DW Design / Alternativen

von paul9, 08.11.16.

  1. paul9

    paul9 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.11.16
    Zuletzt hier:
    19.01.17
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 08.11.16   #1
    Hallo liebe Leute,
    ich bin komplett neu hier im Forum und hoffe es gibt hier Mitglieder die mir helfen können :)

    Ich spiele seit ca. 10 Jahren Drums, bin zwar vll kein Voll-Profi-, dafür aber ein Voll-Blut-Musiker ;) Und nun ist es endlich soweit dass ich mir ein neues Set zulegen kann, da das Budget für was vernünfiges ausreichen sollte. Meine Preisvorstellung liegt bei bis zu 2000€, Kesselsatz, idealerweise inklusive Snare.

    Bei meiner bisherigen Recherche bin ich auf das DW-Design gestoßen ( https://www.thomann.de/at/dw_design_series_black_satin.htm?ref=search_rslt_dw+design_362955_0 ).Ich habe schon öfter auf DWs gespielt und fand es immer supergeil. Mit der Design-Serie gibt es da ja nun quasi die günstigste Variante eines DW-Sets. Hat jemand Erfahrungen mit diesem Set? Kann jemand etwas negatives dazu berichten? Soviel ich weiß kommt der günstigere Preis aufgrund der Fertigung in Taiwan oderso...

    Ich steh nunmal auch auf schwarze matte Lackierungen, warum ich ansonsten auchvon diesem Pearl Masters Maple sehr angetan bin: https://www.thomann.de/de/pearl_masters_maple_compl_std_339.htm

    Vielleicht gibt es hier ja sogar jemanden der diese beiden Sets schonmal gespielt hat und seine Erfahrungen mit mir teilen möchte :)
     
  2. Smelly

    Smelly Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.04
    Beiträge:
    1.443
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    296
    Kekse:
    2.779
    Erstellt: 08.11.16   #2
    Wenn du soviel Geld zur Verfügung hast, schau nicht auf den Namen oder die Optik im Internet, sondern fahr in einen Laden und teste dich durch alles was es gibt. Danach weißt du was dir gefällt, nach zehn Jahren hast du ja sicher schon Vorstellungen was den Sound angeht. Dann findet man vielleicht auch was, was man vorher gar nicht auf dem Schirm hatte, obwohl es einem doch super gefällt. Der Sound ist das wichtigste und den bekommt man nur durch selbst hören :)
     
  3. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    9.968
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    1.869
    Kekse:
    15.684
    Erstellt: 08.11.16   #3
    Qualitativ ist es in dieser Preisregion nahezu egal, was man kauft, man bekommt überall gute Ware.

    Wie @Smelly schon sagte, würde ich mich markenmäßig gar nicht einschränken, zumal es mittlerweile sehr viele (auch unbekanntere, aber gute) Anbieter gibt.

    Warum nicht mal ein Set, das nicht jeder hat, wie z. B. Sakae oder Natal?
    Ganz unbekannt sind beide auch nicht. So hat Sakae jahrzehntelang die Recording Customs für Yamaha gebaut. Natal baute in den 60er hervorragende Congas und Bongos. Jetzt bauen sie auch sehr gute Drumsets.
    Ach ja, gekauft hat dann ein früherer britischer Drummer, ein gewisser Jim Marshall, die Firma. Gitarristen dürften ihn vor allem wegen seiner Verstärker kennen. ;)

    Als ich mir vor knapp 20 Jahren mein erstes neues Drumset kaufte, kannte auch kaum einer hier diese Firma, heute macht sie tolle Sets zu guten Preisen: Mapex.

    Das Saturn ist ein Set, mit dem auch jeder Profi sein Freude haben dürfte.



    Apropos schwarz:
    Falls du noch ein paar Scheine mehr ausgeben kannst, wäre die "schwarze Witwe" ein tolles Set.
    Ein Oberklasse-Set, das kaum Wünsche offen lässt.
    Es kostet beim großen T zwar 2900€, dafür gibt es je zwei 2 Rack- und Standtoms



    Ach ja, Yamaha - bei Live Custom ist der Name Programm. Die Eichekessel haben einen geilen Punch.
    Über Yamahas Qualität braucht man auch keine Worte verlieren. Der Bruder aus Birke, das Recording Custom, ist auf tausenden von Studioproduktionen zu hören - wird wohl seinen Grund haben.


     
  4. paul9

    paul9 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.11.16
    Zuletzt hier:
    19.01.17
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 08.11.16   #4
    Danke für die ersten Antworten! :)

    Ja, ich bin jetzt eh nicht dringend auf diese Marken oder exakt auf jenes Finish fixiert, das sind halt einfach nur so vorlieben von mir ^^ Ich muss aber auch ehrlich dazu sagen, dass Optik durchaus auch eine Rolle spielt...auch wenn ich ein Set finde das für mich perfekt klingt, würde ich es mir wohl nicht zulegen wenn es jenes nur in zB rosa-sparkle gibt....falls ihr versteht was ich meine ^^

    Das mit in den nächsten Musikladen spazieren und einfach ausprobieren ist bei mir auch so ne Sache - da ich aus Niederösterreich komme und es bei mir in der Nähe nur ein Musikgeschäft mit 3 Anfänger-Basix-Sets gibt. Auch in Wien ist die Auswahl der Sets zum ausprobieren doch recht bescheiden, weshalb ich auch gerade plane vll demnächst nen Ausflug nach Treppendorf zu machen :)


    Danke für die Vorschläge, da sind doch nochmal Modelle dabei dich sehr ansprechend wirken. Zb auch das Yamaha. Mein bisheriges Set war auch von Yamaha. und auch wenn es nur eine Anfänger-Set und nicht perfekt verarbeitet ist habe ich doch immer meine Freude damit gehabt :)

    Ich merke schon, die Suche nach dem richtigen Set wird doch einige Zeit in Anspruch nehmen :D
     
  5. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    9.968
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    1.869
    Kekse:
    15.684
    Erstellt: 08.11.16   #5
    Ein Yamaha-Set ist sicher nicht die schlechteste Wahl.

    Vor allem bist du da z. B. schon mal das Tomhalte-System gewohnt. Das ist nämlich auch immer Geschmackssache.
    Ich z. B. finde zwar Pearl nicht schlecht, kann mich mit deren Haltesystem aber nicht so recht anfreunden, da ich halt Mapex Ball-and-Socket-System gewohnt bin.

    Ich hab auch einiges an Yamaha-Hardware und liebe sie. Man merkt, das die in Sachen Metallverarbeitung (Motorräder lassen grüßen) einiges auf dem Kasten haben. Die Verarbeitung ist hervorragend.

    By the way: suchst du jetzt nur einen Kesselsatz oder auch Hardware dazu?

    Auch wenn Yamaha im Anfängerbereich bereits brauchbares macht, würde ich fürs Gig-Spielen schon auf gute Hardware setzen. Nix ist schlimmer als wenn beim Gig irgendwas flöten geht, weil es minderwertig ist und die Beanspruchung nicht standhält.
    Ein paar Euros mehr für haltbare Beckenständer und gute Pedale rentieren sich auf langer Sicht immer.

    Da man sich ja normalerweise nicht alle paar Wochen ein Set kauft und ein gutes doch einige Zeit hält (mein altes Mapex [Baujahr 97] z. B. habe ich vor 2 Jahren noch mal überarbeitet, steht im Proberaum und freut sich bester Gesundheit), kann man auch mal eine längere Fahrt dafür in Kauf nehmen.

    Die Auswahl bei Thomann ist schon klasse. Und du kannst dir das Set, auf das du eine Auge geworfen hast, auch aufbauen lassen und anspielen.
    War jedenfalls bei mir so (Hab mir vor 3 Jahren das Mapex Meridian geholt). Ok, ich kenne den Laden schon 20 Jahre, bin guter Kunde und an dem Tag war nix los.
    Also wenn möglich: Tag unter der Woche frei nehmen - ist nicht soviel los wie z. B. am Samstag morgen.

