Einsteiger sucht E-Gitarre mit Amp und Multieffektboard

von Spätzünder40, 10.06.18.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Spätzünder40

    Spätzünder40 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.18
    Zuletzt hier:
    10.06.18
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 10.06.18   #1
    Hallo, vielleicht kann mir jemand weiterhelfen.
    Ich suche eine Einsteiger-E-Gitarre mit Amp und Multieffektboard.
    Bin 39 und völlig unmusikalisch, hatte früher etwas mit Synthesizern und Akustikgitarre rumprobiert aber für das Spielen in einer Band hat es nie gereicht. Fehlendes Rhythmusgefühl, keine Improvisationsfähigkeit...
    Ich würde gerne zuhause für mich etwas spielen, einfach Riffs, am liebsten fett und schmutzig so nach Art AC/DC, Rammstein, Metal/Punk.
    Darf auch gerne ein paar Hundert Euro kosten.
    Sollte Spaß machen, einfach zu bedienen sein, keine Stahlseiten (empfindliche Finger).
    Wenn mir da jemand was empfehlen kann.
     
  2. peter55

    peter55 A-Gitarren, Off- & On-Topic Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.01.07
    Beiträge:
    60.211
    Ort:
    Urbs intestinum
    Zustimmungen:
    17.577
    Kekse:
    232.277
    Erstellt: 10.06.18   #2
    Hi & willkommen im Board!

    Und schon ist die Kaufberatung am Ende angelangt ;)

    Eine E-Gitarre MUSS Stahlsaiten haben, sonst kann sie über den Pickup keinen Ton erzeugen.
    (Das Prinzip des beweglichen Leiters im Magnetfeld -> Induktion)
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  3. Spätzünder40

    Spätzünder40 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.18
    Zuletzt hier:
    10.06.18
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 10.06.18   #3
    Ah, ok. Sind die so hart wie bei einer Westergitarre? Dann wäre das wirklich ein k.o.-Kriterium.
     
  4. Pleasure Seeker

    Pleasure Seeker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.06
    Zuletzt hier:
    16.06.19
    Beiträge:
    1.863
    Ort:
    Rhein/Main
    Zustimmungen:
    438
    Kekse:
    10.994
    Erstellt: 10.06.18   #4
    Mindestens.. Gegenfrage: Was für Probleme hast du mit deinen Fingern? I.d.R. geben sich anfängliche Schmerzen und übertriebenes Hornhautwachstum nach 1/2-1 Jahr und nach ein paar Jahren lachst du darüber.
     
  5. peter55

    peter55 A-Gitarren, Off- & On-Topic Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.01.07
    Beiträge:
    60.211
    Ort:
    Urbs intestinum
    Zustimmungen:
    17.577
    Kekse:
    232.277
    Erstellt: 10.06.18   #5
    Jein ... Auf eine Westerngitarre werden i.a. die Stärken .011, .012 oder .013 gespielt. Auf einer E-Gitarre spielen sehr viel Gitarristen .009er oder .010er.
    Die sind eswas dünner als die Saiten für Western und auch etwas nachgiebiger/weicher.

    .010er sind annähernd so hart wie .011er ... höchstens ... und nicht "mindestens" ;)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. gidarr

    gidarr Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    08.01.11
    Beiträge:
    5.715
    Ort:
    Ostalb
    Zustimmungen:
    5.386
    Kekse:
    70.915
    Erstellt: 10.06.18   #6
    Nein, die sind meistens deutlich softer, weil bei Akustikgitarren in der Regel dickere Saiten verwendet werden. Zudem gibt es unterschiedliche Saitenstärken, darunter auch ziemlich dünne Exemplare, die (nicht nur) mir zu "weich" sind, weil sie weniger Widerstand bieten. Mit "normalen" Saitenstärken solltest Du aber trotzdem - zumindest längerfristig - keine Probleme bekommen.
     
  7. Willy58

    Willy58 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.15
    Zuletzt hier:
    16.06.19
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    108
    Kekse:
    171
    Erstellt: 10.06.18   #7
    E-Gitarre ohne Stahlsaiten?
    Lass das mit der E-Gitarre.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  8. Silenzer

    Silenzer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.11.15
    Beiträge:
    1.277
    Zustimmungen:
    467
    Kekse:
    2.458
    Erstellt: 10.06.18   #8
    Du könntest eine Nylon Gitarre mit Piezo Tonabnehmer wählen, aber so AC/DC wirds halt nicht.



    Plan B wäre eine kurze Mensur 24,75" und 8er Saiten drauf. Notfalls noch runter stimmen. Das wird dann so labbrig und weich, da solltest du echt keine Probleme haben.

    Bischen Zeit für die Hornhaut braucht man auch bei Nylonsaiten also wirklich geholfen ist dir mit allem nicht. Es wird erträglicher, aber am Anfang wird es schmerzen.
     
  9. Captain Knaggs

    Captain Knaggs Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.15
    Zuletzt hier:
    9.06.19
    Beiträge:
    2.413
    Zustimmungen:
    2.391
    Kekse:
    15.671
    Erstellt: 10.06.18   #9
    39, unmusikalisch und kein Rhythmusgefühl....wie wär Bass?:evil:




    Im Ernst, lass Dich von den Saiten nicht abschrecken, das ist nur Gewöhnungssache, vor allem sind die auf der E-Gitarre dünner.
     
    gefällt mir nicht mehr 7 Person(en) gefällt das
  10. C_Lenny

    C_Lenny Moderator Moderator HFU

    Im Board seit:
    03.06.06
    Beiträge:
    14.959
    Ort:
    Zentrales Münsterland
    Zustimmungen:
    8.457
    Kekse:
    121.798
    Erstellt: 10.06.18   #10
    Wenn tatsächlich eine Überempfindlichkeit und nicht die übliche Eingewöhnung ursächlich für die Abneigung gegen Stahlsaiten (und damit NoGo für E-Gitarre!) sein sollte, könnten evtl. beschichtete Saiten für etwas Abhilfe sorgen :gruebel:.

    LG Lenny
     
  11. Blumi_guitar

    Blumi_guitar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.14
    Zuletzt hier:
    16.06.19
    Beiträge:
    1.911
    Ort:
    Oppenweiler
    Zustimmungen:
    5.344
    Kekse:
    8.140
    Erstellt: 10.06.18   #11
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  12. stoffl.s

    stoffl.s Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.12.09
    Beiträge:
    17.172
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    15.191
    Kekse:
    27.872
    Erstellt: 11.06.18   #12
    Jein, die beschichteten Saiten helfen vielleicht bei einer Nickelallergie - weil das ja in vielen Saiten drin ist. Ansonsten spielen sie sich genauso wie normale Saiten.

    Und auf meiner Westerngitarre muss ich deutlich mehr um den Ton kämpfen wie auf meinen E-Gitarren. Obwohl ich relativ dünne Saiten auf der Western hab (11-52) und auf der E-Gitarre 10-46...
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  13. Marschjus

    Marschjus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.16
    Zuletzt hier:
    17.06.19
    Beiträge:
    2.903
    Ort:
    Bei Dresden
    Zustimmungen:
    1.581
    Kekse:
    7.007
    Erstellt: 11.06.18   #13
    Ich würde einfach mal im Musikladen ein paar Gitarren in die Hand nehmen und mal schauen wie schlimm das jetzt mit den Fingern ist.
    Prinzipiell gilt: alles Ungewohnte/Neue kann zu unangenehmen Begleiterscheinungen führen...das ist nunmal so und lässt sich nicht ändern. Da muss wohl fast jeder durch.
     
  14. KickstartMyHeart

    KickstartMyHeart Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.14
    Zuletzt hier:
    15.06.19
    Beiträge:
    517
    Ort:
    Main-Taunus-Kreis
    Zustimmungen:
    523
    Kekse:
    3.952
    Erstellt: 15.06.18   #14
    Ja, empfindiche Finger hatten wir alle mal. Ich kann mich noch erinnern, dass ich Selbstversuche unternommen habe, um die Dauer des Übens am Anfang verlängern zu können. Ich sage nur Sekundenkleber :D.

    Aber allen Ernstes. Dafür bildet sich im Laufe der Zeit Hornhaut auf den Fingerkuppen. Tut am Anfang ein bisschen weh, aber nichts, wesewegen man zu Mama laufen müsste, denn den Zeiteinsatz bestimmst Du selbst. Einfach anfangen. Es ist nie zu spät, Verfallserscheinungen durch das Erlernen eines Instruments vorzubeugen (oder irgend einer anderen neuen Erfahrung). Der Zugewinn ans Lebensqualität ist immens (gilt aber für 15 genau wie für 45 oder 88jährige).
     
  15. Der gute Fee

    Der gute Fee Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.13
    Zuletzt hier:
    16.06.19
    Beiträge:
    699
    Ort:
    Rostock
    Zustimmungen:
    503
    Kekse:
    2.495
    Erstellt: 15.06.18   #15
    Wenn die E-Gitarre eine niedrige Saitenlage hat, wirst Du mit "Durschnittsflossen" nach 2 Wochen klar kommen, denk ich. Je nach Mensur sind die Saiten auch straffer oder lockerer zu drücken. Lass Dir am besten im Laden mal eine Strat und eine Les Paul geben, gut eingestellt und gleich dicke Saiten. Da merkst Du den Unterschied. Die Gitarre muss natürlich gut eingestellt sein. Kriegste schon hin!:m_git1:
     
  16. Bady

    Bady Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.02.09
    Zuletzt hier:
    14.06.19
    Beiträge:
    272
    Zustimmungen:
    109
    Kekse:
    210
    Erstellt: 16.06.18   #16
    Vorallem die dünnen Plain Saiten von ner Egitarre machen am Anfang garkein Bock, das hab ich nach nem halben Jahr Pause auch mal wieder gemerkt, fühlt sich an als ob man auf ner Messerklinge Spielt, und das bei nem normalen 010er Satz.

    Je dicker die Saiten desto angenehmer spielt es sich … find ich jedenfalls.


    Wie wäre es mit ner Ukulele ?
     
  17. Uhu Stick

    Uhu Stick Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.17
    Beiträge:
    446
    Zustimmungen:
    221
    Kekse:
    978
    Erstellt: 16.06.18   #17
    Jo, auch von mir: Wenn Stahlseiten kein Allergiegrund bei dir sind, solltest du es entweder sein lassen, oder dich durchraffen. E-Gitarre funktioniert ohne Stahl- und/oder Nickelsaiten nicht. Das der Sound der E-Gitarre nur durch Induktion entsteht, weswegen magnetisierbare Saiten zwangsweise vorhanden sein müssen, wurde ja schon angesprochen.

    Gitarrenempfehlungen sind immer so eine Sache. Jeder Mensch hat eine anderen Körperbau und deswegen kommen unterschiedliche Menschen mit einer E-Gitarre unterschiedlich zurecht. Manch einige bevorzugen die Stratocaster Form, weil sie die Kantigkeit einer Les Paul stört. Wieder andere kommen mit einer Strat nicht zurecht und finden die Kannte gar nicht so schlimm. Auch haben verschiedene Menschen verschiedene Ansprüche an die Halsdicke. Selbst so mancher Shreddinggitarrist spielt lieber auf einem etwas dickerem Strat Hals als auf einem ultradünnem Ibanezhals. Insofern kannst nur du herausfinden, welche Gitarre dir im wahrsten Sinne des Wortes liegt.

    Die einzigen 3 sicheren Aussagen die man (mehr oder weniger absolut treffen kann sind)

    - kaufe bei der angepeilten Musikrichtung eine Gitarre, die mindestens einen Humbuckertonabnehmer in der Stegposition hat
    - kaufe dir in der unteren Preisklasse möglichst keine Gitarre mit einem Tremolo (auch genannt Vibrato) und erst recht kein freischwebendes Floyd Rose Tremolo
    - vermeide Sonderformen wie die V-Form, oder Warlock Form

    Ein Humbucker ist für dich vorteilhaft, denn ein Humbucker brummt nicht. Ein Single Coil (die andere gängige Variante eines Tonabnehmers) klingt zwar offener, direkter und heller, ist aber empfindlich gegen elektromagnetische Einstreuung. Bei viel Verzerrung macht sich das als Brummen oder Rauschen im Verstärker bemerkbar.

    Eine Flying V Form lässt sich im Sitzen nur eingeschränkt spielen. Entweder spielt man sie dann nur im Stehen, oder nimmt sie zwischen die Beine, was auch hier je nach Körperbau problematisch werden kann. (Es ist aber gar nicht schlecht immer wieder mal im Stehen zu spielen, denn bei einer Bandprobe muss man ja auch im Stehen spielen können.)

    Ansonsten kann man leider keine allgemeingültigen Empfehlungen geben. Deswegen der ewige Rat: Nimm dir einen Tag frei, geh einen Gitarrenladen, spiele so viele Gitarren die im Budget liegen wie möglich an, und nimm am Ende des Tages die mit, die dir am meisten zusagt.

    Weitere Tipps zum Gitarrenkauf siehe hier:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  18. Der gute Fee

    Der gute Fee Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.13
    Zuletzt hier:
    16.06.19
    Beiträge:
    699
    Ort:
    Rostock
    Zustimmungen:
    503
    Kekse:
    2.495
    Erstellt: 16.06.18   #18
    Ich seh das ähnlich wie Uhu Stick, aber möchte nochmal darauf hinweisen, dass gerade bei dem Punkt mit den schmerzenden Fingern eine sauber eingestellte Gitarre wichtig ist. Wenn eine gute, aber günstige Gitarre ab Werk "auf sicher" eingestellt ist und darum die Saitenlage hoch ist, macht das vielleicht den Unterschied. Saubere Bünde und dann ne anständige Saitenlage machen viel aus, denk ich. Sattel zu hoch - da greift der Beginner ein e und ist direkt frustriert.
     
  19. schmendrick

    schmendrick R.I.P.

    Im Board seit:
    06.02.07
    Zuletzt hier:
    20.11.18
    Beiträge:
    11.429
    Ort:
    Aue
    Zustimmungen:
    4.446
    Kekse:
    51.646
    Erstellt: 18.06.18   #19
    Wiedermal ein typischer Strohfeuer-Thread. :D
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  20. Willy58

    Willy58 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.15
    Zuletzt hier:
    16.06.19
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    108
    Kekse:
    171
    Erstellt: 18.06.18   #20
    Man sollte schon ein Instrument spielen, was zu einem passt.
    Wenn jemand empfindliche Zähne oder Lippen hat kann keine Trompete spielen.

    Wenn jemand empfindliche Fingerkuppen hat sollte nicht zur Gitarre greifen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping