Einbindung einer DI-Box / empfehlung Voice-Effektgerät

von eotsskleet, 07.12.06.

  1. eotsskleet

    eotsskleet Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    02.12.06
    Zuletzt hier:
    22.10.16
    Beiträge:
    814
    Ort:
    Lenzburg, Aargau, Schweiz
    Zustimmungen:
    451
    Kekse:
    7.135
    Erstellt: 07.12.06   #1
    So ich habe folgende Fragen:

    Ich habe eine DI-Box gekauft und wollte nun um Rat fragen, wo ich diese am besten in unserem Bandraum-Equipment einbauen sollte? In der Anlage findet ihr eine Zeichnung des "Kabelbaumes" welchen wir momentan im Einsatz haben. Für erweiterungs- und/oder Änderungsvorschläge bin ich Dankbar!

    DI-Box: http://my.ricardo.ch/accdb/viewItem.asp?IDI=414820173
    (Hat Phantomspeisung oder kann durch einen zus. Stromadapter betrieben werden! Mein Mischpult hat Phantomspeisung!!)

    Ausserdem ist es so, dass ich momentan meinen Gesang über ein FX ausgang auf den Behringer Virtualizer Pro nehme! (Ja ich weiss.. "Behringer.. sone sch***" :screwy: .. bin ja auch nicht Fan von!) jetzt wollte ich fragen, welches Effektgerät ihr mir empfehlen würdet? Kann schon was Kosten sollte aber trozdem auch ohne Lottogewinn bezahlbar sein ^^ :cool:
    Ich werde den Virtualizer dann für die 2.Gesangsstimme verwenden (Background stimme.. nur für einwenig Hall!)
    aber ich suche was, bei welchem man am besten einen Equalizer programmieren könnte.. damit ich meine stimme richtig krass verändern könnte..! Auch Radio-stimmen mässig...
    Der Virtualizer hat ja auch ein "Pitch" eingebaut.. dieser wäre toll um die stimme extrem zu verändern jedoch ist der von Behringer nichts wert! (wisst ihr ja bestimmt bereits *g*) ist der Vocalist von Alesis was wert? was könnt ihr mir empfehlen? :confused:

    Danke im Voraus! Grüsse aus der Schweiz! :great:
     
  2. eotsskleet

    eotsskleet Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    02.12.06
    Zuletzt hier:
    22.10.16
    Beiträge:
    814
    Ort:
    Lenzburg, Aargau, Schweiz
    Zustimmungen:
    451
    Kekse:
    7.135
    Erstellt: 07.12.06   #2
    Hier die verlorengegangene Anlage ^^ :great:
     

    Anhänge:

  3. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.151
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 07.12.06   #3
    *hust* Die D.I. Box ist in eurem Setup eigentlich überflüssig. Warum hast du die überhaupt gekauft?

    Einziger Einsatzpunkt wäre die Direktabnahme vom Bass. Das geht aber auch mit der Line-Out-Buchse des Bass Amps.
     
  4. eotsskleet

    eotsskleet Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    02.12.06
    Zuletzt hier:
    22.10.16
    Beiträge:
    814
    Ort:
    Lenzburg, Aargau, Schweiz
    Zustimmungen:
    451
    Kekse:
    7.135
    Erstellt: 07.12.06   #4
    hmmm.. gute frage..
    nein unser bassist hat davon geschwärmt, und sie war gerade aktion.. dann hat er diese gekauft... hmm.. kannst du mir dann in einfachen worten die Funktion erklären.. ich verstehe nur soviel, dass eine art Galvanische Trennung des eingangsignales stattfindet! Glavanische trennung kenn ich schon.. halt einfach vonwegen verchromen usw.. aber was es mit der Signalverarbeitung zu tun hat ist mir nicht einleuchtend!? warum nur der Bass? warum nicht die Mikrofone? und würde der Bass dann die DI-Box vor dem Autocom schalten, oder erst NACH dem Autocom? ich habe schon gehört, dass normalerweise die DI-Box direkt auf der Bühne stationiert wird..? hat das was? das würde ja dann bedeuten, dass es "zwischen" dem "abnahme Mikrophon" und dem "Autocom" geschaltet wird!?

    edit:
    ah ja.. und wenn das wirklich so geschaltet wird, dann verstehe ich nicht, warum die DI-box durch Phantomspeisung betrieben werden könnte, da die Phantomspeisung ja vom Mischpult her kommen würde.. das aber natürlich nicht funktioniert weil das autocom dazwischen ist!!?? :screwy:

    und ansonsten, fehlt und noch was bezüglich akzeptablem Equipment?
     
  5. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.151
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 07.12.06   #5
    Schon geil, ihr kauft euch Sachen, von denen ihr net mal wisst, wozu sie da sind ;)

    Eine DI-Box wird in erster Linie bei langen Leitungswegen zwischen Mischpult und Bühne benutzt. Im Probenraum also schon mal überflüssig. Je länger der Signalweg, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass auf dieser Strecke Störungen auf das Signal einwirken. Das betrifft aber nur asymmetrische Verbindungen, die die DI dann in verlustfreie symmetrische umwandelt.

    Asysemmtrisch sind alle Line-Signale - also aus dem Keyboard raus oder dem Line-Out eines Amps (sofern nicht auch der Amp einen dreipoligen, symmetrischen Line-Out hat.

    Mikrofonsignale sind in Regel bereits symmetrisch, erkennbar an dem dreipoligen Anschluss an Mikro und Kabel. Deshalb braucht man hierfür auch keine DI-Box.

    Kurzum: Das Teil ist in eurem Probenraum überflüssig.

    Zum Nachlesen:
    http://www.2sound.de/artikel-di-box.html


    .
     
  6. Rockopa

    Rockopa Globaler Moderator Moderator

    Im Board seit:
    10.12.03
    Beiträge:
    13.126
    Ort:
    Oranienburg
    Zustimmungen:
    1.143
    Kekse:
    45.525
    Erstellt: 07.12.06   #6
    Hans ,das verstehst Du einfach nicht.;) :eek: :eek: :D :D
    Ist wie bei Aldi,egal ob Du die Sachen brauchst oder nicht,Hauptsache Sie waren im Angebot,dann hast Du auf jeden Fall ein Schnäppchen gemacht.
    " Sau billig " halt.;) :D :D
     
  7. eotsskleet

    eotsskleet Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    02.12.06
    Zuletzt hier:
    22.10.16
    Beiträge:
    814
    Ort:
    Lenzburg, Aargau, Schweiz
    Zustimmungen:
    451
    Kekse:
    7.135
    Erstellt: 07.12.06   #7
    *g*.. alles klar.. dachte es sei ein Forum in welchem man ernste dinge diskutieren kann, und nicht eines wie viele, wo man sich als allgemeine belustigigung die mühe eine frage zu stellen macht!

    Die DI-Box, welche unser Bassist davon geredet hat, ist nicht nur für den Proberaum gedacht! Unser Bassist ist ebenfalls Mitglied in einer grossen schweizerischen Event-technik, welche diese DI-Box für jenste Organisationen bestimmt verwenden kann. Die DI-Box wurde also auch nicht von uns bezahlt "sprich sie gehört ja auch nicht uns.. sondern der veranstaltungstechnik..."!!!

    wie sieht es mit meinem anderen problem aus.. kann mir da jemand Tipps geben? (nicht sich lustig über mich machen.....)
     
  8. tonfreak

    tonfreak Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.06
    Zuletzt hier:
    27.03.10
    Beiträge:
    1.175
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.026
    Erstellt: 07.12.06   #8
    Du hast deine Frage sicherlich nicht gestellt, um uns zu belustigen. IMHO wurde von den anderen Usern nur sachlich begründet, warum eine DI-Box in eurer aktuellen Aufstellung unnötig ist.

    Hoffe, du verstehst das.

    MfG

    Tonfreak
     
  9. RaumKlang

    RaumKlang Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    30.01.14
    Beiträge:
    5.210
    Zustimmungen:
    380
    Kekse:
    21.306
    Erstellt: 07.12.06   #9
    Zur DI haben ja schon andere was geschrieben.
    "Galvanisch trennen" hat allerdings absolut garnichts mit einem Beschichtungsverfahren zu tun, das "galvanisches Verchromen" heißt.
    Letzteres beschäftig sich damit, wie man eine Metalloberfläche auf elektrische Weise mit Chrom überzogen bekommt.

    Die galvanische Trennung der DI-Box trennt die leitende Verbindung der signalführenden Adern auf und zwar durch einen Übertrager (ein kleiner Transformator).
    Der Trick an der Sache: Du gehst mit einem unsymmetrischen (2-adrigen, z.B. Klinke) Signal rein und es kommt ein symmetrisches Signal (XLR, 3-polig, 2 Signaladern + Abschirmung) wieder raus.
    Die galvanische Trennung hat jetzt den positiven Nebeneffekt, dass Brummschleifen unterbrochen werden, die sonst gerne mal auftreten, wenn man Geräte per unsymmetrischer Verbindung verbindet, die unterschiedliche Massepotenziale haben.
    Bei dieser Verbindung würde über den Außenleiter (Abschirmung) der Leitung ein kleiner Strom zwischen den Geräten fließen, der Brummprobleme macht.
    Dies verhindert die galvanische (elektrische) Trennung in der DI.


    Du wolltest oben sagen, die Mikros gehen auf je einen Kanal des Pultes und von dort aus schickst Du das Signal per Aux-Weg ins Effektgerät?
    Warum schickst Du Gesang zwei nicht ebenfalls über den Aux aufs Effektgerät?


    Du meinst Telefonstimme?
    Das geht doch prima über den Kanal EQ.
    Bässe und Höhen raus, nur den Bereich zwischen ~500Hz und ~3kHz durchlassen.


    Wenn Du ein brauchbares Multi-FX Kästchen suchst: tc M-ONE. Oder, wenn zu teuer: tc M-300.
    Beide sehr hübsch. Das M-ONE kann mehr und ist vom Routing her flexibler.
    Hall, Delay und Choris klingen vom M-300 aber auch sehr nett.

    Was ich nicht ganz nachvollzierhen kann: Warum nehmt ihr den Bass per Mikro ab?
    Da könnte man nun doch die DI verbauen: Vom Bass in die DI-Box mit Klinke rein, mit XLR raus zum Mischpult. Den parallelen Klinkenausgang der DI zum Bassverstärker.

    Außerdem kann ich nicht nachvollziehen, warum ihr die Kompressoren jeweils vor dem Mixer eingebaut habt. Hat der keine Inserts?
     
  10. Rockopa

    Rockopa Globaler Moderator Moderator

    Im Board seit:
    10.12.03
    Beiträge:
    13.126
    Ort:
    Oranienburg
    Zustimmungen:
    1.143
    Kekse:
    45.525
    Erstellt: 07.12.06   #10
    Kann man,aber deine Frage hat das teilweise provoziert.;) :D
    Eigentlich hatte ich gedacht Schweizer haben auch Humor.:eek: :D
     
  11. eotsskleet

    eotsskleet Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    02.12.06
    Zuletzt hier:
    22.10.16
    Beiträge:
    814
    Ort:
    Lenzburg, Aargau, Schweiz
    Zustimmungen:
    451
    Kekse:
    7.135
    Erstellt: 08.12.06   #11
    Das ist nicht das Problem! Ich habe das Effektgerät ja schon im Effektweg, jedoch suche ich ein besseres effektgerät! Wollte nur als anmerkung sagen, dass ich dann das Behringer für die second voice verwenden kann für den "normalen effekt" wie Hall! Das Effektgerät für die Lead-Voice sollte ins extreme verändert werden können!


    mir ist klar, dass ich bei meinem Kanal EQ das so einstellen kann.. jedoch würde ich gerne ein Effektgerät haben, bei welchem man den EQ mit verschiedenen Einstellungen speichern kann! Wenn ich beim Mischpult den Kanal EQ verändere, dann töne ich immer so.. sei es inmitten eines bestimmten Liedes (für welches ich das auch gerne verwenden würde) jedoch bevorzuge ich einen anderen effekt für ein anderes Lied! und ich kann ja nicht ständig zum Mixer laufen und mein Kanal EQ neu einstellen =)

    Alles klar.. vielen dank, werde das tc M-ONE mal checken!

    Ja das mit der DI-Box ist ein guter vorschlag, werde das mal so verkabeln! :great:

    Entschuldige, das mit den Kompressoren verstehe ich nicht? :confused: welche inserts? meinst du die Effektwege? (Effektwege habe ich! meine habe den Virtualizer Pro auch über FX weg geschaltet!)

    Danke.. Greez eotsskleet
     
  12. RaumKlang

    RaumKlang Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    30.01.14
    Beiträge:
    5.210
    Zustimmungen:
    380
    Kekse:
    21.306
    Erstellt: 08.12.06   #12
    Dafür gibt es ja im Normalfall einen Tonmenschen, der das macht (der bracuht dafür nichtmal laufen :-)



    Nein, ich meine Kanal-Inserts.
    Schau mal am Pult (welches?), was sich so an Buchsen neben dem Mikrofoneingang eines Kanals befindet.
    Eine davon sollte mit "Insert" beschriftet sein.

    Normalerweise schließt man dort z.B. Kompressoren und Gates an.
    Das hat den Vorteil, dass das Signal vom Mikrofon erst durch den Mic-Preamp des Pultes läuft und danach der Line-In des Kompressors damit gefüttert wird.
    Kompressoren haben idR keine Mikrofon-Vorverstärker am Eingang, weshalb man sie eben am Insert betreibt.

    In der aktuellen Konfiguration betreibt Ihr die Mikrofone erst am Line-Eingang des Kompressors, dessen Line-Ausgang geht (XLR?) in den Mikrofon-Eingang des Mischpultes.
    Es sollte andersherum sein :-)
     
  13. eotsskleet

    eotsskleet Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    02.12.06
    Zuletzt hier:
    22.10.16
    Beiträge:
    814
    Ort:
    Lenzburg, Aargau, Schweiz
    Zustimmungen:
    451
    Kekse:
    7.135
    Erstellt: 08.12.06   #13
    hmm.. alles klar.. ich gehe also mit meinem Mic in den XLR-Mic eingang meines Mischpultes, dann schicke ich das signal über den effektweg auf das Autocom und von dort nehme ich das signal in den Kanal insert...??
    habe ich das jetzt richtig verstanden?

    Wie ist es bei den Guitaren? die werden ja schon von den Amps verstärkt! mit diesen kann ich ja direkt in das Autocom rein und auf den Line eingang des Mixers? oder macht es auch dort sinn, durch den INSERT den Kompressor zu steuern?

    und der Bass sollte ich ja (wie mir empfohlen wurde) über die DI-Box auf den Mixer nehmen.. wo binde ich dort das Autocom ein?

    MFG Greez
     
  14. Boerx

    Boerx Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    383
    Kekse:
    14.712
    Erstellt: 08.12.06   #14
    Nein, du verbindest den Autocom mit einem y-Kabel (Stereo-Klinke auf 2mal Monoklinke mit Insert des Pultes

    DynamicEffekte (Komps, Gates) kommen in den Insert

    ebenfalls im Insert.

    Ich würde übrigens auf eure GEsangsmikros keinen Kompressor legen, ihr steigert damit nur eure Feedbackanfälligkeit im Proberaum ernorm
     
  15. eotsskleet

    eotsskleet Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    02.12.06
    Zuletzt hier:
    22.10.16
    Beiträge:
    814
    Ort:
    Lenzburg, Aargau, Schweiz
    Zustimmungen:
    451
    Kekse:
    7.135
    Erstellt: 08.12.06   #15
    boa.. haltet mich für doof... aber das ist mir immer noch nicht einleuchtend...?? :screwy:
    Ich habe auf meinem Kanal beim Mischpult:
    1x klinken Stereo Line in
    1x klinken Insert
    1x XLR Mic Input
    1x klinken Direct out

    ausserdem ist das Mischpult mit mehreren FX kanälen ausgestattet!

    und das Autocom hat ja 2inputs und 2outputs.. (glaub ich jedenfalls zu meinen..) einmal XLR und einmal Klinken anschluss...


    jetzt nochmals für uns schweizer.. wo willst du jetzt mit dem Y-kabel rein!!?? :confused:

    Bitte einmal erklären für die Kanäle mit dem Mic (auch wenn es vieleicht nicht optimal ist, es mit einem kompressor zu verbinden!!)
    und einmal erklären wegen den Kanälen von den Guitars!?

    THX :great:
     
  16. Boerx

    Boerx Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    383
    Kekse:
    14.712
    Erstellt: 08.12.06   #16
    Du kaufst dir ein Kabel das so aussieht (kannst auch mal beim T nach "Insert-Kabel' suchen:

    |---------------> Mono-Klinke
    STEREO-Klinke ---|
    |---------------> Mono-Klinke

    Mit der Stereo Klinke gehst in die Insert Buchse des Mischpultes. Mit den Mono-Klinken in den Input und den Ouptut eines der Kanäle des Autocoms (der hat nämlich 2 getrennte Kompressoren)
    Jetzt geht der Sound erst in den Kanal-Preamp, dann durch den Compressor und dann weider zurück ins Mischpult.
    Wenn dabei nichts rauskommt hast du die Monoklinken vertauscht

    Fertig!

    Das geht bei jedem Kanal so der ein Insert hat. Welches Instrument da jetzt dran hängt ist ziemlich egal.
     
  17. toeti

    toeti Keys Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    13.678
    Ort:
    Herdecke
    Zustimmungen:
    803
    Kekse:
    19.759
    Erstellt: 08.12.06   #17
    Sorry,
    wenn ich jetzt wieder doof frage, aber ich finde das berechtigt

    Wieso verkabelt er das dann nicht?
     
  18. eotsskleet

    eotsskleet Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    02.12.06
    Zuletzt hier:
    22.10.16
    Beiträge:
    814
    Ort:
    Lenzburg, Aargau, Schweiz
    Zustimmungen:
    451
    Kekse:
    7.135
    Erstellt: 08.12.06   #18
    Diese Frage ist berechtigt........ :rolleyes:

    Antwort:
    Weil er in dem Bereich "Light-show" tätig ist! somit hat er nicht viel mit der Sound-Technik zu tun..!

    oke.. danke schön.. habt mir ganz doll geholfen =) werde jetzt mal n paar kabel kaufen! :D

    THX an alle :great:
     
  19. RaumKlang

    RaumKlang Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    30.01.14
    Beiträge:
    5.210
    Zustimmungen:
    380
    Kekse:
    21.306
    Erstellt: 09.12.06   #19
    Nein, noch nicht so ganz.
    Mikro --> XLR-Eingang Mixer (korrekt)
    In die "Insert"-Buchse des jeweiligen Kanals steckst Du ein Insert-Kabel mit der Seite, wo die Stereoklinke dran ist. An das andere Ende (2x Monoklinke) den Autocom.



    Kompressoren gehören in nahezu allen Fällen an den Insert.
    Dass die Gitarren vom Amp verstärkt werden, hilft dem Mikrofon aber nicht gerade, Line-Pegel zu erreichen (mal ganz abgesehen von der Impedanz).
    Auch da: Mikro --> XLR in, Kompressor an den Insert (falls es denn wirklich notwendig sein sollte, die Gitarren zu komprimieren.


    Wie oben, im Insert.
     
  20. eotsskleet

    eotsskleet Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    02.12.06
    Zuletzt hier:
    22.10.16
    Beiträge:
    814
    Ort:
    Lenzburg, Aargau, Schweiz
    Zustimmungen:
    451
    Kekse:
    7.135
    Erstellt: 19.12.06   #20
    nun habe ich mich mal umgeschaut und bezüglich des Voice-Effektgerätes folgendes gefunden: Alesis Quadraverb bzw. Midiverb 4
    Link Qaudraverb: ricardo.ch - Alesis Quadraverb
    Link Midiverb 4: Alesis MidiVerb4 Effektprozessor

    Hat jemand schon erfahrungen damit gemacht? studio sowie live-einsatz?

    welche alternativen gibt es? die TC - electronic M-One, D-Two sowie M300 habe ich bereits abgecheckt! leider nur Händler von Deutschland und ich als Schweizer suche was, was ich auch im Garantiefall schnell zum Händler fahren kann!

    webshop:
    Musik Produktiv

    auch ein supershop ist A-Zulauf Musikinstrumente GmbH in Aarau
    ist einfach recht unübersichtlich! aber faire preise und super garantie! ^^
     
Die Seite wird geladen...

mapping