Einfache Recordingmöglichkeit gesucht (E-Gitarre)

  • Ersteller Mr.Medievil
  • Erstellt am
M

Mr.Medievil

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.04.09
Registriert
30.10.05
Beiträge
59
Kekse
7
Hallo,

wie schon im titel geschrieben, suche ich nach einer unaufwändigen und relativ preisgünstigen (ca. bis 100€) methode, etwas aufzunehmen.
das ziel soll sein, lieder zu covern bzw. e-gitarre zu nem backingtrack zu spielen. was ich also schlussendlich brauche, ist ein mp3/wav mit gitarrensound + backingtrack zusammen.
hab mir schon die einsteigersachen durchgelesen, aber ich steig einfach nicht dahinter, es gibt ja zahllose methoden usw...
also ich sehe für die sache zwei grundsätzliche möglichkeiten:
1. man nehme ein den frequenzbereich der gitarre komplett abdeckendes und räumlich uneingeschränktes mikrofon, lässt dann den backingtrack über speaker laufen, spielt dazu gitarre und nimmt also beides gleichzeitig auf. das mikrofon wird dann mit nem adapter (bzw. passendem anschluss) an den herkömmlichen soundkarten-miceingang angeschlossen und per aufnahmeprogramm einfach aufgenommen.

2. man nimmt die gitarre direkt ab mit nem passenden mikrofon, schließe es wieder an den herkömmlichen soundkarten-miceingang an und nehme auf. man müsste dann die beiden tracks, gitarre und backing, natürlich noch mit nem passenden programm zusammenfügen. das macht mehr arbeit, gibt aber unterm strich sicher nen besseren sound.

also meine fragen dazu:
- funktioniert das so überhaupt ? gibt es adapter für herkömmliche mikrofone oder (gute!) mikrofone mit "normalem" soundkartenanschluss (ist wohl kleine klinke oder?) oder brauche ich ne neue soundkarte mit extra dafür gemachtem anschluß ?
- welche methode würdet ihr mir dann empfehlen, 1 oder 2 ?
- welches equipment (mikrofon...) / software muss ich mir alles noch zulegen um die gewünschte methode verwirklichen zu können ? vorhanden ist nix ausser gitarre, amp, onboard-soundkarte

wie gesagt es sollte halt irgendwas sein, wo man nicht noch das, das, das und das kaufen muss, oder sich hier und da kompliziert einarbeiten muss, sondern etwas "einfaches". es muss ja auch nicht die absolute hi-end qualität sein, aber ich hab im moment einfach keine zeit und lust mich ewig in die materie einzuarbeiten.

also, besten dank schonmal im voraus :)
 
realGonz

realGonz

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.04.21
Registriert
31.01.09
Beiträge
842
Kekse
3.748
Ort
Gießen
wie gesagt es sollte halt irgendwas sein, wo man nicht noch das, das, das und das kaufen muss, oder sich hier und da kompliziert einarbeiten muss, sondern etwas "einfaches". es muss ja auch nicht die absolute hi-end qualität sein, aber ich hab im moment einfach keine zeit und lust mich ewig in die materie einzuarbeiten.

also, besten dank schonmal im voraus :)

Das sind schonmal die denkbar schlechtesten Voraussetzungen. Ich denke mal, das du als Anfänger die ein oder andere Stunde mit Aufnahmen verbringen wirst bis du was brauchbares auf der Platte hast. Da führt kein Weg dran vorbei.

Also Version 1, wenn ich die Richtig verstehe, würde ich nicht mal als Alternative sehen, da kann meiner Meinung nach nichts brauchbares bei raus kommen.

Version 2 kommt dem üblichen Recording schon näher. Ich weiss aber nichtmal ob man ein gutes Mikro für Gitarren einfach an eine Soundkarte hängen kann und ein brauchbares Signal bekommt. Hat dein Amp kein Line Out? Oder hast du ein Multieffektgerät mit Ampsimulation? Dann würde ich das einfach mal an den Line In deiner Soundkarte anschliessen (normales Klinkenkabel und Adapter von 6,3 Klinke auf 3,5 Miniklinke Adapter). Dann solltest du dir noch Kristal besorgen als Recording Software, evtl reicht auch Audacity, was sicher erstmal einfacher zu bedienen ist. Aber das steht dann eigentlich auch alles in den Anfänger Guides hier im Forum.

Wenn es etwas komfortabler sein soll besorgst du dir ein USB oder Firewire Audiointerface und ein Mikro, passende Kabel und als Software wieder Kristal. Da wirds mit deinen 100 Euro aber arg eng.
So oder so brauchst du aber Zeit. Das klappt nicht einfach so wenn man sich damit nicht auskennt.
 
Badga

Badga

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.10.20
Registriert
18.10.05
Beiträge
679
Kekse
1.108
Ort
Oelde, Westfalen
Ich sehe es ähnlich, ohne einarbeiten in die Materie geht es nicht, und das kann dir auch keiner abanehmen, da ist deine Eigeninitiative und der Wille zum Investieren von Arbeit und Zeit gefragt.

Zu Methode 1: Denkbar schlecht, da der lautsprecher deines Gitarrenverstärkers nicht linear wiedergibt. Das ist sehr unprofessionell, führt nicht zu einem guten klanglichen Ergebnis und ist daher keine Lösung.

Methode 2: Das kommt wie mein Vorredner schon sagte dem meistverwendetem verfahren schon recht nahe. Du kannst die Gitarre im nachhinein noch bearbeiten, ohne es beim Backing Track auch machen zu müssen. Es ist also sehr flexibel. Du brauchst allerdings, wie du schon vermutest ein geigenetes Programm zum zusammenfügen. In der regel benutzt man dieses Programm auch gleich zum Aufnehmen. Hier gibt es viele Kanditaten. Cubase5 und Logic sind (auch preislich) die Oberliga, es gibt aber auch mehrere kostengünstige Varianten, die weniger können, aber für dich noch mehr als ausreichend wären. Mein Tip an dich ist die Software "Reaper". Diese kannst du unkommerziell kostenlos in vollem Umfang nutzen. Sie kann sehr viel, ist klein und Leistungsstark.

Nun aber zum wohl größten Problem: Deine Soundkarte. Da solltest du dir eine vernünftige Einsteiger Recordingkarte besorgen, da sie geringe Latenzen, viel rauschärmeres Aufnehmen und Wiedergeben ermöglicht.
Das hier wäre mein Favorit für deine Belange:
Line-6 POD Studio UX-1
Hier kannst du ersten ein Mikrofon für Ampabnahme anschließen, oder wenn du möchtest auch die Gitarre direkt anschließen und per Ampmoddeling per Software deinen Sound einstellen. Sehr flexibel also, dazu auch recht preiswert.

MfG Badga
 
M

Mr.Medievil

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.04.09
Registriert
30.10.05
Beiträge
59
Kekse
7
ok ersteinmal danke für die ausführlichen antworten ;)

dass es ganz ohne aufwand natürlich nicht geht, ist schon klar. aber es sollte eben auf ein minimum reduziert werden... das Line 6 POD, das man einfach via USB an den PC anschließen kann scheint mir da ne sehr gute möglichkeit zu sein, denke das ist genau das was ich suche. eine frage dazu noch: sollte ich dann direkt von der gitarre zum pod gehen oder ergibt gitarre->lineout(amp)->POD einen besseren sound ? aber das ist sicherlich so ein punkt wo man einfach mal probieren muss oder ^^
und sicherlich ist es auch möglich, den schon modifizierten sound bei der aufnahme über die pc speaker wiederzugeben, sodass ich mich dabei auch höre oder ?

oder gibt es nen noch besseren sound, wenn ich die gitarre ganz normal mikrofonieren und dann in den xlr-eingang im POD gehe ?
 
Badga

Badga

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.10.20
Registriert
18.10.05
Beiträge
679
Kekse
1.108
Ort
Oelde, Westfalen
Ich kenne jetzt zwar die Amp-Modelle aus der POD-Farm nicht, aber ich denke, sie sind dem Line-Out eines gängigen Verstärkers überlegen. Die sind bei den allermeisten nicht sonderlich hochwertig, da sie kaum einer wirklich nutzt. Will man genau DEN Amp haben, wird man ihn in den allermeisten Fällen mikrofonieren, um auch die Endstufe miteinzubeziehen.
Möchte man leise arbeiten, wird Modelling in den meisten Fällen die richtige Wahl sein.

Die POD-Farm kannst du einerseits als Stand-alone Programm zum üben nutzen, als auch als Plug-In in jeder Software, die einbinden von VST-Effekten beherrscht (wie z.B. das oben genannte Reaper).
Ja, beim aufnehmen den modifizierten Sound zu hören ist auch möglich, damit das klappt gibt es auch solche Soundkarten wie die UX1, die auf Aufnahme zugeschnitten sind, auch hier schwächeln Onboard Soundchips.

Das mikrofonieren kann besser klingen, muss aber nicht. Viele (so auch ich) werden es lieber machen, wenn die Möglichkeit besteht, da viele der meinung sind, dass der Sound erst "durch die Luft" muss und daher echter, organischer, lebendiger klingt.
Allerdings könnte man mit dem Thema Mikrofonierung allein mehrere Bücher füllen, hier ist viel experimentieren angesagt. Aber wie du richtig sagst der Signalweg wäre:
Gitarre-->Amp-->Box-->Mikro-->POD XLR Eingang.

MfG Badga
 
M

Mr.Medievil

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.04.09
Registriert
30.10.05
Beiträge
59
Kekse
7
ok, werd mir dann mal demnächst das line 6 ux-1 holen und schreiben, wie es mir so gefällt. bin recht guter dinge ;) werds zunächst einmal nur mit "direkteinspeisung" ohne amp-mikrofonierung versuchen
 
M

Mr.Medievil

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.04.09
Registriert
30.10.05
Beiträge
59
Kekse
7
hab mein ux-1 gestern bekommen und ich muss sagen, es ist echt ein ganz ganz tolles gerät... beim installieren erstmal massive probleme... hatte es dann irgendwann doch so weit fertig. nachm reboot war dann erstmal mein sound aus den pc-boxen komplett weg, der treiber hat die meiner soundkarte regelrecht "zerlegt" ... habs grad nach 2 stunden arbeit und x-mal probieren geschafft, einen veralteten treiber meiner onboard-soundkarte zu installieren, damit ich erstmal wieder sound habe... also ausgangsituation wiederhergestellt, nahezu.
ux-1 software musste ich komplett runterhauen. denk auch nicht, dass ich einen zweiten versuch wagen will, bin froh dass erstmal alles wieder normal läuft, dachte schon ich muss mir das system neu draufziehen. naja.
 
realGonz

realGonz

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.04.21
Registriert
31.01.09
Beiträge
842
Kekse
3.748
Ort
Gießen
Vielleicht lief bei dir wirklich was schief, aber mir scheint eher als ob das schon richtig so war.
Das UX 1 ist ja eine Soundkarte, vermutlich hättest du deinen Sound wieder gehört sobald du deine Boxen an die UX1 angeschlossen hättest. Wenn also alles richtig lief, hättest du auch einfach in der Systemsteuerung unter Sound wieder deine alte Soundkarte als Standart Soundkarte aktivieren können und alles wäre gewesen wie davor. Und die UX1 benutzt du dann nur fürs Recording, bzw. Gitarre spielen.

Viele wollen das auch genau so dass das Audio Interface als Standard für Windows eingestellt ist, weil das meist qualitativ besser ist. Ich habe aber auch lieber die Windows Sounds über die Onboard Soundkarte, weil ich auch DVDs in 5.1 über den PC gucke/höre und zum zocken macht das auch sinn. Das ist aber nur eine Einstellungssache.
 
Badga

Badga

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.10.20
Registriert
18.10.05
Beiträge
679
Kekse
1.108
Ort
Oelde, Westfalen
Genau wie mein Vorredner sagt ist es:
Du hast ja nun 2 Soundkarten. Deine Onboard-Karte und die UX-1. Wenn du keine 5.1 Anlage hast oder diese nicht wirklich für 5.1 Sound in Filmen/Spielen verwendest würde ich sogar so weit gehen und den Onboard-Sound im BIOS deaktivieren.
Die UX-1 sollte sämtliche Stereo-Anwendungen in besserer Qualität abliefern als das schnöde Onboard-Dingen.

Aber natürlich kannst du auch immer wenn du 5.1 Sound brauchst deine Lautsprecher umstecken und in Windows in der Systemsteuerung die Karte aktivieren, die du gerade benutzen möchtest.

MfG Badga
 
G

Gast 123549

Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
23.09.13
Registriert
28.02.05
Beiträge
175
Kekse
189
wie schon im titel geschrieben, suche ich nach einer unaufwändigen und relativ preisgünstigen (ca. bis 100€) methode, etwas aufzunehmen.

https://www.thomann.de/de/swissonic_mdr2.htm
203423.jpg
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben