Empfehlenswerte Preamps für Fortgeschrittene und Profis ab 500 Euro

von really no one, 05.10.17.

  1. really no one

    really no one Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.12.05
    Zuletzt hier:
    18.11.17
    Beiträge:
    2.329
    Ort:
    Mannheim
    Zustimmungen:
    714
    Kekse:
    8.908
    Erstellt: 05.10.17   #1
    Prolog

    In letzter Zeit gab es doch auch hin und wieder Anfragen hinsichtlich der Thematik externer Preamps, also solchen die ergänzend oder gar ablösend für die in den üblichen Audiointerfaces verbauten Preamps verwendet werden können. Deshalb habe ich mich entschieden, ein paar Empfehlungen nieder zu schreiben um erste Informationen und auch eine Art Diskussionsbasis bereit zu stellen. Orientiert habe ich hierbei an den ähnlichen Threads im Bereich Studio-Mikrofone durch die Kollegen @Astronautenkost und @whitealbum .

    Grundsätzlich ist die folgende Liste nicht als vollständig anzusehen. Sie soll ganz einfach einen kleinen Überblick aus einem durchaus beschränkten Blickwinkel bieten. Ich werde durchaus versuchen so objektiv vorzugehen wie möglich, dennoch ist es bei musikalisch-technischen Empfehlungen ganz einfach nicht möglich eine gewisse Subjektivität und Selektion zu verhindern. Der persönliche Geschmack spielt eben doch eine übergeordnete Rolle. Außerdem werde ich nicht zu sehr ins Detail der Impedanzmöglichkeiten einsteigen.

    Ich mich jedenfalls subjektiv dazu entschieden die Auswahl auf Preamps ab 500 Euro zu beschränken. Der Grundhierfür ist, dass meiner Meinung nach erst in diesem Preisbereich Kandidaten zu finden sind, welche den in den üblichen Audiointerfaces verbauten Vorverstärkern überlegen sind oder eben hochwertigen Mikrofonen noch das bestimmte Etwas im Aufnahmeweg hinzufügen.

    Ich würde mich grundsätzlich über Beiträge anderer Forenmitglieder freuen um die Liste nach und nach vervollständigen zu können!


    Vorab einige wichtigen Erkenntnisse zur Auswahl von externen Preamps:


    1. Brauche ich wirklich einen externen Preamp?

    Wie mit den meisten Dingen im Leben ist auch hier die klare Antwort, "Jein". Denn genau an dieser Stelle halte ich es für notwendig zu sagen: "Wer nicht schon ein oder meherer hochwertige Mikrofone besitzt sollte bevor über externe Preamps nachgedacht wird, zu erst hier investieren." Eine sehr gute Auswahl an Mikrofonen befindet sich genau hier. Denn es ist auf jeden Fall möglich sehr gute Aufnahmen mit hochwertigen Mikrofonen und einfachen Audiointerfaces zu bewerkstelligen. Für alle die jedoch einen Schritt weiter gehen wollen ist diese Aufstellung gedacht.

    2. Gibt es den "Einen Preamp" für mich?

    Nein, und hier eine Warnung! Preamps sind wie Mikrofone, mit unter sehr verschieden und genau hier liegt auch der Reiz. Ihr habt euch immer gefragt warum einige Frauen viele Schuhe kaufen, oder Gitarristen verschiedenste Gitarren? Willkommen im Teufelskreis.


    Genug der Vorworte, rein geht es in die kleine aber ja noch ausbaubare Auswahl! :D


    Auswahl:


    Focusrite ISA ONE (Autor: really no one)


    [​IMG]
    Name: Focusrite ISA ONE, Hersteller Focusrite
    Typ: Einkanaliger Vorverstärker
    Preis: ca. 490 €

    Spezifikationen: Der Focusrite ISA ONE verfügt neben dem Mikrofoneingang auch über einen Line-Eingang (XLR / Klinke) sowie über einen DI Eingang für Gitarren und Bässe. Der Vorverstärker lässt sich zusätzlich zur Anpassung an verschiedene Mikrofone zwischen vier Eingangsimpedanzen umschalten. Und als wäre das noch nicht genug, vefügt der ISA ONE auch noch über zwei Insterwege für die Verwendung von exterenen EQs, Kompressoren, etc..

    Verstärkung: Der ISA Preamp bietet mit bis zu 80dB Verstärkung enorme Reserven und bleibt auch bei hohen dB Zahlen in der Regel ein gutes Arbeitstier. Die Verstärkung wird einserseites in Stufen grob von 0-60 dB eingestellt. Zusätzlich kann jedoch durch eine stufenlose Trim Einstellung bis zum 20 dB hinzugegenben werden.

    Klangbild: Besonders dynamische sowie Bändchen Mikrofone, die man gern mal ein wenig heißer anfährt kommen hier ganz auf ihre Kosten. Grundsätzlich besticht der ISA Preamp durch eine gewisse Neutralität, er verstärkt unaufgeregt hat aber durchaus Charakter. Diesen kann man vor allem über die Impedanz gut beinflussen. Im Mix fällt der ISA Vorverstärker nicht sonderlich auf, soll heißen die meisten Signale lassen sich gut in den Mix einfügen. Tolle Mikrofone in der Verbindung mit dem ISA sind das Shure SM7B, die Haun MBC660L aber auch verschiedene GMKs.

    Anwendungsbereich: Neben der Verwendung bei Gesang (Männer wie Frauen) sowie vielen akustischen Instrumenten, sind die ISA Preamps auch für die Vorverstärkung bei Overheadmikrofonierung und oder unterstützender Mikrofonierung wie Raummikrofonen sehr gut einsetzbar. Wer einen unaufgeregten Preamp sucht, der nicht zu sehr in Budget geht und dennoch einen tollen Charakter hat ist hier sicher gut aufgehoben.

    Alternative:
    Focusrite ISA TWO: Die zweikanaliger Variante für ca. 940 Euro ist besonders für AB/XY Mikrofonierung interessant.


    BAE 1073 MP (Autor: really no one)

    [​IMG]

    Name: BAE 1073 MP, Hersteller Brent Averill Audio,USA
    Typ: Einkanaliger Vorverstärker
    Preis: ca. 1400€ mit Powersupply

    Spezifikationen: Der BAE 1073 MP verfügt neben dem Mikrofoneingang auch über einen Line-Eingang (XLR / Klinke) sowie über einen DI Eingang für Gitarren und Bässe. Der Vorverstärker lässt sich zusätzlich zur Anpassung an verschiedene Mikrofone zwischen den Eingangsimpedanzen umschalten.

    Verstärkung: Der BAE 1073 MP bietet mit bis zu 71dB Verstärkung einen ordentlichen Headroom an, der in 5dB Schritten eingestellt wird.

    Klangbild: Das Klangbild des BAE 1073 MP ist eher als färbend zu bezeichnen, ohne jedoch an Offenheit einzubüßen oder das Ausgangssignal zu stark zu verändern. Besonders in den Hochmitten und Höhen bringt der Vorverstärker das Signal jedoch merkbar nach vorn ohne unangenehm zu klingen. Was diesen Vorverstärker auszeichnet ist im Besonderen seine Durchsetzbarkeit im späteren Mixing. Besonders Gesangsaufnahmen haben ind er Verbindung mit hochwertigen GMKs eine sehr schöne Präsenz,...da muss man meistens nicht mehr viel im Mix korrigieren. Tolle Mikrofone in Verbindung mit dem 1073 MP sind Mikrofone mit M7 Kapsel.

    Anwendungsbereich: Der Hauptanwendungsbereich liegt beim BAE 1073 MP bei Gesangsaufnahmen (Männer wie Frauen) sowie vielen akustischen Instrumenten. Besonders bei Vocals kann der Preamp in Verbindung mit beispielsweise einem Gefell M92.1s, M930ts oder MT71s zu einem richtigen Arbeitstier im Studio mutieren, dass man so schnell nicht mehr hergibt. Wer einen Preamp im gehobenen Budget für Vocals aber auch für die meisten anderen Studioanwendungen sucht und vor allem Wert auf einen "färbenden" jedoch auch sehr offenen Klang legt, dem sei dieser Preamp ans Herz gelegt.

    Alternative:
    BAE 1073 MPF: Die Variante mit Highpassfilter für ca. 1700 Euro ist durch den Filter noch ein wenig flexibler einsetzbar. Ob die Rund 300-400 Euro mehr sich lohnen muss im Einzelfall entschieden werden.

    Great River ME-1NV (Autor: really no one)



    Name: Great River ME-1NV, Hersteller Great River Electronics, USA
    Typ: Einkanaliger Vorverstärker
    Preis: ca. 1400€

    Spezifikationen: Der Great River ME-1NV verfügt neben dem Mikrofoneingang auch über einen Hi-Z Eingang für Gitarren und Bässe. Der Vorverstärker lässt sich zusätzlich zur Anpassung an verschiedene Mikrofone zwischen Eingangsimpedanzen umschalten. Der Vorverstärker verfügt außerdem über einen Send/Return.

    Klangbild: Der Great River ME-1NV kann durch eine sehr schöne Höhenabbildung punkten ohne jedoch unangenehm zu klingen. Die Tiefmitten sind durchaus kräftig ohne jedoch an Offenheit einzubüßen oder das Ausgangssignal zu stark zu verändern. Der ME-1NV kann vor allem eines, ohne zu stark aufzufallen das Signal nach vorne zu bringen, auch durch die Mittenbetonung. Durch die vielen Einstellungsmöglichkeiten, ist er außerdem enorm flexibel und kann von frisch und färbend bis neutral un zurückhaltend viele verschiedene Mikrofone glücklich machen.

    Anwendungsbereich: Der Anwendungsbereich des
    Great River ME-1NV ist extrem breit aufgestellt. Besonders bei Akustikgitarren kann der Preamp durchaus glänzen. Aus eigener, jedoch beschränkter Testerfahrung profitieren vor allem auch dynamische Mikrofone enorm, wenn auch nicht so wie beim ISA von Focsrite. Wer einen Preamp im gehobenen Budget für die meisten Studioanwendungen sucht und vor allem Wert auf Flexibilität, geringen Rauschabstand und einen zwar an die Vorbilder der Vergangenheit angelegten aber meiner Meinung nach eher modernen, frischen Sound legt der kann mit diesem Preamp wenig falsch machen.

    Alternative:
    -

    Universal Audio Solo 610 (Autor: really no one)



    Name: Universal Audio Solo 610, Hersteller Universal Audio, USA
    Typ: Einkanaliger Vorverstärker
    Preis: ca. 999€

    Spezifikationen: Der Universal Audio Solo 610 verfügt neben dem Mikrofoneingang auch über einen Hi-Z/Lo-Z Eingang für Gitarren und Bässe. So wie einen LO Cut und eine wählbare Eingangsimpedanz.

    Klangbild: Der Universal Audio Solo 610 ist im Gegensatz zum allgemeinen Glauben ein sehr flexibel einsetzbarer Preamp. Von eher "färbenden" Klangfarben mit schönem Volumen in den Hochmitten bis zu verzerrten Sounds ist nicht alles, aber vieles möglich. Hierbei hilft natürlich die eingebaute Röhre ungemein, da durch deren Sättigung der Sound entscheidend beinflusst werden kann ohne es jeodch zu übertreiben. Tatsächlich fügt sich der 610 gerade durch diese Sättigung meiner Meinung nach oft schön in den Mix ein. Wer einen neutraler Preamp sucht, ist mit anderen Kandidaten besser beraten. Wer aber diesen bestimmten "warmen" Röhren-Sound sucht, ran an das Ding.

    Anwendungsbereich: Der Anwendungsbereich des Universal Audio Solo 610 ist breit aufgestellt. Besonders bei der Aufnahme akusitscher Instrumente aber auch bei Gesang kann der Preamp durchaus glänzen. Man muss jedoch gerade bei Vocals aufpassen und es mit der Sättigung der Röhre nicht übertreiben. Wer einen Preamp im gehobenen Budget sucht, und den gewissen UA Röhren Sound sucht, ist hiermit für die meisten Studioanwendungen gut gerüstet. Wer vor allem Wert auf Flexibilität legt, sollte sich vielleicht anderweitig umsehen. Der UA 610 ist doch eher ein Spezialist.

    Alternative:
    Des Preamp gibt es auch als Channelstrip mit entweder einer Art 1176 oder einem T4 Optokompressor und EQ.
     
    gefällt mir nicht mehr 10 Person(en) gefällt das
  2. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    18.11.17
    Beiträge:
    13.898
    Zustimmungen:
    4.513
    Kekse:
    36.053
    Erstellt: 05.10.17   #2
    ich kommentiere einfach mal den Focusrite ISA...
    eigntlich fand ich den eher 'langweilig', aber Martin Mitchell scheint ihn zu verwenden.
    Zumindest erwähnt er ihn in seinem Microphone Blog https://martinmitchellsmicrophones.wordpress.com sinngemäss mit den Worten: ... man braucht viel rauscharme Verstärkung, zB einen Focusrite ISA.
    Da sich der Mann ansonsten zu Vorverstärkern äusserst bedeckt hält, nehme ich an, dass der Grossteil seiner Aufnahmen mit eben jenem ISA gemacht wurde.

    Wer also eine Vielfalt verschiedenster Quellen an diesem Preamp hören will, wird dort fündig.
    Immer nur die Beispiele vom grossen T ist auf Dauer doch etwas einsilbig :D
    Der ISA scheint so etwas wie ein 'workhorse' zum fairen Kurs zu sein.
     
  3. Bobgrey

    Bobgrey Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.17
    Zuletzt hier:
    18.11.17
    Beiträge:
    296
    Zustimmungen:
    284
    Kekse:
    1.901
    Erstellt: 06.10.17   #3
    RME Quadmic II

    products_quadmic_1.jpg

    Vierkanal Vorverstärker
    Preis ca. 499 €

    Spezifikationen:

    Betriebsspannung: 9-18V DC
    Damit Betrieb an praktisch jeder zur Verfügung stehenden Spannungsquelle, auch Batterien oder Akkus
    Hochwertiges Schaltnetzteil 100-240 Volt für weltweiten Einsatz im Lieferumfang enthalten
    Maximaler Eingangspegel (XLR): +15 dBu
    Maximaler Eingangspegel (TSR): +21 dBu
    Maximaler Ausgangspegel: +21 dBu
    SNR: 129 dB EIN @ 150 Ohm
    THD: < 0,006% @ 30 dB Gain
    Weiter Frequenzbereich mit spezieller HF-Filterung im Eingang
    Frequenzgang -0,5 dB: 5 Hz - 200 kHz
    Hi-Pass Filter bei 80 Hz, 18 dB/oct


    Klangbild:

    Wie bei RME üblich ist der Klang ziemlich neutral. Er gibt das aus was reinkommt. Also eigentlich ideal fürs Studio.


    Anwendungsbereich:

    Wer nen kleinen Geldbeutel hat aber, qualitativ hochwertige und gut klingende Aufnahmen produzieren will, ist mit dem Preamp QuadMic II von RME bestens beraten.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  4. Hotspot

    Hotspot Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    01.04.08
    Beiträge:
    4.384
    Zustimmungen:
    2.347
    Kekse:
    25.565
    Erstellt: 06.10.17   #4
    Sehr schön beschrieben. Ich würde unbedingt noch ergänzen wollen, dass auch andere Mikrofone sehr von dem Preamp profitieren können. Speziell dynamische und Bändchen-Mikrofon mit teilweise sehr niedrigem Output. Nimm z.B. ein Shure SM7B oder ein RE20, ich finde der 1073 wertet die ordentlich auf.
    Die besondere Charakteristik des 1073 (wie allgemein aller gut gemachten Neve 1073 - Geschwister) sorgt dafür, dass sowohl die (unteren) Mitten angedickt und gefestigt werden als auch der Höhenbereich angenehm abgerundet - etwas, dass gerade bei Vocalaufnahmen sehr gut funktioniert.
    Dabei muss der Preamp - je nach Einstellung - nicht unbedingt stark färben.
    Wie hat es Kollege @whitealbum so schön formuliert? Der 1073 fokussiert das Signal in der Mitte.
    Im Vergleich zu anderen Preamps ist der 1073 eigentlich ein recht "träges" Gerät. Wenn man die Möglichkeit hat, würde sich da als Ergänzung ein schneller und transparenter Preamp empfehlen, wie z.B. der Api312. Mit diesen beiden hat man ein großes Soundspektrum abgedeckt.

    @really no one Ich würde aber auch vorschlagen, die Palette der Preamps noch ausgesucht nach unten zu erweitern. Es gibt einfach ein paar Modelle im unter 500€ Sektor, die sehr oft gefragt werden und die auch gefragt sind, bspw. Warm Audio oder GAP.

