auch transponieren). Also zB die linke Hand langsam einspielen und dann zum Üben mit der rechten Hand die Aufnahme immer schneller abspielen.

    In jedem Falle wünschenswert ist die Möglichkeit, die MIDI-Spuren auf einem externen Gerät zu speichern oder von dort laden zu können, um einen externen Sequenzer (Cubase, Samplitude etc., aber auch Notationsprogramme wie Finale, Sibelius) verwenden zu können. Denn in der Regel sind die eingebauten Sequenzer, viel weniger leistungsfähig als Softwareprodukte. Bei manchen DPs wie beim FP-7 liegen auch Software-Sequencer bei.
     
Die Seite wird geladen...

mapping