Dual Rectifier "Tightness"

von FMOC, 24.01.07.

  1. FMOC

    FMOC Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.06
    Zuletzt hier:
    17.08.14
    Beiträge:
    248
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    132
    Erstellt: 24.01.07   #1
    Moin!

    Ich hatte vor ein paar wochen endlich die gelegenheit nen dual recto zu spielen. Was der soundcharakteristik angeht, war ich völlig überzeugt. Nach ein paar minuten und vielfaches testen aller einstellmöglichkeiten, hatte ich den sound gefunden den ich mir erhofft hatte. Endstufe auf "bold", rectifierschalter auf "silizium diode" und ch3 im modern-mode. Das voicing des amps war genauso wie ich es mir vorgestellt hatte: tiefe graulige mitten, sanfte höhen und mächtig EIER im bass-bereich. Ich muss dazu sagen dass ich das topteil nur über den Mesa standard recto cabinet gespielt hab, und keine andere boxen getestet hab. Auf jedem fall war alles perfekt bis auf das verhalten des gains... Wenn ich den gain-regler nach 13-14uhr stellte fing der amp and derbe zu "matschen". Ich weiß nicht ob das ist was alle mit "matschen" immer meinen da ich eher das englische fachjargon gewöhnt bin. Den amp fehlte an "tightness" und "djent"... Ich hatte leider nicht die möglichkeit den recto mit den OD808 oder nen TS808 zu boosten, was angeblich genau was diesen punkt angeht den sound "pushen" soll. Ich habe sonst gelesen dass ein röhrenwechsel hier auch helfen kann. Ich habe beim amp nicht geschaut was für röhren drinne warem, nehme an dass es die werkmäßige Mesa röhren waren.

    Nun meine frage an euch: Was empfiehlt ihr um die fehlende "tightness" im sound kompensieren zu können? Was für röhren -falls röhrenwechsel? Hilft wirklich ein boost pedal?

    Ich spiele hauptsächlich auf 7-Saiter, und stimme entweder standard (BEADGBE) oder einen halbton tiefer. Meine sound vorstellung geht in richtung Nevermore (besonders DHIADW & Godless endeavor), Fear Factory , Meshuggah (ich weiss, die spielen aktuell Vetta's über die PA, aber zu Chaosphere zeiten haben die auch geboostete rectos benutzt), das Awake album von dream theater (und wirklich nur dieses...)... So weit ich weiß, ist bei all diesen alben ein rectifier zu hören. Wie krieg ich den sound in die richtung hin?

    so, bin fertig... sorry wegen der umständlichen beschreibung, aber ich spiele seit ca 8 jahren gitarre und will mir nun (endlich) ein richtiges topteil kaufen, wo ich weiß was für nen sound ich suche...:(
     
  2. m-warrior

    m-warrior Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.06.05
    Zuletzt hier:
    15.01.15
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    63
    Erstellt: 24.01.07   #2
    hi
    also als erstes muss ich sagen dass genau das "matschen" ist was du beschrieben hast. aber da ändern neue röhren auch nicht viel drann (vor allem nicht bei einem neuen amp) sondern das ist einfach der rectifier.

    dazu kommt dass die von dir genannten bands wahrscheinlich nicht den selben rectifier spielen / gespielt haben wie du, sondern den älteren 2-kanäler der um ein vielfaches besser klingt. die neuen rectis klingen imho wie rasierapparate. :D

    und zu deiner eigentlichen frage: "Was empfiehlt ihr um die fehlende "tightness" im sound kompensieren zu können?*
    - einen anderen amp. ;) (hart aber wahr. ich hatte auch mal nen dual recti, hab ihn aber bald wieder verkauft... wegen zu wenig punch im attack, zu viel matsch bei erhöhtem gain (was auch nicht extrem viel ist imho) und diesen rasierapparat-artigen höhen. für solos sehr cool, für harte riffs (vor allem auf tiefergestimmten gitarren) aber ein katastrophe)
    aber naja, das muss dann schlussendlich jeder selber wissen ob er amp XY wegen band XY kauft, obwohl die nichtmal das selbe modell spielen, oder ob er einfach den amp kauft der nicht matscht und ihm gefällt. :)

    jedenfalls viel glück bei deinem kauf!

    warrior
     
  3. m-warrior

    m-warrior Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.06.05
    Zuletzt hier:
    15.01.15
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    63
    Erstellt: 24.01.07   #3
    verdammt wieso werden meine umlaute so komisch dargestellt? sorry dafuer, muss dem mal nachgehen.... ??

    warrior
     
  4. Killigrew

    Killigrew Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    17.11.07
    Beiträge:
    2.093
    Ort:
    Südlich von Ffm
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    821
    Erstellt: 24.01.07   #4
    Hi eigentlich gibts da nicht viel zu sagen,

    man kann evtl noch mal die Traditional Box probieren, die ist sicher durch ihre kleineren Abmaße etwas straffer im Bass.
    Dann wie gesagt nen Tubescreamer, der wird aber nicht zum anblasen genommen,
    sondern lediglich als Hochpass, dadurch werden die Bässe weniger verzerrt und es klingt tighter.
    Wegen Röhren, schau mal bei Untitled Document da gibts nen PDF über den Klang von Vorstufen Röhren, da kannst du dir eine aussuchen ;)

    cu :)
     
  5. FMOC

    FMOC Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.06
    Zuletzt hier:
    17.08.14
    Beiträge:
    248
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    132
    Erstellt: 24.01.07   #5
    @warrior: wie meinst du das mit dem alten 2-ch rectifier? klingt der tighter als die neuen? was ist sonst mit dem single-rectifier? ich konnte diesen bisher leider nicht anspielen...
     
  6. estoniaclan

    estoniaclan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.04
    Zuletzt hier:
    24.01.12
    Beiträge:
    76
    Ort:
    PB
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.01.07   #6
    probier mal die ENGL Vintage box mit V30 speakern.
    Hab die mesa und die engl box im direkten vergleich an nem Dual Rectifiere gespielt und hat mich sofort überzeugt.
    Ausserdem klingt der clean kanal an der mesa box net grad überzeugend an der engl hingegen schon viel besser. Die klingt einfach irgendwie klarer, war wahrscheinlich wohl nur mein empfinden.

    Ich werd mir jedenfalls nen Recti zu legen. Als ich das erste mal einen anspielte war ich total enttäuscht keine ahnung warum, war vieleicht genau dieses matschen das du beschreibst.
    Aber jetzt vor paar wochen hat sich das alles irgendwie anders angehört über die engl box.

    cheers
    Kosta
     
  7. FMOC

    FMOC Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.06
    Zuletzt hier:
    17.08.14
    Beiträge:
    248
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    132
    Erstellt: 24.01.07   #7
    Hast du nen alten 2-ch recto gespielt, oder einen 3-ch?
     
  8. m-warrior

    m-warrior Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.06.05
    Zuletzt hier:
    15.01.15
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    63
    Erstellt: 24.01.07   #8
    ich habe den rectifier sogar über die ENGL XXL verwendet, aber das war echt nix... (beim kauf der box habe ich sie mit der grossen recti verglichen, und die XXL gefiel mir bei erhöhter lautstärke besser. übrigens ist die XXL nochmal ne ganze ecke geiler als die kleinere pro: sie klingt weniger nach "box" sondern irgendwie "freier", offener. die bässe sind um einiges straffer. und je nach amp kommt die pro bei der basswiedergabe an die grenze der sauberkeit. beim VHT pittbull ul war dies besonders auffällg dass die box etwas überfordert klang. hingegen die xxl konnte bisher bei jedem amp bei jeder lautstärke das signal absolut sauber wiedergeben. das nur nebenei.

    > zum rectifier.. wie gesagt gibt es nicht nur den rectifier den du heute im laden antriffst. sondern es gab vor jahren bereits rectis die eben nur 2 kanäle haben, aber dafür diesen typischen, rotzigen mesa-charakter haben wie wir ihn von den profis kennen. dass die neuen rectifier ganz anders klingen und nach angaben einer sicheren quelle zum teil auch günstigere bauteile als damals verwendet werden, wissen die wenigsten. und deshalb denken sie dann dass es normal ist dass ihr rectifier wie ein elektro-rasierer klingt. :D
    deshalb kann ich dir nur abraten, einen neuen recti zu kaufen!! schau dich entweder nach einem alten 2-kanäler um, wenn du den ECHTEN recti-sound deiner vorbilder willst, oder kauf dir einen anderen amp. mach nicht den selben fehler wie ich damals.. :( ausser natürlich du stehst tatsächlich auf den sound der neuen rectis, und kaufst ihn nicht nur weil es auf MTV so ausschaut als würde deine lieblingsband diesen amp spielen.

    p.s. ausserdem finde ich das gerät etwas überteuert für den sound den es schlussendlich liefert.

    viel erfolg,

    warrior
     
  9. Bierschinken

    Bierschinken Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    11.667
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    620
    Kekse:
    33.067
    Erstellt: 24.01.07   #9
    Der Rectifier ist ein netter Amp, aber in den Bässen zu lahm, das führt zu dem Gefühl dass er matscht.
    Quasi das Feedback das man beim spielen vom Amp bekommt ist grade bei schnellen Palm Mutes extrem langsam und weich...das ist dann für viele zu matschig (mich eingeschlossen).

    Mein Tip wäre ein Diezel Herbert. Ich hatte auch gedacht mir nen Recti zu kaufen und es wurde ein Herbert eben weil der das tighteste Teil ist was ich kenne. Da sind die Bässe extrem straff, das mag ich.
     
  10. FMOC

    FMOC Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.06
    Zuletzt hier:
    17.08.14
    Beiträge:
    248
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    132
    Erstellt: 24.01.07   #10
    Hm... ich hoffe dass ich nen 2-ch recto noch zu spielen krieg. Will schließlich nicht blind kaufen wenn es schon um solche summen geht.
    Mit diezel hab ich bisher keine erfahrung gemacht. Sollte ich mal vlt auch antesten.
    Ich spiele zz einen line 6 flextone II topteil, und ich finde den recto sound einfach genial. Als ich den 3-ch recto spielte war das voicing einfach viel authentischer (irgendwo logisch) als bei der line6 modelling variante, aber dafür matscht das recto-model beim flextone nicht... Allerdings basiert dieses amp-model auf nen 94er tremoverb. So weit ich weiß, ein 2-ch dual recto mit reverb, oder? Würde dies den beschriebenen sound unterschied zwischen den neuen 3-ch rectos und den alten 2-ch treffen?
    mfg
     
  11. Bierschinken

    Bierschinken Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    11.667
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    620
    Kekse:
    33.067
    Erstellt: 24.01.07   #11
    Der 2Kanal Recto hat das selbe "Problem" wie der 3er.

    Lediglich klingt der "alte" etwas rotziger/roher in den Mitten.
     
  12. LennOh

    LennOh Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.03
    Zuletzt hier:
    21.10.11
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.01.07   #12
    Hier im Forum gabs doch auch grade erst einen Thread von jemandem, der sich auch über den unklaren Zerrsound vom Rectifier (war allerdings ein Single) in Verbindung mit ner 7-Saiter beschwert hat. Eigentlich sollte das nicht so das Problem für den Amp darstellen, da er ja durch diese Verwendungsart (siehe z.B. Limb Bizkit) auch einen gewissen Ruf weg hat.

    Was ich mich allerdings in deinem Fall gefragt habe, ist, ob es eventuell auch an den im Musikgeschäft noch nicht richtig eingeschwungenen Speakern lag. Meine Box hat die erste Woche auch nicht die tightness geliefert, die ich erwartet hatte. Nach dieser Zeit arbeitet sie bis heute sehr gut mit meinem Amp zusammen und bleibt egal bis zu welchem Zerrgrad immer straff im Sound.
     
  13. MAI

    MAI HCA Gitarren/Amps HCA

    Im Board seit:
    02.10.05
    Zuletzt hier:
    21.11.16
    Beiträge:
    3.025
    Ort:
    der goldene Süden
    Zustimmungen:
    223
    Kekse:
    30.256
    Erstellt: 24.01.07   #13
    Hi!

