Ehrliche Meinung zu meinem Gesang/Stimme

von Eckii90, 20.12.19.

  1. Eckii90

    Eckii90 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.19
    Zuletzt hier:
    20.12.19
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 20.12.19   #1
    Guten Abend in die Runde. Ich hatte im letzten Thread gelesen.. dass ich mit Hall aufgenommen hatte und man meine Stimme deswegen nicht so gut hören konnte. Ich hab mal drei Songs ausgesucht die ausschließlich mit Mikrofon und ohne Bearbeitung aufgenommen habe, nicht das Beste Mikro, mein Teures ist leider in Rep. Ich singe sehr gerne.. und eigentlich denke ich von mir, zumindest empfinde ich es so, dass ich Tonal gar nicht so schlecht drauf bin. Jede Stimme ist natürlich auch immer eine persönliche Geschmacksache. Ich würde aber sehr gerne eine Einschätzung von euch haben, wie ihr meine Stimme und Gesang denn empfindet. Angenehm hörbar? Oder gar nicht zum singen geeignet, weil meine Simmfarbe vielleicht nicht schön ist? Oder vielleicht sogar nervig vom Klang? Ich möchte ungerne andere mit meinem Gesang nerven, bei dem ich wohl denke dass er ganz annehmbar ist, ihr es aber vielleicht völlig anders seht. Ich wäre euch über eine ehrliche Antwort sehr dankbar ich hab die 3 Aufnahmen auch ohne Vid aufgenommen also rein nur Gesang. Und eins noch .. ist mein Englisch wirklich so schlecht?

    Hörproben:
    Stumblin‘in
    https://www.smule.com/p/2234860542_3316408011

    Bosse-Dein Hurra
    https://www.smule.com/p/2234860542_3316393732

    Revolverheld-ich lass für dich das Licht an
    https://www.smule.com/p/2234860542_3316368113
     
  2. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    29.763
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    8.785
    Kekse:
    117.630
    Erstellt: 20.12.19   #2
    Ja. Ansonsten: nichts geändert. Auch ohne Hall hast du eine Schlager-Attitüde. Da du Schlager magst, ist das kein Problem.

    Wenn du es denn unbedingt nochmal wilst: ganz subjektiv: du kannst singen, aber ich finde es furchtbar. Wie gesagt: Geschmackssache.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. vokarin

    vokarin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.09.19
    Zuletzt hier:
    18.01.20
    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    135
    Kekse:
    798
    Erstellt: 20.12.19   #3
    Hallo Ecki 90,
    rhythmisch, tonal, artikulation, timing,
    englischaussprache finde ich die aufnahmen gut gelungen.
    meine anregung:
    In meinen ohren klingt das oft sehr nasal,
    und ich kann leider nasalen klang gar nicht gut ab. es ist, als behältst du den klang bei dir, dass ist schade.
    interessant ist, dass das in den tieferen lagen viel ausgeprägter ist, in der höhe wird es deutlich angenehmer. bei revolverheld ist der unterschied für mich am deutlichsten hörbar, zwischen strophe und refrain.
    wenn du so singen kannst, ohne bisherigen unterricht, dann gratuliere ich dir, dann hast du super basics in die wiege gekriegt.
    falls du schon lange unterricht hast und dich viel mit gesang beschäftigt hast, so wäre meine empfehlung mal mit einem
    profi zu schauen, wie du das muskulär beim singen umbauen und balancieren kannst, um das nasale abzubauen.
    vielleicht mögen andere aber auch genau das? ich bin laie, also nimm meinen beitrag als subjektive karin-meinung.
    viele grüße
    Karin
     
  4. saitentsauber

    saitentsauber Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.04.08
    Beiträge:
    4.167
    Zustimmungen:
    2.000
    Kekse:
    17.992
    Erstellt: 20.12.19   #4
    Keine Ahnung. Vielleicht kannst Du ausgezeichnet lesen, hören und schreiben, eventuell Dich auch mündlich fließend ausdrücken - aber die Aussprache ist nicht die eines Muttersprachlers, und das wird m.E. sehr schnell sehr deutlich.

    Das mit dem Nasalen ist mir auch aufgefallen. Das hat Udo Lindenbergs Karriere nicht im Weg gestanden, und vom rein Gesanglichen hat er wohl von der Natur weniger in die Wiege gelegt bekommen als Du. Aber er hat sich auch nicht Richtung Schlager orientiert, und dann passte es.
     
  5. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    29.763
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    8.785
    Kekse:
    117.630
    Erstellt: 20.12.19   #5
    Nanana. Lindenberg hat eine völlig eigene Attitüde, hat praktisch sein eigenes Genre erfunden. Lindenberg ist Lindenberg. Wie Elvis.
     
  6. saitentsauber

    saitentsauber Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.04.08
    Beiträge:
    4.167
    Zustimmungen:
    2.000
    Kekse:
    17.992
    Erstellt: 20.12.19   #6
    Sach ich doch ...
     
  7. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    29.763
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    8.785
    Kekse:
    117.630
    Erstellt: 20.12.19   #7
    Hab ich wohl überlesen. Scusi.
     
