E-Gitarren Saitenwechsel

von Pee_, 20.04.06.

  1. Pee_

    Pee_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.02.06
    Zuletzt hier:
    20.04.06
    Beiträge:
    37
    Ort:
    Nähe Hannover
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.04.06   #1
    Hi Leute !
    Wollte ma fragen, was genau zu beachten ist, wenn ich die Saite bei meiner E Gitarre wechsel.
    Also die e-und b-Saite sind gerissen ( nachnander :D ) jetz hab ich endlich neue und will die rauf machen ! Habs aber noch nie gemacht !

    Also... die Saite von Hinten durchziehen .. was genau muss ich nun ander Mechanik machen .. ? gibt es da irgendwelche Sachen die ich beachten muss ?

    thx schon ma!
     
  2. The_Horseman

    The_Horseman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.12.05
    Zuletzt hier:
    19.08.15
    Beiträge:
    846
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    571
    Erstellt: 20.04.06   #2
    Was für eine Gitarre hastn du?
    Mit oder ohne Floyd Rose?
    wenn die möglichkeit besteht dann schick doch mal nen Link von Musik-Service oder Thomann oder ähnlichen Musikhaus mit deiner gitarre.
    MFG
    Horseman
     
  3. Mercuryan

    Mercuryan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.04.06
    Zuletzt hier:
    18.03.08
    Beiträge:
    73
    Ort:
    Oberursel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    124
    Erstellt: 20.04.06   #3
  4. -Silence-

    -Silence- Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.11.05
    Zuletzt hier:
    20.02.15
    Beiträge:
    1.788
    Ort:
    Haiger
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    4.952
    Erstellt: 20.04.06   #4
    @Pee:

    Du nimmst erst mal die Reste der alten gerissenen Saiten ab. Aber am besten ist es, wenn Du den Saiten-Satz schon länger drauf hast, einen neuen Satz Saiten nimmst. ;)

    Wenn Du den kompletten Satz wechseln willst, alle Saiten ab und dann fängst Du bei der dicken E-Saite an aufzuziehen und stimmst sie danach grob.

    Einfach hinter der Gitarre die Saite durch die Abdeckplatte unter der Brücke durch ziehen und die kommt dann oben an der Brücke wieder raus. Dann nimmst Du die Saite, führst sie zur Mechanik, steckst sie durch und dann lässt Du dieser etwas Freiraum, damit Du die Saite gut aufwickeln kannst. Wenn die Saite anfängt sich langsam zu spannen, nimm Dir ein Stimmgerät, nicht das Dir die Saite durch zu starkes spannen erneut reißt. Die Aufwicklungen an den untersten Saiten (E, B, G) ca. fünf bis sechs Umwicklungen und die obersten Saiten (D,A, E) ca. drei bis vier. Du solltest die Saite nicht zwischen Brücke und Sattel stark knicken.

    Wenn Du eine Gitarre mit Tremolo hast, dann wird das aufziehen etwas komplizierter, wenn Du die Saiten komplett wechseln möchtest. :)

    Es kommt jetzt drauf an was für eine Brücke Du hast, eine feste oder eine mit Tremolo?
     
  5. Korittke

    Korittke Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.04
    Zuletzt hier:
    29.07.09
    Beiträge:
    538
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    166
    Erstellt: 20.04.06   #5
    Nö. Im Normalfall tauscht man die Saite einzeln der Reihe nach, damit nicht der ganze Zug von Mechanik und Hals gelöst wird. Man kann natürlich auch alle Saiten abmachen, aber eher nur, wenn man aufwendige Reinigungs-/Pflege-/Umbauaktionen machen will.
    Und man macht auf den 3 Basssaiten 1-3 Umwicklungen, auf den hohen Saiten 2-4. Wenn man den halben Saitenrest oben rumnudelt, ist ein verstimmungsfreien Spielen utopisch. Bei den dickeren Saiten lasse ich normalerweise 3-4 cm zum Umwickeln, bei den dünneren 4-5.
     
  6. Harlequin

    Harlequin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Zuletzt hier:
    23.02.14
    Beiträge:
    6.218
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    5.942
  7. -Silence-

    -Silence- Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.11.05
    Zuletzt hier:
    20.02.15
    Beiträge:
    1.788
    Ort:
    Haiger
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    4.952
    Erstellt: 20.04.06   #7
    @Korittke:

    Es kommt auf den Platz an der auf der Mechanik zur Verfügung steht. Solange man jede Umdrehung ordentlich nebeneinander plaziert und man nicht mehrer Lagen aufeinander rollt. Mit mehreren Umdrehumgen ist man auf der sicheren Seite, besonders bei Einsteiger Gitarren im unteren Preissegment ohne Klemmsattel. :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping