Drums Aufnehmen

von Gallifrey, 23.06.16.

  1. Gallifrey

    Gallifrey Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.02.14
    Zuletzt hier:
    14.05.18
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.06.16   #1
    Hey, ich will momentan mit meiner Band ein Album aufnehmen. Das wird grösstenteils nicht schlecht aber mit limitierten Mitteln sind Drums vermutlich am schwierigsten und zu dem Thema hätte ich gerne Hilfe von Leuten mit etwas mehr Erfahrung.
    So limitiert sind unsere Mittel aber auch nicht. Wir haben zusammen zwei Grossmembrane (Rode N1A und AKG C214), ein kleinmebran Instrumenten Clip, zwei AKG D5 und ein gefälschtes dynamisches Shure :-D. Welches Mik setzen wir am besten wie ein?

    Ich denke die beiden Grossmembrane wären am besten darüber. Allerdings wären sie auch am besten vor der Base. Die Kleinmembran tönt für die Snare nicht schlecht, aber dort wäre vielleicht ein Dynamisches sinnvoll. Ihr seht, Hilfe ist wilkommen :)
     
  2. Signalschwarz

    Signalschwarz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.11
    Zuletzt hier:
    16.10.18
    Beiträge:
    8.441
    Zustimmungen:
    3.770
    Kekse:
    17.321
    Erstellt: 23.06.16   #2
    Ganz sicher nicht. Hier kommt ein Stereo-Mikrophonierungsverfahren zum Einsatz, dass bedeutet also, dass die verwendeten Mikrophone identisch sein müssen.
    --- Beiträge zusammengefasst, 23.06.16 ---
    Es heiß "Bassdrum". :)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Gallifrey

    Gallifrey Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.02.14
    Zuletzt hier:
    14.05.18
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.06.16   #3
    Es ist mir bewusst, dass man das normalerweise so aufnimmt. Leider haben wir keinen Zugang zu solchen Mikrofonen. Kompromisse müssen gemacht werden. Die Frage ist lediglich, wie wir mit dem Vorhandenen Equipment die Drums am besten aufnehmen.
     
  4. Signalschwarz

    Signalschwarz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.11
    Zuletzt hier:
    16.10.18
    Beiträge:
    8.441
    Zustimmungen:
    3.770
    Kekse:
    17.321
    Erstellt: 23.06.16   #4
    Wie hoch ist das Budget?

    Und wie sieht es überhaupt mit der Räumlichkeit aus in der die Aufnahmen stattfinden sollen?

    Ein Multi-I/O-Audio-Interface ist auch vorhanden?

    Und das wirst Du, wie viele Andere auch, nicht gern lesen, aber im Hobby-/Amateur-Bereich wird man mit einer guten Drumplayer-Software immer deutlich besser fahren, als mit selbsterstellten Aufnahmen, wobei ich das Verlangen das Kit selbst aufzunehmen natürlich nachempfinden kann.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. Gallifrey

    Gallifrey Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.02.14
    Zuletzt hier:
    14.05.18
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.06.16   #5
    Signalschwarz, das soll alles keine Rolle spielen. Mit Drumplayer Software habe ich auch schon gearbeitet. Bei diesem Projekt möchte ich aber die Drums aufehmen.

    Das Budget ... wir möchten eigentlich einfach das Bestmögliche mit dem jetzigen Equipment erreichen. Wenn jetzt aber die Professionelle Studioaufnahme 200 Euro entfernt ist :-D dann könnten wir uns darüber Gedanken machen.

    Der Raum ist noch nicht Optimal. Das Schlagzeug steht im Probekeller und dort werden wir wahrscheinlich auch Aufnehmen.

    Nochmal zu den Grossmembranen: Ist es schlechter zwei ungleiche zu benutzen als eines? Dann könnten wir eines vor die Bassdrum ;) tun und eines darüber?
     
  6. Signalschwarz

    Signalschwarz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.11
    Zuletzt hier:
    16.10.18
    Beiträge:
    8.441
    Zustimmungen:
    3.770
    Kekse:
    17.321
    Erstellt: 23.06.16   #6
    OK, wenn Du meinst. :)

    Dann informiere dich bezüglich der Recorderman-Technique und der Glyn-Johns-Technique.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. Zelo01

    Zelo01 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.15
    Zuletzt hier:
    16.10.18
    Beiträge:
    1.272
    Zustimmungen:
    550
    Kekse:
    3.137
    Erstellt: 24.06.16   #7
    Ich glaube für eine professionelle Studioaufnahme fehlt wesentlich mehr als 200 Euro. Damit meine ich jetzt nicht nur den Geldbeutel, sondern die Erfahrung die es braucht ein Schlagzeug professionell aufzunehmen.
    So wie du sagst, müssen auch technisch/akustisch viele Kompromisse gemacht werden.
    Bei einer professionellen Studioaufnahme, ist ein erfahrener Techniker am Werk, der das nötige Equipment hat, und auch gute akustische Räumlichkeiten. Das sind alles Dinge, die euch nach deiner Beschreibung nicht zur Verfügung stehen.
     