    Snare:
    Damit steht und fällt das Set.

    Und da gilt meiner Meinung: lieber ein Mittelklasse-Set mit Oberklasse Snare als umgekehrt.
    Eine gute Wahl ist z. B. die Black Panther Serie von Mapex. Egal ob Metall oder Holz. Da sollte sich auf jeden Fall was brauchbares finden. Und da zu wirklich vernünftigen Preisen.

    Die "schwarze Witwe" ist auch hier buchstäblich "bestechend". ;)





    Seit jeher baut Sonor richtig gute Snares.

    Ein Geheimtipp bei Thomann: die Special Edition Snare.

    https://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/sonor-ascent-thomann-edition-14x65-snare-test.html
     
  6. paul9

    paul9 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.11.16
    Zuletzt hier:
    19.01.17
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 14.11.16   #6
    Liebe Leute, was ist eure Meinung bezüglich Tiefe der Bass Drum? Es gibt hier vom Yamaha-Set 2 Konfigurationen, 22x14 und 22x18... Im Moment spiele ich 22x16 und bin damit immer super zurecht gekommen, leider fehlt beim großen T genau dieses Maß. ^^

    https://www.thomann.de/de/yamaha_live_custom_short_bass_iibw.htm
    https://www.thomann.de/de/yamaha_live_custom_set_fusion_ibw.htm?sid=36a34a3ec0819f072e36c09a12f5967b

    Noch eine Meinung würde mich zum Thema Bass Drum-Rosette interessieren. Angenommen man montiert die Toms über einen eigenen Ständer bzw. Beckenständer - gibt es dann einen hörbaren Unterschied? ALso quasi im Vergleich der obigen Sets mit diesem Set:
    https://www.thomann.de/de/yamaha_li...ibws.htm?sid=36a34a3ec0819f072e36c09a12f5967b

    @Haensi : Danke für die Tipps, ich hab zwar bereits eine Snare, würde aber bei der neuen Investition auch da nochmal investieren. Black Panther ist mir natürlich ein Begriff :) Aber die Special Edition sieht wirklich interessant aus. Hast du die Snare? Bzw sie schonmal gespielt/gehört?
     
  7. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    9.968
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    1.869
    Kekse:
    15.684
    Erstellt: 14.11.16   #7
    Die angesprochene Snare nicht. Ich habe eine Ascent (allerdings Stahl). Die SE hat Teile davon und die sind qualitativ gut.

    Von der Black Panther habe ich eine aus Maple (13x6) und die ist klasse.

    Eine schlechte Black Panther habe ich aber noch nicht gehört. Sound ist halt immer Geschmackssache. Qualität und Preis passen aber immer.


    Das ewige Thema: gebohrte und ungebohrte Bassdrum.
    Ich habe meiner ungebohrte Bassdrum nun doch wieder eine Rosette verpasst.
    Warum? Einen hörbaren Unterschied kann ich nicht feststellen. Allerdings finde ich den Aufbau mit Rosette einfacher und schneller. Ich bin es halt so gewohnt.
    Ursprünglich wollte ich das Mapex-Set mit Rosette, gab es allerdings nicht mehr. Hab es dann einige Zeit probiert, finde den alten Aufbau mit Rosette für mich (!!) besser.

    Außerdem spiele ich oft auf wirklich kleinen Bühnen. Sind die Toms an den Beckenständern, muss man die Füße weit spreizen, damit nix wackelt. Wenn man um jeden Zentimeter kämpfen muss, geht das oft nicht. Ich habe dann immer so ein ungutes Gefühl, das mir das mal umfällt und eine Delle im Becken und den Toms finde ich nicht so toll.

    Wirklich schlecht kann das mit der BD-Rosette nun auch nicht sein. Das Yamaha PHX kostet 9000 Öcken (ist also sicher kein Gelumpe :D) und das hat eine Rosette. Wäre das System "Rosette" Moppelkotze, würden sie ein so teures Set sicher nicht damit anbieten.


    Yamaha PHX Phoenix Rock Set -TBS
    [​IMG]


    Ich weiß nicht - ich finde die ganze Diskussion (auch die um Tomaufhängungen) manchmal eher als eine Glaubenssache mit mehr oder weniger "Voodoo".
    Dieses Ludwig-Set hat Rosette und keine Tomaufhängung. Es klingt aber trotzdem super.


    Bassdrum-Tiefe: wieder mal Geschmackssache.
    Ich würde sogar die flachere nehmen.

    Brauchbare Hardware hast du?
     
  8. paul9

    paul9 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.11.16
    Zuletzt hier:
    19.01.17
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 14.11.16   #8
    Ich werd mir wohl auch noch ein neues Hardware-Set dazu nehmen. Da ich gerade da ein großer Fan der Yamaha-Qualität bin tendiere ich auch dazu mir dieses Set dazu zu holen.

    https://www.thomann.de/de/yamaha_hw760_hardware_paket.htm

    Interessant ist übrigens dass die Öive-Custom-Sets in einem Bundle mit einem Millenium-Hardware-Pack (würd ich mir nie kaufen, aber Einzelpreis immerhin 229€) günstiger angeboten werden als die Sets alleine... somit werd ich mir wenn es dazu kommt das Bundle holen, eventuell für Notfälle, oder einfach zum weiterverhökern ^^
     
  9. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    9.968
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    1.869
    Kekse:
    15.684
    Erstellt: 14.11.16   #9
    Millenium Hardware ist nicht so schlecht. Im Gegenteil!
    Der Beckenständer CB 901 ist echt zu empfehlen. Ich hab einen schon seit mehreren Jahren, der war schon auf einigen Gigs und wurde sicher nicht geschont. Ausfälle gab es keine.
    Die Millenium-Pedale (Hihat + BD-FuMa) sind ok, allerdings würde ich auch was besseres nehmen.

    Für den Proberaum sicher gut genug.


    Ob ich allerdings überhaupt ein Hardwareset nehmen würde? Eher nicht. Oft ist halt nicht alles gut. Die Yamaha Beckenständer und die Hihatmaschine sind ok. Beim BD-Pedal würde ich eine oder zwei Nummern höher gehen. Ich selbst habe mir vor nicht allzu langer Zeit das hier gekauft - und das ist genial.

    [​IMG]

    Den Snareständer kenne ich nicht, allerdings wäre mir da ein gute doppelstrebiger lieber. Ich hab da den Dixon Kinde und der ist "erdbebensicher".

    Wer auch noch hervorragende Beckenständer baut, ist Gibraltar.

    [​IMG]

    Die haben - im Gegensatz zu den Yamahas - eine stufenlose Verstellung der Beckenneigung. Für mich das bessere Kaufargument.

    Apropos Gibraltar: wenn es um Schlagzeughocker geht - unbedingt testen!

    Mindestens den hier - besser geht immer. ;)

    [​IMG]
     
  10. Limerick

    Limerick helpful and moderate Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.07.04
    Zuletzt hier:
    17.10.18
    Beiträge:
    15.224
    Ort:
    CH
    Zustimmungen:
    1.961
    Kekse:
    73.693
    Erstellt: 18.11.16   #10
    Hallo @paul9 :)

    Ja, ich kann sehr gut verstehen, was Du meinst! :) Wenn man so viel Geld in der Tasche hat, um sich ein neues Set zu kaufen, steigert das natürlich die Vorfreude umso mehr, wenn man ordentlich antesten kann. Die Zeit soll man sich gönnen, bevor man zuschlägt. ;) Wenn Testen allerdings schwierig wird - so wie in Deinem Fall - verstehe ich, wenn Du das nicht tun kannst/willst.

    Wir könnten das Pferd an der Stelle auch vom Schwanz her aufzäumen. Gemeinhin empfehlen wir ja gerne, erst alles antesten zu gehen, wenn man so viel Geld ausgeben möchte. Vielleicht entdeckt man etwas, das man Online nicht auf dem Schirm hatte. Wir könnten aber auch anders herum nen Schuh draus machen: Bestell, was Dich optisch und von der Konfiguration her anspricht. Bei >1'500€ für einen Kesselsatz bist Du mehr als gut dabei. Egal, was Du Dir dafür bestellst: Du wirst top Ware erhalten! :great: Von daher könnte man auch sagen, dass Du Dir das anspielen schenken kannst. Hinzu kommt: Auf DWs hast Du ja bereits Erfahrungen sammeln können. Wenn Du zufrieden damit warst und gute Erfahrungen gemacht hast, warum nicht wieder ein DW?

    Wo Du nicht um's Testen rum kommst ist bei Finish und Konfiguration. Sprich: Wie sieht die Farbe in Natura aus? Das gilt insbesondere bei ausgefallenen Finishes oder solchen, die je nach Foto etwas anders aussehen. Manchmal ist da ein Rot etwas knalliger als im Produktbeschrieb. Wär dann schade, wenn's Dir in "echt" nicht gefällt. Halte ich bei mattschwarz aber für unerheblich.
    Und Punkt zwei: Ergonomie. Wie spielt sich eine 12x10 Tom über einer 24er Bassdrum? Wie kannst Du das Set aufbauen, dass es für Dich ergonomisch ist? Dafür brauchst Du nicht zwingend Dein künftiges Set, sondern kannst Dich egal in welchem Laden mal ein eines mit 20er, 22er oder 24er Bassdrum setzen. Gleiches gilt für Standtoms: 14 oder 16? Da ist es von Vorteil, wenn man das live mal begutachten kann.

    Was die Rosette anbelangt: Haensi hat bereits einen Punkt genannt. Rosetten ermöglichen u.U. einen etwas kompakteren Aufbau. Sprich: Du brauchst die Ständer nur für Becken und Krimskrams. Den Aufbau, der mit Rosette möglich ist, geht aber auch mit Ständern. Musst die Kessel dafür einfach exakt über der BD platzieren. Einen Unterschied hören wirst Du indes nicht - würde mich wundern, wenn das jemand könnte. ;) Ich finde aber einfach, dass es optisch ein Bisschen schöner aussieht. Gerade, wenn man ein spannendes Finish hat, ist die BD ungebort natürlich ein Hingucker. Und könnte ja sein, dass Du den klassischen 5-teiligen Aufbau ja mal ändern willst. Wenn Du z.B. mal in einer unplugged Kombo spielen möchstest, mit BD, Snare und Standtom, wäre es schade, da ne gebohrte zu haben. Sind aber natürlich Details, sollte man sich bei so viel Geld aber trotzdem überlegen.
    Bei der BD würde ich grundsätzlich zur 22x18 raten. Dämpfen kann man immer, mehr "Bauch" wird allerdings schwierig, wenn man mal möchte, aber nur 16" Tiefe hat. Kannst auch gerne ne 22x20 in Betracht ziehen. Puncht auch ganz schön. Eine 24er ist wieder etwas anderes, weil es dort in die Höhe geht. Aber Tiefe ... warum nicht? :nix:

    Alles Liebe und melde Dich, wenn's was geworden ist! :)

    Lim
     
  11. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    9.968
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    1.869
    Kekse:
    15.684
    Erstellt: 18.11.16   #11
    @paul9

    Wenn du sowieso eher vor hast, dir das Set schicken zu lassen, solltest du alle größeren Online-Musikhäuser nach Angeboten abklappern. Da gibt es mitunter saftige Rabatte (teilweise 50% und mehr). Da bekommst du dann ein Oberklasse-Set zum Mittelklassepreis.


    http://www.ebay.de/itm/Pearl-MMX-Ma...22-10-12-16-/311733560690?hash=item4894c4a572

    Bei Cream Music gibt es manchmal auch gute Sachen:
    http://www.cream-music.com/Dixon-TMS-Drumset-Artisan-Series-Black-Matrix.html

    http://www.cream-music.com/Yamaha-Live-Custom-Black-Shadow-Sunburst-Drumset.html

    Ein echtes Leckerli
    http://www.cream-music.com/Pearl-Drumset---Masters-Premium-MMP-Diamond-Burst.html
     
Die Seite wird geladen...

mapping