Endstufe eines Combo-Verstärkers außer Kraft setzen - inkl. Fotos

von -do_john_86-, 01.09.06.

  1. -do_john_86-

    -do_john_86- HCA Gitarren Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.01.04
    Zuletzt hier:
    16.05.15
    Beiträge:
    2.878
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    7.863
    Erstellt: 01.09.06   #1
    Hallo Forengemeinde,

    da sich Bässe in der Verstärkerphysik nicht sonderlich von Gitarren unterscheiden und ich hier auf einige interessante Workshops gestoßen bin, die unter den Gitarren ihres gleichen suchen, poste ich hier eine Frage bzw. ein Problem.

    Hintergrund:
    Ich schwanke immer zwischen GAS und Purismus hin und her. Eigentlich könnte ich mir einen schönen Preamp kaufen und glücklich sein. Aber wirklich brauchen tue ich keinen und er wäre allerhöchstens zum Basteln und Aufnehmen da.

    Nun habe ich mir gedacht, dass ich meinen Combo-Verstärker von Marshall auseinander nehme, da der Sound annehmbar ist, er einpaar schöne Einstellungen hat (inkl. Hallspirale) und ich die Elektronik in ein 19" Gehäuse setzen könnte. Das Problem mit dem ich konfrontiert werde ist, dass Vor-/Endstufe auf ein und der selben Platine verbaut sind und ich nun beide voneinander abkoppeln muss, um nur den Vorverstärker in Händen zu halten.

    Zu meinen Vorkenntnissen:
    Ich würde mich in der Lage sehen, den Madamp-Bausatz zu bauen. Auch kann ich Schaltpläne lesen. Nur sind wir uns sicher einig, dass es ein Unterschied ist, ob man selber etwas baut, oder ob man in etwas bereits vorhandenes eingreifen möchte :).

    Technische Daten

    Name: Marshall G15R CD
    Verstärker-Typ: Comboverstärker
    Verstärker-Architektur: Transistorverstärker


    Ich habe Bildmaterial (persönliches 1:1 - keines aus dem Internet) an diesen Thread angehängt um euch einen kleinen Überblick zu verschaffen.

    [​IMG][​IMG][​IMG]

    Legende zum dritten Bild

    1. Input
    2. Gain 1
    3. Gain 2
    4. Treble
    5. Contour
    6. Bass
    7. Mastervolume
    8. Reverb
    9. Head-Phones
    10. Line-Out
    11. CD Input

    Konkrete Fragen

    -Kennt jemand ein Schematic zu speziell diesem Verstärker?
    -Kann man anhand der Platinenbeschriftung und Optik ableiten, an welcher Stelle die beiden Kontakte des Übergangs zwischen Vor- und Endstufe zu finden sind?
    -Hat jemand soetwas schoneinmal versucht und Erfolg dabei gehabt?
    -Sonstige Tips und Hinweise?

    Wenn mir jemand Tips aller Art geben kann, bin ich dafür dankbar.

    Grüße,

    Jens :)

    PS. Ich bin kein Experte, sehe darin aber ein machbares Vorhaben. Damit es sich auch lohnt, kommen später noch zusätzliche Features dazu, eventuell eine FX-Sektion. Aber erstmal benötige ich den nackten Preamp.
     
  2. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 01.09.06   #2
    naja man müsste die leiterbahnen sehen!

    ansonsten ne relativ idioten sichere sache:

    such vom line-out aus rückwärts, irgendwann wirste den abgriff finden und alles was dvor ist gehört zum preamp!
     
  3. RAUTI

    RAUTI Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    13.03.13
    Beiträge:
    2.411
    Ort:
    Melle
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    3.241
    Erstellt: 01.09.06   #3
    Wozu soll denn diese Bastelei gut sein? Geh aus dem LineOut raus und Du hast das Preamp-Signal. Die mickrige Endstufe stört doch wirklich nicht und schadet auch niemandem.
     
  4. no-future-man

    no-future-man Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.04
    Zuletzt hier:
    28.01.10
    Beiträge:
    128
    Ort:
    Peißenberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    52
    Erstellt: 01.09.06   #4
    Hmm n schaltplan wär net schlecht,
    Also vorstufe und Endstufe sind auf jedenfall mit nem Kondensator voneinander getrennt.
    Würde auch wie schon beschrieben von hinten her an die sache rangehen.

    Wenn vom Leistungsverstärker ausgehst dürfte es recht einfach werden.
    Such mal im internet nach dem Typ des Transistors, dann findest die belegung der Beine.
    Und dann sollts ziehmlich einfach werden.
    Gehst von der Basis zurück. Geht mit sicherheit auf nen spannungszeiler ( 2 widerstände) und in der mitte der widerstände müsstest den Koppelkondensator finden.

    Ich tipp drauf
    IC1 = Gain 1
    IC2 = Gain 2
    IC3 = preamp

    Denke mal der Kondensator (grün) in der Mitte (Bild 1 ) oberhalb des LeisungsIC`s sollte es sein. Sicher kann ichs allerdings nicht sagen, da ich kein schaltplan oder Ansicht der Leiterbahnen hab.

    Würd an deinerstelle des Signal dort nur Abgreifen, und auf ne Klinkenbuchse rausführen.

    Angaben ohne Gewähr, für resultierende Schäden übernehme ich keinerlei Haftung.
    so far

    nofurureman
     
  5. Schnubbel

    Schnubbel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.05.05
    Zuletzt hier:
    22.09.11
    Beiträge:
    237
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    55
    Erstellt: 02.09.06   #5
    Eben, so sehe ich es auch. Wenn Du anfängst, den Verstärker zu verbasteln, kannst ihn hinterher nur schlecht wieder verkaufen.
     