  8. Basselch

    Basselch MOD Recording HCA Mikros Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.10.06
    Beiträge:
    10.502
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    3.108
    Kekse:
    48.605
    Erstellt: 24.06.16   #8
    Hallo,

    ...und ich verlinke mal wieder das bekannte Video - insbesondere die Sequenzen mit der Einmikrofontechnik, dem Glyn Johns und dem Recorderman. Da ginge z. B. der Glyn Johns mit den vorhandenen Mics... ;) :



    Viele Grüße
    Klaus
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  9. hans-jürgen

    hans-jürgen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.06
    Zuletzt hier:
    13.10.18
    Beiträge:
    379
    Ort:
    Seevetal-Maschen
    Zustimmungen:
    101
    Kekse:
    1.390
    Erstellt: 25.06.16   #9
    Bei unseren aktuellen Aufnahmen müssen wir auch mit wenigen Mikros fürs Schlagzeug auskommen, weil das Mischpult nur 8 Kanäle mit Mikrovorstärker hat plus 2 Line-In. Beim ständigen Testen fällt mir immer wieder auf, wie gut zwei Overheads alleine schon das gesamte Set inklusive Bassdrum abbilden können (Kleinmembran-Kondensator mit Kugelcharakteristik). Deshalb würde ich auch zu einer der Methoden raten, die in dem Video besprochen werden, und dann ganz genau hinhören, was wirklich noch fehlt und dort die restlichen Mikros hinstellen und nur als Stütze benutzen, nicht als Hauptmikro für z.B. die Bassdrum oder Snare. Dafür könnten die AKG D5 geeignet sein - probieren geht über studieren. Hier mal der Frequenzgang, der nicht allzu tief runter geht, für Snare aber von weitem schon ganz gut aussieht:

    5S_D5LX_polar_supercardioid.jpeg

    Als Superniere hat es natürlich außerdem einen Nahbesprechungseffekt, der anscheinend in dem Diagramm nicht dargestellt wird.
     
  10. Executed

    Executed Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.11.07
    Zuletzt hier:
    16.10.18
    Beiträge:
    1.964
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    322
    Kekse:
    5.042
    Erstellt: 25.06.16   #10
    Was für Mukke macht ihr denn? Für Blues oder Jazz kann ich mir eine der Techniken mit wenigen Mikros, Glyn Johns etc. gut vorstellen. Bei Metal oder Hardcore würde ich irgendwelche Mics nehmen und alles was ein Fell hat durch samples ersetzen..
     
  11. Gast 2356

    Gast 2356 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.15
    Zuletzt hier:
    29.05.17
    Beiträge:
    1.700
    Zustimmungen:
    716
    Kekse:
    1.961
    Erstellt: 25.06.16   #11
    Sorry, aber Drums mit unterschiedlichen Mikros und dann nicht mal mit Einzelspuren recorden, geht in die Buxe.
    Bei kleinem Besteck geht wir oben dargestellt Stereo plus Kick oder auch spezifischere Positionen.
    Dazu ist aber ein sehr guter Raum, ein Regieraum und viiiiel Erfahrung erforderlich.

    Bei größerem Besteck würde ich immer Einzelmikros plus 2 Raummikros nehmen.
    Bei uns kommen so mal eben 10 Mikros zusammen.
    Die müssen natürlich soundmäßig zueinander passen mit Spezialisten
    an Kick, Snare und HH und Großmembranen höchstens als Raummikro.
    ...und genug Spuren am Interface und DAW brauchts dann auch noch.
     
  12. hairmetal81

    hairmetal81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.12
    Beiträge:
    12.545
    Zustimmungen:
    9.956
    Kekse:
    33.696
    Erstellt: 25.06.16   #12
    ...und welche verwendet ihr?


    ;)
     
  13. Gallifrey

    Gallifrey Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.02.14
    Zuletzt hier:
    14.05.18
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.06.16   #13
    Hallo nochmals und danke erstmals für die vielen Antworten.
    Danke Signalschwarz und Basselch und hans-jürgen. Recorderman und Glyn Johns sehen vielversprechend aus :). Wir haben sicher ein Interface mit zwei Eingängen und werden mal den Recordeman ausprobieren. Vielleicht haben wir auch Zugang zu einem Interface mit vier Eingängen. Bisher haben wir einmal versucht ein Mischpult an das Interface zu hängen und dann im Vorfeld abzumischen. Von daher ist also vermutlich ein Aufstieg möglich.