    Also ich hab jetzt seit 1 1/2 Jahren den "neuen" Dual Rectifier und hatte davor ein paar Jahre den alten Dual. Zum Mythos, daß der Neue irgendwie dem Alten in irgendetwas nachsteht, kann ich nur sagen, daß das meiner Meinung nach nicht der Fall ist. Beide Amps besitzen das gleiche Zerrpotential, der Neue sogar noch mehr Reserven wie der Alte.
    Diese Diskussion hatten wir vor Kurzem erst in diesem Thread:
    https://www.musiker-board.de/vb/amp...r-den-gleichen-distorschen-2.html#post1978058

    Das ist ja eine interessante Quelle. Wär mal interessant zu wissen, wer da erzählt, daß da auf einmal billigere Bauteile verbaut sein sollen und wie sich das ach so auswirken soll.:rolleyes:

    Natürlich hat sich das Layout verändert, was ja nicht verwunderlich wäre bei einem Wechsel von 2 Kanälen auf 3 Kanäle. Aber die Bauteile entsprechen der gleichen Qualität wie heute. Die Aussage will ich doch gerne mal fachlich begründet haben.

    Was sich verändert hat: man muß, wie ich es schon ausführlich im oben verlinkten Thread geschrieben habe, den Amp anders einstellen, da sich die Potiwege durchs Re-Design verändert haben. Also zu glauben, daß man schlichtweg die Potistellungen vom Zweikanaler auf'n Dreikanaler übertragen muß, um den gleichen Klöang zu haben, ist absolut falsch.

    Der gleiche Sound ist möglich, auch in der gleichen Qualität. Also nix mit Voodoo, von wegen der "legendäre, von den Profis gespielte Zweikanaler wär der bessere.;)


    Zum eigentlichen Thema:

    warum es matscht, läßt sich jetzt aufgrund der Ferndiagnose nicht sagen.
    Der Amp gehört richtig eingestellt, was beim Rectifier durchaus mal ein klein wenig dauern kann, bis man die letzten Feinheiten raus hat. Die ersten 90-95% kann man schon spontan innerhalb von ein paar Minuten einstellen, die Feinheit ( also die letzten 5-10% ) dauern schon eine gewisse Zeit.
    Jetzt nicht falsch verstehen: das ist keine Atomphysik! Aber ein klein wenig Detailarbeit mehr als bei manch anderen Amp, finde ich, ist schon nötig.

    Wenn Du deine EQ-Einstellungen wüßtest und reinschreibst, dann wär es vielleicht nachvollziehbarer, warum daß es matscht. So kann man halt schlecht eine Aussage machen.

    Hab mit meinem Rectifier keinerlei Matschprobleme, obwohl ich ihn mit der kompromierenderen Rectifier Tube Variante spiele.

    Ich denke, es ist schlicht eine Frage der richtigen Einstellung.

    Mit Bierschinken kann ich übereinstimmen, daß der Rectifier, was das Basswiedergabeverhalten angeht, etwas träger ist. Das kann natürlich diesen Eindruck des Matschens begünstigen.
     
  14. estoniaclan

    estoniaclan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.04
    Zuletzt hier:
    24.01.12
    Beiträge:
    76
    Ort:
    PB
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.01.07   #14
    Ich hab beide male den 3 Channler gespielt.

    Ach und der 2 channler soll net so nen guten clean kanal haben. Hab ich mal im mesa forum gelesen. Obs stimmt weiß ich nicht.
    Ich steh auch kurz davor mir einen Dual Recti zu holen.
    Und das was hier beschrieben wird ist mir noch nicht aufgefallen.
    Hab einige stunden mit dem ding verbracht und ich fands von minute zu minute geiler.
    Ab was für nem tuning fängt der denn an zu matschen?
     
  15. Seven_Circles

    Seven_Circles Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.06
    Zuletzt hier:
    29.04.08
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 24.01.07   #15
    Probier auch mal ein paar andere Marken aus bevor du dich in die Mesa-Produktreihe verguckst. Manchmal gibt es echte Überraschungen zu finden...
    Hatte mit im Musikladen mal Engl Powerball und Mesa Single Rec ansehen und bin im Endeffekt beim Diezel Einstein gelandet, weil der weniger sägt und VERDAMMT tight klingt. So gute und schnelle reaktionen hatte keiner der Amps. Was natürlich an meiner etwas, nennen wirs mal Testeinstellung, gelegen haben könnte. Probier auf jeden Fall noch mal alle mit verschiedenen Boxen aus, das war bei mir auch entscheidend!!
     
  16. Werwolf

    Werwolf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.04.04
    Zuletzt hier:
    30.04.14
    Beiträge:
    940
    Ort:
    Bruchsal
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.477
    Erstellt: 24.01.07   #16
    Also ich habe auch schon öfter Rectis getestet und war immer leicht
    enttäuscht, weil jeder sagt (und auch mal in der Gitarre & Bass stand), dass
    der Recti das tighteste ist, das es überhaupt gibt.
    Ich empfand ihn meist als recht matschig, aber einmal ist mir auch aufgefallen,
    dass die Endstufe auch etwas Schub braucht um straffer zu klingen!
    Außerdem braucht der wirklich sooo viel Geduld beim Einstellen....ich habe es
    eigentlich nie richtig hinbekommen. Bei mir sah das immer so aus:
    alles 12 Uhr....klingt nicht schlecht, aber ich hätte gerne noch ein bisschen
    hier, und da und da...oops, klingt scheiße -> wieder alles auf 12 Uhr klingt
    besser, aber dann will ich noch....... und so weiter und so fort.
    Wenn ich dann aber andere sehe wie sie drüber spielen klingt das Teil richtig
    gut...wenn man zum Beispiel Rammstein anschaut: tighter geht's eigentlich
    kaum! Und trotzdem denke ich nicht, dass das an meiner Spielweise liegt ;)
     
  17. grandmiles

    grandmiles Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.03
    Zuletzt hier:
    29.03.16
    Beiträge:
    264
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.01.07   #17
    also ich bin auch manchmal vom recti echt enttäuscht,manchmal klingt er richtig "in die fresse" und beim nächsten mal einfach nur matsch der drückt,man muss sich halt auf ihn "einstellen" hab ich so das gefühl :D
     
  18. FMOC

    FMOC Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.06
    Zuletzt hier:
    17.08.14
    Beiträge:
    248
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    132
    Erstellt: 24.01.07   #18
    Zu den EQ-einstellungen als ich den recto getestet hab:

    Ich hab zu beginn alle regler auf 12h gestellt. Von hier aus hab ich rumprobiert, mal ein bissle mehr gain, mehr mitten, weniger mitten usw... Letzendlich hatte ich den bass regler auf ca 11h, mitten auf 10h und höhen und presence auf 12-13h. Wie bereits erwähnt, spielte ich den mit der endstufe auf "bold" und den "silizium-diode" rectifier im modern mode.
    Ich hab mit einer ibanez gitarre aus der prestige serie gespielt, die auf E gestimmt war.

    [ Nur so nebenbei: kann es sein dass die neuen prestige ibanez klampfen total überteuert sind!? Die spielen sich und klingen nicht besser als die damaligen mittelklasse rg's (rg550, 520...). Ich hab ne rg3120 '99 für ca 1000.-USD gekauft und da liegen welten dazwischen verglichen mit den neuen "prestige" models. ]
     
  19. Bierschinken

    Bierschinken Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    11.667
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    620
    Kekse:
    33.067
    Erstellt: 24.01.07   #19
    Vergiss es! Rammstein klingt nicht "tight".
    Rammstein hat einen breiten-Wandsound, aber der ist sicher nicht tight. Im Gegenteil sogar kommen Amps wie der Recti für sowas gelegen, da die Bässe eben langsam und wuchtig kommen.
     
  20. FMOC

    FMOC Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.06
    Zuletzt hier:
    17.08.14
    Beiträge:
    248
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    132
    Erstellt: 24.01.07   #20
    ehrlich gesagt bin ich jetzt ein bissle verwirrt... Ich habe im okt 2005 nevermore live in ludwigsburg gesehen. Und sowohl Loomis als auch Smith haben nen 3ch-recto gespielt (ob dual oder triple konnte ich net lesen..) über ne marshall box. Der sound war genau so wie ich ihn aus platten für nen recto kenne. Was ist also der trick? Boost pedal? EQ im fx-loop?
     
Die Seite wird geladen...

mapping