  6. -do_john_86-

    -do_john_86- Threadersteller HCA Gitarren Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.01.04
    Zuletzt hier:
    16.05.15
    Beiträge:
    2.878
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    7.863
    Erstellt: 02.09.06   #6
    Hallo alle zusammen,

    vielen Dank für eure Antworten. Als erstes möchte ich die Fragen beantworten, die nebenbei aufgekommen sind.

    Wer nicht wagt der nicht gewinnt. Es handelt sich um einen ehmaligen, recht einfach gestricken Übungs-Verstärker in Combo-Form, den ich nichtmehr nutze, von dessen Elektronik ich aber recht angetan bin. Ich habe nie vor, ihn zu verkaufen.
    Ich hatte diesen Combo, einpaar Bauteile und noch ein 19" Gehäuse übrig. Ergo habe ich beschlossen, dieses Projekt zu beginnen.

    Weshalb ich es tue?
    -Um ein Gerät zu nutzen, welches ich im IST-Zustand nicht aktiv nutzen kann.
    -Um zusätzlich zu meinen vorhandenen Geräten eine Soundmöglichkeit mehr zu haben.
    -Um selber bei dem Projekt zu lernen und Erfahrungen zu sammeln bei DIY.

    Zum Projekt:

    Ich habe vor lauter Tatendrang übersehen, dass der Comboverstärker über einen Line-Out verfügt und hatte daher auch garnicht daran gedacht, dass es sich dabei um das Signal handelt, welches ich brauche. Jetzt wo ihr mich darauf aufmerksam gemacht habe, sehe ich auch keinen Sinn mehr darin, die Endstufe außer Kraft zu setzen. Ich werde sie zwar nicht benutzen, aber schaden tut sie dem Gerät und dessen Funktionsumfang im Endeffekt nicht.

    Zu der Endstufe eine letzte Frage:
    Es handelt sich hierbei um Transistoren-Technologie und nicht um Röhre. Das müsste bedeuten, es kann nichts schaden nehmen, wenn an den Output kein Verbraucher angeschlossen ist, sprich: Wenn ich an die Kabel der Endstufe einfach Lüsterklemmen dran mache oder sie komplett von der Platine ablöte - wenn also keine Box angeklemmt ist?

    @EDE-WOLF und no-future-man
    Auch wenn ich jetzt sicher bin, wo sich der Line-Out befindet und wo ich etwas abzugreifen habe, habe ich einfach nochmal ein Foto der Leiterbahnen:
    [​IMG]

    Der Übersicht halber nochmal eine Aufnahme der Frontseite:
    [​IMG]


    Folgendes ist zwar nicht wichtig, aber falls es jemanden interessiert, habe ich hier einen ersten Entwurf des Bedienpanels für das Gehäuse:
    [​IMG]
    Die genaue Position steht noch nicht fest, da ich erst noch schauen muss, was ich später optional noch für Komponenten einbauen werde. Auf jedenfalls kommt ein Switch rein, damit man vorerst per Klinke den Effekt in die Signalkette ein- oder auch ausschleifen kann.

    Falls sich jemand fragt, ob es sich denn lohnt:
    Für mich Ja. Ich hatte den Combo und ein 19" Gehäuse schon und konnte sie nicht einsetzen. Im Endeffekt entstehen für mich nun ca. 40 bis 50 EUR an Materialkosten um einen Preamp zu haben, welcher mit Zusatzfunktionen ausgestattet wird, zum großen Teil aus gut gelöteten Marshall-Komponenten besteht und im 19" Rackformat vorliegt. Ich denke, dass es sich im Endeffekt auszahlen wird und ich kein großes Risiko eingehe.

    Ich freue mich über Antworten bezüglich der Fragen die ich in diesem Post ergänzend gestellt habe und würde mich ebenfalls über Kommentare, Tips und Erfahrungsberichte sehr freuen.

    mfg. Jens
     
  7. RAUTI

    RAUTI Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    13.03.13
    Beiträge:
    2.411
    Ort:
    Melle
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    3.241
    Erstellt: 02.09.06   #7

    Als "Kabel der Endstufe" bezeichnest Du vermutlich die Zuleitung zum Lautsprecher, richtig? Ja, kannst Du bedenkenlos abisolieren! Die Transistorendstufe kannst Du bedenkenlos ohne Lautsprecher (quasi "blind") mitlaufen lassen. Technisch ist kein Problem zu erwarten, das Ding wird nicht einmal nennenswert warm werden!
     
  8. skapatty

    skapatty Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.11.05
    Zuletzt hier:
    28.05.11
    Beiträge:
    126
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    41
    Erstellt: 04.09.06   #8
    du könntest ja auch noch optional einen lautsprecherausgang drannbauen, ich mein die endstufe sitzt ja mit auf der platine, wieso nicht die option haben, sie benutzen zu können?
     
  9. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 04.09.06   #9
    Wenn der Levelregler, wie ich vermute, nach dem LineOut ist, ganz bestimmt nicht, einfach zudrehen und dann kann garantiert wirklich nichts passieren...

    (Och, ich möchte auch mal wieder was basteln..., ihr macht einem hier richtig Appetit darauf , mal wieder den Duft des schmelzenden Kolophoniums zu schnuppern und die innere Spannung: geht es nun?....aber die Zeit... :) )
     
Die Seite wird geladen...

mapping