    Executed, wir spielen so ein Pop/ Progressive Rock/ Jazz -Konglomerat. :)

    usdz, ich verstehe nicht alles was du sagen willst. Aber ich denke du meinst was ähnliches wie Executed? Einzelspuren für mindestens zwei Miks haben wir sicher...

    Ermutigt doch mal Junge Aufnehmer... Man kann auch mit nem Laptopmik Drums aufnehmen.... :great:
     
  14. hairmetal81

    hairmetal81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.12
    Beiträge:
    12.545
    Zustimmungen:
    9.956
    Kekse:
    33.696
    Erstellt: 26.06.16   #14
    ...man kann auch mit einer Nagelschere den Rasen eines Fussbal-Stadions schneiden;
    angenehm, gut zu bespielen, effizient oder optisch schön ist das aber ganz und gar nicht...
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  15. Gallifrey

    Gallifrey Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.02.14
    Zuletzt hier:
    14.05.18
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.06.16   #15
    Man kann auch mit nem Programm die Frequenzwellen zeichnen und hoffen dass es nach Schlagzeug tönt...
     
  16. hans-jürgen

    hans-jürgen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.06
    Zuletzt hier:
    13.10.18
    Beiträge:
    379
    Ort:
    Seevetal-Maschen
    Zustimmungen:
    101
    Kekse:
    1.390
    Erstellt: 27.06.16   #16
    Mir gefällt übrigens in dem Video die Glyn Johns-Aufstellung besser wegen des räumlicheren Sounds. Wegen der unterschiedlichen Plazierung der Großmembran-Mikros ist es wahrscheinlich auch nicht so "schlimm", wenn es zwei unterschiedliche sind. Ich würde in dem Fall das mit dem besseren Tiefen für die Seite beim Standtom nehmen, da auch der Abstand zur Bassdrum etwas geringer ist und sie dann wahrscheinlich druckvoller aufgenommen wird.

    Bei Progressive Rock gibt es ja häufig Schlagzeug-"Monster" mit zig Toms usw., während Jazz mit deutlich weniger auskommt. Trotzdem kann eine Sparmikrofonierung klappen, wenn die Overheads weit genug weg sind, um alles einzufangen. Kugel statt Niere würde ich dann dabei eher vorziehen.
     
  17. Drummerjoerg

    Drummerjoerg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.13
    Zuletzt hier:
    10.10.18
    Beiträge:
    758
    Zustimmungen:
    100
    Kekse:
    877
    Erstellt: 08.07.16   #17

    Bisher ist hier nicht geholfen worden, sondern nur allles "weggeredet" und als kontraproduktiv deklariert.

    Wenn dann so:
    Das eventl. vakante 4 Kanal Interface an den Start (4 PreAmps?)

    - C214 als Monooverhead
    - ein D5 in die Bassdrum am Schlagfell für den Kick
    - das Rode vors Bassdrumreso, aber nicht am Luftloch (falls vorhanden. Wenn nicht geht auch das D5 nicht ans Schlagfell:D)
    - das zweite D5 an die Snare (oben)
    - den 57er Clown gibst du jemanden, den du nicht leiden kannst.

    Wenn nur 2 Kanal Interface:
    - C214 als OH (mono)
    - D5 in die Bassdrum

    Rolling........
    --- Beiträge zusammengefasst, 08.07.16 ---
    Ich befürchte, dazu müsst ihr in ein Studio gehen, wo es Menschen gibt die Ahnung haben.
    --- Beiträge zusammengefasst, 08.07.16 ---

    Wie habt ihr das denn dabei mit den Drums fabriziert?
     
  18. Drummerjoerg

    Drummerjoerg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.13
    Zuletzt hier:
    10.10.18
    Beiträge:
    758
    Zustimmungen:
    100
    Kekse:
    877
    Erstellt: 08.07.16   #18
     
  19. hairmetal81

    hairmetal81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.12
    Beiträge:
    12.545
    Zustimmungen:
    9.956
    Kekse:
    33.696
    Erstellt: 08.07.16   #19
    Bei Mono-Overheads irgendwas zu pannen macht mMn. nicht viel Sinn.

    Mit den (Zweiband-) EQ's gängiger Billigst-Mischpulte kannst du dediziertes "EQ-en" eigentlich vergessen.



    :hat:
     
  20. Zelo01

    Zelo01 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.15
    Zuletzt hier:
    16.10.18
    Beiträge:
    1.272
    Zustimmungen:
    550
    Kekse:
    3.137
    Erstellt: 08.07.16   #20
    Ist das nicht wiedersprüchlich, sich über Leute zu beschweren, dass sie nicht helfen, und dann zu sagen: "Geht in ein Studio wo sie Ahnung haben?"

    Weiter oben wurde zB die Glynn Johns Technik empfohlen. Das ist doch mal bestimmt ein guter Anhaltspunkt?
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping