Einzeleffekte vs. G-sharp

von .:DoA:., 25.02.08.

  1. .:DoA:.

    .:DoA:. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.04.06
    Zuletzt hier:
    20.11.16
    Beiträge:
    42
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.02.08   #1
    Hi Leute!
    Ich wollt mir demnächst Effekte ohne Amp Modelling etc. zu meinem Duotone kaufen. Nun steh ich aber vor 2 Varianten:
    1. Einzeleffekze
    Boss CE-5
    Ibanez Tonelok DE7
    Digitech Digiverb

    2. TC G-Sharp
    Womit wäre ich, nach eurer Meinung, besser bedient wegen Soundqualität etc.?
    Danke jetzt schonmal ;)
     
  2. Rampage

    Rampage Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.09.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    579
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    3.658
    Erstellt: 25.02.08   #2
    Also das kann letztenendes nur dein eigenes Gehör und dein Geschmack entscheiden.
    Mit den Einzeleffekten bist du halt wesentlich flexibler in der Klanggestaltung und kannst sie nach Belieben kombinieren, wenn dir der Chorus nicht mehr gefällt, weg damit und ein neuer gekauft. Das geht beim Multi halt nicht so einfach.
    Auf der anderen Seite ist bei nem Multi alles irgendwie "aufgeräumter", kein Kabelsalat, bequem per Midi schaltbar, usw.

    Ich persönlich würd das Multi nehmen...

    Schau dich mal nach nem gebrauchten Intellifex um, das hat klanglich echt was zu bieten!
     
  3. bemymonkey

    bemymonkey Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.06
    Zuletzt hier:
    8.10.16
    Beiträge:
    5.938
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    94
    Kekse:
    10.380
    Erstellt: 25.02.08   #3
    Hallo DoA,

    das TC G-Sharp klingt zwar recht vernuenftig, ist aber von der Steuerung her ziemlich unbrauchbar - wenn ich mich recht erinner' kann man da nur einen Mod-Effekt ODER Delay auf einmal benutzen, da diese in der gleichen Sektion sind. Separat sind nur die Halleffekte.

    Hinzu kommt, dass Du dafuer noch einen MIDI Controller braeuchtest.

    Bei den wenigen Effekten wuerde ich Dir empfehlen, bei den Einzeltretern zu bleiben.
     
  4. CowKing

    CowKing Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    1.621
    Erstellt: 26.02.08   #4
    Ich bin überzeugter Stompbox User, sehe das in diesem Fall aber anders.

    Für die einen mag das G-Sharp ein spartanisches Multieffektgerät sein - für die anderen ist es ein luxuriöses Reverb/Delay.

    Gerade da du bei den Einzeltretern ein Delay und ein Reverb angeführt hast würde ich mir das mit den Einzeltretern überlegen - aus folgenden Gründen:

    1) Die Reverbs im TC sind Studioqualität. Kein Vergleich zu Bodentretern. Mix, Pre- & Post-Delay, Color und Mix Regelung sowie die verschiedenen Hall-Arten machen das Gerät äußerst flexibel einstellbar - damit ist alles machbar.
    Normalerweise leg ich nicht viel Wert auf viele Knöpfe, aber Reverb ist bei mir ein "Immer-An"-Effekt wesshalb dieser nur peinlich genau eigestellt werden muss, um nicht zu aufringlich zu sein. Das konnte der echte Federhall in meinem Vox nicht - wesshalb das Tc diese Aufgabe jetzt übernimmt.
    Nettes Gimmik: Mit Maximaler Nachhallzeit und völlig aufgedrehtem Mix (Dry-Signal "tot") klingt es wie die Digitech Space-Station - naja so ähnlich zumindest... ;)

    2) Ein Delay mit den Features des TC (2,5 Sekunden, Tap-Funktion, Ducking Delay) ist als Stomp sehr teuer. Auch hier überzeugt mich die Qualität. Tape, Ducking Delay und Slap klingen hervorragend. Auch das LoFi-Delay überzeugt. Mein DIY Analoges Delay ist aber schon wesentlich authentischer - das ist allerdings auch ne andere (Preis-)Klasse.


    3) Das TC hat die Haptik eines Bodentreters, zumal es sich mit dem Fußschalter auch völlig ohne Midi verwenden lässt. Alle Knöpfe an der Oberfläche, keine versteckten Menüs oder ähnliches. Einfaches Effekt 1/2 an/aus, Tap (mit dem 3-fach Fußschalter). Die Presets sind praktisch, verwende ich aber nie.


    Den Mythos von Stompbox-Vielfalt sehe ich realtiv. Im Grunde haben dann doch alle das gleiche Zeug auf dem Board, insbesondere bei Reverbs und Delays - da da die guten Geräte da richtig teuer sind. Zusätzliche Bodentreter schließt das TC ja nicht aus.

    Beim TC bekommt man richtig was fürs Geld. Im Kern ist das G-Sharp nichts anderes als Nova Reverb und Delay zum Preis von einem. Der Funktionsumfang ist sehr ähnlich.

    Die anderen Effekte sind auch in Ordnung, allerdings benutze ich für Chorus usw. lieber Treter. Nicht das die aus dem TC schlechter wären - ich mag meinen DIY Small Clone einfach etwas lieber. Der klingt halt ein wenig anders. Alle Effekte hab ich aber als grundsolide befunden. :)

    Wenn die Priorität auf Reverb/Delay liegt - mit hin und wieder mal ein wenig Chorus, etc. würde ich definitiv das TC nehmen, da das Gerät in dieser Hinsicht preislich und qualitativ nicht zu schlagen ist.

    Nachteile:
    Rack: Für Stompboxfreunde nicht umbedingt praktisch.
    Kein hochimpedanter Eingang: Ist eben für den Effekt Loop gedacht.
    Das Delay hat eine kurze (!) Einschaltverzögerung (zumindest über den G-Switch). Finde ich aber nicht sonderlich tragisch, gilt auch nicht für das Dry-Signal.
    Nur Effekt und Reverb gleichzeitig: Benutze das Gerät nur für Reverb und Delay.


    Bedenken sollte man auch, das TC das fast baugleiche M350 (ist allerdings ein Studioeffektgerät) anbietet. Das sieht fast gleich aus, ist günstiger und hat 5 Sekunden Delaytime sowie einen Compressor mit an Board - verzichtet aber auf LoFi und Tape Delay und hat ne andere Mix Regelung. Gerade auf die beiden Delays würde ich nur sehr ungern verzichten.


    Gruß
     
    gefällt mir nicht mehr 6 Person(en) gefällt das
  5. chrisss86

    chrisss86 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.11.06
    Zuletzt hier:
    12.12.14
    Beiträge:
    878
    Ort:
    Kiel
    Zustimmungen:
    142
    Kekse:
    1.377
    Erstellt: 27.02.08   #5
    Cowking, du hast mir 'ne Menge Schreibarbeit erspart, vielen Dank, das gibt 'ne Bewertung.

    100% Agree!
     
  6. skerwo

    skerwo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.05.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    1.530
    Ort:
    nähe München
    Zustimmungen:
    386
    Kekse:
    5.549
    Erstellt: 28.02.08   #6
    Hi,

    vielleicht solltest Du in Deinem Falle auch mal über den Damage Control Glass Nexus nachdenken. Der erfüllt ebenfalls alle Deine Ansprüche in herausragender Qualität, ist aber von den Speichermöglichkeiten deutlich flexibler als das G-Sharp.

    Kostet bei uns z.Zt. zwar über 500.- Euro, Du kannst ihn Dir jedoch sehr günstig überm Teich besorgen. Da gabs vor kurzem einen Thread dazu, einfach mal hier suchen. Da kostet Dich das Teil dann irgendwo zwischen 300 und 350 Euro.

    Gruß Rainer
     
  7. The_Tank

    The_Tank Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.08
    Zuletzt hier:
    15.04.13
    Beiträge:
    553
    Ort:
    JEM Land
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.059
    Erstellt: 28.02.08   #7
    Da kann ich zustimmen.
    Das Teil gibts bei:
    http://www.pedalspluseffectswarehouse.com/
    um 399 US Dollar inklusive Versand nach Germany.
    Sind ca. 270 Euro.
    Ich hab dann 40 Euro Zoll und Steuer gezahlt -> 310 Euro.
    Dann noch zum Conrad und ein 9V 2000mA AC Voltcraft Netzteil geholt (8.50 Euro) -> WICHTIG DAS IST EIN AC also WECHSELSTROM NETZTEIL!!! Normale Bodentreter Netzteile gehen also nicht!!!!

    Man hat also um ca. 320 Euros das Perfekte Teil fürs Effectsloop, welches bei uns 525 Euros kostet.
    Ich war vorher auch ein verfechter der Einzeltreter, aber das Glass Nexus ist für mich einfach das perfekte Gerät. Alle Hall, Echo und Delay Sachen die man sich wünschen kann, mit Traumhaften Modulationseffekten (Chorus, Flanger, Phaser, Tremolo, Vibe...). Durch die 2 Röhren im Glass Nexus total warmer "analoger" Sound und im Bypass absolut keine Tonverfälschung.

    Hoffe das hilft Dir weiter.
     
  8. .:DoA:.

    .:DoA:. Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.04.06
    Zuletzt hier:
    20.11.16
    Beiträge:
    42
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.02.08   #8
    Hi!
    Also erstmal danke für die vielen Antworten ;)
    Kann den das Glass Nexus von der Soundqualität etc. mitm G-Sharp oder dem G-Major mithalten? Hauptsächlich kommts mir eigentlich auf Delay und Reverb an und die sollen ja bei TC in Studioqualität sein, wie CowKing schon sagte.
    Gruß,
    David

    P.S.: noch eine Frage...kann man mit dem G-Major eigentlich die "Vier-Kabel-Methode" benutzen? N Bekannter von mir hat das G-System und benutzt das mit dieser Methode,war sich beim G-Major aber nich sicher...
     
  9. The_Tank

    The_Tank Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.08
    Zuletzt hier:
    15.04.13
    Beiträge:
    553
    Ort:
    JEM Land
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.059
    Erstellt: 29.02.08   #9
    Also das Glass Nexus macht IMHO noch einen besseren Sound als das G-Major (das G-Sharp hatte ich nie leider kann ich nix dazu sagen). Vom Sound und Rauschverhalten ist es absolut Studiotauglich, mein Tontechniker im Studio war sogar total von den Socken, da vor allem der Reverb in der "volle Halle" Stellung besser kam als sein Rackprozessor.

    Soweit ich mich erinnern kann, kannst das Major nicht in 4-Kabel fahren. Hab das Major aber schon vor längerer Zeit verkauft da mir vor allem das Delay und der Chorus zu steril waren.
     
  10. bemymonkey

    bemymonkey Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.06
    Zuletzt hier:
    8.10.16
    Beiträge:
    5.938
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    94
    Kekse:
    10.380
    Erstellt: 29.02.08   #10
    Das G-Major hat IIRC gar keine Effekte, die vor der Vorstufe platziert werden sollen, daher ist 4CM ueberfluessig...
     
  11. .:DoA:.

    .:DoA:. Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.04.06
    Zuletzt hier:
    20.11.16
    Beiträge:
    42
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.02.08   #11
    ok gut....also das glass nexus klingt sehr interessant, hab mir grad n test inner gitarre&bass durchgelesen, ich denke das wird mein effektgerät ;)
    ich hab nur noch mal eine frage dazu xD
    und zwar hat das ding ja 8 presets...kann ich die über diese beiden footswitches ansteuern oder geht das nür über diesen drehregler bzw. midi? bei den footswitches steht ja schließlich nur "A/Bypass" und "B/Tap Tempo" oder so ähnlich
     
  12. The_Tank

    The_Tank Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.08
    Zuletzt hier:
    15.04.13
    Beiträge:
    553
    Ort:
    JEM Land
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.059
    Erstellt: 29.02.08   #12
    Also per Fusschalter hast jeweils 2 aktive Presets (A und B).
    Per Drehknopf kanns die "Bänke" umschalten x4, daher 8 Presets.

    Ich hab allerdings einen Midi Mate dran. Das geht mit dem Ding super easy und hab damit schon über 100 Presets gespeichert (es gehen laut Manual 1000). Benutzen tu ich zwar max. so 10-12 live, aber mir war mal langweilig... Eigentlich würd ich mit den 8 Presets auch auskommen, denn wärend einem Song schalt ich eigentlich max 1 mal um fürs Solo, aber den Midi Mate hatte ich schon...
     
  13. Jazzchorus

    Jazzchorus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.04.10
    Zuletzt hier:
    29.05.10
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    123
    Erstellt: 06.04.10   #13
    Ich benutze das T.C.-Electronic Nova System. Ich hatte es ursprünglich als stand-alone Gerät gekauft. Es hat ja außer nem Wah sogut wie alle benötigten Effekte und ist halt als als Floor-Tank sehr angenehm für die Bühne. Neupreis liegt bei 500 Euro, aber ich hab schon des öfteren bei Ebay die Dinger für um die 300 rausgehen sehen. Und dabei handelte es sich um neue Geräte mit mehr als 2 1/2 Jahren restgarantie.

    Was das Zitat betrifft, der Chorus ist auch nicht so ganz nach meinem Geschmack. Ich vermute mal er lässt sich auch besser einstellen, aber ich bin über youtube auf ein sehr ansprechendes Video gestolpert.
    http://www.youtube.com/watch?v=xI91kB3HfJs
    Steffenbrix ist der Username bei Youtube. Er verrät den Trick, aus dem nova system Pitchshifter einen stereochorus zu basteln. Hab ich dann gleich nachgebastelt und gefällt mir wirklich ausgesprochen gut.

    Ursprünglich stand ich vor der gleichen entscheidung, pedal board aufbauen oder multieffect gerät kaufen. Da ich einen Roland jazzchorus spiele, habe ich keine ampgelieferten Drives. Also hab ich mich für das nova system entschieden. Laut Herstellerangaben verwendet es die Effecte aus dem G-System. Diese gibt es auch als Einzelpedale, die glaube ich alle samt so um die 200 Euro pro Effektsektion kosten. Also ist es von der Theorie her ein Schnäppchen.

    Der Grund warum viele Leute es schon nach kurzer Zeit verkaufen, ist die wenig zufriedenstellende Overdrive und Distortion Sektion. Ich hatte auch kurz überlegt, es wieder zum musicstore zurück zu bringen, konnte mich aber weder von Delay, Reverb noch dem beschriebenen selbst gebastelten Chorus trennen und habe es behalten. Das Distortion im Novasystem ist insofern schwach, da man es nicht mit dem Overdrive boosten kann. Wenn man wie ich, einen Cleanamp spielt, dann hängt das distortion eher halbherzig in der luft.

    Du kannst es sowohl über effectloop, als auch vor dem Amp betreiben. Da mein alter JC keinen Effectloop hat, benutze ich es vorne weg. Angeblich soll es im Loop noch besser klingen(kann ich mir kaum vorstellen).

    Inzwischen hab ich einfach angebaut, das funktioniert einwandfrei mit dem Novasystem. Ich fahre quasi zweigleisig. sowohl Multieffekt als auch Tretminen. Die Pedale sind allerdings zwei Overdrives und zwei distortions, ein stereo pan/volume pedal und einen EQ(wobei ich mit einem auge noch auf einen zweiten EQ schiele).
    Das Novasystem betreibe ich inzwischen nicht mehr im "Playmode". (Sounds bilden, Abspeichern und auf verschiedene Bänke legen.) Ich bin in den Pedalmode übergegangen. (jeder effekt kann per Fußdruck aktiviert werden) Auch in diesem Modus kann man zwischen den Bänken hin und her Schalten. Ich nutze von Lied zu Lied andere Delayvarianten, aber das Delay nicht im ganzen lied. Das gestaltet sich auf der bühne mit bodentreter relativ schwer.
    Und ständig bücken und hoffen das man die richtige soundeinstellung findet ist gar nicht mein ding. Der Taptempo schalter macht es noch mal einfacher, da du einfach per mehrfachen fußdruck das tempo eingeben kannst. Hat mich etwas übung gekostet.
    Anschlüsse hat das gerät genügend. Man kann über midi, die channels am amp switchen, expressionspedal natürlich anschließbar und programmierbar, verschiedene Inputs, zwei outputs, die seperat gesteuert werden können etc. Eine Speakersimulation ist ebenfalls drin, mit dieser kann man es direkt an die PA klemmen, oder zum Beispiel zum Recording benutzen. Das habe ich gerade letzte woche ausprobiert, Die Aufnahmen sind sehr gut und über die PA spielen klingt erstaunlicherweise auch gut.

    Mein Fazit lässt sich glaube ich schon erkennen. Ich bin ein ziemlicher soundtüftler und schwer zufrieden zustellen. Für mich gibts nur eines, wofür ich es eintauschen würde, und das ist das G-System. Und der Grund liegt einzig und allein darin, dass das Gsystem andere Pedale loopen kann. Das will ich auch!
     
  14. chinaski

    chinaski Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.09.07
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    315
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    334
    Erstellt: 07.04.10   #14
    Ich war auch verfechter von einzeltretern, habe aber immer mit nebengeräuschen und derleichen zu tun gehabt. ich habe mir aus interesse das g-sharp mit g-switch besorgt und bin begeistert. Die effektqualität ist tadellos. nix rauscht, alles prima. und in die funktionsweise des geräts hat man sich auch leicht reingefuchst.

    ich hatte vorher ein delay von marshall und ein chorus von boss. kein vergleich. das tc ist meiner meinung nach besser. die federhalls (?) in meinem rectoverb und meinem jcm900 sind irgendwie auch nicht so prall. der tc hall ist spitze.

    was ich halt auch doof finde, ist, daß es ein rackgerät ist und ich mir noch nix überlegt habe, wo und wie ich das einbaue.

    das glass nexus fand ich auch sehr interessant. weils halt auch tierisch gut aussieht. ich finds jedoch zu teuer im vergleich zum tc, das für mich super ist.

    gruß chinaski
     
Die Seite wird geladen...

mapping