    Als weitere Anregung würde ich noch den Tegeler Audio VTRC einbringen. Vielleicht kann @Basselch auch was dazu beitragen. Ich würde mich da auch dran beteiligen, habe da jedoch mittlerweile den ein oder anderen Vorbehalt gegenüber dem Preamp-Part des VTRC.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. rbschu

    rbschu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.06.13
    Zuletzt hier:
    18.11.17
    Beiträge:
    1.658
    Ort:
    Schwalmstadt
    Zustimmungen:
    1.115
    Kekse:
    13.195
    Erstellt: 06.10.17   #5
    Prinzipiell finde ich eine solche Listung und Nennung der möglichen Varianten gut, aber auf ein ganz entscheidendes Vergleichskriterium wird nur stiefmütterlich eingegangen: die Verstärkung. Deshalb heißen die Dinger ja auch Vorverstärker :cool:. Im Manual vom Great River ME-1 EV steht zum Beispiel (Zitat):
    "Adjustable gain stages: input in 5db steps to 60db; output from -25 to +10db; maximum overall gain 70db".

    Klar, 70 dB ist nicht die Welt, aber auch nicht schlecht. Aber noch 10 dB mehr, wie beim Focusrite ISA One sind schon maßgeblich. Vielleicht könnte Kollege TE das nochmal nachpflegen? Dass bei genanntem Modell eine 5 dB Rasterung festgeschrieben ist, kann auch nicht jedermanns Sache sein, aber es ist wichtig zu wissen.

    Interessant finde ich in diesem Zusammenhang auch den von Kollege @Bobgrey benannten RME Vorverstärker. Hier entnehme ich, dass der maximale Ausgangspegel +21 dB beträgt. So eine Angabe ist entscheidend, weil man daraus schließen kann, dass der RME das Signal offenbar nur "sehr wenig" verstärkt - im Vergleich zu benannten 70 oder gar 80 dB. Oder verstehe ich etwas falsch?

    Gruß,
    rbschu
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. Hotspot

    Hotspot Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    01.04.08
    Beiträge:
    4.384
    Zustimmungen:
    2.347
    Kekse:
    25.565
    Erstellt: 06.10.17   #6
    Also +70dB ist schon eher viel vergleichsweise. Auch wenn sich in letzter Zeit viele Anbieter wieder auf mehr Gain konzentrieren, liegt der Durchschnitt eher bei 60 - 65 dB.

    Die schiere Zahl allein sagt aber auch nicht alles aus. Entscheidend ist da v.a. das Rauschverhalten, da viele (v.a. günstigere) Preamps in den letzten 10% eigentlich unbenutzbar werden.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. rbschu

    rbschu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.06.13
    Zuletzt hier:
    18.11.17
    Beiträge:
    1.658
    Ort:
    Schwalmstadt
    Zustimmungen:
    1.115
    Kekse:
    13.195
    Erstellt: 06.10.17   #7
    Ich kann das nur unterstreichen. :great: Ob ein Vorverstärker als färbend empfunden wird oder nicht, ist im Vergleich zum S/N-Ratio und der "overall"-Verstärkung eher eine Feinheit.

    Ich möchte für diese Listung aber noch eine Anregung geben, was man überhaupt aufnehmen sollte. Meister @really no one hat erfreulicherweise einkanalige Preamps (vielleicht unbewußt) vorgegeben. Tatsächlich ist es doch so, dass ein vierkanaliger Preamp um 500 € doch nicht vergleichbar sein kann, denn dabei entfallen lediglich 125 € auf einen einzelnen Kanal. Ich selbst habe einen schönen ART-Vorverstärker (+70 dB; >110 s/n-ratio), der auch um die 600 € gekostet hat, aber es ist ein 2-kanaliger Verstärker, mithin entfallen lediglich 300 € auf einen Kanal.

    Mein Vorschlag ist also, diese Liste auf Geräte zu beschränken, wo der einzelne Kanal einem bestimmten Kaufpreis entspricht, z.B. (um) 500 € oder von mir aus auch ab 400 €. Damit wäre mein schöner ART (siehe Review in meiner Signatur) zwar immer noch nicht in dieser Liste, aber es wäre klar, dass sich hier wirklich anspruchsvolle/hochpreisige Produkte finden. Wer einen 8-kanaligen Preamp für hypothetische 2000 € hat und besprechen will, fiele aus dieser Liste ebenfalls raus (da 250€/Kanal), aber es bleibt ja unbenommen, ein eigenes Review dazu zu verfassen.

    Allein den Kaufpreis für das Gerät als Listungskriterium zu nehmen, ist unsinnig. Insofern ist schon der Titel dieses Threads missverständlich. - Oder geht es hier um Budget-Geräte, die wenigstens 500 € kosten sollen?
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. really no one

    really no one Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.12.05
    Zuletzt hier:
    18.11.17
    Beiträge:
    2.329
    Ort:
    Mannheim
    Zustimmungen:
    714
    Kekse:
    8.908
    Erstellt: 06.10.17   #8
    Exakt das ist er, funktioniert ganz einfach an den meisten Signalquellen ohne viel Aufwand und ohne dabei zu aufgeregt zu agieren. Ja man könnte ihn durchaus als "langweilig" bezeichnen, aber genau das sucht man meiner Meinung nach auch ab und an.

    Eigentlich natürlich ein passabler Preamp, kann aber im Einzelkanal mit den oben stehenden Preamps meiner Meinung nach nicht unbedingt mithalten.
    Vielleicht können wir in der Zukunft noch einen weiteren Thread mit Empfehlenswerten mehrkanaligen Preamps eröffnen!

    Unbedingt, mit dieser Einschätzung liegst du ziemlich richtig. Ich habe das alles gestern Nacht mal eben runtergeschrieben und es gibt noch einiges zu feilen und zu ergänzen.

    Grunsätzlich muss ich sagen das ich nie ein Fan von den GAP Preamps war, da sie meiner Meinung nach nicht den etscheidenen Sprung weg von den internen Preamps der guten Audiointerfaces liefern. Den Warm Audio kenne ich selbst nicht. Zum VTRC muss ich sagen,...wenn wir jetzt noch alle Channelstrips in die Liste aufnehmen wird es eine sehr sehr lange Liste werden. Vielleicht sollte man hierfür einen eigenen Thread aufmachen.

    Guter Einwand!
    Damit hast du völlig Recht und ich werde das nachpflegen.

    Ehrlich gesagt war das schon bewusst gewählt, aus den Gründen die du angeführt hast. Ich denke auch man sollte sich auf einkanalige Preamps beschränken und möglicherweise für mehrkanalige Preamps einen extra Thread aufmachen. Denn da gibt es auch in der Ausstattung der Anschlüsse und Einstellungsmöglichkeiten doch enorme Unterschiede.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  9. rbschu

    rbschu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.06.13
    Zuletzt hier:
    18.11.17
    Beiträge:
    1.658
    Ort:
    Schwalmstadt
    Zustimmungen:
    1.115
    Kekse:
    13.195
    Erstellt: 06.10.17   #9
    Sehr richtig. Gut hast Du das mit den Alternativen gemacht, wenn es vom gleichen Hersteller 2-kanalige Modelle (oder 4-kanalige, etc.) gibt.
     
  10. Hotspot

    Hotspot Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    01.04.08
    Beiträge:
    4.384
    Zustimmungen:
    2.347
    Kekse:
    25.565
    Erstellt: 06.10.17   #10
    Gut, das sehe ich ein.
    Inwiefern sind auch 500er Module interessant? Ich hatte vor einiger Zeit einen Vergleichstest von 5 Preamps gemacht, sicherlich könnten die Erkenntnisse daraus auch noch interessant sein. Da muss ich aber erstmal in meinen Aufzeichnungen wühlen...
    Das waren:
    BAE 1073 MPL
    BAE 312 (ein Api-Clone)
    A-Designs P1
    Chandler Germanium
    Electrodyne 501

    Ach, und Nachtrag:
    sollen wir diesen Thread offen lassen oder eher so ein Sticky wie bei Mikros draus machen? Sonst könnte es etwas unübersichtlich werden...
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  11. really no one

    really no one Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.12.05
    Zuletzt hier:
    18.11.17
    Beiträge:
    2.329
    Ort:
    Mannheim
    Zustimmungen:
    714
    Kekse:
    8.908
    Erstellt: 06.10.17   #11
    Grundsätzlich soll dieser Thread als ein Sticky wie bei den Mikrofonen gedacht sein. Wie genau das aussehen wird, und ob man den Thread hier zur Diskussion offen hällt müssen die Mods entscheiden.

    500er Modelle darf man in der heutigen Zeit nicht außen vor lassen. Über einen Beitrag von dir würde ich mir in dieser Hinsicht freuen.
     
  12. whitealbum

    whitealbum HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    28.10.03
    Beiträge:
    2.231
    Zustimmungen:
    1.284
    Kekse:
    11.485
    Erstellt: 06.10.17   #12
    @really no one
    Eine feine Sache und einen guten Grundstein gelegt :)

    Ich empfehle auch dies als Sticky Thread zu platzieren, @Basselch unterstützt sicher so wie beim Mikrofon-Thread. Das war nämlich mein Wunsch an BAsselch, dass so zu tun.
    Vorteil: Das zergliedert sich dann nicht so stark mit den Anmerkungen.

    (Übrigens nur am Rande, ich und @Astronautenkost hatten schon öfters gezuckt den Mikrofon-Thread zu ergänzen, mit neuen , aber wenigen Kandidaten im unteren/mittleren Preissegment, aber es zeigte sich, dass die Kandidaten doch Mängel ganz anderer Natur offen legten.)

    Diesen Thread könnte man dazu nutzen, noch etwas zu feilen, wenn das für Dich in Ordnung ist, und wichtige Erkenntnisse in den Sticky einfließen zu lassen.
    Ich bin auch der Meinung, dass der Sticky erst ab einer gewissen Klasse anfangen soll, denn es gibt schon einige gute Preamps in Interfaces (bspw. Audient), und da sollte der Abstand dazu schon hörbar sein.

    Ich bin auch der Meinung nur Preamps in den Thread reinzuziehen, Channelstrips sind nochmal was anderes.

    Auch denke ich, braucht man noch Expertisen von Usern, die viele Preamps wirklich kennen.
    Ich kenne einige Preamps sehr gut, die sich zum Teil mit den Kandidaten hier decken, aber auch noch andere, die ich gerne mit einbringen kann, wenn gewünscht.

    Folgende Preamps kenne ich aus eigener Erfahrung, viele habe ich zu Hause:

    - DAV BGNo1
    - DAV BGNo1U
    - ADT TM101
    - BAE 1073 MPF
    - A-Designs P1
    - Electrodyne 501
    - BAE 1272
    - BAE 1073 (im Grunde die exakte Kopie des Neve 1073) >3000€
    - BAE 1084 >4000€
    Nach oben hin braucht man eine Grenze, die auch zeigt dass da noch was geht ;)

    Aber auch Haltbarkeit, Anfälligkeit und Qualitäsanmutung sollten mit betrachtet werden.
    Ist zum Teil ganz entscheidend.


    Das sich das mit @Hotspot zum Teil überdeckt hat nicht nur mit gutem Geschmack zu tun :D, sondern ist auch hilfreich um Geschmack besser einzuschätzen.

    Nicht nur zum BAE 1073 MP wie MPF hätte ich noch zwei, drei wichtige Anmerkungen, sondern generell, wie groß der Unterschied zwischen solo hören und Mix ist.
    Und was die Preamps mit den Signalen konkret machen, Maximal 2-3 Sätze, in der Kürze liegt die Würze.


    Es wurde auch Zeit für einen Preamp Sticky Thread.
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  13. really no one

    really no one Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.12.05
    Zuletzt hier:
    18.11.17
    Beiträge:
    2.329
    Ort:
    Mannheim
    Zustimmungen:
    714
    Kekse:
    8.908
    Erstellt: 06.10.17   #13
    Vielen Dank für die Antwort! Ich würde es sehr begrüßen wenn du die von die genannten Preamps mit einfließen lassen würdest, da ich deine Expertise sehr schätze.

    Auch finde ich die Idee gut diesen Thread hier als Diskussions- und Arbeitsgrundlage für einen Sticky Thread zu verwenden.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  14. Hotspot

    Hotspot Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    01.04.08
    Beiträge:
    4.384
    Zustimmungen:
    2.347
    Kekse:
    25.565
    Erstellt: 06.10.17   #14
    Dann sollten wir uns nicht zu schade sein, die entsprechenden Einschätzungen vorher abzustimmen und - wo nötig und gegeben - möglicherweise unterschiedliche Meinungen einfliessen lassen. Dadurch gewinnt die Gesamtaussage.
    Nach wie vor bin ich ja - bei all den röhrenlosen Kandidaten - ein großer Fan des LA610 @really no one - auch wenn ich den nur in Soft/Unison-Version vorliegen habe, die wirklich sehr schätze. Hätte ich den nicht als UAD Plugin, wäre ich schon längst der HW-Version verfallen. So spart es mir einiges an Geld für andere Kandidaten. Wollte ich nur noch mal erwähnen, der LA610 möge keinen Mauerblümchen-Status einnehmen, den hat er wirklich nicht verdient ;-)
    Wundert mich, das @whitealbum da keine offenen Ohren für hat ;-)
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  15. whitealbum

    whitealbum HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    28.10.03
    Beiträge:
    2.231
    Zustimmungen:
    1.284
    Kekse:
    11.485
    Erstellt: 06.10.17   #15
    Das war Gedankenübertragung, schrieb gerade das Gleiche :D

    Das könnten wir via PM vorabstimmen.

    Da es bei mir heute relativ dicht ist (handwerkliche Arbeit ruft :govampire:und mein Recording Drummer kommt heute :m_drummer:) , würde ich bis zum WE und ggf. darüberhinaus, meine Erfahrungen und Eindrücke der Preamps niederschreiben.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  16. Hotspot

    Hotspot Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    01.04.08
    Beiträge:
    4.384
    Zustimmungen:
    2.347
    Kekse:
    25.565
    Erstellt: 06.10.17   #16
    Auch wieder Gedankenübertragung...Punkt 1 - hier auch leider. Punkt 2 - ja da hab ich auch noch Hausaufgaben. Punkt 3 dito.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  17. really no one

    really no one Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.12.05
    Zuletzt hier:
    18.11.17
    Beiträge:
    2.329
    Ort:
    Mannheim
    Zustimmungen:
    714
    Kekse:
    8.908
    Erstellt: 06.10.17   #17
    Der LA610 wird oft ein wenig belächelt,...weil er eben schon speziell ist und auch nicht mit jedem Mikrofon so gut auskommt. Zum Beispiel mit einem Neumann TLM 102,...da passt ganz einfach etwas nicht zusammen. In Verbindung mit meinem MT71s hab ich aber oft sehr viel Spaß, besonders bei A-Gitarren.

    @Hotspot @whitealbum Ich muss ja auch gestehen,...dieser Thread wird ziemlich sicher dazu führen,...das sich noch der ein oder andere Preamp in mein Rack gesellt. Ich bin gespannt. :D
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  18. whitealbum

    whitealbum HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    28.10.03
    Beiträge:
    2.231
    Zustimmungen:
    1.284
    Kekse:
    11.485
    Erstellt: 06.10.17   #18
    @really no one und @Hotspot

    Der Thread wird teuer :D
    Ich geistere seit 3 Jahren gedanklich um einen BAE 1084, Gott sei Dank ist der so hochpreisig, ich hatte nur den Fehler gemacht, an diesen ein UM92.1s zu hängen.
    Echt, mir fiel die Kinn-Schublade zwei Stock tiefer.

    Selbst das M930 spielt dann alle Qualitäten aus, und da wo es ggf. etwas "spitz" klingen könnte, kommt der Mantel des Schweigens drüber.

    Das war nur kurz, als Appetizer, trage ich noch zusammen...
     
  19. really no one

    really no one Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.12.05
    Zuletzt hier:
    18.11.17
    Beiträge:
    2.329
    Ort:
    Mannheim
    Zustimmungen:
    714
    Kekse:
    8.908
    Erstellt: 06.10.17   #19
    Ein BAE 1084 liegt ohnehin weit außerhalb meiner Möglichkeiten. :D
     
  20. Basselch

    Basselch MOD Recording HCA Mikros Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.10.06
    Beiträge:
    9.905
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2.715
    Kekse:
    46.971
    Erstellt: 06.10.17   #20
    Hallo,

    ...mach' ich gerne ;) Ich würde dann, wenn ich nach Dienst wieder zuhause bin, den Startpost und den Beitrag zum RME schon mal in einen Sticky bei den Preamps reinkopieren.

    Viele Grüße
    Klaus
     
Die Seite wird geladen...

mapping