E-Drums Recording

von Maikey, 21.03.06.

  1. Maikey

    Maikey Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.11.05
    Zuletzt hier:
    8.08.10
    Beiträge:
    46
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.03.06   #1
    Hallo.

    Wir überlegen momentan in unserer Band über E-Drums das Schlagzeug aufzunehmen.
    Und zwar direkt in einen Boss Harddiskrekorder. (Boss HD 1600)
    Hat irgendjemand evtl. schon Erfahrung damit gesammelt, kann vlt. ein paar Tips geben oder sogar Alternativen vorschlagen.
    Brauchen dringend Hilfe!
    Danke!
     
  2. topo

    topo HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    05.07.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    8.046
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Zustimmungen:
    554
    Kekse:
    21.124
    Erstellt: 21.03.06   #2
    ...mmmmmmmmmmh so ganz verstehe ich nicht was Ihr machen wollt.

    Der Boss HD 1600 hat zwar einen eingebauten Drumcomputer und diesen könnte man ja als "E-Drums" bezeichnen....Aber was hat das mit Eurem Schlagzeug zu tun ?:confused:

    Bitte etwas mehr Infos........

    Topo :cool:
     
  3. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 21.03.06   #3
    Ich habe es so verstanden: Anstatt ein akustisches Drumset zu mikrofonieren, wird der Schlagzeugpart mit einem E-Drumset eingespielt. Und als Aufnahmegreät dient eben das Boss HD1600.
    Besondere Tips wüsste ich da nicht. Kann man denn aus dem E-Drumset über mehrere Ausgänge rausgehen, auf denen dann die einzelenen Instrumente sind? Dann würde ich es entsprechend auf mehreren Spuren aufnehmen.
    Eine Alternative wäre, dass Ihr MIDI anstatt Audio aufnimmt. Dann könnt Ihr nachher die Drumsignal noch sehr gut verarbeiten und vor allem den kompleten Sound ändern. Aber dann müsst Ihr eben auf dem Computer aufnehmen.
     
  4. slash83

    slash83 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.08.04
    Zuletzt hier:
    3.01.13
    Beiträge:
    1.494
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    1.107
    Erstellt: 21.03.06   #4
    das kommt auf das e-drums an, bei einigen geht es, bei anderen widerum nicht.
    das würde ich auch empfehlen, wir haben das nach diesem schema vor kurzem durchgezogen. funktioniert wunderbar und man hat wirklich einige möglichkeiten bei der bearbeitung. ich erinnere nur mal an die quantisierungsfunktion - des drummers bester freund!
     
  5. AndyR

    AndyR Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.10.04
    Zuletzt hier:
    14.04.15
    Beiträge:
    185
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    235
    Erstellt: 21.03.06   #5
    Für mich ist das eine super Sache, um Drums in (zumindest fast) Studioqualität aufzunehmen.

    Unser Schlagzeuger hat ein Yamaha DTXpress III (oder so ähnlich) und wir nehmen zur Zeit damit eine komplette CD mit 12 songs bei mir zu Hause auf. Allerdings mit PC und Sequenzer Programm.

    Meine Erfahrungen bisher hierbei (vielleicht nicht alle so für Harddiskrecorder geeignet):
    • Auf jeden Fall gleichzeitig Audio und Midi aufnehmen. Dann behält man (später) alle Freiheiten. Unbedingt natürlich auch mit Klick aufnehmen!
    • Die Audio-Aufnahme besser ohne jeden Effekt aufnehmen, wenn die Möglichkeit besteht, Hall etc. später zuzumischen. Ein guter Hall und vor allem ein (Multiband-)Kompressor kann da noch unheimlich viel rausholen. Die Effekte der E-Drums fallen da - wenn es kein High-End-Teil ist - wohl in der Regel etwas ab.

    Ich habe inzwischen die "kleine" Version von Drumkits from Hell und kämpfe noch mit dem richtigen Mapping der Midispur. Wenn das klappt, steht der Sound einer Studioaufnahme mit einem geilen Drum-Set nichts mehr nach (kein Wunder, denn es sind ja genau solche Samples).
     
  6. Maikey

    Maikey Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.11.05
    Zuletzt hier:
    8.08.10
    Beiträge:
    46
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.03.06   #6
    Hallo.

    Ich habe es tatsächlich so gemeint, dass man das E-Drumset abnimmt und mit dem Boss aufnimmt.
    Ich hätte aber gedacht, dass ich bei jedem E-Drum die Chance habe auf mehrere Ausgänge zu gehen.
    Was heißt denn eigentlich Quantisierungsfunktion und wo ist genau der Unterschied zwischen Midi und Audio bei der Aufnahme?
     
  7. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 21.03.06   #7
    Naja, was Audio aufnehmen heißt ist klar. Und Du hast doch bestimmt auch schonmal eine MIDI datei auf dem Rechner geshen oder abgespielt? MIDI Dateien sind quasi Noten, die der Computer versteht und spielen kann. Wenn Du also MIDI aufnimmst, nimmst Du nur Befehle auf, also dass zu einem bestimmten Zeitpunkt die Snare, die BAss Drum oder sonst was gespielt wird. Und diese Noten kannst du nun beliebig bearbeiten, z.B. quantisieren. Das ist eine Funktion, welche die gespielten Werte zeitlich auf die Taktschläge rundet. Dadurch kann man aus einem schlechten Drummer einen perfekten machen :-) Ich persönlich würde mir das aber überlegen, weil die Unregelmäßigkeiten ja gerade das echte Spiel ausmachen. Sonst könnte ich ja gleich die Drums programmieren.
    Und wie das Schlagzeug klingt, kannst Du dann völlig frei wählen. Du hast ja nur die Noten vorliegen und suchst dir eine passendes Wiedergabegerät aus. Das kann z.B. ein Drumsampler sein, zu dem man sich realistische Drumsamples raussucht, so dass das Drumkit dann richtig echt klingt. Oder wnnn Du Lust hast auch wie ein Technoschlagzeug :-)
     
Die Seite wird geladen...

mapping