Drop D nicht stabil

von siminii, 25.06.19.

Sponsored by
pedaltrain
  1. siminii

    siminii Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.18
    Zuletzt hier:
    16.10.19
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    0
    Erstellt: 25.06.19   #1
    Hallo,

    ich habe folgendes Problem: Ich habe meine Gitarre (Charvel mit FR) auf Drop D runtergestimmt und verwende dabei 9-46 Ernie Ball Saiten.

    Ich habe das gefuehl das die tiefe D Saite etwas instabil ist was die Stimmung angeht. Wenn ich einen Chord
    E -
    B -
    G 7
    D 7
    A 5
    D 0
    Spiele dann hört sich beim anschlagen die D Saite nicht gestimmt an. Der Anschlag ist auch nicht extrem hart, normal eben. Das kann man auch mit einem Stimmgerät beobachten wenn man die Saite ein paar mal anschlägt.

    Das interessante ist das wenn die Gitarre auf E gestimmt ist und ich auch irgendetwas mit einer offenen E Saite spiele dann hört sich alles in Ordnung an.

    Ist das ein bekanntes Problem?
    Kann ich das irgendwie beheben?

    Cheers
     
  2. Bassturmator

    Bassturmator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Zuletzt hier:
    23.10.19
    Beiträge:
    3.812
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Zustimmungen:
    2.610
    Kekse:
    17.281
    Erstellt: 25.06.19   #2
    Du solltest eine deutlich dickere E-Saite verwenden.
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  3. SADIC

    SADIC Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.12.06
    Zuletzt hier:
    15.10.19
    Beiträge:
    836
    Ort:
    Eching
    Zustimmungen:
    340
    Kekse:
    4.111
    Erstellt: 25.06.19   #3
    Nun, eine Saite braucht eine gewisse Spannung um sauber zu klingen. Eine 46'er sollte für Drop-D grade so funktionieren, aber du kannst es mit einer dickeren tiefen Saite versuchen.

    Zum zweiten was mir spontan auffällt: Ist das Floyd Rose blockiert oder freischwebend? Wenn es freischwebend ist stimmt auf Drop-D die Balance nicht mehr. Der Zug der Federn des Floyd sollte dem Zug der Saiten entsprechen. In deinem Fall wird der Zug der Saiten niedriger da eine Saite tiefer gestimmt ist. Damit ziehen die Federn das Tremolo mehr Richtung Korpus was dir die Intonation verhagelt.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. artist

    artist Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.08
    Zuletzt hier:
    19.10.19
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    136
    Kekse:
    2.850
    Erstellt: 25.06.19   #4
    Das Verhältnis zwischen Saitenstärke, Stimmung und Mensur sollte halt passen. Das ist bei deiner 46er Saite nicht mehr der Fall. Die Saite hat zu wenig Spannung für die D-Stimmung und schwingt beim Anschlag zu weit aus. Dadurch klingt sie verstimmt, was sie ja im Moment der größten Amplitude ja auch ist.
    Probier einfach mal ne dickere E-Saite aus. z.b. ne 52er oder 56er. Dann sollte es passen. Du musst dann aber das FR nachstellen an den Federn, da die dickere Saite nun mehr Zug hat.

    Gruß, Flo
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. Bassyst

    Bassyst Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.09
    Zuletzt hier:
    7.08.19
    Beiträge:
    962
    Ort:
    Nirvana
    Zustimmungen:
    660
    Kekse:
    2.444
    Erstellt: 25.06.19   #5
    Also ich verwende derzeit auch eine 46er Saite für quasi Drop D (auf einer Gitarre mit Floyd Rose). Ich hab keine Probleme damit, die Saite ist zwar ziemlich dünn, spielt sich aber noch gut und verstimmt sich auch nicht.

    Ich glaube, das Problem resultiert sich aus dem Aufziehen der Saiten. Wahrscheinlich ist das Steinchen nicht (ausreichend) fest gezogen oder oben am Kopf ist die Saite nicht fest (genug) eingeklemmt. Bei mir passiert das nämlich auch und ich muss dann nochmal alles festziehen ... allerdings sinds bei mir eher andere Saiten, die tiefe D macht keine Probleme :D.

    Ergänzung
    56er für Drop D find ich schon abartig/pervers. Ich spiel 56er auf Drop C und da haben die Saiten schon so viel Zug, das man sich die Finger bricht ...
     
  6. siminii

    siminii Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.18
    Zuletzt hier:
    16.10.19
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    0
    Erstellt: 25.06.19   #6
    Das Floyd ist freischwebend und hab es dementsprechend eingestellt gehabt und es ist top in balance. Das sollte nicht das Problem sein.

