Einige Töne "schweben"

von Manne, 02.06.07.

  1. Manne

    Manne Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.05.07
    Zuletzt hier:
    23.01.10
    Beiträge:
    237
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    318
    Erstellt: 02.06.07   #1
    Hallo Forum,

    bei meinem Epi EB-0, noch mit Werks-Saiten, ist mir aufgefallen, dass einige Töne so Schwebungen erzeugen. Man muss sich das so vorstellen, als hätte man ganz schwachen Flanger dran. Auffällig ist das auf der E- und A- Saite, so ab 5ten Bund.

    Kann sich jemand vorstellen, was ich meine? Liegt das an den Saiten? Oder ist das normal?
    Bei meinem Martinez mit Roundwound war das auch, aber nur schwach, mit Flatwounds ist das nicht mehr..

    Grüße
    Manne
     
  2. affenmann

    affenmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.05.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    662
    Zustimmungen:
    29
    Kekse:
    1.717
    Erstellt: 02.06.07   #2
    eine schwebung (wenn du von einer schwebung im physikalischen sinne sprichst) kommt dann zustande wenn 2 oder mehr sich sehr ähnliche frequenzen übereinander gelegt werden
    das kann ja eigendlich nicht sein wenn du nur auf einer saite spielst

    wo du sagst ab dem 5. bund:
    greifst du auf der nicht ganz perfekten e-saite den 5. bund und sollte dabei die a-saite mit ins schwingen kommen, so käme es zu einer schwebung, aber nur und ausschließlich wenn die saiten nicht perfekt gestimmt sind und du beide auf einmal anspielst, aber dann dürfte das auch nur am 5. bund passieren

    stimm deinen bass mal bitte absolut genau und guck ob das auch dann noch passiert, und schau nach ob das passiert wenn du z.b. die a-saite festhälst und die e-saite anspielst
     
  3. Khayman

    Khayman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.05
    Zuletzt hier:
    5.04.11
    Beiträge:
    105
    Ort:
    Hessen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    30
    Erstellt: 02.06.07   #3
    Moin,

    schau dich mal inder Umgebung deiner Box um, ob nicht irgendwas unfreiwillig mitschwingt: Türen, Fenster, Gläser, alte Schränke....

    Ich habe das auch regelmäßig in meiner Wohnung hauptsächlich auf A, allerdings weiß ich, dass es bei mir ein 100 jahre alter Jugendstilschrank (mahagony) ist, dessen Türen in der Frequenz mitschwingen. Wenn ich ihn anfasse, hört es sofort auf.
    Ich habe auch schon paar mal gedämmt, z.B. Moosgummi drunter geklebt....hilft nur temporär, paar Tage später schwingt ne andere Stelle mit ;):D, ich lebe damit mittlerweile etliche Jahre!

    Gruß Khayman
     
  4. Gastovski

    Gastovski Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    2.06.08
    Beiträge:
    1.395
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    330
    Erstellt: 02.06.07   #4
    Ist vieleicht die natürliche Schwingfrequenz des Holzes, die sich zufälligerweise mit der Frequenz einiger Töne überlagert. Hab das auch bei meinen Bässen...
     
  5. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    15.11.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 02.06.07   #5
    @manne: falls das nicht der geist von ludwig erhard ist ... :D ;) ... dämpfst du die nichtgespielten/besonders nebenliegende(n) saite(n)? sonst schwingt´s/schwebt´s(?) evt. mit.
     
  6. Manne

    Manne Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.05.07
    Zuletzt hier:
    23.01.10
    Beiträge:
    237
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    318
    Erstellt: 02.06.07   #6
    Hallo,

    vielen Dank erstmal für eure Hilfe!

    Also: Es schwingt 100%ig nix mit, alle Saiten sind von mir gedämpft, außer die Seite, die ich anschlage und der Bass ist auch gestimmt. Der Amp ist auch recht leise eingestellt.
    Bei tieferen und bei höheren Tönen fällt es irgendwann nicht mehr auf.

    Ich habe mir nochmal Gedanken gemacht und vermute folgendes, was der Meinung von Gastovski recht nahe kommt:

    Der Ton kommt ja einerseits zustande, durch die Saitenschwingung, die der Sidewinder-PU elektrisch aufnimmt, aber auch die Mikrofonie des PU, der die Schwingung durch den Holzkörper abbekommt, nicht?

    Ich vermute, hierzwischen gibt es sowas wie Verschiebungen der beiden Schwingungswege. Vermutlich ist das bei dem EB-0 konstruktionsbeding oder sogar beabsichtigt? Das Teil ist komplett aus Mahagoni.

    Es klingt jedenfalls ganz nett, man kann es aber nicht ausschalten, es stört aber nicht wirklich, gibt dem Instrument eine besondere Note :)

    Ist halt nur so'ne Vermutung, ich bin ja kein Fachmann.

    Güße an alle und schönes Wochenende!

    Manne

    ps: @d'Averc: Ich sach nur:"Keine Experimente" (Adenauer) :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping