Empfehlung für Einsteiger (250€)

von Matt82, 31.05.06.

  1. Matt82

    Matt82 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.04
    Zuletzt hier:
    20.07.06
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.05.06   #1
    Hallo Community
    Ich möchte nun bald unter die Bassisten gehen und bin totaler Anfänger. Nun möchte ich mir gerne Tipps von den Fachmännern hier im Forum einholen. Hier scheint es ja viele Leute mit Erfahrung zu geben.
    Also:
    Stufe dich selbst ein!
    Anfänger

    Preisrahmen:
    bis 250 Euro

    Wer ist dein Vorbild/Idol? (bezogen auf Bass)
    [SIZE=-1]Jeordie White[/SIZE] (alias Twiggy Ramirez)

    Lieblingsband?
    Nine Inch Nails

    Stil der eigenen Band?

    Ich spiele erstmal nur für mich


    Allgemeines
    Standard

    Bauart
    Solidbody

    Saitenzahl
    4-Saiter

    Zustand
    Neu oder Gebraucht, mir egal

    Wie soll der Klang sein?
    knurren soll er, knurren!

    Lackierung
    im Idealfall schwarz, aber ist nicht unbedingt wichtig

    Die Sachen, mit denen ich nichts anfangen konnte, habe ich aus Übersichtlichkeitsgründen einfach weggelassen. Ich weiss das 250€ ein enger Rahmen ist, vor allem, weil ich ja auch noch nen Amp dazu brauche. Ich habe mich hier ein wenig eingelesen und mehrmals gelesen, dass man erstmal nicht so viel in den Amp stecken sollte, da man früher oder später eh auf nen vernünftigen Sparen muss. Fürs Erste hatte ich mir bisher dieses Set hier ausgeguckt: https://www.thomann.de/de/thomann_bassset_b15.htm
    allerdings habe ich auch häufiger gelesen, dass von Sets abgeraten wird.
    Rein optisch gefällt mir der HARLEY BENTON HBB400 jedenfalls.
    Zum Schluss noch eine generelle Frage. Mir stellt sich die Frage ob 4 oder 5 Saiter. Wo liegen da jeweils die Vorzüge?
    Nun gut... ich bin dankbar für jeden Tipp.
    MFG Matt
     
  2. Nothingness

    Nothingness Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    17.08.13
    Beiträge:
    362
    Ort:
    Purkersdorf, Niederösterreich, Austria, Austria
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.05.06   #2
  3. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    21.02.17
    Beiträge:
    10.050
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    568
    Kekse:
    32.490
    Erstellt: 31.05.06   #3
    was verstehst du unter knurren???


    wenn er knurren soll würde ich n squier Jazzbass vorschlagen, die alternativen im unteren preissegment knurren recht wenig, klar der harley benton wäre auch ein ordentlicher bass, oder ein yamaha rbx 170, wobei letzterer kaum zum knurren zu bringen ist!


    der amp ist im grunde erstmal egal, da reicht jede minigurke!

    Solltest du dich für n squier entscheiden, unbedingt anspielen, oder noch besser, n bassisten mitnehmen und anspielen lassen von dem!
     
  4. Yourbestfriend

    Yourbestfriend Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.11.05
    Zuletzt hier:
    2.11.15
    Beiträge:
    174
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    346
    Erstellt: 31.05.06   #4
    Ich besitze fast dasselbe Set, den gleichen Bass, jedoch den HB-40B als Combo. Wenn ich bei Harley Benton bliebe, würde ich mir den Amp nicht ein zweites mal kaufen, da er als Übungsamp in meinen Augen einfach zu groß ist, er ist so ein Zwitter, für einen Übungsamp fürs Zimmer zu groß, für alles andere zu schmächtig. Klar, es gibt Leute, die auf 150W zuhause üben, aber dazu gehöre ich nicht.
    Zum Bass selber: Das oben genannte Review trifft es, wie ich da schon geschrieben habe, sehr gut. Für sich selber genommen ist der Bass sicherlich in Ordnung, man macht definitiv nichts falsch damit. Wenn du aber die günstige Möglichkeit hast, mehrere verschiedene Bässe anzutesten, tu das zuerst. Ich habe es, als ich den HB vor nem halben Jahr bestellte, nicht getan, weil ich dachte "Was soll ich denn da testen, die könnten mir auch eine Schnur auf einen Besenstiel hängen, ich kann einen guten nicht von einem schlechten Bass unterscheiden". Dem ist aber nicht so. Du musst dich ja nicht um hochkopliziert technisches kümmern, sondern einfach darum, liegt der Bass dir, schaut er schön aus, ist er nicht zu schwer/kopflastig, liegt er gut in der Hand. Das sind subjektive Sachen, die man auch als Anfänger testen kann, für die es nicht sooo viel Vorwissen braucht. Klar, besser ginge immer, aber das sollte dich gar nicht so sehr kümmern. Wenn der Bass dann zudem noch einen netten Sound hat, der dir persönlich gefällt (vorspielen lassen, bassspielendene Freunde fragen, ob sie mitgehen o.ä.) einfach zugreifen.
     
  5. torch87

    torch87 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.05
    Zuletzt hier:
    29.08.06
    Beiträge:
    17
    Ort:
    Marmagen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.05.06   #5
    Holá zusammen,

    also ich hab auch dass selbe Bass-Set und hab bis heute nichts bereut. Für den Einstieg ist dieses Set sicherlich eine gute Wahl, der Basss ist solide und die Combo hat mir auch noch keine Probleme gemacht. Dass Instrumentenkabel ist nur mist, weil dass bei mir keine 2 Wochen gehalten hat. Aber ein Instrumentenkabel kostet ja nicht viel.

    Zum Bass :

    Die wichtigsten technischen Daten hast du ja sicherlich schon gelesen, deswegen werd ich die jetzt mal nicht hier aufführen. Lediglich ist zu sagen wie der Bass auf mich wirkt, damit du ungefähr ein Eindruck hast um was es sich handelt.
    Der Bass kam gut verpackt, 3-4 Tage nach der Bestellung bei mir Zuhause an, beiliegend war ein Rücknahmeschein und eine kleine Anleitung sowie Werkzeug um den Bass nach bedarf zu richten. Dies war bei mir nicht nötig, der Bass war durchweg in Ordnung, sodass man direkt darauf klimpern konnte. Er hat für mich einen knurrigen Sound der sich durchaus für deine Soundrichtung (Nine Inch Nails) eignet. Nach längerem rumprobieren hab ich auch eine Einstellung gefunden, die den Slapsound mehr zur Geltung bringt. (Ôô) ;)

    Zur Combo :

    Zur Combo kann ich eigentlich nicht viel sagen, weil ich mich so gut auch nicht mit Combos auskenn, allerdings ist die Combo mehr als ausreichend um zuhause für sich zu üben. Die combo rauscht nicht und der Sound der rauskommt ist meistens clean :)


    Dass alles soll dir nur als Hlfestellung und Orientierung dienen. Am besten lässt du dir das Set mal von Thomann schicken und falls es dir nicht gefällt, kannst du es ja auch wieder zurückschicken.

    evtl. kannst du dir ja auch mal den "Creative Bundle" Service von Thomann anschauen, da kann man sich das set selbst zusammen stellen. Ist evtl. zwar was teurer, dafür hat man aber auch ein noch besseres Ausgangsmaterial.

    mfg. + hdl komplett
     
  6. Matt82

    Matt82 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.04
    Zuletzt hier:
    20.07.06
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.05.06   #6
    Schonmal danke für die Antworten an euch alle.
    Nachden ich jetzt auch das Review gelesen habe, werde ich es so machen wie torch87 vorschlägt. Mal schicken lassen, ausprobieren, ggf. zurückschicken. Da ich in Flensburg wohne habe ich leider nicht die Möglichkeit viele Geräte einfach mal im Laden zu testen.
    Zum Thema knurren: bitte nicht überbewerten. War halt die Antwortmöglichkeit, die mir aus dem Fragebogen am meisten zusagt. :D
    Das ganze ist auch erstmal nur für den Heimgebrauch gedacht. Mein Nachbar spielt Klavier, von daher brauche ich mir um die Lautstärke kaum Sorgen zu machen.
    Wenn wem noch andere Vorschläge einfallen, nur zu.
     
  7. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.669
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 31.05.06   #7
    versuchen wir´s ´mal ... und das wird beim preislimit neu eng ...
    obwohl ich das ding nie gespielt habe, zumindest einmal richtig gelegen und keine negativen gegenseitigen erfahrungsberichte:
    cox prestige j-bass 139,00 mit solider "papiersubstanz"
    Peavey max 126 69,00 brüllwürfel
    bleiben knapp 50,00 für´s unerlässliche zubehör (also ´n gurt, kombiniertes Stimmgerät +metronom und kabel allermindest- darüber gedanken gemacht?)
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
     
  8. Matt82

    Matt82 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.04
    Zuletzt hier:
    20.07.06
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.05.06   #8
    Wie habe ich das "Papiersubstanz" zu verstehen?
    Stimmgerät und Metronom kann ich mir bei einem Kumpel ausleihen und es mir später nachkaufen.
    Der Amp scheint ja für den Heimgebrauch sehr vernünftig zu sein.
    Vielen Dank für die Anregung. Rein optisch sag mir der Bass leider nicht so zu.

    Ich werde morgen mal in das eine Musikfachgeschäft, das es hier gibt, laufen und mich da auch nochmal umschauen, um mal was greifbares zu testen.
     
  9. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.669
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 01.06.06   #9
    was man auf dem papier bzw. bildschirm lesen kann ...;)
    muss allerdings nicht zwingend bedeuten, dass z. b. der erle-korpus nur aufgrund des namens "besser" ist als agathis. da spielen noch andere faktoren ´rein.
    jupp - und soundvergleichend über mindestens mittelklasseamplifikation.
     
  10. blackout

    blackout Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.03
    Zuletzt hier:
    31.05.15
    Beiträge:
    2.355
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    3.102
    Erstellt: 01.06.06   #10
    Mit dem 270er (Erle) und Betonung auf Bridge-PU geht da schon was! :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping