E-Saite wird schnell dumpf

von meya, 03.12.06.

  1. meya

    meya Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.06
    Zuletzt hier:
    1.02.12
    Beiträge:
    21
    Ort:
    Puchberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.12.06   #1
    Hallo ihr Basser-Kollegen!

    Ich hab folgendes Problem: Wenn ich einen neuen Satz Saiten auf meinen Bass aufziehe, klingen sie super brilliant und definiert, da bin ich voll zufrieden mit dem Klang! Es ist ja allgemein bekannt, dass die Saiten nach einer gewissen Zeit durch Schweiß und Abnutzung ihre Brillanz verlieren und dumpfer klingen, bei mir fällt aber die E-Saite viel schneller ab und klingt dann sehr dumpf und matschig. Während ich dann etwas auf den höheren Saiten spiele, klingt alles sehr geil für mein Empfinden, aber wenn ich auf die E-Saite wechsle, klingt es extrem dumpf/mumpfig/höhenlos, was vor allem bei Achtelbasslines sehr unangenehm auffällt. Was kann da der Grund dafür sein, bzw. was kann ich dagegen tun? Andere Saiten? Equalizer-Einstellungen? Griffbrett noch öfter reinigen (schwitze recht stark beim Spielen)? Equipmentmäßig hab ich folgendes: US Fender Preci mit Seymour Duncan Quarterpounder drin, Trace-Elliot GP11 PreAmp, Peavey CS Endstufe und Trace-Elliot 4x10er Box (neue Serie). Die Saiten selbst sind Ernie Ball .105er Roundwounds. Der Klang den ich habe, ist recht agressiv und tiefmittenlastig/höhenlastig (Blink 182, NOFX, so in der Art). Was kann ich also tun, um der E-Saite ihren frischen Klang länger zu erhalten? Bin für jede Hilfe dankbar! :great:

    EDIT: Ach ja, ich spiele mit Pick (60-80mm), falls das bei der "Problemlösung" weiterhilft!
     
  2. Seansy

    Seansy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.07.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    935
    Ort:
    Neusiedl am See
    Zustimmungen:
    52
    Kekse:
    852
    Erstellt: 03.12.06   #2
    Bin zwar Gitarrist und kenn mich nicht allzusehr aus, aber ich glaube dass, die E- Saite sich schneller abspielt weil du, wie ich vermute, die am öftersten spielts. Was man dagegen machen kann, kann ich dir leider nicht sagen:o .
     
  3. meya

    meya Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.06
    Zuletzt hier:
    1.02.12
    Beiträge:
    21
    Ort:
    Puchberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.12.06   #3
    Hm, also am öftesten kommt eigentlich fast die A-Saite zum Einsatz glaub ich. Aber vielleicht wird die E-Saite am meisten "verdreckt", weil ich bei sehr einfachen Sachen, wo man gut abgehen kann den "Affengriff", verwende, wo der Daumen den Hals umschließt und auf die E-Saite drückt, um diese abzudämpfen, falls ich sie im Eifer des Gefechts unabsichtlich erwische. Aber das kann auch irgendwie nicht der Grund sein, die A und die D müssten dann ja auch sehr schnell dumpf werden...:confused: Naja, wird sich schon wer finden, der da genaueres weiß, trotzdem danke! :)
     
  4. Cold

    Cold Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.12.05
    Zuletzt hier:
    5.12.11
    Beiträge:
    41
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.12.06   #4
    Soweit ich weiß ist Saiten auskochen die Lösung :)
     
  5. Driver 8

    Driver 8 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    7.01.12
    Beiträge:
    1.463
    Ort:
    Hanau
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    4.212
    Erstellt: 03.12.06   #5
    Das ist definitiv keine dauerhafte Lösung.

    Zum eigentlichen Problem:
    1. Erklärungsversuch: Wird die E-Saite als Daumenstütze benutzt, sobald es auf die höheren Saiten geht? Dann bekäme sie möglicherweise unverhältnismäßig viel Schweiß ab, was zum schnellen Verdumpfen führen könnte.
    2. Erklärungsversuch: Es könnte auch an den Saiten an sich liegen. Ich selbst habe früher auf meinem viersaitigen Hohner Ernie Balls gespielt. Die E-Saite war immer die erste Saite, die spürbar an Brillianz und Definition verlor, ein Problem, dass scheinbar noch mehr Leute kennen. Halte ich insgeheim auch für wahrscheinlicher.

    Gruß,
    Carsten.
     
  6. meya

    meya Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.06
    Zuletzt hier:
    1.02.12
    Beiträge:
    21
    Ort:
    Puchberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.12.06   #6
    Also als Daumenstütze benutze ich sie nicht, da ich zu 99% mit Plektrum spiele. Das mit den Saiten hört sich für mich auch wahrscheinlicher an, bei anderen Marken hatte ich das Problem auch noch nicht, dachte allerdings nicht, dass das Markenbezogen auftreten kann. Was für Saiten würdet ihr mir empfehlen, dass auch die tiefen Saiten lange ihre Höhenanteile behalten und knackig rüberkommen?
     
  7. meya

    meya Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.06
    Zuletzt hier:
    1.02.12
    Beiträge:
    21
    Ort:
    Puchberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.12.06   #7
    *bump*

    Was für Saiten wären jetzt ideal für mich? Ich hätte mal an etwas in der Art Daddario ProSteels, Ritter Swordsteels, Elixier oder DR HiBeams gedacht. Welche sind da eurer Meinung nach ab "besten" (ich weiß, subjektiv!) ?
     
  8. snowdan

    snowdan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.05.06
    Zuletzt hier:
    2.06.10
    Beiträge:
    185
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    33
    Erstellt: 05.12.06   #8
    die klarste e-saite bisher hab ich bei den dr fatbeams gehört!
     
  9. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 05.12.06   #9
    Ja doch, mit Pick knurrender (so im Sinne von Nachbar's fiesem Köter).

    Ist hier ausführlichst abgehandelt.

    Schrappste mit Pick die Beschichtung ab. Insofern irgendwie witzlos.

    Ja auch, mit Pick 'n schönes fettes Attack.
     
Die Seite wird geladen...

mapping