  8. Bholenath

    Bholenath Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.05.18
    Beiträge:
    217
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    169
    Kekse:
    335
    Erstellt: 21.12.19   #8
    Ich fand es "so la la" wie der Franzose sagt.
    Der Ausdruck ist ein bischen zu penetrant. Da muss mehr Variation rein.
    Aber du triffst die Töne halbwegs also für eine ungeschulte ungeübte Stimme langt das.

    Versuch noch verschiedene Songs von anderen Interpreten vielleicht geht dir bei irgendeinem "Der Knopf auf".
    Vor allem musst du die Lieder mögen und singen wollen und das muss man spüren.

    BTW
    Ich hab mir nur das Erste in angehört das andere ist nicht so meines.
     
  9. groovequantizer

    groovequantizer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.13
    Beiträge:
    174
    Zustimmungen:
    70
    Kekse:
    638
    Erstellt: 21.12.19   #9
    Die englische Aussprache ist mäßig, das gilt aber auch für Doro Pesch, Klaus Meine und Till Lindemann. ;)

    Der Gesang klingt zu introvertiert, gedeckelt und manchmal zu gepreßt.

    Ich würde Gesangsunterricht empfehlen, um freier, offener und stabiler singen zu lernen.
     
  10. Tremar

    Tremar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.09.09
    Beiträge:
    662
    Zustimmungen:
    272
    Kekse:
    3.468
    Erstellt: 21.12.19   #10
    Diesmal musst' ich gar nicht selber schreiben. :D

    Halt! Eines vielleicht doch noch. "Pathetisch" (nicht "pathetic") ist das Wort, das mir bei jedem Clip wieder in den Sinn kam. Das klingt nach hochgezogenen Brauen, zu'en Augen und an die Brust gedrückter Faust. Überhaupt nicht meins, aber singen kannst du grundsätzlich. Kudos für's Trauen. :great:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  11. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    29.763
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    8.785
    Kekse:
    117.630
    Erstellt: 21.12.19   #11
    Wobei ich penetrant und pathetisch nicht mit introvertiert unter einen Hut kriege.
     
  12. Tremar

    Tremar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.09.09
    Beiträge:
    662
    Zustimmungen:
    272
    Kekse:
    3.468
    Erstellt: 21.12.19   #12
    Ja, zugegeben, ein bisschen muss man das biegen. Halt eher früher Jonathan Antoine, als später Freddie Mercury. Aber es ist sowieso keine wissenschaftliche Analyse; nur ein Bericht aus dem "Arbeitsspeicher". Ich hab' mir das Wort (und Bild) ja nicht bewusst ins Hirn gepflanzt... :D
     
  13. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    29.763
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    8.785
    Kekse:
    117.630
    Erstellt: 21.12.19   #13
    Nochmal dazu:

    Jetzt nicht unbedingt unterirdisch in Richtung "Siss is sie änd". Aber im Kontext zum Singen fällt es halt auf. Einige Vokale sind stark überbetont. So hat zB dein "Our" tatsächlich zwei Silben wie AU-ER. Und auch bei "We begin" sind die I-Laute sehr stark betont.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  14. Swingaling

    Swingaling Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.16
    Zuletzt hier:
    17.01.20
    Beiträge:
    931
    Ort:
    Freiburg
    Zustimmungen:
    653
    Kekse:
    1.582
    Erstellt: 23.12.19   #14
    Ich bin zwar etwas spät dran (hab mir mal ein Wochenende "Digital Detox" verordnet), aber ich wollte gern auch noch was schreiben, gerade auch unter dem Aspekt deiner Englisch-Aussprache. Ich hatte ja bei deinen letzten Hörproben nur das Poisel-Stück kommentiert und die anderen gar nicht angehört.

    Aber erst mal zu den anderen Sachen: deine Stimmfarbe ist völlig okay, "nervig" vom Klang ist sie auch nicht. Du singst auch tonal und rhythmisch gut, damit hätte ich kein Problem. Was mir auch hier auffällt (habe jetzt erst mal in Stumblin' in reingehört), ist zum einen das Nasale (gesangstechnisch ist es zwar gut, in Richtung Nasenwurzel zu singen, aber allzu sehr hören sollte man das nicht) und zum anderen wieder, das fällt mir auch hier auf, der Hang zum "Überziehen" von Effekten. Du singst nicht einfach mit Gefühl, sondern du setzt für meinen Geschmack immer noch eine Portion "zu viel" obendrauf. Das ist etwas, das mich persönlich stört. Nerven ist zu viel gesagt, aber es gefällt mir einfach nicht. Ich mag's gerne straight.

    Was die englische Aussprache angeht, gibt's verschiedene Baustellen, das sind aber eher kleinteilige Sachen, die zusammen ein unrundes Bild ergeben. Bei dem "Stumblin'in" klingst du manchmal fast asiatisch, weil du sehr weich artikulierst und den Text fast gar nicht zu sprechen scheinst (fast so, als würdest du eine Tonfolge nachahmen, statt einen Text mit Sinn zu singen), und manchmal hast du auch TH-Probleme. Wie sehr das andere Hörer stört, ist vermutlich sehr verschieden. Mir fällt es sehr auf, aber ich bin auch aussprachekritisch, weil ich beruflich mit Sprachen zu tun habe. Mich stört die "Attitude", die du beim Singen an den Tag legst, aber trotzdem mehr.
     
Die Seite wird geladen...

mapping