    Ich werde das mal testen, wobei es aufjedenfall keine 56er wird das ist mir zu dick fuer Drop D. Ich werde mir die Ernie Ball EB 2215 zulegen 10-52 und es mal versuchen.
     
  7. OldRocker

    OldRocker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.01.16
    Zuletzt hier:
    22.10.19
    Beiträge:
    1.885
    Ort:
    Radolfzell
    Zustimmungen:
    1.708
    Kekse:
    9.334
    Erstellt: 25.06.19   #7
    ....eine Aussage, die ich so nicht allgemeingültig stehen lassen würde, denn sowas ist für jeden anders!

    Eine 053er E-Saite mit nix dropped, sondern in E Stimmung ist bei Westerngitarren Standard-und ich hab mir dabei noch nie nen Finger gebrochen...

    Zum Thema selbst: wenn ich deie Akkordsymbol richtig lese (bin da nicht so vertraut mit den Standards:D) ist die drob D gestimmte ungegriffen und schwingt mit gegriffenen Saiten (A-5./G,D-7.Bund)...
    ...wenn es dann verstimmt klingt in Sachen E-Saite kann das nur zwei Ursachen haben:
    1-die gegriffenen Saiten intonieren schlecht...
    2-die so gedroppte E-Saite schwingt sich nach dem Anschlag so sehr auf, dass sie dadurch höher intoniert
    3-die gedroppte E-Saite rutsch nach dem Anschlag im Klemmsattel nach und ist dann zu tief...

    Lösung zu 1: Intonation der Saiten generell einstellen....nein, nicht nur die Oktavreinheit, denn wenn eine Saite nur dort stimmt bringt dir das auf Bund 7 oder 9 evtl nix....das kann auch am Sattel liegen!

    Lösung zu 2: -nimm ne neue Saite-alte Saiten neigen zu solchen Phänomenen (Materialermüdung!), was mit weniger Spannung noch mehr auftritt...
    -nimm andere Saiten mit besseren Materialeigenschaften. Wenn es daran liegt gibt`s gute Chancen, dass das Problem zB. mit Elixier oder LaBellas Geschichte ist...

    Lösung zu 3: -naja, Sattelklemme tauschen, vielleicht ist ne Einkerbung im Sattel, die das Festklemmen verhindert...

    Gruss,
    Bernie
     
  8. smello

    smello Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.08
    Zuletzt hier:
    23.10.19
    Beiträge:
    2.273
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    879
    Kekse:
    7.499
    Erstellt: 26.06.19   #8
    Das möchte ich unter dem reinen Physikaspekt so nicht stehen lassen. Die Stärke der Schwingung (Amplitude) hat nichts mit dem Ton (Frequenz) zu tun.

    Ansonsten stimme ich natürlich zu. Wenn die saiten zu dünn sind ist die Schwingung nicht mehr sauber und die Saite braucht lange zum Einschwingen. 52er Saiten sollten den Job tun.
     
  9. Bassturmator

    Bassturmator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Zuletzt hier:
    23.10.19
    Beiträge:
    3.812
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Zustimmungen:
    2.610
    Kekse:
    17.281
    Erstellt: 26.06.19   #9
    Das solltest Du aber noch mal überdenken, denn durch die stattfindende Dehnung der Saite bei starker Amplitude erhöht sich natürlich auch der Ton.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  10. Bassyst

    Bassyst Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.09
    Zuletzt hier:
    7.08.19
    Beiträge:
    962
    Ort:
    Nirvana
    Zustimmungen:
    660
    Kekse:
    2.444
    Erstellt: 26.06.19   #10
    Westerngitarre mit mit Phosphor Bronze? Naja, da hab ich auch 53er auf der tiefen E bei Standard E Stimmung. Ist aber ne andere Legierung und die Zugfestigkeit ist dadurch auch deutlich anders :D.

    Du ziehst wahrscheinlich keine klassischen E-Gitarrensaiten auf deine Western, oder? :nix:
     
  11. OldRocker

    OldRocker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.01.16
    Zuletzt hier:
    22.10.19
    Beiträge:
    1.885
    Ort:
    Radolfzell
    Zustimmungen:
    1.708
    Kekse:
    9.334
    Erstellt: 26.06.19   #11
    ….nur die Umwicklung ist aus anderen Metallen...die gleiche Saitendicke einer Saite von einem Hersteller sollte als E-Gitarrensaite und Akustik-Gitarrensaite ca die gleiche Zugkraft bei gleicher Stimmung haben....
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  12. DW23

    DW23 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.15
    Zuletzt hier:
    23.10.19
    Beiträge:
    616
    Zustimmungen:
    364
    Kekse:
    2.836
    Erstellt: 27.06.19   #12
    Ich will hier nicht den Klugscheißer spielen, sondern viel mehr ein Missverständnis aufklären. Zumindest befürchte ich das hier.

    Der Ton aus physikalischer Sicht wird schon über die Frequenz definiert und der Frequenz ist der Ausschlag der Saite egal. Es geht um den Wechsel zwischen maximalem positiven und maximalem negativen Ausschlag der Saite pro Zeit.
    Die Amplitude ist der Saite ist erst mal egal.
    Oder anders gesagt, die Herzfrequenz hängt auch nur von der Anzahl der Schläge ab und nicht von der Stärke des Schlags bzw. der Ausdehnung des Organs.

    Ich denke Du beziehst Dich mit der Aussage auf die Klangfarbe bzw. auf die subjektive Wahrnehmung des Tons. Dem "Ton" des Gitarristen oder des Musikers. Da sieht das natürlich anders aus. Da hört sich das natürlich anders an, wenn die Saite sich stärker ausdehnt.

    Was das eigentliche Thema angeht, da kann man ja nicht pauschal sagen, welche Saitenstärke bei einer dropped Stimmung gut funktioniert. Das hängt ja mit der Mensur zusammen.
     
  13. Bassturmator

    Bassturmator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Zuletzt hier:
    23.10.19
    Beiträge:
    3.812
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Zustimmungen:
    2.610
    Kekse:
    17.281
    Erstellt: 27.06.19   #13
    Das ist sie eben nicht. Kann jeder der ein schnelles Stimmgerät hat direkt mal ausprobieren. Je Stärker der Anschlag (also hier die Amplitude), desto höher der Ton.

    Das Missverständnis liegt bei Dir.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  14. Bassyst

    Bassyst Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.09
    Zuletzt hier:
    7.08.19
    Beiträge:
    962
    Ort:
    Nirvana
    Zustimmungen:
    660
    Kekse:
    2.444
    Erstellt: 27.06.19   #14
    Du hast Recht. Hab mal den d'addario tension calculator angeschmissen. Die Western-Saiten haben tatsächlich ordentlich Zug, hätte ich gar nicht gedacht :D. Hab wahrscheinlich nie was gemerkt, weil ich einfach andere Sachen auf der Western spiele.

    Würde aber weiterhin von der Saitenstärke für E-Gitarre stark abraten. Aufgrund persönlicher Vorlieben und eigener Erfahrungen :p.

    Theoretisch korrekt, nur dass es der Saite es in zweierlei Hinsicht praktisch dann doch nicht egal ist.

    1. Der Ausschlag der Amplitude entscheidet über die Lautstärke.
    2. Außerdem tritt ein gewisser Dehnungseffekt ein, wenn die Saite stärker angeschlagen wird. Wie bei einem minimalen Bending wird der Ton durch den Anschlag kurzzeitig höher, um sich dann auf sein ursprüngliches Niveau einzupendeln.

    Effekt nummer zwei hat es übrigens für Hersteller synthetischer Instrumentensounds so schwer gemacht, das natürliche Klangverhalten von Saiteninstrumenten nachzubilden.
     
  15. DW23

    DW23 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.15
    Zuletzt hier:
    23.10.19
    Beiträge:
    616
    Zustimmungen:
    364
    Kekse:
    2.836
    Erstellt: 27.06.19   #15
    Ich habe lediglich behauptet, dass die Amplitude nicht die Frequenz bestimmt und somit auch nicht die Tonhöhe. Das ist in der Theorie korrekt so. Das hat @smello so behauptet und Du hast ihm widersprochen. Darin sah ich ein Missverständnis, denn prinzipiell hat er recht. Dass sich in der Realität nicht immer alles so verhält wie in der Theorie, wo man Dinge idealisiert, vereinfacht und isoliert betrachtet, ist natürlich auch richtig.

    Darum wollte ich das klären, da in beiden Aussagen eben Wahrheit steckt.

    Ich will damit auch keine angreifen, falls das so rüberkommt ;)
     
  16. Bassturmator

    Bassturmator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Zuletzt hier:
    23.10.19
    Beiträge:
    3.812
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Zustimmungen:
    2.610
    Kekse:
    17.281
    Erstellt: 27.06.19   #16
    Neee - ich verstehe das nicht als Angriff.

    Wir reden hier aber gar nicht von Theorie, also nicht von einem Graphen auf einem Oszilloskop oder so, sonder von einer ganz konkreten praktischen Problematik die der TE in #1 beschrieben hat.

    Hier ist von einer schwingenden Saite die Rede und da reichen die beiden Faktoren Amplitude und Frequenz eben nicht aus, wie es vielleicht bei Wechselstrom oder so der Fall wäre.

    Dadurch dass siminii eine zu dünne Saite spielt stellt sich die von mir beschriebene Problematik eben noch extremer dar weil diese noch weiter ausschwingen kann, sich also entsprechend weiter längt / dehnt und sich so nach oben verstimmt.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  17. OldRocker

    OldRocker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.01.16
    Zuletzt hier:
    22.10.19
    Beiträge:
    1.885
    Ort:
    Radolfzell
    Zustimmungen:
    1.708
    Kekse:
    9.334
    Erstellt: 27.06.19   #17
    ....noch besser kann man`s nicht erklären!

    Angriff hin oder her, diese Erklärung kann man höchstens ignorieren-nicht widerlegen!:D

    Ich finde genau dieses Thema so wichtig, weil es einer der grundlegenden Faktoren bei der Intonation von Gitarren prinzipiell ist und sehr oft am Gesamtklang einer Gitarre beteiligt ist, da dieser eben auch durch die Intonation und das dadurch entstehende Oberton/Resonanzspektrum bestimmt wird.

    Um nun gleich den Kommentaren in eine Richtung zuvorzukommen: nein, es macht dabei keinen Unterschied ob es sich um Metalshred-Zerre, Blues, Flamenco, Klassik oder mittelalterliches Lautenspiel handelt;)
    --- Beiträge zusammengefasst, 27.06.19, Datum Originalbeitrag: 27.06.19 ---
    ....wusste ich noch nicht...ist aber logisch und leuchtet sofort ein!
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  18. smello

    smello Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.08
    Zuletzt hier:
    23.10.19
    Beiträge:
    2.273
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    879
    Kekse:
    7.499
    Erstellt: 28.06.19   #18
    Das von dir beschriebene Phänomen würde ich als Einschwingverhalten abstempeln . Denn du wirst kaum eine Saite so stark schwingen lassen können, dass der Ton dauerhaft zu hoch ist. Und eben durch dieses Einschwingen klingt es bei zu dünnen Saiten nicht gut, denn das ist das, was wir als erstes hören.

    Natürlich reichen die aus um die Schwingung zu beschreiben (abgesehen von der Phase). Die Frequenz ist dann halt aber vielleicht nicht die, die wir haben wollen ;)
     
  19. Statler

    Statler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.05.11
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    2.168
    Kekse:
    14.611
    Erstellt: 29.06.19   #19
    Schön, dass es immer jemanden gibt, der sagt: "Meine Meinung gefällt mir besser!"

    Du weißt schon, dass das Wort "aber" alles, was man davor geäußert hat, zur Lüge erklärt?
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  20. Mr.513

    Mr.513 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.12
    Zuletzt hier:
    23.10.19
    Beiträge:
    4.572
    Ort:
    im lkrs hildesheim
    Zustimmungen:
    5.155
    Kekse:
    77.945
    Erstellt: 29.06.19   #20
    Annahme zur Ursache der Instabilität: Zu hohe Reibung auf dem Reiter bei der tiefen E-Saite (oder generell bei den umwickelten Saiten). Das ganze noch begleitet durch ein Vibratosystem, das auch noch oszilliert.
    Ein Anschlag bringt die Saiten zur Auslenkung und es gibt das Potential, das die Umwinklung an kleinen Kanten verhakt. Eine 46er ist unterstellt elastischer/weicher als dickere Saiten.

    Ich hatte eine Gitarre, ursprünglich 009-046 besaitet, floating Fishman/Wilkinson Vibrato (mit Blackbox) und Locking Tunern, die trotzdem nicht stimmstabil war (auch ohne aktive Nutzung Vibratosystem). Der Absicht folgend auf 010er Satz zu wechseln, stellte ich sie einem fachkundigen Herren vor, weil auch der Knochensattel für die neue Saitenstärke angepasst werden sollte. Auch bat ich um Ursachenforschung. Er entdeckte, dass die Reiter auf dem Vibratosystem bei der Saitenführung nicht verrundet waren, damit die Saiten quasi über eine Kante liefen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping